Besser spät als nie

OneshotRomanze / P12
02.04.2018
02.04.2018
1
2.228
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
02.04.2018 2.228
 
"STOPP! Matt, was um alles in der Welt machst du da?"
Jeremy war sonst mit Abstand der Ruhigste im Cast der Comedy-Serie, doch heute hatte es Matt schon mehrfach geschafft, ihn richtig auf die Palme zu bringen. Kein Wunder, schließlich war der Hauptdarsteller mit den Gedanken überall, nur nicht bei der Probe für den nächsten Dreh.
Üblicherweise war er hundertprozentig textsicher und brachte mit seiner besonderen Art zu spielen alle zum Lachen, doch heute war niemandem nach Lachen zumute, am allerwenigsten Matt selbst.
Verzweifelt ließ sich der Vierunddreißigjährige auf die Couch fallen und vergrub das Gesicht in den Händen. "Ich kriege heute einfach nichts auf die Kette!", ärgerte er sich über sich selbst.
Whitney, die ebenfalls eine wichtige Rolle in diesem Sketch spielen sollte, setzte sich neben ihn und legte mitfühlend eine Hand auf seinen Rücken.
"So schlimm ist das doch nicht. Das passiert uns allen mal." Doch der Blick, den sie den anderen zuwarf, sagte etwas anderes. So kannten sie ihren Freund nicht. Und schlimm war die Untertreibung des Jahrhunderts. Es war katastrophal. Hier ging alles drunter und drüber. Nicht einmal Jeremy, der die manchmal etwas chaotische Truppe sonst gut beisammenhalten konnte, war in der Lage, hier etwas zu retten.
"Wir machen eine halbe Stunde Pause", schlug er seufzend vor.
Matt stand wortlos auf und verzog sich an die frische Luft.
Whitney, ihr Mann Stephen und Jeremy standen eine Weile in stummer Verzweiflung da, dann zuckte Stephen die Achseln. "Wir sollten was essen gehen. Vielleicht sieht nachher alles anders aus."
"Was ist denn hier los?" Jason, Matts bester Freund, kam mit zwei Sandwiches in den Raum.
"Frag nicht. Matt kann sich keine zwei Minuten konzentrieren. Ich glaube, der wird noch depressiv." Whitney sah den Blondschopf hilfesuchend an. "Weißt du irgendwas?"
"Nein. Er redet nicht mit mir. Wo ist er denn jetzt?", fragte Jason besorgt.
"Verschwunden. Keine Ahnung", seufzte Stephen.
"Und wo steckt Mallory?"
"Die haben wir heute noch nicht gesehen."
"Das kann doch nicht sein!", regte sich der zuletzte Hinzugekommene auf. "Wir schaffen es niemals, die nächste Episode bis zum angegebenen Termin rauszubringen!"

Matt war derweil in den nächsten Park gelaufen. Er musste einfach nur den Kopf frei kriegen - seit Wochen plagten ihn diese Albträume, er litt schon an Verfolgungswahn und Angstzuständen. Seine größte Angst war jedoch, das alles nicht auf die Kette zu bekommen. Er fühlte sich plötzlich nur noch ausgelaugt und überfordert. Aber das konnte er unmöglich seine Freunden sagen! Die würden ihm bestimmt Vorwürfe machen, oder schlimm noch - sich um ihn sorgen. Er musste das selbst irgendwie hinbekommen.
"Oh hallo, Fremder." Erschrocken wandte sich Matt um und blickte direkt in Mallorys Gesicht.
"Was machst du denn hier?", fragte er ein bisschen feindseliger als beabsichtigt.
"Dasselbe könnte ich dich fragen", stellte sie mit hochgezogenen Brauen fest.
"Wir machen Pause. Ich wollte mir die Beine vertreten. Im Gegensatz zu dir erscheine ich noch zur Arbeit."
"Matt..." Mallory nagte auf der Unterlippe. Sofort wurde Matthew nervös. Sie sah so niedlich aus, wenn sie...
"Was ist los?" Plötzlich klang seine Stimme sanft. Innerlich schlug er sich die Hand vor die Stirn.
Mal runzelte kurz die Stirn und erklärte dann: "Mir ging es heute Morgen nicht gut, ich... eigentlich wollte ich dir schreiben, aber ich wusste nicht, was..."
Matt rückte unwillkürlich ein Stück näher an sie heran, um sie in den Arm zu nehmen. "Ist schon ok..."
Gott, tat das gut. Er hatte die Umarmung wahrscheinlich noch nötiger als sie.
"Matt, wegen der Sache neulich..."
"Welche Sache?", hakte er verwirrt nach.
"Du erinnerst dich nicht?" Etwas verletzt löste sie sich von ihm. "Die Episode neulich... Als du mich geküsst hast..."
"Ich habe was?!" Das musste einer seiner Albträume sein!
"Du erinnerst dich wirklich nicht", stellte Mal mehr als enttäuscht fest. "War das einfach nichts? Etwas, das man sofort wieder vergisst? Oder ist das deine neueste Masche? Leute zu küssen, als hinge deine Leben davon ab, und dann so zu tun, als wüsstest du von nichts!"
Langsam dämmerte ihm, von welcher Situation sie sprach. Das war in einer Szene gewesen. Normalerweise küssten sie sich nicht wirklich, aber vor ein paar Wochen war ihm irgendeine Sicherung durchgebrannt... Wie gut, dass die anderen das nicht mitbekommen hatten und man es auf den Aufnahmen nicht sah.
"Ich... Das hatte ich verdrängt, ich meine... Ich habe gedacht, ich hätte das nur geträumt..."
Mallory verschränkte die Arme vor der Brust. "Das ist unübertrieben die schlechteste Ausrede, die ich jemals gehört habe."
"Ok. Du willst die Sache klären? Also gut, ich... wir... Wir sind nur Freunde, Mal, ich meine... Du weißt, dass diese ganze Mattory-Sache nur ein ausgearteter Scherz von Whitney ist, oder? Wir kennen uns schon seit Jahren und offen gesagt habe ich gerade ganz andere Probleme als dich..."
"So. Ich bin also ein Problem?" Sie zog eine Braue hoch und sah ihn mit dem beleidigsten Blick an, den sie drauf hatte.
"Nein, so war das nicht gemeint, Mal, bitte. Ich stehe unter Stress, ich rede nur Scheiße. Ich kriege heute nichts hin, Jeremy ist wütend auf mich, ich träume seit Wochen wahnsinnig schlecht, wenn ich denn überhaupt ein Auge zubekomme.... Mallory, ich bin total am Ende, kannst du mich bitte einfach nur in den Arm nehmen?"
Augenblicklich wurden ihre Züge weicher, sie musterte ihn ehrlich mitleidig. "Das tut mir leid, Matt, das wusste ich nicht. Komm her."
Sanft schlang sie ihre Arme um seinen schmächtigen Körper. "Wie wäre es, wenn wir zusammen zurückgehen und den anderen davon erzählen? Ich bin mir sicher, dann haben sie mehr Verständnis für dich."
"Kannst du Whitneys Rolle spielen?" Bettelnd sah er sie an.
"Matthew!" Es kam schon mal vor, dass sie hinterher Rollen tauschten, weil es einfach nicht passte; sie kannten sich zu lange, um gekränkt darüber zu sein ersetzt zu werden, aber in diesem Fall war diese Bitte doch sehr ungewöhnlich.
"Bitte, Mallory!"
"Ok, stopp. Matt, du hast gerade eben gesagt, dass wir nur Freunde sind. Whitney und du, ihr seid doch auch eng befreundet. Wo ist also der Unterschied, wenn ich ihre Rolle übernehme?"
"Whitney? Eww, ich meine... Whitney ist ähm... ganz anders als du, ich kann's nicht erklären."
"Matt..." Mallory fixierte den Boden, leckte sich nervös die Lippen und blickte dann ganz schüchtern in seine Augen. "Ist das dein Ernst? Was soll ich bitte denken, wenn du so einen Schwachsinn verzapfst?"
Matt fuhr sich durch die kurzen Haare und seufzte tief. "Ich weiß nicht einmal, was ich selbst denken soll, Mal." Er ließ entmutigt seine Schultern sinken; wusste nicht, wohin mit sich.
Mallory fasste sich ein Herz, streckte zaghaft ihre Hand aus und zog sein Kinn hoch. Matt sah sie mit einer Mischung aus Verwirrung und blankem Entsetzen an, versuchte, ihrem durchdringenden Blick auszuweichen.
"Matthew." Jetzt klang ihre Stimme so weich... Das passte gar nicht zu seinem Bild von Mallory. "Was genau willst du eigentlich? Du hast nie eine ernsthafte Beziehung gehabt..."
"Warte, was?", unterbrach Matt sie stirnrunzelnd. "Du denkst nicht ernsthaft darüber nach, dass du und ich... dass das funktionieren könnte, oder?"
"Wieso sollte es nicht?! Du gibst uns ja nicht einmal eine Chance!" Aufbrausend und meistens den Nagel auf den Kopf treffend, so kannte er Mal schon eher.
"Ach, du... Du weißt genau, wieso."
"Ehrlich gesagt nicht, nein", schüttelte sie den Kopf.
Der Schauspieler seufzte tief. "Ich will dir nicht wehtun, Mallory. Du bist zu... gut dafür."
Die Achtunzwanzigjährige öffnete den Mund, um etwas zu sagen, konnte ihn aber stattdessen bloß entsetzt anstarren.
"Verstehst du, Mal? Du hast was anderes verdient."
"Ich wusste nicht, dass du so ein geringes Selbstwertgefühl hast", stellte sie nüchtern fest. "Und wieso um alles in der Welt solltest du mir weh tun, Matt, wenn du mich offensichtlich so sehr wertschätzt?"
Die Frage konnte er selbst nicht beantworten. "Aber ich... Bitte, Mallory. Wir funktionieren seit fast zehn Jahren als gute Freunde, warum sollten wir plötzlich mehr sein als das?"
"Weil wir Gefühle für einander entwickelt haben vielleicht? Oder weil wir so lange von Fans mit Mattory getriezt wurden, bis sich unsere Einstellung zu der Sache geändert hat?"
Das brachte ihn tatsächlich zum Schmunzeln. Oh ja, die Fans hofften seit Anfang der ersten Staffel auf eine offizielle Ankündigung ihrerseits.
"Mal, ich... Gefühle? Ich meine, du...?"
"Mensch, Matt! Was denkst du, weshalb mich die Sache mit dem Kuss neulich seit Wochen so sehr mitnimmt? Ich muss gestehen, dass ich selbst erst da bemerkt habe, dass sich etwas geändert hat. Ich liebe dich, Matt. Ich weiß alles von dir und mit niemandem sonst auf der Welt würde ich freiwillig den Rest meines Lebens verbringen..."
Bei diesen Worten bekam er schlagartig eine Gänsehaut. "Oh Gott, ich weiß nicht, was ich sagen soll...", murmelte er gerührt.
"Komm schon, Mann! Aww yeah?"
Das zauberte wieder ein Lächeln auf sein Gesicht. Unsicher knetete er seine Finger, bevor er hastig nickte. "Ok, ok, möglicherweise habe ich mich vor drei, vier, vielleicht fünf Jahren in dich verliebt..."
Mehr hatte sie nicht hören wollen. Zärtlich griff sie in seinen Nacken und zog ihn zu sich heran, um ihm einen Kuss zu geben.
Matt lehnte sich an sie und schloss die Augen.
Ein paar Sekunden verharrten sie so, bevor er sie fest in den Arm nahm, ihren Geruch einsog und ihr ins Ohr flüsterte: "Ich liebe dich auch, Mal."

"Ok, was machen wir jetzt, Leute?" James sah fragend in die Runde; alle waren sie versammelt, bis auf Matt und Mal, versteht sich.
"Matt durch Stephen ersetzen und hoffen, dass er beim nächsten Sketch besser drauf ist", war Natalies einfacher und vernünftiger Vorschlag.
Allgemeine Zustimmung, obwohl niemand so richtig zufrieden war. Stephen war nicht unbedingt ein schlechterer Schauspieler als Matt, aber die Rolle war perfekt auf den schmächtigen Braunhaarigen zugeschnitten, der so eine Vielfalt an Mimik beherrschte.
"Ok, Leute, wollen wir dann? Die halbe Stunde ist schon lange um und wir haben nicht ewig Zeit", platzte Matt in den Raum, dicht gefolgt von Mallory.
"Äh, was?", fragte er etwas verwirrt, als ihn alle entgeistert anstarrten.
"Ok, was ist passiert? Ich meine, will ich das überhaupt wissen?" Jason sah seinen besten Freund mit hochgezogenen Brauen an.
"Ähm, irgendwie verhaltet ihr euch seltsam", stellte Matt fest.
"Nein, ich glaube, du verhältst dich seltsam", gab Stacey zurück. "Den ganzen Morgen lang siehst du aus wie sieben Tage Regenwetter und kannst dich nicht konzentrieren, und jetzt dieser Arbeitseifer... Du kannst nicht erzählen, dass so etwas von einem bisschen frischer Luft kommt. Oh, und woher kommt plötzlich Mallory?"
"Hm? Ach so, die habe ich im Park aufgelesen. Sonst noch Fragen oder können wir jetzt endlich weiter proben?"
"Was hast du mit ihm gemacht, Mallory?" Whitney sah ihre beste Freundin etwas skeptisch an.
Mal grinste nur wissend und sah fragend zu Matt, der sich nun etwas verlegen die Lippen leckte.
"Ok, was ist hier los? Kann mich bitte einfach jemand aufklären?" Adam konnte nur verwirrt vom Einen zum Anderen starren.
Matt atmete tief durch und griff nach Mallorys Hand. "Wir sind ein Paar...?!" Das klang mehr nach einer Frage als nach einer Feststellung.
Während die Jüngste glücklich vom einen Ohr zum anderen strahlte, entgleisten ihren Freunden sämtliche Gesichtszüge. Jahrelang war das der Running Gag gewesen, aber jeder von ihnen hatte gewusst, dass die beiden niemals mehr als Freunde sein würden... oder wenigstens geglaubt zu wissen.
"Das ist ein Scherz, oder?", hakte Whitney unsicher nach.
"Ähm... nein." Matt wandte sich grinsend zu Mal, strich ihr die Haare aus dem Gesicht und küsste sie sanft.
Sie erwiderte den Kuss und umarmte ihn anschließend liebevoll.
"Wow, das ist... etwas viel für mich. Ihr wart immer nur Freunde, und jetzt? Ohne Witz, ich hatte keinen blassen Schimmer, dass sich da irgendwas entwickelt!" Jason konnte nur völlig fassungslos vom Einen zum Anderen starren.
"Tja..." Matt lächelte seine Liebste glücklich an. "Besser spät als nie."

---------------------------------------------
Jepp, kurz und bündig. Ich brauchte einfach nur ein Happy End für die beiden, jetzt fühle ich mich besser - balance restored! xD
Hier noch die Links zu den Sketchen, die ich hier und da mit eingebaut habe:
https://www.youtube.com/watch?v=XQ6_GdODuww - Matt liebt Sandwiches, also in echt. Hin und wieder kommt das in einem Sketch vor, der hier ist der eindeutig Witzigste und mein persönlicher Studio-C-Favorit.
https://www.youtube.com/watch?v=tqIh3N7_xGk - Oh hello
https://www.youtube.com/watch?v=KSQkBGwla5U&t - "Friends", der Link springt aus irgendeinem Grund zu 216 Sekunden. Die richtige Stelle ist bei 2:58
https://www.youtube.com/watch?v=IVnIcxDZoVY - Aww yeah
https://www.youtube.com/watch?v=9jh4Mpgbi4A - balance restored
Review schreiben