Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

So wahr der Rabe fliege...

von Zeref36
GeschichteÜbernatürlich, Tragödie / P18 / Gen
OC (Own Character)
19.03.2018
24.11.2019
95
113.581
5
Alle Kapitel
54 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.05.2018 3.774
 
[Um die Unstimmigkeiten mit der noch folgenden Schlacht der Ost Römer gegen die Perser, die eigentlich im Frühjahr stattfand, aufzulösen habe ich mich darauf bezogen, das die Geschichtsschreibung in diesen Jahrhundert vielleicht nicht ganz genau war. Hoffe der Umstand stört nicht. Auf zum Finale dieses legendären Blutgralskrieg der Gründung!]


17.August 625:


Archer weckt uns, denn unsere Truppen stehen bereit, auf Burg Braniewo zu marschieren und diesen ohnehin zu langen Krieg um den Blutgral zu beenden. Ich ziehe mir dank Aryns Hilfe die fertiggestellte Silber-Kupferrüstung an, die durch Brians Runen zusätzlich verstärkt wurde und die körperliche Belastung meiner Elektromagie lindert, zugleich mein Kampfpotenzial enorm erhöht. Seufzend nimmt Archer sein schmales Schwert, spritzt mich mit einem Wassereimer nass und rasiert mit Präzision meinen Bart ab! Er selber hat sich auch rasiert, weil er meint: "Vor so einem Kampf sollte man doch den Gegner keine Gelegenheit bieten, dich schneller abfackeln zu können. Zu dem fahren die Mädchen nur mehr auf dich ab. Vertrau mir, Kleiner." Nun tätschelt er durch meine Frisur und zwinkert mir väterlich zu, ehe Avenger grinsend ihn sagt: "Was für ein vorsorglicher Vater, der seinen kleinen Schützling vor seinem ersten richtigen Kampf schön macht." Plötzlich wirkt Jòzef Koregaz niedergeschlagen und sagt: "Tut mir leid, Peter. Ich vermisse meine Söhne nur, die ich zu ihrem Schutz fortschickte. Ich werde mein Bestes geben, um meine Master und dich zum Sieg gegen Ortenrosse zu führen." Ich nicke dankbar und mit einem Räuspern macht sich Altrouge bemerkbar, die gerne mit mir alleine reden will. Archer schleift den neugierigen Avenger ab  dessen Kragen mit aus dem Raum, und Altrouge küsst mich stürmisch! "Ich muss Archer zustimmen, ohne den stechenden Bart siehst du noch besser aus. Hier dein Helm. Aryn meinte, sie habe mit Casters und Assassins Hilfe es geschafft, die gesamte Rüstung aus einer LEGIERUNG aus beiden Metallen geschmiedet, wofür wir das Erz und die Waffen der Feinde eingeschmolzen haben. Doch im Moment musst du dich mit einem Geschenk von mir als Waffe zurechtgeben." Ich setze den silbrig glänzenden Helm auf und Altrouge überreicht mir einen kupferfarbene Zweihänder, der auf der Klinge die Runen von Brian deutlich zu erkennen ist. Ich frage, ob diese Waffe schon einen Namen besitzt, wobei sie nur mit den Kopf schüttelt und erwidert: "Nein, Caster meinte übrigens, das du dein Blut auf die Klinge tropfen lassen sollst. Damit soll dieses Schwert direkt mit der Gravur kommunizieren können und deine Nachkommen von deiner Srärke und Kampferfahrung profitieren lassen. Wie nennst du dein Schwert?" Al's Gesicht wird plötzlich rot, und ich grinse erleichtert, das sie mir diese Waffe mitgibt. Al nenne ich sie seit den letzten Wochen, nachdem ich ihr meine Liebe gestanden habe und sie trotz Protest der Asaric-Zwillinge zu meiner Geliebten geworden ist. Sie hatte auch darum gebeten, diesen Marsch heute um Mittag zu starten, weil selbst Todesapostel wie Ortenrosse das für sie verdammte, tödliche Sonnenlicht nicht vertragen können. Unglücklicherweise auch Svelten und Al, die von meinem Blut am Leben, oder Untot sein gehalten werden, weshalb sie mich aus ihrer Sicht nicht selber vor Ortenrosse beschützen kann. Sie können nur auf meinen komatösen Freund Noktis und Aryn achten. Assassin erklärte mir grob, was dieses *Koma* bedeutet.
Behutsam berührt sie meinen aufgesetzten Helm und sagt mit verlegenen Ausdruck auf ihren sonst blassen Gesicht: "Bitte verlass mich nicht heute. Komm zu mir zurück, auf das wir noch weitere schöne Erlebnisse miteinander teilen können.
Ich werde dich mit ziemlicher Wut jagen, wenn du dort draußen sterben solltest. Ich habe seit den 176 Jahren meiner Existenz noch nie so für einen Mann empfunden und will dich weder an Ortenrosse noch den anderen Frauen verlieren." Irritiert frage ich mich: "Ob meine Nachfahren auch so mit den Kämpfen zwischen Frauen zu leiden haben?", woraufhin Assassin telephatisch antwortet: "Ich weis nur von Sebastians Situation, das er wohl in seiner Jugend viele Frauenherzen eroberte, ohne es zu wollen. Es ist eben der Fluch und Segen der Koregaz-Familie, so wie es der Date war von Ortenrosse gejagt zu werden..." Assassins Stimme wird langsam immer trübsinniger, weshalb ich sie versuche aufzuheitern: "Aya, hoffentlich musst du nach unseren Kampf nicht mehr trauern." Doch da seufzt Aya und erwidert zynisch: "Wenn diese Zeit die einzige wäre..."
Altrouge tippt unentwegt ab meinem Helm und summt, da ich so lange still gewesen bin. "Alles gut bei dir? Wenn du wieder zurück bist, dann schenke ich dir etwas."
Da nicke ich nur und grinse unter meinem Helm, ehe ich zu meinen Kameraden in deren schwarzen Lederrüstungen mit den gleich langen, gleichfarbigen Manteln vor mir im Raum stehen, wie sie Assassin anhat. Der einzige Unterschied sind die Metallplatten als Brustschutz, die Arm- und Beinschienen und Silberwaffen in ihren Händen. Auch die ehemaligen Bewohner der eingenommenen Burgstadt haben diese Ausrüstung bekommen und scheinbar die gleiche mir seltsam vorkommende Waffe namens Armbrust als ihre Verteidigung gegen die unzähligen untoten Heerscharen meines großen Bruders Trhvnm Ortenrosse erhalten, mit der ich immer noch nicht schießen kann. "Habt ihr alle hier bei der alten Taverne auf mich gewartet?", frage ich etwas überrascht. Al kichert und Archer meint mit verschränkten Armen: "Wussest du nicht, das dich die Anderen aufgrund der Dickköpfigkeit unserer Familie zum Anführer, Paladin dieser Allianz gewählt haben? Du gibst die Befehle auf dem Schlachtfeld und wir werden dir folgen!" Echt danke, mich ungefragt sofort an die Erwartungen der Anderen zu opfern. Ich hatte ihm wohl nie gesagt, dass ich kein großer Redner oder Kriegsherr bin. Seufzend nehme ich die Rolle an und richte mein Wort an alle, Master, Servants, Kämpfer und Bürger: "Wir haben heute viel zu erreichen, zu verlieren oder hoffentlich zu gewinnen. Es tut mir leid, das ich kein guter Redner bin, doch ich gebe euch mein Wort, für und mich euch zusammen gegen die Übermacht der Untoten zu bestehen, und schließlich uns von Ortenrosse befreien. Nach meiner bescheidenen Ansage marschieren wir auf Burg Braniewo und attackieren Ortenrosses Truppen im Schutze des Sonnenlichts. Beten wir zu unseren Göttern für eine erfolgreiche Jagd und einen Befreiungssieg." Alle um mich herumstehenden Personen jubeln und schauen mich alle mit entschlossenen Mienen an, dann verabschiede ich mich von Al und trrete als Erster hinaus ins wärmende Sonnenlicht. Eine bedrückende Totenstille empfängt uns, da nicht einmal der Wind es wagt, Töne von sich zu geben. Ich schaue in durch mein Visier auf unser Ziel, und hoffe inständig, nicht Toshanka über den Weg laufen zu müssen, denn ich weis nicht, ob ich bei einer Konfrontation mit ihr standhaft bleiben werde. Avenger spricht mir Mut zu, als er meine innere Unruhe wahrzunehmen sscheint: "Master, Peter, alles sollte nach Plan verlaufen, falls Ortenrosse keine Fallen oder Vorkehrungen gegen unser Eindringen getroffen hat." Aya dagegen scheint skeptisch, da sie scheinbar ohnehin eine sehr misstrauische Untotenjägerin zu ihrer Lebzeiten gewesen war. Nun eine Weile später stehen wir vor der hochgezogenen Zugbrücke, und ich schaue die Asaric-Zwillinge an, die schmollend sich durch den Schatten auf die uns versperrte Seite bewegen und mit Archers Hilfe die Zugbrücke für unsere Armee herunterlassen. "Du solltest sie belohnen für ihre Leistung.", flüstert mir Avenger zu, doch Aya tritt ihm auf die Füße und meint seufzend: "Du verdammter Faulpelz lässt die Zwillinge das machen, nur um unserem Master am Ende nur noch mehr Ärger einzubrocken. Ein böser Avenger, tja die Klasse scheint zu dir zu passen." Während ich verwirrt bin und nicht verstehen kann, worum sich meine beiden Servants streiten, kontert Avenger sichtlich grinsend: "Nee, ich mag unserem Master nur zu sehr, als das ich ihm Probleme bereiten würde. Findest du nicht auch, Archer?" Das angesäuerte Gesicht meines seufzenden Nachfahren spricht Bände, weshalb Avenger nun die Asaric-Zwillinge nachahmt und ihm an schmollt wie die beiden mich. Caster kommt Angesicht dieser irrwitzigen Situation nicht aus dem Lachen heraus, und ich tätschele schließlich die Gesichter der rothaarigen Zwillinge, wobei sie rot anlaufen, Avenger einen Lachkrampf bekommt, Aya beschämt wegschaut und Archer sein Gesicht in seiner rechten, behandschuhten Hand verbirgt und nun entsetzt aufstöhnt. Jedenfalls gehen wir nun weiter mit gezückten Waffen über die Ruinen der Burgstadt hinauf zum Burgeingang, wo plötzlich sich meine Brust verkrampft und der Himmel sich verdunkelt. "Achtung, das ist ein Bindungsfeld der Todesapostel, welche wie ihr bemerkt das schützende Sonnenlicht abschirmt, also macht euch alle bereit für unseren Kampf gegen einfallende Truppen bereit, denn es kann hoffentlich noch nicht Stunden anhalten." Seine Aussage lässt uns unsere Kampfhaltung einnehmen und schon greifen uns viele vermummte Vampire in schillernden Metallrüstungen an!!

"Weg von mir, ihr untoten Blutsauger.", rufe ich verärgert und hacke mehreren Todesapostel mit zwei vertikalen Hieben die Köpfe ab. Mit einem nachfolgenden Sprungtritt dränge ich einen Todesapostel von Adam weg, der mit seinen Kostantin mühelos mehrere Untote verbrennen ließ. "Danke, Peter.", sagt er grinsend, wobei ich es nur nebenbei registriere und weiter mich gegen diese Horde behaupte. "Warum zeigt sich Ortenrosse nicht?", murrt Assassin frustriert, welche die ganzen untoten Blutsauger weiter mit schmalen, östlichen Klingenwaffen zerschneidet, und dabei ihre Stirn in Sorgenfalten legt. Nun kommt mir ihr Einwand sehr logisch vor, doch ehe ich mich näher damit beschäftigen kann, leuchtet das Bindungsfeld unter uns grell und Explosionen zerreißen einige von uns, mit den Todesapostel gleich mit!! Stockend werde ich zu Boden gerissen, doch aufgrund der drohenden Gefahr mühe ich mich trotz meiner schweren Rüstung wieder auf die Beine und bekomme gleich einen heftigen Aufprall zu spüren, der mich ächzen lässt: es handelt sich um Berserker!! "SEBASTIAN!!!!", grölt sein ohrenbetäubendes Kampgeschrei und ich fluche zornig zurück: "Klappe, ich bin Peter, nicht SEBASTIAN KOREGAZ!!!!" Mit diesen Worten mobilisiere ich meine Magiekreisläufe und lasse über die von Brian gefertikgten Runen meine Blitze fahren, sodass die silbrige Rüstung in einen grellen, blauweißen Gewitter erstrahlt und ich beschleunigt mit einen Sprung nach hinten hechte, nur um Archer und Avenger Platz zum Kämpfen zu lassen. "So sieht man sich wieder, du Schreihals.", witzelt Archer während er lächend einen Schwerthieb von Berserker ausweicht und sich mit dem Silberfeuerzeug eine Zigarette anzündet. Avenger grinst nur schelmisch und prahlt: "Das soll die gefürchtete Blutrabe sein? Der ist doch nur ein bockiges, kleines Kind." Ich würde mir am liebsten den Kopf halten, hätte ich nicht gerade den letzten Servant gesehen, der mich Adam gerade mit seinen Schwert von hinten angreifen will. Berserkers rasendes Gebrüllt lässt Aya aufmurren:"Diese vorpupertären Idioten! Darum sollte man nie die Zwei zusammen kämpfen lassen, verstanden. Master, ich suche nach Ortenrosse." Da kann ich nur stumm nicken, um mein Eingreifen gegen den Schwerthieb gegen Adam nicht zu gefährden. "Verdammt.", mault der rotthaarige Junge und zieht sich kurz zurück, nur um von zwei wütenden Asaric-Zwillingen richtig aufgemöbelt zu werden, sodass im Chaos weiterer Todesapostel Adam und die drei Exekutoren diesen rothaarigen Servant so sehr verletzt haben, so das Caster in ihren weisem Überblick über diese Schlacht mit einem Pfeil aus frischen Blut das Herz des feindlichen Servants zerfetzt und er sich auflöst! Eingeschüchtert weichen einige Todesapostel vor uns zurück, weshalb wir weiter vorpreschen, bis Ortenrosse sich mit einem silberfarbenen, metallenen Langschwert vor uns aufbaut und unsere Streitkräfte eigenhändig dezimiert. Assassin stellt sich vor mir und greift wütend unseren Feind mit Armbrust an, doch seine Verbündeten stellen sich schützend vor ihm, sodass er Assassin unbeschadet erreicht und tödlich verletzt! "Du törichter Servant, du bist scheinbar zu jung und unerfahren, um es mit meinesgleichen aufnehmen zu können. So stirb wie der Rest von euch." Lächend meint aya: "Tja, wenigstens bist du jetzt hier, CROSS BLADE!" Mit diesen Worten verwandelt sich das um ihren Hals getragene Silberkreuz in ein Langschwert, wie Archer es gerade gegen Berserker führt, nur mit dem Unterschied, das es matt golden leuchtet und sich bis auf die Klingenlänge von fast 2 Meter verlängert, wobei sie ohne zu Zögern schwingt und damit Ortenrosse um ein Haar einen Kopf kürzer gemacht hätte! "So ein Mist.", flucht sie, weil dieses Noble Phantasm zwar nur einen Treffer zulässt, doch so gut wie alles von Dämon bis zum Erzengel töten: schließlich handelt es beim ihrem Kreuz um Luzifers verlorener Erzengelklinge!! Ich habe es durch Tidus erfahren, der mich hastig darüber aufgeklärt hat, ehe er zwei Todesapostel mit seinen Waffen zerhackt. Assassin blickt zusammengekrümmt in ihrem eigenen Blut und schaut Ortenrosse hasserfüllt an, während sie ihre letzten Worte an mich richtet: "Vernichte Ortenrosse, ich flehe dich an Peter Koregaz. Für deine Nachkommen und auch meinen Bruder." Ich habe keine Zeit zum Trauern, weil Ortenrosse mich mit seiner Kralle packt und direkt in den einen Wachturm auf der anderen Seite wirft! Dank der zahlreichen Rune an und innerhalb meiner Rüstung ist der Schmerz des Falles und Aufpralls nicht zu stark, als das ich mir Knochen gebrochen hätte. Das hätte mir gerade gefehlt, denn nun steht Ortenrosse mit blutrünstigen Fangzähne fletschen vor mir und fährt erneut seine Krallen aus, nur um sie mit meiner Klinge zu kreuzen, wobei die Funken nur so fliegen. Meine erhöhte Elektrizität setzt meinem Feind zu, denn sie laden die Klinge auf und bilden zusätzlich eine schützende Umhüllung um meine gesamte Silberrüstung, mit dessen rechten Plattenbein ich nun in seine Magengrube trete und zurück stammeln lasse, um wieder Platz zum Schwingen meines Zweihänders zu haben. "Puh, du schlägst dich nicht einmal so so schlecht wie du dich die gesamte Zeit gezeigt hast, Mikolaj. Doch langsam solltest du wissen, das du aufhören solltest, dich gegen den natürlichen Lauf der Natur und unserer Welt zu sträuben. Stirb endlich!!" Nun setzt er zu einem Sprungangriff an, und ich führe mit der Klinge einen diagonalen Schnitt in seine Richtung aus, den ich dank der kurzzeitig rotgelben Blitze durch die Luft in seine Richtung sausen lasse. Kreischend wird er von meinen erbarmungslosen Blitzen malträtiert und sackt zu Boden. Nun atme ich frische Luft ein, um mich wieder in einer kampfbereiten Position zu begeben, als mein erbitterter Feind und großer Bruder sich zitternd wieder erhebt und einen Namen ausspricht: "Toshanka." Plötzlich bebt unter mir der Boden und zwei Gestalten rasen an mir vorbei an Ortenrosses Seite: es sind Toshanka und mein großer Bruder Pezer!! Sichtlich geschockt wäre ich kurz wie benommen gewesen, hätte Adam nicht in diesem Moment gebrüllt: "PETER, ICH BIN AN DEINER SEITE!", und mit gezückten Schwert sich vor mich gestellt, nur um Toshanka und Pezers Krallen abzufangen mit seinen Schwert. Unglücklicherweise nutzt Ortenrosse mein Zögern, um zu fliehen, weshalb ich mich Zeit meines Leben dessen schuldig fühlen werde. Nun zerbricht das Bindugsfeld, wonach ich meinen zwei untoten Verwandten nur noch beim unweigerlichen Tod durch das Sonnenlicht zusehen kann. Adam schaut mich betreten an, ebenso Brian, welcher sich mit den Asaric-Zwillingen zu mir oben zu Toshankas und Pezers Aschehaufen gesellen, die ich mit meinen bitteren Tränen benetze.

Avenger und Archer kämpfen mit Casters Hilfe derweil immer noch gegen Berserker, als hätten sie nichts von den Kämpfen ihrer Master mitbekommen. Avengers rechtes Auge strahlt eine blaue Energie in Form einer höllischen Flamme aus, welche Avengers unzähmbaren Rachedurst symbolisiert. Dahingegen weist Berserker nur diese vom Blut seiner Feinde rotgefärbte Maske mit einer Rabenfeder auf, woran Caster schon ein ungemütliches Schaudern verspürt in Angesichts seines ungeheuren Blutdurstes. "Du Berserker. Bist du so wütend oder nur ziemlich verbittert?", fragt Archer nachdenklich, doch bekommt wie zu Erwarten nur das laute Knurren: "Koregaz.....reiße...Stücke::AAAAARG!!", ehe er erneut auf Abstand gehen muss, um nicht von Erichs Schwert aufgespießt zu werden. "Caster, nutz doch dein Noble Phantasm, dann können Avenger und ich zusammen ihn vielleicht erledigen. Oder du könntest ihn mit deiner Tiergestalt ablenken. Was meinst du?", schlägt Archer vor, da er hinsichtlich der Körperkraft sich ebenso Berserker unterlegen sieht wie auch Avenger. Caster nickt und klappt ihre rote Kapuze zurück, nur um sich direkt in Berserkers Sichtfeld zu stellen, woraufhin der maskierte Mann sein Gebrüll unterbricht und stammelnd fragt:"Isegrimm....Freya?" Caster nickt lächelnd und der schwarze Schatten um Berserker sowie seine rotleuchtenden Augen werden schwächer! "Erich, hörst du mich? Komm wieder zu dir. Ortenrosse manipuliert dich. Hier Archer ist nicht dieser Sebastian Koregaz, der dir scheinbar Unrecht getan hatte, obwohl ich laut der Berichte deines kleinen Ghulfreundes nicht davon überzeugt sein kann, das dessen Ziehvater dir hätte was böses wollen würde. Bitte jage mit uns zusammen Ortenrosse und lass die Todesapostel bluten." Gerade als sich unter der Maske ein erleichtertes Lächeln formt und Erich seine Kontrolle über seinen Verstand zurück erlangt, dröhnt Ortenrosse Stimme in Berserkers Kopf: "Bei der Macht meines letzten Befehlszaubers, VERNICHTE DIE FEINDLICHEN SERVANTS UND GARANTIERE MIR DIE FLUCHT!" Nun kreischt Berserker und der Schatten seines Wahnsinns übernimmt ihn wieder vollends, sodass Caster zerknirscht schmollt und Archer seine angesteckte Zigarette Berserker vor die Füße schnippt, und sagt: "Nun haben wir den Salat, nicht wahr Avenger?" Dieser kann nur seinen Hut tiefer ins Gesicht ziehen bei Berserkers umwirbelnden Nebel und grinst böse mit seinen flammenden Auge dem irren Erich entgegen. Derweil schaut Caster bedrückt zu Erich, der unter Ortenrosse zu leiden hat, und schiebt ihre Unsicherheit aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit beiseite, um mit voller Konzentration gegen Berserker kämpfen zu können. Archer nimmt seine Armbrust endlich vom Halfter an seinen Rücken und legt die Silberbolzen ein, dann sagt er mit angestrengter Stimme: "Ich hoffe, du findest deinen Frieden, Rhoell." Mit diesen Worten greifen Avenger und Jozef gleichzeitig, fast schon wie ein eingespieltes Team den wahnharften Erich Rhoell an, welcher ihnen nur entgegen brüllt und mit seinem Konstantin entgegentritt! Caster schleudert weitere Blutpfeile in Berserkers Richtung, die aufgrund von der blitzschellen Bewegungen Avenger und Archers nur Berserkers schmerzerfüllte Schreie hervorrufen und ihn soweit ablenken, sodass Caster auf Archers Kommando nun ihr Grimoire herbeizaubert und aufgrund ihrer Erinnerung daran, das Blut dank den enthaltenen Salzen gut Elektrizität leiten kann, mit entschlossener Stimme spricht: "Tut mir leid, Erich, das ich es gegen dich benutzen muss. SANGUIS EST TUA MORS. SANGUIS ETS MEA VITA!!!" Nach diesen Worten will Archer sie geschockt warnen, doch schon hat Ortenrosse sie von hinten erstochen und trotz seines Handelns verspottet Caster nun ihrem Mörder, den sie nun direkt erblicken kann, obwohl sie sich schon langsam auflöst: "Tja, selbst obwohl du mich getötet haben magst, wird dein Berserker auch untergehen!" Ein heftiger Sturm zieht auf und es regnet Blut so weit das Auge reicht! Da selbst Berserker nun vor Blut nur so trieft, muss Archer sich vor Vorfreude beruhigen und lässt nun seine Gravur erwachen, sodass sich seine blauweißen Blitze in rotgelbe umwandeln und wesentlich schneller seinen gesamten Körper umtänzeln. Mit einem fast schon anmutigen Satz nach vorne steht Jozef Koregaz vor Berserker und schneidet ihm in die die linke Schulter, wobei er all seine Blitze in dessen Körper fahren lässt, woraufhin Erichs Herz zerstört wird: denn Archers Schnitt endete nicht bei der Schulter, sondern konnte sich der weißen Blitze den Weg bis zu Erichs Herz wie ein Schneidbrenner bahnen!! Avenger weis mittlerweile, das er Archer vor einem hinterhältigen Angriff beschützen muss, weshalb er sich ihm in den Weg stellt, doch aufgrund des Geschwindigkeitsunterschieds schnell zahlreiche Verletzungen aufweist. Mit einem bitteren Lächeln meint er zu Ortenrosse: "Selbst wenn ich hier falle, so haben wir eindeutig diesen Krieg um den Blutgral gewonnen. Du kannst nur noch gerne dein Leben hier verlieren, doch erwarte nicht, das wir dir nachtrauern." Ortenrosse wirft den rachsüchtigen Grafen noch mit einer geklauten Silberklinge ab, ehe er endgültig die Flucht antritt und Avenger mit seiner tödlichen Verletzung zu Boden geht! Archer stöhnt vor einem Anflug seines Finstermals leidend auf, ehe er sich umdreht und einen sterben Avenger, aber keine Spur von Ortenrosse sehen kann. Schnell eilt er zu seinem verbündeten Servant und hält ihn in seinem Armen, als dieser noch bleicher als sonst ihm zuflüstert: "Wie sonst bin ich immer dazu bereit, für die Koregaz und eure kleine Nachtwache zu sterben, hehe..." Grimmig durchnässt der Blutregen Archers gesamte Kleidung, als auch Avenger sich auflöst.

Nach meiner Trauer begleite ich die Überlebenden zum mit Leichen und Aschehaufen übersäten  Burghof, als es plötzlich Blut regnet und ich Kampfgeräusche trotz des Unwetters hören kann. Wenig später sehen wir Archer in einer Blutpfütze stehen und das Gesicht tief nach unten gesenkt und weinend! Der Blutregen flaut nun ab, als ich mich frage:"Wo sind Avenger und Caster?" Nun sieht er mich an und drückt mich an sich, ehe er das Gleiche mit seinen Mastern wiederholt und verbittert meint: "Zum Glück seid ihr am Leben. Damit gibt es nur noch einen möglichen Sieger für diesen Gralskrieg." Nun kehren wir in unser Versteck zurück, wo sich statt Noktisz ein Gral aus schwarzen Stein befindet! Ich fasse es nicht, Ortenrosse missbrauchte meinen Freund als Gefäß für den Blutgral? Da fühle ich mich jetzt so schuldig dabei, ihn flüchten haben lassen, sodass ich auf den Boden sinke und fluchend erneut in Tränen ausbreche. Al nimmt mich in den Arm und Diana wie auch ihre Zwillingsschwester richten ihren Wunsch an den Gral: "Lasst die Nachkommen der Asaric immer Zwillinge haben, ob einerseits die Magie weiterhin kontrollieren zu können. Und zweitens um den Koregaz, O´Neill wie den Rhoell in ihren Kämpfen beizustehen, auf das wir dieses Böse vernichten werden, welches von Ortenrosse und den Todesapostel ausgeht."

Ende des Kapitels.

Ich hoffe, dieser finale Kampf in diesem ersten Blutgralskrieg konnte euch alle gut unterhalten^^ Mit dem nächsten geht es nach Konstantinopel, um die Schuld der drei Exekutoren einzulösen, deren Hilfe sich die Gruppe um Altrouge Brunestud, Peter Koregaz und die Assaric und Brian O'Neill bedienten.

Zudem scheint es den Rhoell in ihrer Geschichte nicht so wichtig gewesen zu sein, wie den offiziellen Gründerfamilien, doch für die Nachtwachen bleiben Rhoell seit dieser Schlacht eine nicht zu vernachlässigbare Mitbegründer der noch offiziell zu gründende "Nachtwache", wobei die "Nachtraben" später eine spezielle, einzig ihnen zugeschriebene Geschichte bekommen, die sie schreiben.

Ich hoffe, dieser finale Kampf in diesem ersten Blutgralskrieg konnte euch alle gut unterhalten^^ Mit dem nächsten geht es nach Konstantinopel, um die Schuld der drei Exekutoren einzulösen, deren Hilfe sich die Gruppe um Altrouge Brunestud, Peter Koregaz und die Asaric und Brian O'Neill bedienten.

Zudem scheint es den Rhoell in ihrer Geschichte nicht so wichtig gewesen zu sein, wie den offiziellen Gründerfamilien, doch für die Nachtwachen bleiben Rhoell seit dieser Schlacht eine nicht zu vernachlässigbare Mitbegründer der noch offiziell zu gründende "Nachtwache", wobei die "Nachtraben" später eine spezielle, einzig ihnen zugeschriebene Geschichte bekommen, die sie schreiben.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast