Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

So wahr der Rabe fliege...

von Zeref36
GeschichteÜbernatürlich, Tragödie / P18 / Gen
OC (Own Character)
19.03.2018
24.11.2019
95
113.581
5
Alle Kapitel
54 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
21.04.2018 1.565
 
Ohne weitere Zeit zu verlieren, gehen Avenger und Archer voran, und vernichten jeden rotäugigen Erwachsenen, der sich uns scharfe Reißzähne zeigend in den Weg stellt! Erst denkt mein Magen daran, sich unsanft entleeren zu wollen, doch Archer schaut mich nur miesgelaunt an und raunt: "Reiß dich zusammen, Kleiner. Tief durchatmen und dann die Anspannung ib die Finger leiten." Tatsächlich beruhigt sich mein Magen, als ich die innere Energie in die Hände leite und ein kleiner Funken für wenige Sekunden meine rechte Hand umtanzt. Da fällt mir plötzlich ein rotes Mal auf der zuvor blutenden Hand auf, welches aber ganz bestimmt noch nicht da gewesen ist! Avenger bemerkt meinen verwirrten Blick und meint hastig: "Master, klären wir das alles später, ja?" Nun nicke ich stumm und ich hebe ein Schwert einer der eingeäscherten Wachen auf und hacke damit wie Archer auf die Gegner ein. Erstaunlicherweise ziert den Rücken des Mannes ein mir unbekanntes, bogenartiges Gerät, was zum Teil aus Metall, zum Teil Holz und der herkömmlichen Sehne zu bestehen scheint. Weshalb er statt dieser Waffe wohl die silbrig glänzende Dolche verwendet? Mir ist Archer sowieso ein Wunder: wie kann er einaügig überhaupt so präzise seine, nein unsere Gegner treffen.

Wie dem auch sei, als wir auf den Hof treten, empfangen uns viele Flammen, die sich einander zu übertrumpfen scheinen, und inmitten die Bewohner der Burgstadt schnell den Weg zur unteren Stadt suchen. "SCHWESTER.", ruft eine weibliche Stimme durch diese erhellte Finsternis, und eine zweite rothaarige Frau springt Diana Asaric zur Hilfe gegen einen hinterhältigen Angriff von hinten: nach Avengers Aussage handelt es wohl um die Schwester unserer Verbündeten! Ein Seufzen entfährt meinen Mund und ich erkenne Altrouge Brunstud, welche von Klaudiusz, einem Mann in schwarzen Gewand mit einem Raben auf der Schulter und meinem Herr Vater zusammen angefallen wird, weshalb ich geistesgewärtig handle und diese angestaute Energie in meiner ausgestreckten Hand bündele und sich ein helles Leuchten direkt auf Vater zubewegt, der mit einer glühenden Brandwunde keuchend umkippt, sodass Archer schnell Altrouge Hand greifen kann und sie vor Klaudiusz schützt. "Wer bist, Mikołaj sind das SERVANTS?", fragt die blonde junge Frau, ehe ich zornig auf weitere rotäugige Feinde mit langen Reßzähnen einschlage. Etwas merkwürdig ist es schon, das sich mein Körper so leicht anfühlr, wenn ich kämpfe und diese wallende Energie in mir Funken versprüht. Zudem verwandelt dieses wunderbare Schwert alle getroffenen Gegner augenblicklich in Asche. Ob ich mich durch einen Schnitt auch in Asche auflösen würde? Ein beängstigender Gedanke. Avenger beschießt seine Gegner mit einer Art Engergiestrahl, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe, und Archer kämpft sich mit den Silberdolch durch die Wachen im Burgfried, sodass wir zusammen nun durch das Burgtor im Chaos der flüchtenden Bürger entkommen können. Archer blickt angespannt Klaudiusz an und grummelt ein: "Ortenrosse...", dann führt er unsere Gruppe in das verlassene Haus des Hofschmieds, wo er meint: "Ich hoffe, das der Unterschlupf schon damals bestand. Meine Sohn wurde hier von Monstern einmal gefoltert. Zum Glück rettete ihn ein Engel." Während ich ihn verwirrt ansehe, schüttelt Altrouge nur mit den Kopf und Avenger erwidert nur nachdenklich: "Muss wohl ein sehr besonderer Sohn gewesen sein." Nun schweigt der Archer mit der schwarzen Augenklappe über dem linkem Auge und dem unrasierten schwarzhaarigen Vollbart und seufzt verbittert. "Mir wurde einst alles durch diese Blutsauger genommen, doch lasst uns erstmal diesen Unterschlupf betreten." Blutsauger, meint er die Kalten? Durch eine versteckte Falltür aus Holz führt eine Leiter in einem alten, aus Stein gehauenem Verlies, wahrscheinlich das alte aus der Zeit vor der Herrschaft meines Großvaters Ferudsk Koregaz. Ich sehe nichts durch diese beklemmende Finsternis, doch Archer schnippt kurz mit dem linken Daumen und Zeigefinger, woraufhin ähnlich meiner Energie ein Funken sich entlädt und zwischen beiden Fingern ein hell aufleuchtender Blitz entsteht! Diesen nutzt Archer, um die in der Wand verankerten Fackeln zu entzünden. Wow, was ist das nur für eine Gabe? Ob ich mit meinen Funnken so etwas ähnliches vollbringen könnte? Altrouge scheint Archer genau zu beobachten, als sie in einer Art Wachquatier des verlassenen Verlieses sich auf einen verstaubten Steinstuhl setzt und ihn fragt: "Bist du ein Koregazmagier? Ich meine nicht so ein Anfänger wie Mikołaj hier. Wer bist du, SERVANT?" Nun dreht sich Archer zu Diana um und scheint sie wohl zu fragen, inwiefern er diese Frage mit ihrer Erlaubnis beantworten darf. Danach wendet er sich Altrouge zu und zeigt erneut sein verbittertes Gesicht, als er ihr schließlich erzählt: "Ihr habt mit eurer Beobachtung natürlich recht, Lady Brunstud. Ich bin ein Familienmitglied der Koregaz und ein Jäger aus einer anderen Zeit. Ich hoffe, Ihr werdet uns im Kampf gegn Ortenrosse und um den Blutgral unterstützen, meine werte Lady." Nachdem Avenger mir zuende übersetzt hat, lege ich meine Stirn in Falten, denn dieser Name "Ortenrosse" wurde schon einmal von Archer erwähnt, nämlich als er Bruder Klaudiusz so verbittert anstarrte. Könnte mein kalter, großer Bruder dieser ORTENROSSE sein? Ich bitte Avenger, uns nun alles über den Blutgral und diesen Krieg zu erklären. Seine erste Frage an lautet: "Master, wisst Ihr, was Magie ist?" Entschuldigend meine ich nur, das ich wohl als Drittgeborener viel über die Familiengeheimnisse nicht weis. Verständnisvoll nicken beide Servants, und Avenger spricht weiter, während Archer lächelnd den zwei Mädchen übersetzt: "Magie ist eine Gabe, die wir nutzen können, um unsere Umwelt zu beeinflußen. Peters Blitzstrahl auf den Vampir ist ein Gutes Beispiel für Angriffsmagie, die dem Zweck dient, anderen Personen oder Gegenständen Schaden zuzufügen. Wir Servants, Heldengeister aus den verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte, werden durch einen GRAL in diesen Krieg an die Seite von würdigen MASTER beschwören, um dem Sieger einen Wunsch zu erfüllen. Doch weil der Blutgral ein magisches Artefakt der Untoten ist, neigt er wohl eher dazu, nur noch mehr Unheiliges und Leid anzuziehen und verursachen, wenn noble Master ihn nicht für sich gewinnen. Deswegen bitte ich euch, vereinigt eure Kräfte gegen Ortenrosse und die anderen Vampire. Vampire, Strigoi oder einfach Todesapsotel sind untote Blutsuager wie auch Lady Brunstuud hier. Aber ich gehe davon aus, das Sie die Gefahr für die gesamte Welt als gefärdetet genug sieht, um uns zu helfen, nicht wahr?" Überrascht meint Altrouge nur: "Woher weißt du von meiner Motivation, Euch zu helfen? Sprecht unverzüglich, Archer!" Da sehe ich Archer kurz lachen, ehe er sich ein aus einer komischen Schachtel ein längliches Ding an die Lippen hält und mittels Funken entzündet. Dann pustet er auf merkwürdigerweise eine Rauchwolke aus, und grummelt: "Verdammt, hier gibt es ja leider keinen Nachschub davon, also muss ich mit diesen auskommen....ach wo war ich, stimmt ja. Wenn Sie es genau wissen wollen, Lady Brunstrud, so waren Sie es selber, die mir davon erzählte. Nun beruhigen wir uns alle wieder und beratschlagen, wie wir weiter vorgehen wollen." Altrouge scheint zu schmollen, wie süß...habe ich sie einen Untoten gerade als süß bezeichnet? Was ist nur mit mir falsch? Avenger bemerkt meinen roten Kopf und stupst mich an. " Master, in so einer Situation über Liebe zu denken ist denkbar unangebracht, hehe." Klappe, Avenger.", knurre ich nur und nachdem Archer schadenfroh übersetzt hat, lachen auch die Zwillinge. Mann ist das peinlich. Doch Altrouge selber kichert geschmeichelt und Archer räuspert sich mit einer eindrucksvollen Geste. "Nun, wir brauchen weitere Verbündete, denn Ortenrosse scheint dieses Mal einen besonders mächtigen Berserker an seiner Seite zu haben. Um es zu erläutern: Normalerweise kämpfen immer sieben Kämpfer um den HEILIGEN GRAL, SABER, ARCHER, LANCER, CASTER, ASSASSIN, RIDER, BERSERKER. Saber sind Schwertkämpfer, Archer wie ich meistens Bogenschützen, Lancer Lanzen- oder Speerkämpfer, Caster mächtige Magier, Assassin, berühmte, sehr talentierte Attentäter und Meuchelmörder, Rider sind berittende Monster und nicht zu unterschätzen. Und zu guter letzt die Berserker, die irren Ungeheuer, welche für mehr Macht ihren Verstand verloren haben. Aufgrund der Unmengen an unheiliger Magie der Todesapsotel sowie die Menschenopfer, kann der Blutgral nicht als heilig bezeichnet werden und deshalb auch nicht alle sieben Klassen beschwören. Dafür scheinbar die Pforten in andere Zeitlinien öffnen. Ihr müsst nicht verstehen, was ich damit meine, nur das ihr deshalb uns zwei als Servants habt. Obwohl ich nicht nicht über die Avenger Klasse weis." Avenger schaut Archer schmunzelnd an und meint spöttisch grinsend: "Du lügst immer noch so verdammt schlecht." Archer nickt und beide verschwiegen, was sie damit eigentlich meinen. Jetzt frage ich die Zwillinge über Archer: "Weshalb seid Ihr überhaupt in Braniewo?" Archer hört ach Übersetzung ihre Antworten und erklärt mir mit grimmigen Gesichtsausdruck: "Ihre Eltern wurden von einem Todesapostel namens Uhrdgerd Valentinus aus dem Dorf im Reich der Awaren verschleppt, und die beide, ihrerseits Magier des gefallenen Engels Azazel jagten den Todesapostel bis hier her, wo Diana von Ortenrosse gefangen und angezapft wurde. Man wollte sie und ihre Magie als Gefäß für den Blutgral missbrauchen, doch aufgrund der Einmischung eines bisher unbekannten Jägers wurde das Säuberungsritual des Blutgrals unterbrochen, weshalb wir Servants so schnell beschworen wurden. Obwohl ich mir schon denken, wer dieser Jäger ist, rate ich trotzdem zur Vorsicht, wenn wir ihn bei Sonnenaufgang suchen gehen." Warum erst bei Sonnenaufgang?", frage ich irritiert, doch Altrouge meint belehrend: "Wir Todesapostel können weder Silber noch Sonnenlicht und Feuermagie gut vertragen, Das beste Beispiel sahst du mit den Wachen vorhin, die schon in Ghule verwandelt worden waren."

Ende des Kapitels.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast