Statice

OneshotSchmerz/Trost, Übernatürlich / P12 Slash
Eliot Nightray Leo Baskerville
14.04.2018
14.04.2018
1
1360
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Leise Klänge eines Klaviers schlichen sich durch die Bibliothek, deren Quelle sich nirgendwo anders befand als in dem Raum, den Leo zuvor für Jahre verschlossen gehalten hatte. Noch ein wenig benommen vom Schlaf brauchte er einen Moment bevor er realisierte, welches Stück an seine Ohren drang. So lange hatte er es nicht mehr gehört; so lange hatte er es nicht mehr gespielt. Damals, erst Monate nachdem er seinen Arm in einer Schlacht verloren hatte, wurde ihm klar, dass das Stück, Elliots Geschenk, für immer verstummt war. Leo hatte niemandem erlaubt, das Stück an seiner Stelle für ihn zu spielen; es hatte sich schlichtweg falsch angefühlt. Er hatte sich bewusst für die schneidende Stille entschieden, die ihn seither begleitete.

Jetzt, wo er es nach so langer Zeit wieder hörte, breitete sich ein Gefühl der Melancholie in ihm aus. Er griff nach seinem Schlüsselbund, der während seines Nickerchens abhandengekommen war. Leo schluckte trocken und begriff allmählich, was hier vor sich ging. Mit einem Sprung erhob er sich von seinem Stuhl und rannte zum Klaviersaal. Eine panische Angst umschloss ihn bei dem Gedanken, was diese Aneinanderreihung von Noten bei Elliot auslösen könnte. Nicht umsonst hatte er den Raum für Jahre verschlossen gehalten - in der Hoffnung, dass er niemals auf die Idee kommen würde, ihn zu betreten. Die Reinkarnation seines besten Freundes durfte sich nicht erinnern, das hatte Leo am ersten Tag ihres Wiedersehens beschlossen.

Er wollte Elliot vor den schmerzhaften Erinnerungen an seinen eigenen Tod schützen. Er sollte den Verlust seiner Familie nicht ein weiteres Mal durchleben; sollte sich nicht daran erinnern, wer für diese Verluste verantwortlich war. Doch vor allem sollte er niemals erfahren, welche Rolle sein bester Freund in der damaligen Tragödie gespielt hatte. Leo war sich bewusst, dass dieser Wunsch egoistisch war, dass sein Verhalten dem vor hundert Jahren viel zu sehr glich, doch die Furcht, ihn ein weiteres Mal zu verlieren, war größer. Dementsprechend verlor er kein Wort und machte keine Anstände, die Fragmente, die mit der Zeit in Elliots Kopf versuchten, zusammen zu finden, jemals zu verbinden.

Mittlerweile hatte sich das Tempo des Klavierstücks erhöht, während Leo die Treppen erreichte und sie so schnell er konnte erklomm. Seine Erinnerungen flackerten wild in seinem Gedächtnis; sprangen vom Tag des Vertrages zum Tag der Auflösung desselben und machten Halt an all den zahlreichen Momenten, die Leos Herz damals für immer an seinen Master gebunden hatten, ohne dass er es bemerkt hatte.

Angespannt biss Leo sich auf seine Unterlippe und er verfluchte sich selbst dafür, dass die Bibliothek so groß ausfiel. Sein Körper, der sowieso keine großartige Aktivität gewöhnt war, hatte bereits angefangen, langsam zu zerfallen. Die Chains, die durch seine Funktion als Kopf der Baskervilles an seine Seele gebunden waren, hatten ihn lange genug am Leben erhalten. Nun war er durchtränkt mit der Energie des Abyss und hatte vielleicht noch ein paar Jahre, um die Rituale zu vollenden, die seine Seele an den nächsten Glen übertragen würden.

"Holy Knight. Ich weiß nicht, wann das sein wird, aber wenn das letzte Band erscheint, werde ich es ein letztes Mal benutzen, das Lesezeichen."

Leise keuchend blieb er am oberen Ende der Treppe stehen. Das Lesezeichen. Leo erinnerte sich, dass er ihm eines geschenkt hatte. Obwohl es sich nur um eine billige Massenproduktion gehandelt hatte, war Elliot ihm dennoch dankbar dafür gewesen. Gemeinsam jagten sie sogar mehrere Tage einer Katze hinterher, die es ihm gestohlen hatte. Doch obwohl sein Master solch einen großen Wert auf das Halten seiner Versprechen legte, hatte Elliot nie die Chance bekommen, es ein letztes Mal zu benutzen.

Ein trauriges Lächeln zog sich über Leos Lippen und er legte seinen Blick auf die Tür. Wäre er nie in das Leben seines besten Freundes getreten, hätte er ihn doch nur ein bisschen länger von sich gestoßen - was für einen Verlauf hätte Elliots Geschichte dann gehabt? Leo war letzten Endes für seinen Tod, für den kompletten Zerfall der Familie Nightray, verantwortlich gewesen. Er hatte ihn in die billige Nachahmung der Tragödie Sabliers mit hineingezogen, obwohl die Plätze der Show bereits ausverkauft waren; reserviert von Gilbert und Vincent, Alice, Oz und ihm selbst. Die Reinkarnation Glen Baskervilles.

Das Klavierstück, welches sie beide zusammengeführt hatte, füllte mittlerweile die gesamte Bibliothek. All die Erinnerungen, die sich in seinem Kopf stetig wiederholten wie ein Film, der nicht mehr abzuschalten war, wurden untermalt mit der Melodie, die einst für Elliots Mutter bestimmt war. Damals hatten sie es oft gemeinsam gespielt - er erinnerte sich, wie sich die Kinder des Waisenhauses um das Klavier geschart hatten und tanzten, während Elliot und er die Harmonie in ihrem Duett vertieften.

Vorsichtig trat Leo an die Tür und öffnete sie. Vor ihm saß sein bester Freund, sein ehemaliger Master, Elliot Nightray, und spielte auf dem Klavier. Seine Augen waren fokussiert auf das vergilbte Papier, welches die Reihenfolge der Noten vorgab. Das Ende des Stücks näherte sich, Leo wollte etwas sagen, ihn davon abhalten es zu beenden, die letzten Noten zu spielen; doch er stand nur da und beobachtete ihn. Der gesamte Moment fühlte sich an wie ein Fiebertraum - Leos Hals war trocken und er spürte wie sein Körper bebte. Wenn Elliot sich erinnerte, käme er nicht mehr um die Wahrheit herum. Er würde Antworten verlangen, persistenter und dringlicher als die letzten Jahre - und Leo würde sie ihm endlich geben. Das war er ihm schuldig.

Doch plötzlich stoppte das Stück und Elliot stöhnte genervt. Er nahm die Notenblätter und versuchte den letzten Teil zu entziffern, doch das Papier war zu vergilbt, der Aufdruck zu verblasst. Wutentbrannt stand er auf und blickte ihn an.

"Ich kenne dieses Stück! Verdammt nochmal, sag mir endlich, was hier vor sich geht, Glen. Ich habe das Recht die Wahrheit zu erfahren! Wieso sehe ich dich in meinen Träumen? Wieso alterst du nicht?! Und wer ist Leo?"

Stumm blickte Leo Elliot ins Gesicht. Ohne es bemerkt zu haben, zogen ein paar Tränen ihren Weg über seine Wangen. Er könnte seinen Fragen ausweichen wie zuvor, doch er wollte nicht. Es war nicht fair, ihm weiterhin die Wahrheit vorzuenthalten. Das letzte Mal als er dies getan hatte, musste Elliot mit seinem Leben dafür bezahlen. Der besorgte Blick, den sein ehemaliger bester Freund ihm beim Anblick der Tränen schenkte, hatte er nicht verdient.

"Setz dich wieder."

Leos Stimme klang bestimmt und wider Erwarten folgte Elliot seinem Befehl. Leo atmete tief durch und setzte sich neben ihn. Es wird ein wenig schwierig werden mit nur einem Arm, dachte er trocken, und befahl Elliot, von vorne anzufangen.

oOo


Meine erste Fanfiktion, hier habt ihr sie. Jahrelang habe ich mich davor gesträubt eine zu schreiben, nicht etwa, weil ich kein Fan von Fanfiktions bin, sondern viel mehr, weil ich immer befürchtete, dass ich die Charaktere falsch darstellen würde. Nun - ich bin endlich über meinen Schatten gesprungen.

Mitunter geholfen hat mir dabei eine sehr gute Freundin [@ApeironStella] und ein PH-Discord. Meine Motivation für eine Fanfiktion hat sich durch ihre Hilfe gefestigt und ist nicht nach ein paar Stunden wieder verpufft. Falls ihr dem Discord ebenfalls beitreten wollt, halte ich euch nicht auf! [https://discord.gg/y6qUQCx] Bitte beachtet allerdings, dass der Chat innerhalb des Discords auf Englisch gehalten wird!

Eine weitere Inspirationsquelle war folgendes Lied, welches von einem weiteren Fan dieses wundervollen Mangas extra komponiert wurde: https://www.youtube.com/watch?v=98KppKtkSAo&t=4s

EDIT: Vielen Dank an Sage-Inu für die Korrektur des OS!
Review schreiben