Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die  Wanderer

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Het
Fili Kili OC (Own Character) Thorin Eichenschild
09.04.2018
11.04.2021
48
44.916
6
Alle Kapitel
51 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.04.2018 338
 
Gil-Estel wurde sie genannt, der Stern der Hoffnung, und manchmal auch Earendil. Zwei von vielen Namen, die man ihr in Mittelerde gegeben hatte.
Sie trug sie mit Stolz, waren sie doch wie Titel, die man ihr verliehen hatte. Doch niemals vergaß sie, dass sie keinen eigenen Namen hatte, keinen, der ihr geschenkt worden war von jemandem, der sie liebte.
Als Wanderer war sie zur Hüterin der Lande geworden und pflegte, wie die Istari, gute Beziehungen zu allen Völkern Mittelerdes, die ein wenig Licht in ihren Herzen trugen. Hobbits, Menschen, Zwerge, Ents, Tieren. Und natürlich den Zauberern.
Gil-Estel wurde auch die Heimatlose genannt, denn sie hatte sich nie einem Volk angeschlossen. Rastlos war sie, denn ihre Pflicht war es, Mittelerde gemeinsam mit den anderen Wächtern zu beschützen. Dieses Versprechen hatte sie vor langer Zeit Earendil, dem Seefahrer, gegeben, an dessen Seite sie gegen Morgoth gekämpft, ihn besiegt hatte.
Sie war die erste Halbelbe gewesen, der Spross eines Noldor und eines Menschen. Morwen hatte man sie genannt, bevor ihre Mutter gestorben war. Fortan war sie als namenlose Halbelbe bekannt, die auf der Suche nach einem Namen und einer Heimat war.
In der Schlacht gegen Sauron am Ende des Zweiten Zeitalters kämpfte sie an der Seite von Elendil und Gil-Galad, von denen sie den Beinamen "Die Gnadenlose" erhielt.
Gil-Estel hieß sie erst, seitdem Thror sie so genannt hatte, der König des Erebor, als sie ihm nach Smaugs Überfall auf den Einsamen Berg zur Seite stand – und danach seinem Sohn und dessen Sohn in der vrelustreichen Schlacht um Moria.
Danach verließ Thorin, der Sohn Thrains, mit dem sie zuvor eine innige Freundschaft verbunden hatte, Gil-Estel, denn sie hatte nicht verhindert, dass Thrors Leichnam von Orks geschändet wurde.
Das konnte Thorin ihr nicht verzeihen.
Dennoch half sie den Zwergen weiterhin, bis Thorin sie endgültig aus den Ered Luin fortschickte und sie ihn guten Gewissens sich selbst überlassen konnte.
Bis heute.
Eine Nachricht von Gandalf. Es war an der Zeit, den Einsamen Berg von Smaug zurückzuerobern.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast