Alles kommt, wie es kommen muss! (2.0)

GeschichteAbenteuer, Familie / P12
Albus Dumbledore Minerva McGonagall
09.04.2018
26.03.2020
19
21490
6
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallo und herzlich willkommen zum nächsten Kapitel.

Ein großer Dank an Fantasy4116 für die toll geschriebenen Review´s. Vielleicht lassen ja auch mal wieder ein paar Andere ihre Meinung da? Wäre jedenfalls schön. :D

Nun aber viel Spaß mit diesem Kapitel.
LG Isi




Kapitel 18: Gespräche

Mitten in der Nacht betritt Brian das Hauptquartier und schleicht sich leise in die Küche. Doch ist diese Menschenleer und auch sonst ist es im Haus still. Ahnend heute nicht mehr viel zu erreichen, lässt sich Brian auf einen Stuhl fallen und starrt ins Leere.

Aus seinen Gedanken reist ihn erst die sich öffnende Küchentür. „Brian? Ich dachte Dad wäre hier.“, betritt William die Küche und lässt sich gegenüber seines Bruders nieder. „Den Gedanken hatte ich auch.“, schmunzelt Brian.

„Wie geht es ihr?“ „Sie wird wieder, aber ein paar Wochen müssen wir ihr geben. Aktuell schläft sie. Wir vermuten das wird einige Tage anhalten und dann geht’s stetig wieder Berg auf.“, erklärt William.

„Das ist schon besser, als ich erst dachte.“, entlässt Brian die unbewusst anghaltende Luft aus seinen Lungen.

Ehe noch einer der Beiden etwas sagen kann, geht die Tür erneut auf und Albus erscheint in dieser. „Brian, William du meine Güte was verschlägt euch zu solch einer frühen Stunde hierher?“, ist dieser erstaunt. Die Brüder wechseln einen kurzen Blick miteinander. „Wir müssen dir etwas sagen.“, fängt Brian an. „Vielleicht setzt du dich lieber Dad.“, hängt William noch an.

Nun sichtlich irritiert setzt er sich auf den am nächsten stehenden Stuhl. „Bitte fangt an.“
„Also...... das ist nicht so leicht......“, versucht Brian. „Rede einfach Brian, egal worum es geht.“, blickt Albus ihn aufmunternd an.

„Ich hatte vergangene Nacht Patroille in Hogsmead. Als ich mich der Schlossgrenze näherte, wurde ich auf merkwürdige Lichtblitze aufmerksam. Schockzauber, wie ich nun weis. Ich bin so schnell ich konnte dort hin, in die Nähe von Hagrid´s Hütte. Dort waren Umbridge und 5 Auroren. Als ich fragte was passiert wäre, bekamm ich keine Antwort. Doch habe ich eine Gestalt am Boden liegen sehen, als ich nahe genug war erkannte ich das es Mum war.“, schaut Brian nun vorsichtig zu seinem Vater.

„WAS? Was ist mit Minerva?“, springt er von seinem Stuhl hoch. „Ruhig Dad. Sie ist im Mungos. Wir, also Heiler Smith und ich behandeln sie. Sie wird wieder vollständig gesund.“, redet William sofort drauf los, „Setz dich bitte wieder.“

Langsam lässt er sich wieder auf den Stuhl sinken und schaut abwechselnd seine Söhne an. „Erzählt mir alles!“

*******

In Gemeinschaftsraum der Gryffindor´s ist das gesamte Haus versammelt. „Sie haben sie einfach so angegriffen?“, empört sich Katie Bell. „Ja, sie hatte noch nicht mal ihren Zauberstab gezogen.“, bestätigt Harry. „Was sollen wir jetzt tun?“, fragt Colin in die Runde.

„Lasst uns das mal machen.“ „Wir haben da schon so einige Ideen.“ „Wir treiben sie in den Wahnsinn.“, kommt es von Fred und George. „Wenn ihr Hilfe braucht bin ich gerne dazu bereit.“, meint Lee Jorden Augen zwinkernd.

*******

„Bei Merlin´s Barte! Was fällt dieser impertinenten Frau ein?!  Die kann was erleben! Wieso lässt Cornelius ihr nur soviel freie Hand?“, läuft Albus in der Küche auf und ab. Mittlerweile hat sich auch der Langschläfer Sirius zu den drei Herren Dumbledore gesellt. Dieser scheint ähnlich sauer zu sein, wie der Schulleiter.

„Professor Dumbledore, im Augenblick können sie nicht´s tun. Wir haben ein Auge auf die Geschehnisse in Hogwarts, auch wenn wir selbst nicht viel ausrichten können.“, redet Brian ruhig auf Albus ein. „Und Professor McGonagall ist bei uns in sicheren Händen. Glauben sie mir wenn ich versichere, dass es so etwas im Mungos nicht geben wird.“, hängt William noch an die Ausführungen seines Bruders an.

„Das ist mir durchaus bewusst Mr. Sterling und Mr. Lancaster! Dennoch muss ein Weg gefunden werden, diese Situation zu unseren Gunsten zu ändern. Wenn sie mich nun entschuldigen würden.“, mit diesen Wort stürmt Albus regelrecht zur Tür hinaus.

*******

In dem Zimmer, was er aktuell bewohnt angekommen, gleitet er langsam an der geschlossenen Tür hinunter. Seine Gedanken drehen sich nur um seine Frau. Wie hatte er es soweit kommen lassen können?

´Ich muss handeln! Doch zuallererst muss ich mit Charly in Kontakt treten und heraus finden wie weit Harry mit Okklumentik ist. Sonst sind wir alle verloren!´

Mit diesen Gedanken, erhebt er sich mit Schwung und greift zu Pergament und Feder.

*******

In Hogwarts indes läuft Professor Harris durch die Gänge des Schlosses. Überall sieht er murmelnde Schüler. Madame Pomfrey hat ihn vor knapp einer Stunde, mit den anderen Professoren, über die Ereignisse der vergangenen Nacht informiert.

Demnach wundert es ihn nicht das die Schüler so intensiv miteinander sprechen. Das Gespräch mit Ariana hat ihn vorerst beruhigt, weiß er nun dass William bei ihrer Mutter ist. Nun jedoch stand ihm ein Gespräch mit Ben bevor. Wie hatte Ana sich ausgedrückt? Ach ja: Irgendeiner muss es ihm sagen.

So steht er nun unschlüssig vor dem Gemeinschaftsraum der Gryffindor´s. „Können sie sich mal entscheiden? Ich habe auch noch andere Dinge zu tun, außer die ganze Zeit in diesem Portrait zu stehen!“, spricht die fette Dame ihn an. „Ja doch. Können sie mir sagen ob Mr. Hayman im Gemeinschaftsraum ist?“, blickt er zu dem Bildnis auf.

„Sehe ich so aus, als wüsste ich von jedem Schüler Bescheid?“, giftet die fette Dame zurück, „Sehen sie gefälligst selbst nach!“

Somit schwingt ihr Portrait zur Seite und gibt den Blick auf den Eingang der Gryffindor´s preis. Tief durch atmend krabbelt Charles hindurch.


TBC
Review schreiben