Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Neues Leben im Zoo

von Angel1999
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P6 / Gen
09.04.2018
06.05.2018
13
15.800
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.04.2018 901
 
Dies ist die Geschichte eines kleinen Antarktischen Nertz. Ungenauer zu sein meine Geschichte. ,, Hi ich bin Julie":).  Ich bin ein Antarktischer Nertz. Und dies ist meine Geschichte,wie ich in den coolsten Zoo kam den es gibt, Den Centrel Park Zoo in NY. Aber bevor ich euch diese Geschichte Erzähle, ,,wisst ihr eigentlich überhaupt was ein Antarktischer Nertz ist ?", Nein?. Das macht garnichts ich erkläre es euch gern. Ein Antarktischer Nerz sind die sagen wir mal die Schwester der Asiatischen Otter, nur das sie halt nicht braun sind sondern Weißes Fell haben und eine ganz helle Haut haben unterm Fell. Und sie kommen aus der Antarktis. ,, So aber jetzt genug von mir, Ich erzähle euch jetzt die Geschichte wie so ein kleiner Nerz wie ich, in so einen Zoo wie den Centrel Park Zoo in NY kam". Alles begann in der Antarktis ich wohnte mit meiner Familie so wie jeder andere Nerz, in einer Schnee Höhle in der Nähe des Meeres. Es war ein wundervoller Ort wo wir gelebt haben. Bis eines Tages ein Frachtschiff kam, der unser zuhause nicht mehr sicher machte. Und wie alle jung Tiere, war auch ich sehr neugierig was das für komische Gestalten waren die bei uns angelegt hatten. Ich schlich mich leise raus aus unserer Höhle, und ging leise in die Nähe des Frachtschiffes. Aber so näher ich kam des du unwohl er war mir darbei, irgendwas war komisch an dem Frachtschiff. Aber meine Neugierde war größer als meine Angst. Als ich dan nah genug dran war, stockte es mir den Artem. Ich konnte es nicht fassen das Frachtschiff wahr voller fallen und Käfige. Das glaubte ich einfach nicht auf einmal bekam ich ein Schauer auf meinem Rücken, und meine Angst stieg mehr und mehr. Meine Mutter hat mir oft erzählt das solche Schiffe nur böse Gedanken haben, und diese Leute Jäger sind die einen fangen, dan einsperren und unser Fell verkaufen wollen, an andere Leute. Ich konnte nicht mehr das wahr zu viel ich musste so schnell wie es geht hier weg, bevor sie mich noch fangen, und mein Fell haben wollen. Als ich das realisiere was das für ein Schiff wahr, wollte ich so schnell wie es geht nach Hause wieder, ich rannte los ohne mich auch nur um zu drehen. Aber das Schicksal meinte es nicht gut mit mir bevor ich auch nur in der Nähe meines Hauses wahr hatten diese Gestalten mich schon gesichtet,und rannten hinter mir her. Sie hatten einen Käfig und ein lasso dabei, und wollten mich damit einfangen.Ich rannte so schnell wie es nur ging, aber es wahr Zweck los diese Gestalten waren schneller als ich, sie fangten mich mit dem lasso, ein und sperrten mich in den Käfig rein. Ich dachte nur das kann doch nur ein Albtraum sein. Ich wollte aufwachen aus diesem Albtraum, aber es ging nicht. Es wahr kein Traum es wahr die pure Realität. Als sie mich auf ihr Schiff trugen, warfen sie mich auf das Schiffsdeck wo noch andere Tiere wahren. Ich hatte einfach so Angst, ich hatte Angst was mich erwarten würde,  ,,würden sie mich verkaufen?" , oder ,,eventuell sogar Töten?". So viele fragen schwammen mir im Kopf herum. Aber das Schicksal meinte es aber doch anders, was für mich vorteilhaft wahr. Es Wahr mitten in der Nacht als das Wunder passiert ist. Ein gigantischer Sturm kam über Nacht und fegte über das Riesen Frachtschiff hinweg. Alle Menschen bekamen Panik, es wahr ein schrecklicher Sturm, das wahr der schlimmste Dehn ich mit erlebt hatte. Das Schiff wackelte nur so herum, das man darbei seekrank wird. Und die Menschen kamen nicht gegen Dehn Sturm an der Sturm wahr zu stark, um Schiff gerade zu halten. Es wackelte hin und immer mehr her bis es so schief sich gedreht hat das die schnürre, womit die Käfige gehalten wurde Gerissen sind, und alle Käfige runter vom Schiff gefallen waren. Nun so schwammen jetzt alle Käfige mit den Gefangen Tieren, auch ich im  Meer, und hofften das wir einfach Land wieder finden würden. Ich wahr am Ende, ich wahr von zuhause km weit entfernt, hatte Nichts zu Essen, nichts zu trinken, nur ich und das Meer. Ich dachte jetzt ist alles zu Ende, aber es kam doch anders als ich dachte. 40000 km von zu Hause entfernt, wurde ich an den Strand von NY City  angespült. Auf einmal merkte ich nur das mich so zwei nette Frauen aus den Käfig Namen und mich in eine  Holzkiste vorsichtig legten. Ich hatte zwar Angst aber irgendwas sagte mir das ich keine Angst von dehnen haben musste, und mein Gefühl hatte recht gehabt. Das wahren zwei vom Tier Rettungsdienst Dienst, die den Tieren hilft und sie flegt. 4 Wochen wurde ich von Tier Helfern gepflegt und gefüttert, das wahr so eine schöne Zeit. Bis die Zeit kam an Dehm die Tier Helfer und mein Retter mich abgeben musste. Ein Direktor hat bei dehn angerufen und wollte mich in seinem Zoo haben weil er dort noch ein Gehege Frei hatte. Aber das wahr nicht irgendein Zoo Direktor es wahr der Zoo Direktor vom Centrel Park Zoo in NY. Er versprach sich gut um mich zu kümmern und zu pflegen, Die Tier Helfer wahren damit einverstanden, und so begann dan meine Reise in ein neues zuhause, ein zuhause im Centrel Park Zoo in NY. Was danach Passiert erzähle ich euch im 2 Kapitel :) ;).
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast