Ein Tag auf Arbeit

von Vecordia
OneshotFamilie / P6
Harvey Specter Michael "Mike" Ross OC (Own Character)
29.03.2018
29.03.2018
1
872
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
29.03.2018 872
 
Herzlich Willkomen und Servus <(^.^)>
Das ist eine kleine Geschichte, auf deren Idee ich während einem Suits - Marathon bekommen habe.
Ich hoffe ihr habt Spaß und lasst mir eure Meinung da :-)


Es begann wie ein ganz normaler Tag, Mike war bereits früh am arbeiten. Mit Kopfhörern in den Ohren und bereits in der Arbeit von heute stark vertieft. Als um kurz nach neun Uhr Mikes Handy klingelte. Danach war nur ein gestreßtes „Was?“ und ein „Natürlich komme ich, gib mir eine halbe Stunde“ zu hören. Währenddessen war er bereits auf dem Weg zu Harvey.
„Es gibt Probleme mit Alex. Ich muss nochmals los. Glaubst du, du kannst den Klienten ohne mich treffen?“, war die Antwort auf Harveys fragenden Blick. Der Gesichtsausdruck wandelte sich bei dem Gesagten in Besorgnis, bevor er sich wieder glättete und zu einem Bild der Ruhe wurde. „Selbst verständlich. Ich bin mir sicher, dass ich das hier regeln kann, während du die beste Lösung findest.“ Mit einem leichten Nicken, einem sanftem Lächeln auf den Lippen und einem leisen „Bis später“ drehte sich Mike um und verschwand in Richtung des Aufzuges.
Harvey selbst blieb die nächsten zwei Stunden unruhig, was aber nur Donna auffiel. Und auch nur, weil er immer wieder auf die Uhr sah und kaum was gearbeitet hatte. Gegen elf Uhr blinkte sein Handy kurz und zeigte eine kurze Nachricht von Mike, in der stand, dass er wieder da sei und bald die Akten, die gebraucht werden, bringen würde. Beruhigt lehnt er sich zurück und wendet sich der Arbeit vor ihm zu, sicher das alles zum besten geregelt war.

Derweil war an Mikes Schreibtisch einiges los. Einige Menschen waren da, darunter Rachel, die voller Verzücken Mike auf den kleinen Jungen in seinem Schoß ansprach. Der Kleine berichtete daraufhin ganz stolz an Mikes Stelle: „Ich bin Alex und ich darf heute mit Papi zur Arbeit gehen. Aber ich bin bestimmt ganz brav, ich muss nämlich auch arbeiten.“ Und damit hält er ein Malbuch hoch, dem er sich dann auch widmet und ganz wie sein Papi mit Kopfhörern in den Ohren. Mike selbst wendet sich Rachel mit einem kleinen, peinlich berührten Lächeln zu und meint: „Im Kindergarten geht irgendeine Grippe um, so gut wie alle Erzieher sind krank und all unsere Babysitter sind entweder selbst krank oder haben keine Zeit. Und er kann ein ganz braver kleiner Mann sein.“ Damit drückt er Alex einen Kuss auf den Schopf. Mit Verständnis nickt sein Gegenüber und fragt, ob Jessica bereits Bescheid weiß, woraufhin der arme Kerl ganz blaß wird und verlegen mit dem Kopf schüttelte. Daher nimmt er seinen Sohn auf den Arm und verschwindet auf direktem Weg zu Jessicas Büro.
Kaum dort angekommen bekommt er von ihr einen fragenden Blick. Ihr reicht zum Glück dieselbe Erklärung, wie er sie zuvor Rachel gegeben hat, und das Versprechen, dass es nur für heute ist, immerhin seien sie kein Kindergarten. Dankbar lächelnd und mit einem winkenden Alex auf dem Arm verschwindet er wieder zu seinem Schreibtisch. An dem die nächsten zwei Stunden ganz ruhig gearbeitet wurde. Vater und Sohn ein einheitliches Bild, beide mit Kopfhörern und bunten Stiften in der Hand. Und tatsächlich wird niemand gestört, auch wenn die anderen hin und wieder einen Blick auf die beiden warfen.

Was aber dann für großes Aufsehen sorgt, sind die Rufe des Jungen zur Mittagszeit. Wie mittlerweile jeden Tag kommt Harvey, um Mike fürs Mittagessen abzuholen. Im Gegensatz zu Mike,  sieht Alex den älteren Mann sofort und reagiert voller Begeisterung mit einem laute gerufenen „Papa, schau, schau ich arbeite wie Papi.“ Und hält das Malbuch hoch, das auf der Seite aufgeschlagen ist, wo er gemalt hat. Vom Enthusiasmus seines Sohnes überrascht zuckt Mike zusammen und schaut dann Harvey leicht entschuldigend an, welcher überrascht aussieht, wenn man es milde ausdrücken will. Er fängt sich aber recht schnell wieder und strahlt seinen Sohn an, der schon längst aufgesprungen war und jetzt die Beine seines zweiten Vaters fest umklammerte. Dieser nimmt ihn auch sofort auf den Arm und fragt: „Wirklich du hast wie Papi gearbeitet, das ist aber toll, Spätzchen.“
Unterdessen sieht er seinen Ehemann mit einer hoch gezogenen Augenbraue skeptisch an. Denn im Büro war zwar schon länger bekannt, dass die beiden eine Beziehung führten und schon seit 6 Jahren verheiratet waren, was im übrigen von Jessica abgesegnet wurde, da es die Arbeit von den beiden Specter–Männern nicht beeinträchtigte. Aber dass ein kleiner Junge Namens Alex an ihrem Leben teilnahm, wusste nicht jeder und eigentlich wollten sie das auch so beibehalten, Harvey hat schließlich einen Ruf zu verlieren. Und es ist eh privat Sache, die man eher selten mit seinen Arbeitskollegen teilt, so ihre Meinung.
Mike zuckt mit den Achseln und entgegnet: „Der Kindergarten hat geschlossen und ich konnte keinen freien Babysitter finden.“ Mit dem Kopf schüttelnd dreht sich Harvey, immer noch mit Alex auf dem Arm, um und, sicher dass Mike folgen würde, geht in Richtung Aufzug, mit seinem Sohn diskutierend, was sie denn essen wollen und wie es dem Kleinen gefällt zu "Arbeiten". Ihnen folgten die überraschten Blicke der anderen Angestellten und die amüsiert blitzenden Augen Donnas und Jessicas. Sieht wohl so aus, als hätte Harvey einen weichen Kern, den er nicht länger vor den anderen verstecken konnte.
Review schreiben