Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

It´s not a Love Story / It´s a Love Story

von SeiPanda
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P16 / Gen
OC (Own Character) Takumi Usui
01.04.2018
17.07.2019
6
15.948
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
01.04.2018 2.817
 
Hey Leute, dass ist meine erste Fanfiktion. Habt Gnade mit mir und ich hoffe sie gefällt euch:)



It´s not a Love Story …


                 It´s a Love Story …


IIt´s not a Love Story …
                 It´s a Love Story …

 
Ich liebe dich! Diese kleinen drei Worte wünscht sich jeder zu hören, aber es kommt meist nicht so wie wir es uns erhofft haben. Diese Worte können nämlich nicht nur Glück bereiten, sondern auch einem das Herz brechen und einem die Hoffnung rauben. Ok ich weiß dieser Gedanke klingt echt düster und niederschlagend aber wenn ihr denn Grund dafür wüsstet, dann würdet ihr mir sicher zustimmen. Ihr wollt den Grund wissen, sicher? ok dann Bitteschön meine Geschichte, ich hoffe ihr werdet es nicht bereuen, jetzt gibt es kein Zurück mehr - haha klang fast so wie eine Drohung:

„Jcusy steh endlich auf du willst doch nicht an deinem ersten Tag zu spät kommen!“ „Jaja schon gut ich steh ja schon auf.“ Also erst mal Hey - die laute nervige Stimme, die mich geweckt hat, ist meine Mam sie ist 47 Jahre alt und ist Pädagogin - ja ich weiß schon, ihr denkt was OMG damit könnte ich nicht leben tja ich Glückspilz. Wie ihr meine Mam schon rufen gehört habt ist mein Name Jcusy Panda. Ich bin vorkurzem 17 Jahre geworden und gehe auf die High-School. Meine Hobbys sind lesen und lernen.  Am liebsten mache ich - Warte stop ihr habt mir das doch nicht einfach so abgenommen „lesen und lernen“, dass ich nicht lache. Ich habe zwar nichts dagegen aber das als Hauptbeschäftigung zu machen ist echt traurig. Ich bin eher der Typ Mensch, der es liebt, Musik zuhören, dazu kommt das ich auch selber Songs schreibe.

Heute ist der erste Schultag nach den Sommerferien, ihr wisst was das heißt: neue Klasse, neue Schüler und weil ich vorkurzem umgezogen bin auch neue Schule. Meine Mam hat eine neue Stelle als Schulpädagogin und Psychologin bekommen. Ihr denkt bestimmt jetzt wie lustig es wäre, wenn sie genau an derselben Schule sein würde wie ich – aber so viel Pech habe ich dann auch wieder nicht.

Ob ich aufgeregt bin - hm fragt euch mal selber ob ihr aufgeregt wärt an eine neue Schule zukommen in einen anderen Staat – Nachgedacht? dann wisst ihr es ja.

Ich ziehe schnell meine Uniform an und schnappe mir noch mein Handy, Kopfhörer und mein Skateboard und dann geht’s auch schon los in mein neues „aufregendes“ Schulleben – Juhu ….

Es ist ein schöner Tag im September die Konugika Oberschule startet in ein neues Jahr. Das Besondere an dieser Schule ist, dass sie eine reine …
„OMG eine reine Jungen Schule“ angekommen an der Schule gefriert der Blick von Jcusy an dem Schild der Konugika fest. Voller Schock liest sie sich das Eingangs Schild wieder und wieder durch und kann es dabei immer weniger Glauben. In Großbuchstaben steht geschrieben Konugika Oberschule - Jungenschule. Wie ich schon vorhin erwähnen wollte ist die Konugika eine reine Jungenschule die vorkurzem jetzt auch Mädchen aufnimmt.
Trotz der gleichgeschlechtigen Aufnahme besteht eine Männliche Mehrheit von 80%.

Meine Begeisterung hält sich noch in Grenzen, eine reine Jungenschule, das muss ich erst mal verarbeiten, aber eigentlich ist es auf den zweiten Blick betrachtet gar nicht so schlimm – weniger Mädchen bedeutet zugleich weniger gezicke und Tussen. Irgendwie werde ich das schon schaffen dachte sich Jcusy und betrat das Schulgelände. Sie ging durch den Hof und dabei  wurde sie immer weniger Angespannter  - ich wurde eher wütender und angeekelter , weil was da auf dem Hof so abging alter - einmal gab es richtige hässliche Streber, Schläger oder einfach Leute für die es keine Worte gibt - Mir wurde in diesem Augenblick klar wie ich sein musste wenn ich hier überleben wollte, ich müsste mich durchsetzen und mich nicht von unnötigen Sachen ablenken oder runterziehen lassen! – genau das werde ich tun. Als sie am Schulgebäude ankam ging sie mit einem selbstsicheren großen Lächeln hinein.

Kurze Backstory wieso mich meine Eltern auf dieser Schule angemeldet hatten. Meine Eltern besonders meine pädagogische Mam wollte der Schule dabei helfen, das schlechte Image der reinen Jungenschule wegzubekommen und hat sich dabei gedacht es müssen sich mehr Mädchen anmelden, aber weil es sich am Anfang keiner wirklich traut als Mädchen alleine auf eine Jungenschule zu wechseln, kam ihr eine sehr, sehr gute Idee – naja nicht wirklich ihr könnt euch bestimmt denken was dann kam …

Vergebens suchte ich nach meinem Klassenzimmer, aber ich fand es nicht - diese Schule war einfach zu riesig. Nur noch 7 Minuten dann wäre ich schon an meinen ersten Tag zu spät gekommen.

„Kann ich dir irgendwie behilflich sein? Bist du neu hier?“ aus dem nichts hörte ich jemanden sprechen, erschrocken drehte ich mich um und vor mir stand ein großer hübscher Mann. Er sah einfach extrem gut aus - das war noch untertrieben.  Er war braun haarig und hatte grüne Augen. „Ehm ... nein, ich mein ja… ich...ich“ Bevor ich ausreden konnte ergriff er das Wort. „Wo bleibt nur mein Anstand - Ich bin Aito Hozumi, Aushilfslehrer an der Konugika Oberschule.“ Ich starrte ihn nur an und hatte keine Chance etwas Vernünftiges heraus zubringen - Wieso, dachte ich mir, ich glaube ich war einfach zu überrascht so einen Lehrer auf dieser Schule zutreffen - er schien vielleicht nur ein, zwei Jahre älter als ich zu sein und er ist Lehrer?

Aito: „Und du bist?“

Jcusy. „Achso ja ehm ich bin Jcusy Panda ich gehe seit heute auf diese Schule.“

Aito: „Du findest deine Klasse nicht?“

Jcusy: „Ehm, ja, wie kommen sie darauf?“

Aito: „Es ist der erste Schultag und es klingelt gleich und du irrst hier noch so verloren herum. Welche Klasse?“

Jcusy: „Ehm... Klasse 2-2.“

Aito: „Also geh die Treppe vorne am Flur einen Stock nach oben und dann nach links dann
müsstest du es sehen.“

Jcusy: „Ok danke ich beeile mich mal, auf wiedersehen.“

Ich wollte gerade los renne da packte mich Aito am Arm und zog mich zu sich ihn. Ich fiel gegen seine muskulöse Brust und blickte ihn an. „Ehm … wa... was ... soll…?“ bevor ich fragen konnte was das soll flüsterte er mir ins Ohr „Schön dich getroffen zu haben J c u s y.“ ich lief rot an er schaute mich mit einem befriedigten lächeln an drehte sich um und verschwand in den Gängen der Schule. What the hell war das? ich hatte keine Zeit meine Gedanken richtig zu ordnen den ich musste mich beeilen, um nicht zu spät zum Unterricht zu kommen.

Ich hatte nur noch 4 Minuten Zeit, auf den Gängen waren immer noch viele Schüler. Ich kam mir vor wie eine ausgestorbene Spezies, die wieder zum Leben erweckt worden ist. Mit allen Blicken auf mich gerichtet ging ich zu meinem Klassenzimmer 2-2. Alta ich dachte mir nur, oh ist es echt so etwas seltenes ein Mädchen einen Flur entlang gehen zu sehen, das hat mich echt genervt.

Ich suchte mir einen Tisch weiter hinten, weil ich nicht vorne wie auf einem Präsentierteller hocken wollte. In jeder Klasse befanden sich circa 3-4 Mädchen bei einer Schüler Anzahl von 25 Schülern pro Klasse. Ja das ist echt krass - schlauer wäre es gewesen sich zu den Mädchen in meiner Klasse zu setzen, nur saßen die ganz vorne und ehrlich gesagt hatte ich keinen Bock mich vor zu setzen. Die Klasse fühlte sich langsam immer weiter mit Schülern, obwohl ich eigentlich Leute in meinem Alter nicht ausstehen kann, weil die nur nervig und dumm sind schienen die Schüler fast alle normal zu sein und nett - naja es gibt immer auch Ausnahmen aber im Großteil konnte ich damit leben. Wenn es so weiter ging dachte ich mir könnte das ein chilliges, problemloses Jahr werden - haha ja ich habe das gerade gesagt, ich weiß schon selber schuld, wenn ich mal optimistisch bin. Bevor es läutete kam noch ein letzter Schüler in die Klasse und zwar er. Takumi Usui von dem ich im Laufe des Tages noch viel erfahren sollte.

Die Tür schlug auf und ein Junge betrat das Klassenzimmer, alle Blicke richteten sich auf ihn. Wegen der Sonne konnte ich nur einen Umriss erkennen. Es war echt verwunderbar die Mädchen sowie die Kerle waren ganz aufgeregt, mir schwirrte in dem Moment nur ein Gedanke durch den Kopf - Wer zum Teufel ist dieser Typ.  

Er setzte sich hinter mich auf den leeren Platz. Ich war eine der einzigen die ihn nicht anstarrte, ein bisschen neugierig war ich zwar auch, aber dann kam mir der Gedanke - er war bestimmt auch so ein Idiot wie alle anderen. Auf einmal tippte mich jemand an meiner Schulter an, in dem Augenblick als ich mich um drehen wollte um zusehen was los ist, läutete die Schulglocke und der Lehrer kam herein. Alle Schüler standen auf und begrüßten den Lehrer, der Lehrer schrieb seinen Namen an die Tafel und stellte sich der Klasse vor. Dann überprüfte er die Anwesenheit der Schüler, nach einander ruft er die Schüler mit ihrem Namen auf, aber mich interessierte nur ein Name und zwar der Person hinter mir. „Takumi Usui?“ „Hier!“ Da war er, der Name: Takumi Usui - nur mir sagte dieser Name nicht, was mir aber echt komisch vorkam, den jeder außer mir schien ihn zu kennen.

Nach den ersten Stunden hatten wir endlich Pause. Die anderen Mädchen und ich saßen zusammen in unserem Klassenzimmer und aßen zu Mittag, doch ich habe es im Nachhinein bereut, das einzige Thema was up to date war lautete - Takumi Usui. Super!!

Mädchen1: „Oh Man er sieht so gut aus und er ist dazu auch noch ein Genie.“  

Mädchen2: „Ja und er soll Single sein.“

Verliebtes Mädchen3: „Was unglaublich, dass der noch Single ist. Wie findest du ihn Jcusy?“

Jcusy: „Hm…“ Ich war gerade zu sehr im Gedanken vertieft, um die Unterhaltung mit bekommen zu haben.

Mädchen1: „Wie findest du Takumi?“

Jcusy: „Ehm … keine Ahnung.“

Mädchen2: „Wie kannst du das den nicht wissen, du hast ihn doch gesehen.“

Jcusy: „Naja gesehen, ich habe mich für ihn nicht interessiert und außerdem als er in Klassenzimmer kam hatte mich die Sonne geblendet.“

Beide Mädchen sahen mich ungläubig an und sagten: „HHHäääää, du hockst doch genau vor ihm wie kannst du ihn
da nicht gesehen haben.“

Jcusy: „Erstens habe ich mich nicht umgedreht, zweitens war er mir egal, an dem ist doch nichts Besonderes“.

Die beiden sehen mich unglaubwürdig an und reden weiter.

Mädchen1: „Einfach alle Mädchen stehen auf ihn er ist einfach so toll.“

Alle ist jetzt nicht richtig denn ich stehe nicht auf ihn!

Verliebtes Mädchen: „OMG er ist im Pausenhof!!“

Die eine deutet auf einen Typen, der auf dem Schulhof steht, die andere sieht auf und wird ganz hibbelig. Auf einmal stürmten alle Mädchen zu ihm auf den Pausenhof. Ich kann nicht wirklich sagen ob er es war, ich sah von weiten nur eine Gestalt am Hof stehen. Aber mal ehrlich er hält sich doch jetzt bestimmt für ganz cool, ich kann es mir bildlich vorstellen. Mir ist das so was von egal das ich nicht mal dabei zuschauen will, wie sich alle zum Affen machen. Ich bin die einzige im Klassenraum die nicht zum Pausenhof gegangen ist sogar die Jungs finden ihn soooo cool. Hm, und was soll ich jetzt machen, dachte sich Jcusy. Ich brauche erst mal frische Luft, aber ich werde ganz sicherlich nicht
nach unten gehen. Jcusy lachte und sagte: „Wenn es nicht nach unten geht dann geht’s nur noch nach oben.“

Am Dach angekommen bewunderte Jcusy den wunderschönen Ausblick.

Jcusy: „WOW die Aussicht ist ja Hammer.“

Takumi: „Das habe ich mir auch gedacht.“

Jcusy: „Hä wer ist da?“

Takumi: „Hier drüben.“  

Ich schaute links um die Ecke und da hockte ein Junge. Als ich zu ihm ging und ihn erblickte blieb mir der Atem stehen.

Jcusy: „He... hey, was machst du hier oben alleine.“

Er drehte seinen Kopf zu mir und sagte mit einer ruhigen Stimme: „Hm das könnte ich dich auch Fragen.“ Er sah einfach bildhübsch aus, er hatte einen muskulösen Oberkörper, blonde Haare und grüne Augen.

Jcusy: „Ich brauchte einfach nur frische Luft“

Takumi: „Wieso gehst du dann das Risiko ein ärger zu bekommen, du hättest auch in den Hof gehen können?“

Jcusy: „Haha, super schlau hä, ging ja nicht, da war ja dieser Massenauflauf wegen diesem Usui!“

Takumi: Habe ich schon gehört, kannst du denn nicht ausstehen?“

Jcusy: „Diesen sogenannten Prinzen? Nein danke das klingt doch schon lächerlich. Was machst du überhaupt hier oben ihr Jungs findet denn doch auch sooo toll, die sind wie verliebte Mädchen.“

Takumi: „Haha guter Vergleich. Ich hatte auch keine Lust mir das Schauspiel zu geben“

Jcusy: „Wenigstens bin ich mit einem hier einer Meinung, ich bin Jcusy Panda und du?“

Takumi: „Ich weiß.“

Jcusy: „…Häää, woher denn? Bist du etwa ein Stalker und es ist kein Zufall das wir uns hier getroffen haben?“

Takumi: „Haha genau, ich weiß es, weil … ich genau h i n t e r dir h o c k e.“

Was… warte, oh nein das kann doch nicht wahr sein. Ich erstarre vor Schreck ist er etwa…. „Ich bin Takumi Usui schön dich kennen zu lernen.“ Oh Man….

Jcusy: „Eh…ehm … wegen vorhin.“

Das ist so peinlich, wieso habe ich nur immer so viel Pech.

Jcusy: „Also… warum bist du hier oben?“

Takumi: „Nicht mal eine Entschuldigung, haha verstehe. Ok naja, ich stand am Pausenhof und plötzlich kamen viele Schüler auf mich zu gerannt und ich dachte mir ohne mich, das war der einzige Ort wo ich ungestört sein könnte, das ist der Grund wieso ich hier gelandet bin.“

Jcusy: „Ah ok“

Takumi: „Haha“

Jcusy: „Hä was ist so lustig?“

Takumi: „Ich habe mich gerade an meinen Gedanken von vorhin erinnert, dass du auch zu den kreischenden fanclubanhängenden Mädchen gehörst, die auf der Suche nach mir sind, aber dass du genau das Gegenteil bist, habe ich auch nicht kommen sehen.“

In diesem Augenblick viel mir nur eins dazu ein: Arroganter Idiot.

Takumi: „Aber, ich finde es amüsant…“ Er stand auf und ging langsam auf mich zu. „…wie du versuchst …“ Er kam immer näher und blickte mir dabei tief in die Augen, auf seinem Gesicht zeichnete sich ein leichtes lächeln. Mir wurde auf einmal wärmer, mein Gesicht begann langsam rot zu werden. Ich tat alles, um das zu verhindern, doch jetzt stand er mittlerweile direkt vor mir. Mit seinem Fingern spielte er mit einer meiner Haarsträhnen. „... dich dagegen zu wehren mich anziehend zu finden, gib doch einfach zu das du von mir nicht abgeneigt bist.“

Ich brachte kein Wort heraus, doch plötzlich kam mir mein Gedanke von heute früh wieder in den Sinn: wenn ich hier überleben wollte, müsste ich mich durchsetzen und mich nicht von unnötigen Sachen ablenken oder runterziehen lassen!

Ich ging einen Schritt auf ihn zu, ich blickte ihm mit einem selbstsichern lächeln direkt in seine Augen. „Haha, dass ich nicht lache von dir angetan, kannst du vergessen.“ Er schien von meiner Reaktion richtig überrascht zu sein. „Ich bin nicht eines dieser Mädchen das du manipulieren kannst, so, dass sie dir verfallen.“ Er ging wieder auf Abstand, er hatte aber jetzt nach wie vor ein Lächeln im Gesicht, anscheinend amüsierte ihn was. „Ding, Dong“ die Schulglocke ertönte - die Pause war aus. Er ging an mir vorbei, bevor er durch die Tür ging, drehte er sich nochmal zu mir und sagte: „Jcusy interessant dich kennen gelernt zu haben.“

Er hielt kurz inne und sagte mit einem schelmischen Lächeln: „ich bin gespannt wie es weiter geht.“ Danach verschwand er durch die Tür. Ich atmete tief ein und aus, ich merkte gar nicht wie sehr ich angespannt war. „Interessant dich kennen gelernt zu haben, ich bin gespannt wie es weiter geht.“ Was ihm wohl bei dieser Aussage durch den Kopf ging.

Bis zum Ende des Tages passierte nichts mehr. Ich hatte nur das Gefühl die ganze Zeit von dem Idioten hinter mir angestarrt zu werden - das nervte. Ich war froh als ich zu Hause ankam. Als ich durch die Tür ging, wartete meine Mutter ganz gespannt auf mich. „Unnndd, wie lief dein erster Tag? Hast du Freunde gefunden? Sind deine Lehrer und Klassenkameraden nett?“… bla bla bla so ging das noch eine Ewigkeit weiter. Meine Mutter will mit mir immer über alles reden, weil sie sagt, unverarbeitet Erlebnisse können einem physisch Schaden … „Sry, aber ich geh jetzt in mein Zimmer ich bin viel zu fertig um jetzt noch eine Ewigkeit über meine tief verwurzelten unverarbeiteten Gefühle zu sprechen. Also dann gute Nacht.“ Ich ließ mich auf mein Bett fallen und versuchte ein zu schlafen doch aus einem bestimmten Grund konnte ich meine Gedanken nicht ordnen.

Seid ihr noch da? Ja ok, bis jetzt ist noch nichts wirklich Schlimmes passiert, oder? für jene die Richtig aufgepasst haben dürfte etwas schon ganz glasklar sein. Was ihr habt keine Ahnung, dabei liegt es doch schon auf der Hand. Noch keinen Plan wovon ich rede, dann müsst ihr wohl weiter meiner Geschichte zu hören.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast