Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Raise a glass of wine // Gtop

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 Slash
07.04.2018
20.07.2018
38
17.008
2
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.05.2018 464
 
Ich seufzte einmal genervt auf. Das was ich tat, fühlte sich richtig und falsch zur selben Zeit an. Dabei war ich mir nicht mal sicher ob es hierfür überhaupt ein Richtig und ein Falsch gab. Eine Antwort auf diese Ungewissheit, wird uns wohl nur die Zukunft zeigen.

Ich wusste nicht so recht was ich machen sollte. Normalerweise würde ich mich jetzt mit Dingen beschäftigen wie Songtexte schreiben und diese hinterher zu einem Lied zu machen. Oder ich würde einfach schlicht weg Fernseher gucken. Aber was mache ich jetzt?

Irgendwie fehlte mir komplett der Bezug zu alle dem und auch wusste ich irgendwie gar nicht mehr, was wir sonst immer gemacht haben. Groß rausgehen können wir nicht und ich glaube auch, dass es für uns beide nicht gerade gut ist, jetzt unter Menschen zu gehen. Natürlich könnte es auch das Gegenteil sein und uns richtig gut tun. Allerdings wollte ich trotzdem hierbleiben und auch wollte ich wissen, was mit Seunghyun ist. Also wagte ich ihn anzusprechen.

,,Warum bist du schon wieder so? Es hat doch gerade angefangen wieder gut zu werden..."

Seunghyun: ,,Das möchte ich dir nicht sagen."

,,Aber..."

Seunghyun: ,,Bitte Jiyong..."

,,Wenn du irgendwann reden kannst und willst, dann komm bitte zu mir und sag was dich bedrückt, okay?"

Seunghyun: ,,Mhm ja vielleicht."

Vielleicht klingt schon mal besser als nein.

Den Fernseher eingeschaltet, switchte ich ein bisschen rum, da nicht wirklich irgendetwas Interessantes lief.

Bestimmt eine Stunde lang war vergangen, seit wir hier so stumm nebeneinander saßen, bis ich Seunghyuns Magrn grummeln hörte. Ein bisschen musste ich schon schmunzeln, da ich das irgendwie niedlich fand.

,,Na, Hunger?"

Seunghyun: ,,Ein bisschen..."

,,Wollen wir was selber machen oder etwas bestellen?"

Beschämt schaute er zur Seite. Sofort wusste ich such wieso. Immerhin hatte ich ihn im Bademantel hergezerrt, welchen er immernoch trägt und bei sich wird er wohl nicht seine Geldbörse getragen haben.

,,Ehm, tut mir leid wenn das dumm kommt, aber willst du dir nicht was anziehen? Ich habe vorhin einfach eine Tasche mit irgendwas eingepackt und ja..."

Seunghyun: ,,Hm, ja. Kann ich auch duschen?"

,,Natürlich kannst du auch duschen gehen. Du wohnst jetzt quasi immerhin hier und wenn du willst, können wir heute oder morgen auch Sachen von dir holen."

Seunghyun: ,,Mir egal."

,,Wenn du so eine Antwort gibst, dann entscheide ich eben. Wir fahren heute noch zu dir und holen ein paar Sachen von dir. Aber vorher essen wir."

Mit einem Nicken stand er auch auf und schaute ein bisschen verwirrt in der Gegend herum. Da die Tasche direkt links von mir am Sofa stand, konnte er sie nicht sehen, weswegen ich nur mit einem Finger auf diese zeigte. Zu ihr gegangen und sie aufgehoben, verschwand er auch schon.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast