Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Me and my Secret

Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Jon Larsen Kaspar Boye Larsen Michael Schøn Poulsen Rob Caggiano
27.03.2018
27.03.2018
1
1.021
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
27.03.2018 1.021
 
Michael Poulsen muss echt aufpassen das niemand seine wahre Identität herausfindet. Michael hat einen Flauschigen Roten Fuchschwanz der über seinem Po angewachsen ist und bis zu seinen Fuß-Knöcheln geht. Er hat aber seine normalen Menschen Ohren.  Trotz Band hat er es bis jetzt 42 naja 32 Jahre lang geschafft das niemand es herausfindet. Nur 32 Jahre weil der Schwanz kam erst als er zehn jahre Alt war. Zu allem übel hat er sich auch noch in seinen Besten Freund und Band Mitglied Kaspar Larsen verliebt. Na das kann ja heiter werden.

Montag 16 Uhr, Kopenhagen Dänemark

Michael Poulsen pov

Ich stehe in der Küche nur in Boxershorts bekleidet. In jeder Boxershort und in jeder Jeans oder Jogging Hose in meiner Größe sind Löcher wo mein Fuchsschwanz angewachsen ist. Durch diese Löcher drücke ich ihn durch. Das fühlt sich einfach besser an, als wenn er eingeklemmt ist. Ich habe ja schließlich Schmerzrezeptoren und blut darin. So wie in meinem restlichen Körper. Ich kann den Schwanz frei bewegen, nur manchmal hat er seinen eigenen willen, und wedelt hin und her. Wenn ich aus dem Haus gehe, muss ich immer weite Hosen tragen. Plötzlich klingelt es. Panisch renne ich ins Schlafzimmer ziehe mir ein T shirt und eine weite Jogginghose an. Danach öffne ich die Tür. Es war Kaspar. Sofort beginnt mein ganzer Körper wieder zu kribbeln, und mein herz setzt für einen kurzen moment aus, nur um dann doppelt so schnell weiterzuschlagen. ,,Hey!" Begrüßt er mich. ,,Hey Kaspar komm rein." Wir setzen uns an meinen Esstisch. ,,Michael was ist los mit dir?!" Kommt es genervt von ihm. ,,Nichts was soll sein?" Frage ich. ,,Was soll das? Warum hast du immer dir viel zu große grässliche Hosen an?" Fragt er sofort.  ,,Ich würde es dir gerne sagen. Aber ich traue mich nicht. Und danach würdest du mich Hassen." Murmle ich. Genervt verdreht er die Augen. Ich will etwas sagen. Doch er steht auf, dreht sich um und will verschwinden. ,,Warte!" Rufe ich. Ich muss mich ihm anvertrauen. Ich gehe schnell ins Schlafzimmer und ziehe mir normale Jeans an. Jetzt kann er meinen "Fox tail" sehr gut sehen. ,,Bevor ich rausgehe. Bitte versprich mir es niemanden zu sagen. Das mach ich wenn selber." Sage ich mit Zittriger Stimme. ,,Versprochen." Sagt er. Ich gehe raus. Kaspar schaut mich ungläubig und erstaunt an. ,,W Wow. Das ist echt cool." Stottert er. ,,Wirklich?" Frage ich. ,,Ja. Du solltest dich dafür nicht schämen und auch nicht deswegen verstecken! Das ist echt cool!" Muntert er mich auf. Dabei schlägt er mir sanft auf meine Schulter. ,,Danke Kaspar." Flüstere ich. Er nimmt mich kurz in den Arm. Wir setzen uns wieder an den Küchentisch. Ich hole ein Wasserglas, und stelle es ihm hin. ,,Danke." Er nimmt einen großen Schluck. ,,Bitte." Antworte ich. Mein Foxtail liegt auf meinen Schoß. ,,Wirst du es noch jemand sagen?" Fragt er vorsichtig. ,,Ich muss wohl. Früher oder später." Murmle ich. ,,Du schaffst das schon." Sagt er. ,,Danke. Ich hoffe es." ,,Bitte. Ich helfe dir Michael." ,,Da bin ich erleichtert!" Seufze ich. Kasper lacht kurz. Er schaut auf die Uhr. ,,So ich muss gehen. Sorry Michael. Aber eine gute Freundin von mir braucht Hilfe." Entschuldigt er sich. ,,Kein ding. Danke nochmal." Grinse ich. ,,Kein Problem." Er steht auf und geht.

Ich stelle mich an das Fenster und schaue raus. Dann schaue ich nach hinten auf meinen Fuchsschwanz/Schweif. Ich seufze. Soll ich es wirklich den Leuten zeigen? Plötzlich klingelt es wieder. Unschlüssig bleibe ich stehen. Soll ich so die Tür öffnen? Oder soll ich mir wieder diese grässlichen weiten Hosen anziehen? Ich entschließe mich für ersteres. Ich schaue als erstes durch den Türspion. Es ist Jon. Ich Atme einmal tief ein und aus bevor ich die Tür öffne. Er schließt sie hinter sich. Danach begrüßen wir uns mit einer Umarmung. Danach schaut er mich erstaunt an. ,,Du hast einen Fuchsschweif?! Das ist also dein Geheimnis. Das ist echt cool!" Kommt es erstaunt von ihm. ,,Echt? Danke!" Seufze ich erleichtert. ,,Ja bitte!" Antwortet er. ,,Ich brauche deine Hilfe Michael!" Sagt er. ,,Bei?" Hake ich nach. ,,Rob und ich sind ja schon seit einer Woche zusammen. Und ich will ihm ein drei Gänge Menü machen. Hast du ideen. Ich weiß nicht wie oder was." Kommt es hektisch von ihm. ,,Wow Jon. Ganz ruhig. Ich helfe dir!" Beruhige ich ihn. ,,Vielen vielen Dank Michael!" Seufzt er erleichtert. ,,Kein Problem. Sollen wir zu dir?" Frage ich. ,,Ja Rob kommt erst in 2 Stunden." Sagt er. Ich nehme meinen Schlüssel und Handy. Dann schließe ich alles ab und steige in Jons Auto. Auf dem Weg halten wir bei einem Blumenladen, wo Jon für Rob eine Rote Rose besorgt. Danach fahren wir weiter zu ihm. In seiner Küche angekommen gucke ich was er alles da hat. Sein Kühlschrank ist reichlich gefüllt. Ich setze mich an den Küchentisch. Meinen (Fuchs)schweif habe ich wieder auf meinem Schoß. ,,Wie wäre es mit einem Tomaten Mozzarella Salat als Vorspeise. Dann Lachs nudeln und als Nachspeise Tiramisu. Und zu dem Menü einen Rotwein?" Schlage ich vor. ,,Ja. Das klingt gut. Ich weiß das Menü sollte von mir kommen. Aber ich hab das noch nie gemacht." Gibt er zu. ,,Hey. Alles gut. Natürlich helfe ich dir!" Antworte ich. Ich erhebe mich und stelle mich neben ihn. Ich mache den Salat und er die Lachsnudeln. Das Tiramisu machen wir zusammen. Eine Stunde später ist alles fertig und verbreitet. ,,So ich geh dann mal. Viel Spaß euch." Sage ich. ,,Vielen vielen Dank Michael." Er Umarmt mich kurz. ,,Bis dann." Verabschiede ich mich. ,,Ja bis dann." Da Jon nur eine Straße weiter als ich Wohnt, laufe ich auf Risiko gesehen zu werden nach Hause.

Ohne entdeckt worden zu sein bin ich zuhause angekommen. Da es inzwischen schon 22 uhr ist, und ich Hunde müde bin, ziehe ich mich bis auf die Boxershort aus, und gehe Schlafen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast