Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Raise a glass of wine // Gtop

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 Slash
07.04.2018
20.07.2018
38
17.008
2
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.05.2018 414
 
Seunghyun stand mit jemanden an einer kleinen Imbissbude. Lächelnd. Eigentlich etwas, worüber ich mich hätte freuen sollen. Immerhin wollte ich doch das er glücklich ist und theoretisch sollte mir auch egal sein, warum. Doch war ich mehr als einfach nur eifersüchtig. Wieso lächelt er für ihn, aber nicht für mich? Warum trifft er sich mit Leuten, wenn er doch nie raus will? Warum bin ich Derjenige, welcher abgelehnt wird?

Es zerriss mich, machte mich traurig. Der Gedanke nur halb so gut wie jemand Anderes zu sein, brannte sich fest in meinen Kopf. Als ich dann die nächste Aktion sah, kamen mir sofort die Tränen. Der Typ neben ihm, hatte meinem Seunghyun doch wirklich einen Kuss auf die Wange gegeben. Für Andere sieht das wahrscheinlich einfach nur nach Necken aus. Für mich, aber ganz anders.

Ich weiß jetzt wie er über homosexuellen Kontakt denkt. Immerhin meinte er mich zu lieben, was sich nun scheinbar als Lüge entpuppte.

Bevor ich davon auch noch mehr sehe, wollte ich lieber weg. Das war ich auch fast schneller als ich den Weg in die Stadt gefunden hatten. Noch nie in meinem Leben, habe ich mich so betrogen und nutzlos gefühlt.

Es war ein ätzendes Gefühl, so angelogen zu werden. Er gaukelt mir vor mich nicht getroffen und ignoriert zu haben, weil er mich liebt? Ich hätte wirklich meine Klappe halten sollen. Somit habe ich ihn ja auch fast dazu gezwungen etwas zu sagen.

Auch in seine Wohnung hätte ich nicht reinstürmen dürfen. Damit habe ich seine Gedanken ignoriert und meine vorgezogen. Er wollte mich nicht sehen... nicht bei sich haben... Warum habe ich das nicht einfach so hingenommen? Wieso bin ich so blöd und glaubte einen Kampf zu gewinnen, wofür es nicht mal einen Preis gibt?


Meine Aktion hatte keinen Sinn. Ich machte mir um jemanden Sorgen, dem ich scheiß egal gewesen bin. Aber warum ich das nicht früher auf den Schirm gekriegt habe, weiß ich nicht. Eigentlich war es offensichtlich das er mich nicht haben wollte. Immerhin distanziert er sich nicht erst seit gestern von mir.

Jetzt wundert es mich auch nicht mehr, dass er nicht gleich sofort eine Beziehung mit mir eingehen wollte. Entweder um mich nicht noch mehr zu verletzen, weil ich bestimmt erbärmlich bemitleidenswert ausgesehen haben muss, oder um mich warm zu halten.

Irgendwie wäre mir Letzteres lieber, glaubte aber eher an das Erste.

Für mich begann ab hier erst der wahre Albtraum. Meine große liebe, will nichts von mir und liebt jemand anderen...
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast