Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

So wahr der Rabe fliege...

von Zeref36
GeschichteÜbernatürlich, Tragödie / P18 / Gen
OC (Own Character)
19.03.2018
24.11.2019
95
113.581
5
Alle Kapitel
54 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
19.04.2018 873
 
4.Mai 625:

Ich träumte schlecht, wohl aufgrund von Alisas plötzlichen Gewaltausbruch, wodurch ich sämtliches Vertrauen in sie verloren habe. Seitdem ich dieses Krachen im Keller spürte finden nunmehr sonderbare Ereignisse statt: Da wäre zuerst einmal Klaudiusz verändertes Aussehen und das Auftauchen von Altrouge Brunstud, welche nur Nachts aktiv zu seien scheinen. Dann Alisa und diese Begegnung gestern. Außerdem stimmt auch etwas mit mir nicht. Doch sollte ich später Herrn Vater dazu befragen, sollte er mich denn empfangen. Nun ziehe ich mich an und gehe eigenständig zum Frühstück, wo Klaudiusz wieder fehlt. Neugierig frage ich meinen großen Bruder Pezer: "Verzeihung geehrter Bruder, aber wo befindet sich denn unser Bruder Klaudiusz-Ie!!?" Plötzlich ducke ich mich reflexartig, nur um ein fliegendes Silbermesser auszuweichen! Mein Gesicht ist wie mein restlicher Körper angespannt, und mit einer mordslüstigen Miene erklärt Pezer mir mit seiner eindringlichen Stimme: "Meister hat Klaudiusz Koregaz vernichtet. Meister nennt sich nur mit den Titel des Meisters an. Gott Perun schenkte ihm eine seltene Gabe, wie sie Strigoi besitzen." Irritiert grüble ich nach, ob mir der Begriff STRIGOI etwas sagt, doch unglücklich fällt mir nichts dazu ein. Deshalb entschuldige ich mich, aber genervt die Wachen ruft. Sichtlich angespannt setze ich mich wieder auf meinen Stuhl, nur um mit den Befehl Pezers von den gerufenen Wachen abgeführt zu werden!! Völlig entsetzt schauen meine jüngeren Geschwister, wie ich mich vergeblich zu wehre versuche, bis mein lieber Bruder nur zischt: "Wachen, Herr Mikoł hat sich ungebührend gegenüber unserem Meister verhalten und muss daher im Gefängniss über seine Fehler nachdenken. So sieht es das Gesetz vor." Sofort und ohne zu zögern legen die Wachen mich in Fesseln und begleiten mich zum Verlies der Burgstadt. "Hinein mit dir, nun mach schon.", raunzt mich Markeuski an, mein Schwertkampflehrer, dessen Blick seltsam wirkt, uns stößt mich in die Zelle, wo mir eine mit unzähligen Ketten angekettete Person entgegenschaut: es ist die rothaarige Frau von gestern! Da mir sämtliche Fesseln innerhalb der Zelle abgenommen wurden, kann ich mich der Frau nähern, die bei genaueren Betrachten viele Schnittwunden und Beißmale aufweist. Ist sie gefoltert worden?! Erschrocken blickt sie mich an, doch beruhigt sich schnell als ich simbolisiere, das ich ihr nichts tuen werde. Daraufhin fragt sie in ihrer unverständlichen Sprache: "WESHALB...BIST...DU...?" Wobei ich nichts verstehe und daher nur schweigend mich wieder an die kalte Steinwand lehne. "Wie kann ich nur mit ihr kommunizieren?", frage ich mich und starre deprimiert auf meine zitternden Hände. Während meines Aufenthaltes hier vergeht mein Zeitgefühl nicht richtig, denn aufgrund fehlender Fenster weis ich nicht, ob es noch Tag oder schon Nacht ist. Ehe ich mir über den Grund meiner Einkerkerung Gedanken machen kann, fängt meine rechte Hand plötzlich zu bluten an! Der pochende Schmerz lässt mich kurz aufstöhnen, was wohl ebenfalls meiner Mitinsassin passiert. Erneut spüre ich das Brennen meiner blutenden Hand und auch dieses Aufwallen dieser mysteriösen Kraft, weshalb ich auch mich kaum bewegen kann, als zwei rotäugige Gestalten die Zellentür öffnen und bei unserem Anblick ihre Waffen ziehen! "Waa..?!", stammel ich und bewege mich schnell zu der rothaarigen jungen Frau, um sie zu schützen. Doch genau als die Männer ihre Dolche in mich wollen, trifft ein Feuerball die zwei und lässt sie vor Schmerz schreiend zu Asche werden!! Aus Angst und Aufregung zittere ich immer noch extrem, warum ich fast umfalle, als mich ein weißhaariger Mann in den frühen Zwangigern in einem merkwürdigen schwarzen Anzug angrinst und mir auf die Beine hilft. "Seid ihr mein Master?", fragt der junge Mann mit den gelblichen Augen neugierig, woraufhin er ich ihn verwirrt ansehe, bis plötzlich neben der jungen Frau ein Leuchten erstrahlt und Mann in einem schwarzen Lederoutfit und gleichfarbigen Trenchcoat emportsteigt und nur sekunden später sie befreit.

Der Mann an meiner Seite wirkt angespannt und sagt zu mir: "Da dies wohl ihr Servant ist, akzeptiere ich dich als meinen Master, Kleiner." Der Mann neben der rothaarigen blickt meinen SERVANT prüfend an, dann spricht er in verständlicher Sprache: "Anscheinend haben wir es hier mit einen Krieg um den Blutgral zu tun, Master von...?" "Avenger. Nenne mich ruhig Avenger.", grummelt mein Servant und grinst dabei etwas mysteriös, ganz wie der einäugige Servant der Rothaarigen. "Du kommst mir bekannt vor, Avenger. Ach wo bleibeneine Manieren. Nennt mich ruhig Archer. Und neben mir ist mein Master Diana Asaric." Archer, und Avenge
...was sind das für Namen? Während ich so grüble, übersetzt der Archer die Worte seines MASTERS: "Du bist ebenfalls auf diese Strigoi getroffen? Hat man dich deshalb eingekerkert? Ich war auf der Jagd nach den Mörder meiner Eltern. Unglücklicherweise wurden meine Schwester und ich auf der Reise hierher getrennt, weshalb ich Euch bitte, mich in diesem Kampf vorerst zu unterstützen. Wie heißt Ihr, Master von Avenger?"

Da muss ich kurz überlegen, weil eben für meine Familie ich wohl gestorben bin. Also bin ich nicht mehr Mikołaj Koregaz. Darum nenne ich den nun verbündeten Master meinen neuen Namen: Peter Koregaz!

"Peter Koregaz....so siehst du also aus... Es ist nichts, schön Euch kennen zu lernen. Verschwinden wir von hier, um in Ruhe über den Gralskrieg zu reden."

Ende des Kapitels.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast