Triangle

GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
Felix Brummer / Kummer OC (Own Character) Till Brummer / Kummer
28.03.2018
07.04.2018
12
13975
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
"Ja ich bin leni" etwas schüchtern sah ich sie an, doch je mehr sie mir ihr freundliches Lächeln schenkte umso mehr taute ich auf. "Sind wir im selben Kurs? Also ich meine studierst du auch Musik?" Versuchte ich weiter eine Konversation zu führen.
"Ja für die nächsten paar Monate teilen wir uns wohl das Zimmer und den kurs" sagte sie lächelnd und zog mich an der Hand durch die Wohnung mit den Worten "und jetzt zeig ich dir erst mal alles".

Nachdem Lotta mir unser kleines aber gemütliches Zimmer gezeigt hatte ließ ich mich erschöpft aufs Bett fallen. Sie Tat es mir gleich uns ließ sich ebenfalls auf ihr bett fallen dann sagte sie "so jetzt erholst du dich erstmal von unserer Palastführung und danach gehen wir feiern". Lachend und kopfschüttelnd drückte ich mir mein Kissen ins Gesicht und schlief ein.

Von lauten klingelgeräuschen wurde ich geweckt. Aarons Name erschien auf dem Display und ich nahm das Gespräch an.

"Ja was gibt's?" Murmelte ich mit verschlafen rauer Stimme.

"Sag mal geht's noch mir so einen Schrecken ein zu jagen Leni? Ich hab mir Sorgen um dich gemacht du hast dich seit heute morgen nicht mehr gemeldet" ich konnte den Vorwurf in seiner Stimme deutlich hören.

"Es..es tut mir leid meine Mitbewohnerin..also..lotta..sie hat mir das Zimmer gezeigt und dann bin ich wohl einfach eingeschlafen"

"Deine Eltern haben mich angerufen und waren völlig ausser sich vor Sorge und ich auch ! Mach das nie wieder" führte er seine Predigt fort.

"Aaron es tut mir leid ich melde mich morgen bei meinen Eltern ich hatte einen verdammt anstrengenden Tag, Ok?"

Nach weiteren kleinen Diskussionen und liebesbekundungen legte ich schließlich augenrollend auf.

Als ich gerade einen Moment der Ruhe für mich gefunden hatte kam Lotta mit überschwänglicher Freude mal wieder aus dem bad. Die Haare hatte sie geflochten, ihre Hose war so zerissen und eng das es schon fast gefährlich war so auf dir Straße zu gehen und ihre pumps waren mörderisch. "Wenn du dich jetzt nicht anziehst und mit mir feiern gehst dann zerre ich dich einhändig aus dem zimmer" sagte sie mit gespieltem Entsetzen. Ich rappelte mich widerwillig auf. Wie spät war es überhaupt ? Mit Entsetzen stellte ich fest das es bereits 22.00 uhr war. "Lotta hast du mal auf die Uhr geschaut? Ich kann heute nicht mehr raus gehen ich muss mich ausruhen für die Uni und noch einiges für die Kurse vorbereiten und.." weiter kam ich nicht da hatte Lotta mir ihren Zeigefinger auf die Lippen gelegt. "Junge Dame wir machen dich jetzt so heiß das sich ganz Chemnitz die Finger nach dir leckt und dann gehen wir zwei ins Atomino da ist heute Abend Open stage"

Nach einer geschlagenen halben Stunde aufstylen betrachtete ich mich im Spiegel. Das Mädchen da war heiß, sehr heiß aber das war nicht ich. Ich sah aus wie Lottas Zwillingsschwester nur mit braunen Haaren. Meine langen Haare fielen mir in Wellen über die Schultern, ein bauchfreies Oberteil und eine ebenfalls zerissene Hose zierte meinen Körper, einzig und allein gegen die Pumps konnte ich mich wehren und hatte mich für schlichte schwarze Sneaker entschieden. Nachdem Lotta mich aus der Tür geschoben und wir mit dem Taxi ins Atomino fuhren standen wir nun vor diesem ranzigen Gebäude. "Was bitte ist das ?" Sagte ich etwas zu dramatisch. "Das, meine liebe ist sozusagen mein Zuhause. Dieser geniale Club hier gehört meinen Eltern". Ungläubig blickte ich sie an und schneller Als ich schauen könnte waren wir an den Türsteher vorbei gezogen und standen nun im stickigen Licht des Clubs.

Leise Musik mit viel Bass Klang aus den Boxen. Ab und zu wechselte das Licht und plötzlich stand ein schlaksiger älterer Mann auf der Bühne. Die Ähnlichkeit zu Lotta war eindeutig nicht zu leugnen, das der Mann dort oben ihr Vater war erkannte man aus 10 metern Entfernung. Er kündigte nun an das jeder auf die Bühne kommen konnte um seine Darbietung zu zeigen. Das aufgekratzt Mädchen neben mir klatschte freudig in die Hände. "Wir holen uns jetzt was zu trinken und dann wird gesungen". Ehe ich mich versah hatte ich einen Cuba Libre in der Hand und stand direkt an der Bühne.

"Wie wär's mit einem Klassiker?" Schlug Lotta vor.

"Kannst du Billy Jean von Michael Jackson?" Schlug ich nervös vor. Sie nickte und rannte mit mir zur Bühne.

Nun standen wir da mit unseren Gläsern in der einen und dem Mikrofon in der anderen hand. Die Lichter waren so grell das man kaum mehr etwas wahrnahm, bis plötzlich zwei große schlanke Kerle in den Raum traten. Herausfordern sahen sie Lotta und mich an. Am liebsten wäre ich bei diesen blicken im Erdboden versunken doch es ging los. Der erste Ton erhellte den Raum und von Sekunde zu Sekunde wurde ich gelöster und hatte Spaß.

Nachdem das Lied erklungen war ging plötzlich alles viel zu schnell. Die zwei Jungs die so penetrant gestarrt hatten standen plötzlich neben uns, rissen Lotta das Mikrofon aus der Hand und fingen an zu Lachen. "Gut gemacht schwesterherz aber jetzt überlass doch bitte den Profis die bühne" die Worte des großen blonden beschallten den Raum. Was bildete sich dieser aufgeblasene arrogante misterkerl eigentlich ein? Und hatte der eben wirklich "Schwesterherz" gesagt ?Mit wütendem Blick musterte ich das Geschehen auf der Bühne doch Lotta schien das alles kalt zu lassen. Sie grinste nur, nickte und verschwand mit mir im Gepäck von der Bühne wieder runter ins Publikum.

"Was war das denn?" Rief ich etwas lauter aus gewollt da die Musik mittlerweile lauter geworden war.

"Ach das waren nur meine beiden Brüder Felix und till die sind immer so "

Genauer musterte ich die beiden Kerle auf der Bühne. Unverkennbar das waren ihre Brüder.

"Das eben hat ziemlichen Spaß gemacht, aber wenn wir jetzt nicht tanzen Schlaf ich auf der Stelle ein" merkte ich an und fing an mich zur Musik zu bewegen.

Je später der Abend wurde und umso mehr mein Alkohol Gehalt steig vergaß ich die Welt um mich herum völlig. "Ich geh mal eben raus an die frische Luft" rief ich Lotta zu und torkelte etwas unbeholfen Richtung ausgang.

Draußen angekommen lehnte ich mich an die Hauswand und bemerkte jetzt erst das ich mein Handy vergessen hatte. Würde Lotta jetzt abhauen wäre ich vollkommen verloren dachte ich. Ich konnte den Gedanken nicht fertig denken da ließ sich plötzlich was großes neben mich sinken. " Na Billy Jean, alles fit?" Lallte der fremde. Sein Atem roch so stark nach Alkohol das man die Fahne vermutlich Meter weit riechen konnte. Trotz des lallens in der Stimme erkannte ich nach kurzer Überlegung wer da neben mir saß. Es war Lottas unverschämter bruder. Dank meines alkoholpegels wurde ich plötzlich mutig.

"Bist du eigentlich immer so verdammt arrogant und unverschämt?" Rutschte es mir raus.

Herausfordernd sah er mich an und sagte "Nein nicht immer, nur bei so unverschämt süßen Mädels wie dir"

Schlagartig wurde mir schlecht und ich kotzte dem großen blonden vor die füße.

--------------------------------

Da mir das Schreiben momentan einfach so viel Spaß macht müsste noch ein Kapitel her! Ich denke langsam kann man erahnen wohin die Reise geht ;) lasst mir doch mal eure Meinungen und eure Kritik da, würde mich sehr drüber freuen! Eva:)
Review schreiben