Bloody Love?

GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
20.03.2018
11.01.2019
52
60812
 
Alle
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Perries POV

Als ich langsam wach wurde, nahm ich den Geruch von Kaffee wahr und gähnte kurz.
„Perrie?“ ich öffnete meine Augen und blickte zu Melii, die sich zu mir ans Bett setzte.
„Morgen“ gähnte ich erneut, als ich sie zu mir runter zog und ihr einen sanften Kuss gab.
„Wie hast du geschlafen?“ hauchte sie gegen meine Lippen, als sie von mir ließ und mich mit einem sanften Lächeln ansah.
„Ganz gut, aber wir sind nicht zuhause oder?“
„Nein“ lachte Melii leicht, als sie wieder aufstand und sich kurz streckte.
„Du bist gestern Abend einfach eingeschlafen, da hat Michelle gesagt, dass wir hier schlafen können“ lächelte meine Frau und kurz nickt eich, als ich mich aufsetzte.
„Hast du...“
„Ja, ich habe deiner Mom Bescheid gegeben. Aber es war ja eh klar, dass wir Alex erst heute abholen. Mach dich in Ruhe fertig und dann komm runter Frühstücken“ Melii hauchte mir einen sanften Kuss auf die Stirn, ehe sie auch schon wieder verschwunden war.
kurz sah ich ihr nach, ehe ich aufstand und ins Bad verschwand um mich frisch zu machen.
Da heute Samstag war, wusste ich, dass Melii heute nicht arbeiten musste. Darüber war ich auch mehr als nur froh, wenn ich ehrlich war.
So konnten wir das Wochenende einfach nur zusammen zuhause genießen.
Als ich soweit fertig war, ging ich nach unten und sah zu meiner Frau, Selena und Michelle, die bereits am Esstisch saßen und auf zu warten schienen.
„Ihr hättet ruhig schon anfangen können“ gab ich von mir, als ich mich neben Melii setzte und mir etwas zu Essen nahm.
„Haben wir aber und jetzt lasst uns essen“ Melii gab mir einen sanften Kuss auf die Wange, ehe sie auch schon anfing zu essen.
Leicht musste ich lächeln, bevor ich mir ebenfalls etwas zu essen nahm.
„Sag mal Selena, habt ihr jetzt eigentlich schon einen Termin?“ grinsend sah ich meine beste Freundin an.
Leise lachte diese und fuhr sich durch die Haare.
„Nein noch nicht, aber ich denke wir werden uns bald darauf einigen“ lächelte Selena, als sie zu Michelle blickte.
Diese lächelte zustimmend, da sie gerade noch den Mund voll hatte.
„Und wehe ich erfahre es nicht früh genug“
„Keine Sorge“ lachte Sel, ehe sie etwas von ihrem Kaffee trank.


Nachdem wir uns nach dem Frühstück noch etwas unterhalten hatten und alle zusammen mit den Hunden eine kleine Runde spazieren waren, waren Melii und ich nun auf dem Weg nach Hause.
Meine Mutter würde Alex nachher nach Hause bringen, somit hatten Melii und ich noch einige Stunden allein.
Was ich sogar ganz gut fand, besonders, da wir uns zwei Jahre nicht gesehen hatten und Melii erst seit kurzem wieder zurück war.
Und seitdem wir auch noch Nero hatten, hatten wir noch weniger Zeit für einander.
„Alles in Ordnung Schatz?“ ich blickte zu Melii, die zu mir in den Garten kam und sich zu mir an den Pool setzte.
„Ja, alles gut. Ich bin gerade einfach nur froh, dass wir Beide alleine sind. Du warst zwei Jahre nicht da und seitdem du wieder da bist, bist du fast nur am Arbeiten“ gab ich ruhig von mir und sah Melii auch so an.
„Ich habe bald Urlaub und dann machen wir Beide mit Alex und Nero Urlaub“ lächelte meine Frau, ehe sie mir einen sanften Kuss auf die Lippen hauchte.
Lächelnd erwiderte ich den Kuss und legte meine Hand an ihre Wange.
Doch lange konnten wir den Kuss nicht genießen, als Nero plötzlich anfing zu bellen und auf den Schoß von Melii sprang.
Leise musste ich nun lachen und strich dem kleinen durchs Fell.
„Na mein Kleiner, willst du spielen?“ lachte ich und warf seinen Ball keine Sekunde später.
Sofort rannte Nero hinter her, was Melii lachen ließ.
„Ich glaube, bis er schläft haben wir auch keine Ruhe alleine“ grinste meine Frau, was mich leicht den Kopf schütteln ließ, ehe ich mich zu ihr auf die Liege und in ihren Schoß setzte.
„Wir können es ja dennoch genießen, dass du wieder da bist“ lächelte ich, als ich mich zurück lehnte und ihre Arme um mich legte.
Melii hauchte mir einen Kuss auf den Hinterkopf, was mich lächeln ließ.
„Wie sind deine Rekruten eigentlich so?“ lachte ich leicht, während ich mit meinen Fingern über die Unterarme von Melii fuhr.
Nero war gerade viel mehr damit beschäftigt einen Schmetterling durch den Garten zu jagen, als weiter mit seinem Ball zu spielen.
„Soweit ganz gut“ zuckte Melii mit den Schultern, doch zog ich eine Augenbraue hoch.
„Aber?“ fragte ich sie, als ich meinen Kopf zu ihr drehte.
„Meine Ex ist am Stützpunkt“ seufzte Melii und nun sah ich sie vollkommen verwirrt an.
Wir kannten uns seit fast elf Jahren. Waren seit fast neun Jahren zusammen und seit zwei Jahren verheiratet.
„Wie deine Ex?“
„Ach, bevor du zu uns an die Schule gekommen bist, hatte ich eine Freundin, deswegen war das doch damals alles so schwierig. Ich weiß auch nicht wieso sie jetzt bei uns am Stützpunkt ist. Ich rede eigentlich auch gar nicht mit ihr. Ich weiß nicht mal, ob sie mich überhaupt erkennt. Immerhin habe ich mich schon etwas verändert. Ich war damals 15 und bin mittlerweile 26, aber mir ist es ehrlich gesagt auch vollkommen egal ob sie da ist oder nicht“ erklärte die Blondine und verstehend nickte ich.
Ich kannte ihre Ex nicht sonderlich gut.
Klar, wir waren damals auf einer Highschool gewesen, aber das war es dann auch schon.
Mehr war da nicht gewesen.
Ich wusste damals ja auch, dass Melii eine Beziehung hatte, weshalb ich mich erst gar nicht auf sie eingelassen hatte.
Aber als Melii wenige Wochen später Single gewesen war hatte ich mich auf sie eingelassen.
Mehr wusste ich über Ex allerdings auch nicht.
Ich wusste nicht einmal ihren Namen, wenn ich da ehrlich war.
Aber eigentlich konnte mir das alles ja auch vollkommen egal sein.
Es war mittlerweile elf Jahr her.
„Aber wir sollten jetzt nicht über Dinge reden, die elf Jahre her sind, sondern viel lieber darüber reden, wo wir unseren Urlaub verbringen“ leise lachte ich und lehnte mich wieder gegen meine Frau.
„Was hast du dir denn so vorgestellt?“ fragte ich ruhig, während ich Nero beim spielen beobachtete.
Der kleine war einfach zauberhaft.
Er verstand sich super mit unserer Tochter und auch sonst war er ein wirklich toller Hund.
Ich wusste jetzt schon, dass Melii aus ihm einen toll trainierten Hund für die Army machen würde.
Und ich war mir auch mehr als nur sicher, dass Nero gut dafür geeignet war.
Denn er hatte jetzt schon, mit seinen fast elf Wochen, einen tollen Beschützerinstinkt.
„Ich habe gedacht, dass wir vielleicht nach New York City fliegen könnten. Wir waren schon ewig nicht mehr dort. Und Nero und Alex hätten dort bestimmt auch viel Spaß. Besonders im Central Park“ riss mich die Stimme meiner Frau aus meinen Gedanken und ich könnte deutlich das Lächeln in der Stimme von Melii hören.
„Dann würde ich sagen, dass wir nach New York City fliegen und uns dort eine schöne Wochen machen“ lächelte ich und drehte meinen Kopf wieder zu Melii.
Diese lächelte ebenfalls und hauchte mir einen sanften Kuss auf die Lippen.
Lächelnd erwiderte ich den Kuss und genoss diesen Moment mit meiner Frau.
Ich war mehr als nur froh, dass Melii wieder hier war.
Zwar konnten wir die zwei Jahre nicht nach holen, aber wir hatten nun genug Zeit um einfach beisammen zu sein und jeden Moment den wir hatten zu genießen.
Review schreiben
 
'