Holding On To Heaven

von alegna70
GeschichteDrama, Romanze / P18
OC (Own Character) Samu Haber
12.04.2018
01.07.2019
47
58411
18
Alle Kapitel
211 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Danke für Eure Reviews, die PNs und die Favoriteneinträge!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Viel Vergnügen!



30

Die nächsten Tage genossen Alex und Samu absolut in ihrer kleinen Auszeit. Sie schliefen lange aus, zumindest, so lange wie Sinika es irgendwie zuließ, zelebrierten schon fast jeden Tag das Frühstück damit sie gut gerüstet für die Tage waren, an denen sie sich viel ansahen und mit dem Wohnmobil weiter fuhren, es aber auch Ruhepausen gab. Sie waren im Relaxmodus, im Familienmodus angekommen, den gerade Samu richtig in sich auf sog. Er kümmerte sich am liebsten um Sinika, zeigte ihr die Welt, kuschelte viel mit ihr und übernahm auch die meiste Zeit das Waschen und Windelwechseln von ihr. Auf der einen Seite wollte er Alex entlasten, auf der anderen Seite aber auch einfach viel von seinem Kind mitbekommen. Das einzige was wirklich zu kurz kam war die Liebe! Mit Sinika zwischen ihnen war es doch eher unpassend sich einander hinzugeben und auch sonst ergab es sich irgendwie nie. Es war das Los junger Eltern, dabei vermissten beide die Nähe zueinander ...
Am sechsten Tag ihrer Tour ging es von Tampere nach Turku, die Schären warteten auf Alex und Samu. Eigentlich war sein Ziel aber Naantali. Auf einer Insel von Naantali, Kalio, war die Muminwelt, die er unbedingt Alex zeigen wollte. Die Mumins waren Finnlands heimliches Wahrzeichen und sie gehörten einfach dazu, man kam nicht um sie drumherum. Die Muminwelt war ein Themenpark, in dem im Prinzip das Tal der Mumins nachgebaut worden war. Er verriet aber nichts von seinen Plänen, freute sich nur darauf, Alex zu überraschen, da sie den Mumins inzwischen absolut verfallen war. In ihrem Haushalt waren doch so einige Sachen eingezogen, auf denen sie abgebildet waren, vor allem Sachen von Sinika, wie ihr Kindergeschirr.
Als Samu durch Turku fuhr und nicht den Stellplatz ansteuerte, sah Alex ihn fragend an, er aber lächelte sie nur an und verriet einfach nichts, so sehr sie ihn auch lieb anschaute. Sie hasste ihn dafür, wenn er wollte konnte ihr Finne verdammt verschwiegen sein, dabei war das mit den Überraschungen eigentlich mal ihr Ding gewesen …
In Naantali angekommen, suchte Samu in der Altstadt einen Parkplatz für ihr Wohnmobil und er war wiedermal sehr froh darüber, dass es doch zu den kleineren gehörte. Sie fanden einen größeren Parkplatz und erst mal war wie immer, wenn sie irgendwo angekommen waren, Essen angesagt. Für Sinika gab es ein Gläschen und für ihre Eltern Müsli mit Obst. Nachdem dann auch die Maus noch eine frische Windel bekommen hatte, zogen die Drei los und Alex war wirklich gespannt, wohin Samu sie führen wollte. Das Städtchen gefiel ihr wirklich gut, aber sie war sich sicher, so geheimnisvoll wie ihr Mann tat, musste es noch irgendwas besonders geben dort.
Sie gingen am Wasser entlang und sie sah einen Steg, der zu einer Insel hinüberführte und sie ahnte, dass das Samus Ziel war. Als sie dann am Steg angekommen waren, erkannte sie, dass dieser Steg zur Muminwelt führen sollte, es war nicht zu übersehen mit dem Begrüßungstor und den Fahnen. Sie strahlte Samu an: „Gehen wir zu den Mumins?“
Er zog sie sanft an sich ran, lächelte sie an: „Ja, das machen wir! Ich habe mir gedacht, dass ist vielleicht was für meine zwei Mädels!“
Sofort nickte sie: „Oh ja, danke! Ist bestimmt toll!“ Samu nickte, er vermutete das einfach mal. Bis jetzt war er noch nie dagewesen. Sie gingen über den Steg auf die Mumininsel, er zahlte den Einritt und dann wurden sie entführt in die Welt der Mumins. Es liefen alle möglichen Mumins durch den Park und selbst Sinika reagierte schon mit großen Strahleaugen auf diese Fabelwesen. In Alexandra kam das Kind wieder durch und sie freute sich unglaublich, wenn sie einen Mumin sahen und natürlich musste Samu sie dann auch immer fotografieren. Sie beschloss, dass das ihr absoluter Lieblings-Themenpark war, war schockverliebt in die Welt der Mumin. Samu amüsierte sich doch sehr über seine Frau und genoss es vollkommen, sie mal so entspannt und glücklich zusehen. Er gratulierte sich zu seiner Idee her zukommen. Er ging davon aus, dass nun noch mehr Mumins in ihr Haus einziehen würden, aber wenn sie Alex dann an diesen wunderschönen Tag erinnern würde, wenn er mal wieder unterwegs war, dann durften es gerne hunderte von ihnen sein!
Natürlich kam Samu nicht am Eis vorbei und er kaufte für sich und auch für Alex eine riesige Portion, obwohl sie protestierte wegen den Kalorien. Er zog sie in den Arm, küsste sie und raunte ihr heiser zu: „Du bist so perfekt wie du gerade bist Engel! Ich liebe dich, du bist so super sexy und du hast keine Ahnung was für eine Folter das jede Nacht ist, neben dir zu liegen und ich muss mich so zurückhalten! Diese paar Kalorien, die machen dir überhaupt nichts aus, du bist einfach die heißeste Frau des Planten!“
Über Alexandras Körper kroch eine feine Gänsehaut, alleine wie rau Samus Stimme schon klang, das machte sie unglaublich an. Leise wisperte sie: „Du meinst also, ich kann das ohne Sorge essen? Ich weiß nicht, ich finde ja, dass ich noch immer zu viel Babyspeck habe ...“
Leicht schluckte Samu, Alex war grade heißer als es gut für ihn war. Irgendwie hatte er grade den Verdacht, dass ihr Hexchen dabei war, von ihr Besitz zu nehmen: „Engel, ich weiß nicht was du mit Babyspeck meinst! Deine Rundungen, die sind einfach perfekt! Süße, kann es sein, dass dein Hexchen die ganze Zeit als blinder Passagier mitgefahren ist?“
Alex leckte an ihrem Eis und dieser Anblick reichte gerade dafür aus, das ein Stromstoß durch seinen Körper jagte. Unschuldig sah sie ihn an: „Du hast gesagt, ich soll es essen ...“
Er war sich sehr sicher, das Hexchen hatte Besitz von seiner Frau genommen und er war gerade heilfroh, dass Sinika noch viel zu klein war, um zu registrieren, welches Spielchen ihre Mutter gerade mit ihrem Vater trieb! Er zwang sich seinen Blick von ihr zu lösen, widmete sich seinem Eis, was schon zu schmelzen begann, leicht lief ihn das Lakritzeis, seine absolut favorisierte Sorte, über die Finger. Schnell leckte er sich seine Finger ab und dann sein Eis. Sie konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen: „Schatz, du musst dein Eis essen, es ist warm und dann hat es die Eigenschaft zu schmelzen ...“
Innerlich stöhnte er auf, sie machte ihn fertig und das schlimmste war, es wartete wieder eine Nacht im Wohnmobil auf ihn, mit Baby ….
Review schreiben