Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Raise a glass of wine // Gtop

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 Slash
07.04.2018
20.07.2018
38
17.008
2
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.05.2018 441
 
Während er duschte, schaute ich noch ein bisschen Fern. Jetzt aufzuräumen oder so was wäre Schwachsinn, da wir ja gleich zu ihm fahren und ich es hasse Dinge zu beginnen, wenn ich sie nicht beenden kann.

Also wartete ich still und leise, bis Seunghyun wiederkam. Als dieser dann mit nassen Haaren vor mir stand, musste ich erst mal schlucken. Zwar habe ich ihn schon öfter so gesehen, doch lässt mich dieser Anblick immer einen Moment lang erstarren. Selbst heute, nachdem as passiert ist.

Seunghyun: ,,Wir können."

,,Willst du gar nicht deine Haare trocknen?"

Seunghyun: ,,Nicht nötig, trocknen schon von alleine."

Oh man Ablenkung beim Auto Fahren pur.

,,Na gut, dann komm."

Wir gingen zusammen in den Flur, wo wir uns Schuhe und Jacke überzogen, bis wir schließlich zu ihm fuhren. Die Autofahrt über war es ruhig und irgendwie seltsam still. Seunghyun wirkte ein wenig nervös, was ich gar nicht verstehen konnte. Ich war doch so oft bei ihm, was ist sein Problem?

Seunghyun: ,,Wenn wir gleich bei mir sind wartest du draußen."

,,Na sicher doch. Damit du rein und dich einsperren kannst? Bestimmt nicht. Ich komme mit rein, oder wir drehen direkt um."

Seunghyun: ,,Dann bleib wenigstens im Flur."

Er seufzte genervt und schaute danach aus dem Fenster. Was hat er denn schon wieder?


Bei ihm zu Hause angekommen, stand ich dumm im Flur rum und fühlte mich deswegen ein bisschen schlecht. Quasi wie bestellt und nicht abgeholt. Ich befinde mich in der Wohnung meines besten Freundes und darf nicht mal in eines der Zimmer gehen. Ziemlich traurig was aus unserer Freundschaft geworden ist. Da ich das so auch nicht ganz akzeptieren wollte, ging ich ins Wohnzimmer. Wenigstens setzen möchte ich mich.


Dort fielen mir schon wieder sofort die ganzen Flaschen auf und auch mehrere volle Aschenbecher. Das es hier nach Rauch riecht ist mir nicht entgangen, was für ihn ziemlich komisch ist. Immerhin kann er es nicht leiden in geschlossenen Räumen zu rauchen, oder sich in welchen zu befinden, wo andere rauchen.

Vorsichtig stand ich auf und stellte ein paar Flaschen gerade hin, welche verteilt auf dem Boden lagen. Dabei musterte ich manche ein wenig und fragte mich, wie er das eigentlich mit seiner Arbeit macht. Immerhin hat er nicht protestiert als ich meinte, dass er bei mir bleiben wird und auch kann er doch nicht so viel trinken, wenn er doch arbeiten muss. Also ging ich nachfragen.

Ihm in die Küche hinterhergedackelt, warf er mir schon einen bösen Blick zu.

Seunghyun: ,,Hatte ich nicht gesagt das du im Flur bleiben sollst ?!"

,,Ehm, ja Aber ich will dich was fragen."
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast