Bones and Booth their story

GeschichteKrimi, Romanze / P18
Angela Montenegro Dr. Camille Saroyan Dr. Jack Hodgins Dr. Temperance Brennan Special Agent Seeley Booth
18.03.2018
20.07.2018
2
7.212
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
18.03.2018 6.476
 
Nach jeden Regen kommt Sonnenschein
 -----------------------------------------------


(Diese Geschichte basiert auf der waren Serie Bones. Um die Staffel 6 Folge 29. Dialoge und andere Vorkommnisse in dieser Geschichte sind frei erfunden. Die Charaktere und Serie gehört Hart Hanson und Fox. )
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Am Morgen wachte sie in seinen Armen auf. Er war bereits schon wach und schaute sie an. Als er merkte das sie die Augen öffnete küsste booth sie sanft auf die Stirn. "Guten Morgen Bones." "Morgen booth sage sie verschlafen." "Frühstück Bones?" "Ja gern." Als sie beim frühstück saßen fragte Bones :"sind wir zusammen? Oder ? Also wie siehst du das den mm?" " Also ich denke ja schon."  "Ja ich würde auch sagen das wir zusammen sind." Da fing sie an zu lächeln. Er lächelte und gab ihr einen Kuss. "Und sagen wir es allen oder erst mal nicht?"  "Mm Bones ich würde sagen wir sagen es ihnen erst mal nicht."  "Ja ok. Komm wir müssen jetzt zur Arbeit." Auf dem Weg zur Arbeit redeten sie nicht. Als sie am Jeffersoin angekommen waren gab er ihr einen Abschiedskuss und sagte: "ich schaue dann mal so in einer bis zwei Stunden bei dir vorbei ok?"  "Ja" sagte sie zufrieden. Bei der Arbeit wurde sie wieder traurig wegen Vincent Migelmuraie und sie konnte nur an Booth denken. Als Angela rein kam schaute sie sich gerade den Schädel des Opfers an. "Und wie war es bei Booth gestern süße?"  "Ja es war wie immer."  "Ah ok na dann." In dem Moment kam Booth herein. "Hey Bones." "Hi Booth bist du schon weiter gekommen?"  "Nein du Bones?"  "Nein." Nach einem schweigen verließ Angela den Raum. Da kam Booth näher zu ihr nahm sie in den Arm und sagte zärtlich: "geht es dir gut?"  "Jaja es ist alles gut."  "Ok ich muss wieder ins FBI zurück. Aber du kannst mich ja immer anrufen wenn was ist ok?"  "Ja klar" Booth gab ihr einen kurzen Kuss und verschwand wieder.  

Angela kam nach einiger zeit wieder rein und sagte: "Brennen ich weiß wer unser Opfer ist. Amy Acker. Sie lebte in West Virginia und ihr freund hat sie vor einen Monat als vermisst gemeldet. Hast du schon was neues?" "Nein ich habe nur abriss Frakturen am C4,C5,und C6 gefunden."  "Ah ok."  "Dann werde ich mal Booth anrufen und ihm von den neuen Information erzählen." Als es klingelte nahm er sofort ab. "Ist was Bones fragte er aufgeregt,soll ich zu dir kommen?"  "Nein nein ich wollte dir nur sagten wer unser Opfer ist. Amy Acker lebte in West Virginia und wurde von ihrem freund vor einem Monat als vermisst gemeldet."  "Gut gute Arbeit Bones."  "Es war eigentlich Angela und nicht ich Booth. Kann ich zu dir ins Büro kommen?"  "Ja klar Bones klar komm."  "Danke bis gleich." "Ja bis gleich Bones." Er legte auf und fragte sich was sie so wichtiges mit ihm besprechen wollte.
Als sie ins Büro kam wartete er schon auf sie. "Da bist du ja."  "Ja ich wollte dich etwas fragen."  "Ok schießlos."  "Also ich wollte dich fragen ob du vielleicht Lust hättest mit mir heute Abend essen zu gehen."  "Ja klar gerne Bones wann soll ich dich abholen? So um 6 Uhr oder später Bones wie ist es bei dir?"  "Ja so 6 Uhr passt bei mir." Er kam hinter dem Schreibtisch hervor und legte sanft seine Hände um ihre Talje und schaute ihr tief in die Augen. In dem Moment küsste sie ihn ganz stürmisch und fordernd zu gleich. Als sie sich eine Weile küssten versuchte Bones ihre Zunge in seinen Mund zu bekommen. Er gewährte ihr den einlas und so küssten sie sich ganz zärtlich weiter. Bis Bones Handy klingelte. Es riss sie voll aus den Gedanken. Es war Angela die sich fragte wo Bones blieb. Sie sagte ihr sie wollte sich sowieso jetzt auf den Weg machen und legte auf. Er hatte derweil eng hinter ihr gestanden die Hände dabei um die Talje gelegt und sie an sich gezogen wärend sie telefonierte. Dann sagte sie:" ich muss gehen weil alle Fragen sich schon wo ich bleibe." "Ja klar wir sehen uns dann so um 6 ja wieder."  "Genau bis dann" sie gab ihm einen zärtlichen Kuss zu Abschied.

Als sie wieder im jeffersonien war fragte Angela was Brennen so lange bei Booth gemacht hat. "Ich habe nur mit ihm über Broadsky geredet. Sonst nicht Angela." Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht. Aha sagte Angela mit ihrem "oh jetzt kommts" Blick. "Ich muss wieder arbeiten angch."  "Na gut."
Als es endlich 6 Uhr war holte Booth sie pünktlich ab. "Hey Bones" und gab ihr einen schnellen Kuss. "Hi Booth." "Können wir gehen?" "Ja klar Booth ich bin fertig." Als beide gerade sich küssten kam Angela um die Ecke und sah die beiden und blieb erstmal erstaunt stehen. Nach dem sich die beiden gelöst hatten kam Angela herein. "Nah ihr beiden wo gehts hin?" "Mm wir wir wir wollten noch was essen gehen."  "Na das habe ich gesehen. Seit wann seit ihr zusammen?"  "Wir erst seit kurzem aber bitte Angela verrate es nicht gleich allen"bat Booth."  "Ok ok aber ich wusste es ihr würdet zusammen passen." Sie lächelten als sich küssten und dann gingen sie Hand in Hand aus dem jeffersonien.

Als sie im Dinner waren bestellten sie das übliche. Sie aßen und nach dem Bones fertig war fragte er ob sie diese Nacht nochmal bei ihm verbringen wollte oder ob er zu ihr kommen sollte. "Welche ist den näher von ihr aus? "Fragte sie. "Ich glaube meine wieso Bones?"  "Ich bin so müde und will nur noch schlafen."  "Ok dann bezahle ich jetzt und dann kannst du ins Bett gehen." Im Auto gab Brennen keinen Ton von sich. Nach 15 Minuten waren sie angekommen aber sie schlief schon. Seeley wollte sie nicht wecken also trug er sie hoch, zog ich die Schuhe aus und legte sie ins Bett und deckte sie zu. Gab ihr noch einen Kuss auf die Stirn und legte sich dann auch hin.
Am Morgen war es schon 9 Uhr als Bones aufstand. "Na hast du gut geschlafen Bones?"  "Ja sehr gut und du?" " Ja ich auch, Kaffee?" "Ja gern. Booth gab ihr den Kaffee und gab ihr einen guten Morgen Kuss." Da du Broadsky ja geschnappt hast, haben wir keinen neuen Fall oder?" "Nein noch keine Leiche."  "Ok dann löse ich Fälle aus der Vorhölle und was machst du so?" "Ach ich muss Papierkram erledigen." Ok dann fahren wir mal und ich setzte dich dann am Jeffersionien ab." " Alles klar." Im Auto redeten sie kaum. Nach einer Weile waren sie am Labor angekommen. Gab sie ihm einen langen Kuss zum Abschied. Dann fuhr er ins FBI zurück um sich an den restlichen Papierkram zumachen. Um 13 Uhr war er fertig und wollte sie zum Mittagessen abholen. Als er ins Jeffersionien kam war gerade Angela bei ihr. Er kam rein küsste Bones kurz und sagte:"wenn du mit Angela fertig bist können wir ins Dinner gehen." " Ja ich bin gleich fertig." Beim Mittagessen sagte sie Booth das sie sich heute irgendwie nicht ganz so gut fühlt. "Soll ich dich nach Hause fahren Bones?" "Nein nein es geht schon ich würde nur heute früher nach Hause gehen. "Ja klar Bones ich hole dich dann schon so um 6 Uhr ab. Ist das ok?" " Ja das wäre gut."Dann gingen beide wieder ihrer Arbeit nach. Sie machte sich wieder daran die Überreste aus der Vorhölle zu identifizieren. Er muss noch einen anderem Agenten helfen. Als es 6 Uhr war mache er sich auf ins Labor zu fahren. Bones döste auf ihrem Schreibtisch als er herein kam. Da schreckte sie hoch." Oh hi Booth ist es schon so spät?""Ja schon fünf nach 6 Uhr." "Ah gut ich bin nämlich so müde ich will nur noch schlafen." " Du hast doch gestern schon so lange geschlafen. "Aber heute gehst du Treppe hoch und ziehst selbst deine Schuhe aus." "Ja mache ich versprach sie. "Dann gingen sie auch schon.

Zuhause legte sie sich sofort hin und schlief ein. Zu seiner Verwunderung da es erst 19 Uhr war. Aber gut. Booth machte sich noch schnell eines zwei pencaks und schaute noch ein paar Minuten tv. Legte sich dann neben sie und schlief auch sofort ein. Am nächsten Morgen fühlte sich Bones nicht gut so das Booth beschloss das er allen erst mal 3 Wochen Urlaub gab wegen dem Tod von Vincent Migelmuraie. Er rief Angela an und verkündete die Nachricht und sagte sie sollte es allen weiter erzählen. Nachdem Booth mit telefonieren fertig war ging er in die Küche und mache frühstück. Aber Bones wollte nichts essen da ihr schlecht war. Da kochte er ihr Kamillen Tee und sagte sie solle sich aufs Sofa legen und sich ausruhen. Nachdem Brennen ihren Tee ausgetrunken hatte schlief sie wieder für 2 stunden. Seeley wusch ab und überlegte sich was sie den in den 3 Wochen so machen könnten. Als Bones wieder aufwachte setzte er sich neben sie und fragte fürsorglich ob es ihr besser ginge nachdem sie geschlafen hatte. "Naja besser ja heute morgen schon aber ist immer noch nicht ganz weg. " "Ok willst du was essen oder noch einen Tee?"" Nein danke. "Behutsam legte er seine Hand auf seine Stirn und merkte das Bones leicht warm war. "Willst du jetzt schlafen oder kann ich etwas mit dir besprechen?" "Ja fang an." "Also wir haben ja jetzt 3 Wochen Urlaub und ich finde wir sollten zusammen irgendwo hinfahren. Was hält's du davon?" "Ja gute Idee. ""Aber Bones wenn du dich nicht besser fühlst gehen wir natürlich nicht das ist klar. ""Ja klar aber mir geht es ja auch schon viel besser als heute morgen. Also ich denke ich bin in eins bis zwei Tagen wieder ganz fit Booth." " Schauen wir erstmal auf Morgen dann entscheiden wir ok?" " Ok." "Schauen wir ein bisschen tv oder willst du schlafen Bones?""Nein wir können ruhig fernsehen schauen." Aber bald kam nichts interessantes mehr im fernsehen so das beide beschlossen ihn auszuschalten. "Wollen wir jetzt über unsern Urlaub reden?" Fragte er neben läufig." Ok Wellness oder Action?"" Ich würde ehr Wellness sagen weil wenn du mich immer zu Einsätzen mitnimmst ist das Action genug."" Alles klar also Wellness mit allem drum und dran?"" Ja. ""Ok dann habe ich eins in Maryland. 4 Sterne, Pool, Sauna und ganz tagesverpflegung."" Ja das ist gut Booth. ""Für 1 oder 2 Wochen?"" 2 oder? ""Ja gut also ich habe es jetzt gebucht."
Am nächsten Morgen hatte war ihr wieder einbisschen übel aber das ging nachdem frühstück wieder. Aber sie verschwieg es ihm weil Brennen ihren Seeley nicht beunruhigen. Den die Zeit mit dem Urlaub rückte näher.

Als der Tag gekommen war packten beiden ihre Koffer und fuhren los, nach Maryland in ihr 4 Sterne Hotel. Nach 2 Stunden machten sie eine Pause. Booth und Brennen setzten sich auf eine Wiese und machten Picknick. Heute waren beide so überglücklich einander zu haben. Gerade aß sie so gerne Tomaten da fragte sie ihn ob er ihr die letzte gibt. Da nahm er die Tomate und wollte Brennen necken und führte die Tomate zu seinem Mund da viel sie über ihn her. Aber Seeley steckte sie in den Mund sie Verstand sofort was er wollte. Sie biss von der Tomate ab und küsste ihn dabei sanft. "Ich liebe dich Bones. ""Ich dich auch Booth "hauchte sie bevor er sie ganz zärtlich küsste. "Bones wir müssen wieder weiter wenn wir noch ankommen wollen "sagte er nachdem sie sich gelöst hatten. Sie sah ihn traurig an aber er wurde nicht weich. "Komm Bones noch eine Dreiviertel  Stunde fahren dann können wir ja weiter machen. ""Nah gut sagte sie schmollend."

Nach der Dreiviertel stunde trug er noch das Gepäck hoch und dann überfiel Bones ihn schon wieder. Da sagte er "heißer du bist so süß."" Dann küssten sie sich wieder sanft. "Nachdem das paar sich gelöst hatte sagte er "morgen können wir erstmal schön lange schlafen und dann gehen wir ins Schwimmbad und Sauna. ""Ja sagte sie zufrieden. ""Bones komm wir setzten uns erstmal aufs Sofa und dann reden wir noch einbisschen." Als beide da saßen fing Bones an "Booth was ich dir noch sagen wollte, ich habe dich auch schon geliebt nur ich hatte Angst dich zuverlieren. Und deswegen habe ich damals nein gesagt." Sie sah ihn traurig an. "Ja ich weiß das du deswegen nein gesagt hast, und deswegen war ich so traurig weil ich dich nie mehr allein lassen werde und das weißt du doch jetzt auch oder?"" Ja klar ich weiß Booth ich weiß es jetzt. ""Gut sagte er erleichtert. Wie viel Uhr haben wir eigentlich?"" 7 Uhr wieso?" fragte er.
"Wir müssen doch noch Abendbrot essen gehen und das wird in einer halben Stunde aufgehoben und ich habe Riesen Hunger."" Ok Bones ab zum Abendessen. "Bei Abendessen staunte Seeley wie viel sie aß,aber er dachte sich nichts dabei. Aber Bones ahnte schon was.... Nach dem Abendbrot gingen sie wieder hoch in ihr Zimmer. Sie machten es sich auf dem Sofa bequem und schauten einen Horrorfilm. Ein Team der Polizei versuchte einen Horror Killer zufangen. Und dabei brachte er die Opfer auf brutale Art und Weiße um. Das war ganz schön unheimlich für Bones. Sie kuschelte sich näher an Booth heran. Bei jeder schrecklich Szene zuckte sie zusammen. Da nah er sie in den Arm und hielt mit ihr Händchen damit sie sich besser fühlte. Als der Film zu Ende war gingen sie ins Bett. Nachdem beide es sich bequem gemacht hatten fragte Bones "denkst du die anderen Wissen das wir zusammen sind?"" Ich weiß es nicht aber ich denke die andren haben schon so eine Idee. Aber jetzt schlafen wir besser Bones wir wollen doch morgen schwimmen gehen oder?" "Ja, darf ich in deinem Arm schlafen? ""Ja komm her und musst doch eine Angst haben das ist doch nur ein Film. ""Mm "kam nur von ihr. "Gute Nacht Bones."" Gute Nacht Booth. "Er gab ihr noch einen Kuss auf die Stirn und dann schliefen beiden aneinander gekuschelt ein.

 Um 3 Uhr wachte Booth auf weil Bones sich neben ihn so herum wälzte. Aber sie war ganz geschwitzt und sie weinte leise im Schlaf. Das bemerkte er sofort und sagte "he Bones, Bones was ist den?" Als sie aufwachte und Booth sah war sie überglücklich und küsste ihn ganz stürmisch, umarmte ihn und sagte erleichtert "Booth du lebst noch. "Aus Erleichterung fing sie wieder an zu weinen. "Bones sch sch ist ja alles gut ich bin ja ihr bei dir ok. Du hast nur schlecht geschlafen." Aber Brennen wollte ihn nicht mehr loslassen. Da merkte erst wieder so richtig wie wichtig er für ihr leben war. Dann er sagte behutsam "komm wir müssen schlafen komm du kannst gerne noch näher zu mir kommen wenn du willst ok? Aber du musst jetzt weiter schlafen, bitte Bones. ""Ja gut aber lass mich nicht wieder los. ""Nein nie wieder. "Nachdem sie das wusste schlief sie fest bis am nächsten Morgen.  Nachdem er aufgewacht war stellte er fest das er sie immer noch in den Armen hielt und sie nicht losgelassen hatte. Er küsste sie auf die Stirn und legte sich wieder neben sie. Um 9 Uhr klopfte der Zimmerservice an die Tür. Booth löste sich vorsichtig von ihr und holte das Tablett mit dem frühstück rein und bereitete alles auf. Er stellt es auf dem Nachttisch ab und weckte Bones vorsichtig." Hey Bones aufstehen frühstück," und küsste sie vorsichtig auf den Mund. Dann stellte Booth das Tablett mit Kaffee und Brot vor Bones ab. Er selbst setzte sich aufs Bett und holte das Tablett zu sich. Beide ließen sich das frühstück schmecken und beschlossen nach dem essen schwimmen zu gehen. Sie packten ihre Sachen und gingen Hand in Hand los. Im Schwimmbad war nicht viel los. So schwammen die beiden ein paar Runden und gingen dann zum Whirlpool um sich zu entspannen. Bones war ein bisschen zu klein um sich hinzusetzen, so setze sie sich einfach auf Booths Schoß. Er legte die Arme um ihre Hüften und sein Kinn auf ihre Schulter. So fragte er gleich ob es so nicht besser wäre. Bones bejahte sofort und legte ihre Hände über seine. Beiden kuschelten lange und genossen die Nähe zu einander. Als ihnen kalt wurde gingen sie wieder in ihr Zimmer. Zum Mittagessen gingen beide in die Lounge. Der Tag verging sehr schnell als Bones und Booth mit einem Boot auf dem schönen See hinaus fuhren. Das Abendbrot kam aufs Zimmer. Sie aßen einfach mal beim fernsehen und schauten noch ein bisschen weiter bis sie ins Bett gingen. In der Nacht träumte sie vom Booth und ihr mit ihren gemeinsamen Kind.

Am Morgen war sie fröhlich als Bones darüber nach dachte das es ja vielleicht bald Realität werden könnte. Aber was wäre wenn er noch nicht so weit wäre? Oder er kein Kind mehr haben wollte? Würde er sie dann verlassen? Nein bestimmt nicht verlassen, das würde Booth doch nie tun. Nein nie im Leben. Nie. Er bemerkte ihre Nachdenklichkeit als fragte ob es etwas gäbe was er ihr erzählen wollte. Bones sagte nur ein bisschen komischen Traum gehabt zu haben. Damit gab sich ihr freund zufrieden. Die zwei Wochen gingen schnell vorbei und temprence freute sich wider auf die Arbeit. Aber eigentlich auf das Gespräch mit Angela.
 Am Montag ging sie gleich zu Angela und ihr alles zu erzählen und um Rat wegen Booth zu fragen. Angela höre gerne über die Geschichten von Booth und Bones an, aber ihr Geheimnis freute sie sich sehr. Obwohl es noch nicht sicher fest stand. Also verabredeten sie sich am nächsten Tag um Klarheit zu Schafen. Am Abend als Booth und Bones im Bett lagen und miteinander kuschelten sagte sie ihm das sie sich morgen mit Angela treffen wollte. Damit er sich keine Sorgen machten wenn sie nicht erreichbar ist. Um 10 Uhr stand Angela vor der Tür und fuhr mit Temprence in die Stadt. Dort war nämlich ein Arzt der Bones sagen konnte ob sie wirklich ein Kind erwartet. Die Zeit im Wartezimmer ging so langsam vorbei das es für sie kaum erträglich war. Aber Angela erzählte schon wie toll alles werden würde und was für eine tolle Mutter Bones wäre. Das machte sie aber noch nervöser. Nach einer halben Stunden waren beide endlich dran. Der Arzt stellte fest das Temprence schon in der 6. Woche Schwager war. Sie bekam Mutterpass und ein Ultraschall Bild mit dem ganz kleinen Fötus.     Temprence war über glücklich darüber endlich Mutter zu werden mit dem Mann den sie seit Jahren liebte. Zuhause hatte Seeley schon gekocht, es gab Kürbissuppe  mit Brot. Beim essen überlegte sie wie sie es ihm woll am besten sagen sollte. Um das schweigen zu brechen fragte Booth ob es heute denn schön mit Angela war. Bones wurde damit völlig aus ihren Gedanken gerissen aber bejahte dies. Als beide beschlossen ins Bett zu gehen fragte Booth Bones ob etwas vorgefallen ist war sie ihm erzählen wollte. Augenblicklich senkte sie den Kopf und sagte fast um hörbar "ja ich muss mit dir reden."" He Bones was ist denn so schlimm das du es mir nicht erzählen willst? Du weißt das du mit mir über alles reden kannst." Zur Bekräftigung gab er ihr einen Kuss auf die Stirn. "Also ich war ja gestern mit Angela unterwegs weil ich..... ich hatte den Verdacht.... das das ich vielleicht schwanger bin. "So jetzt war es raus. Bones schaute vorsichtig hoch aber senkte den Blick. Booth nahm eine Hand unter ihr Kinn und sagte so fürsorglich und zärtlich wie er konnte das es doch toll wäre ein Kind zubekommen. "Aber bist du jetzt eigentlich schwanger Bones?" Fragte er sanft. Sie nickte nur zaghaft. "Hey Bones das ist toll, ein Kind zu bekommen ist einfach toll." Da sagte sie "aber wenn du keins willst kann ich es abtreiben lassen. "Was? Nein nein Bones ich liebe dich ich werde unser Kind lieben und daran wird sich nichts ändern. Ok? ""Ja ja ich hatte nur Angst du willst kein Kind mehr oder du wärest noch nicht soweit. ""Nein schlag dir das aus dem Kopf ich werde an dir kleben wie eine Klette und lasse dich nie wieder los. "Jetzt strahlte Bones über ihr ganzes Gesicht, sie war überglücklich über seine liebevolle Reaktion. Im Bett kuschelte sie sich fest an ihn und er strich vorsichtig über ihren Bauch und fing an mit dem kleinen Fötus zu reden. Bones schaute erst skeptisch dann aber lächelte sie ihm an und gab ihn einen sanften Kuss auf den Mund. So schliefen beide ein.


Am Morgen backte Booth frische Pencaks und Kaffee. Bones gingen es aber nicht so gut was er ihr sofort ansah.  Er fragte auch gleich ob etwas nicht stimmt, sie sagte das ihr ein bisschen schlecht war, warscheinlich wegen der Schwangerschaft. Temprence aß aber trotzdem 2 Pencaks und ein paar Tassen Kaffee. Während des frühstück sagte Booth man seinen Freunden jetzt sagen sollte das wir beide zusammen sind und ein Kind erwarten. "Ja das sollten wir, aber wie? ""Ja vielleicht sagst du deinen Blintzlern das wir sie am Mittwoch in einer Bar einladen."" Ja das könnte ich tun." Im Labor suchte Bones schon zu zweitenmal  Angela auf um sie um Hilfe zu bitten. Sie sollte doch allen sagen das wir eine Party machen und das alle kommen sollen. Angela tat das natürlich. Sie freue sich schon auf die blöden Gesichter der anderen wenn sie erfuhren das Bones und Booth ein Kind erwarten.  Dann war es endlich soweit, Booth erzählte alles mit großer Freude das er und Bones zusammen waren, sowie ein Kind erwarten. Alle waren vollkommen aus dem Häuschen und gratulieren den paar rechthertzlich. Die ganzen Blintzler tranken noch darauf, außer Brennen natürlich. Der Abend ging schnell vorbei, alle gewöhnten sich an die Zweisamkeit der beiden, was nicht alt so schwierig war. Da Booth ein bisschen betrunken war fuhr Bones nach Hause. Zuhause legten sich beide glücklich ins Bett und Genossen die gegenseitige wärme.


In den darauf folgenden Wochen sah man schon etwas den Babybauch bei Brennen. Da Booth und sie noch nicht eine Wohnung gemeinsame gesucht hatten, musste Angela wieder einmal nachhelfen. Aber zum Glück fanden sie schnell eine schöne Wohnung in Washington D.C. nahe des Jeffersoin. Jetzt konnte das Baby kommen. Am Montag bekam Booth einen Anruf das er bei einem Einsatz in Orlando gebraucht wurde. Bones gefiel das zwar nicht aber er war verpflichtet dort hin zu gehen. Am Tag der Abreise brachte Temprence in zum Flughafen um sich von ihm zu verabschieden. Der Abschied viel allen sehr schwer, sogar den ganzen Blintzlern. Seeley hatte sorge um Bones wegen dem Baby und den ganzen bösen Mördern da draußen. Booth rief immer wieder an um sicher zugehen das auch alles in Ordnung war, was sie genauso tat. Bei dem Einsatz ging eine Bombe hoch. Was zunächst niemand wusste, aber sie machte sich langsam Sorgen um Booth, er nicht wie versprochen an rief. Als Seeley am Mittag immer noch nicht angerufen hatte rief sie den FBI Direktor Cullen an um zu erfahren ob etwas bei Einsatz vorgefallen war. Cullen erzählte ihr das eine Bombe losgegangen wäre und 15 FBI Agenten getötet und weitere 10 schwer verletzt hatte. Das war ein Schock für sie. Da Direktor Cullen ihr nicht sagen konnte was mit Booth war, versprach er sofort bei ihr anrufen wenn, er etwas über Seeley wusste. Brennen machte sich große vorwürfe das er nach Orlando gegangen ist.  Sie bekam Angst wie das Leben von ihr bloß weiter gehen sollte ohne ihn. Also rief sie Angela mitten in der Nacht an weil sie nicht schlafen konnte. Angela kam im solchen Fall natürlich gleich zu Brennen um ihr ganz von vorne zuzuhören und sie zu trösten. Nach 15 Minuten kam Angela endlich und hörte sich alles an. Aber über diese Nachricht war sie auch echt geschockt. Sie versuchte Bones klar zumachen das Booth bestimmt noch am Leben war, weil er kämpfen würde, sogar mit größten Schmerzen. Brennen hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen, was für sie und das Baby nicht gut war. Angela konnte Temprence aber den überzeugen wenigstens eine Suppe zu essen. Die nächsten drei Tage hörte sie nicht über ihn und aß nicht viel. Cullen rief endlich am 4 Tag an um ihr zusagen das er ihr nichts sagen konnte da alles sehr geheim gehalten wurde. Aber das die Agenten die nur leicht oder gar nicht verletzt wurden nach Hause kamen. Es vergingen wieder 2 lange Tage ohne von Booth ein Lebenszeichen zuhaben. Das ganze Team war am suchen aber fand ihn nicht. Dann am fünften Tag rief Cullen an zu fragen ob Booth jetzt nach Hause gekommen war. Da er immer noch nicht zuhause war sagte der Direktor des FBI ihr das Seeley dann höchst wahrscheinlich beim  Einsatz gestorben ist. Bones war jetzt aufgelöst und weinte nur noch. Brennen hörte wie jemand die Haustür aufschloss, aber drehte sich nicht um sondern weinte einfach weiter.  Booth der nur mit ein paar Kratzern davon gekommen war, war geschockt Bones saß nur das und weite um ihr Leben. Er tat das so sehr leid, er hätte nicht anrufen können, sein Handy war kaputt gegangen. Schnell ging Seeley auf sie zu und gab ihr einen Kuss auf die Stirn, und sagte ihr das sie jetzt aufhören könnte zu weinen da er jetzt da war. Sie schaute hoch sah ihn und sprang auf, er war so überrascht über diese Reaktion das er fast auch anfing vor Glück zu weinen." Hey Hey Bones ich bin hier hey Bones du weißt das ich dich nie verlassen würde ich würde immer weiter kämpfen."" Booth schluchzte sie ich ich habe gedacht du wärest bei der Bombe umgekommen. ""Nein Bones ich war Scharfschütze und lag weit genug Weg ich habe nur ein paar Schrammen. ""Ich bin ja so froh oh Booth ich ich hätte nicht gewusst wie ich es hätte ohne dich schaffen sollen. Und..."" He Bones ich hatte kein Handy mehr ist war durch die Explosion kaputt gegangen. ""Weißt du Booth ich habe ich so sehr lieb." Dann gab sie ihm einem lagen intensiven aber auch sanften Kuss. Seeley erwiderte den Kuss sofort und beide küssten sich eine Ewigkeit bis sie ein durchdringendes Klopfen und schreien von Angela vor der Tür hörten. "Geh auf machen Bones "und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. "Ich gehe einen Kaffe machen. "Da hörte man Angela schreien "wenn du jetzt nicht die Tür aufmachst trete ich sie ein." Dann ging Bones zur Tür um ihr zu öffnen. "Oh man süße hast du mich erschreckt ich habe schon das schlimmste gedacht. ""Nein ich war gerade mit". "ok ok das kann warten. ""Aber Angela ich wollte dir doch gerade sagen das."... doch weiter kam sie nicht den Booth rief aus der Küche das der Kaffee fertig war. Angela fiel fast aus allen Wolken sprang auch sofort auf und umarmte Booth freudig. "Ich bin froh das du wieder da bist, ich hatte echt Probleme das sie überhaupt noch etwas anderes getan hat außer zu weinen. Selbst essen wollte sie nicht, ich war echt ratlos. ""Oh....gut aber jetzt trinken wir erstmal Kaffee und dann erzähle ich euch alles was ihr wissen wollt." Nach 2 Stunden musste Angela wieder ins Labor. Sie musste es natürlich erst mal allen mitteilen. Bones und Booth machten es sich gemütlich und schauten Tv. Temprence hielt sich immer an ihm fest damit er ja nicht wieder weg ging. "Bones "Frage Booth nach ein paar Minuten der Stille "weißt du ich bestelle jetzt erstmal ein Pizza. Welche willst du?"" Ach nimm einfach was du denkst du kennst mich besser als ich mich selbst. "Da lächelte sie wieder nach 4 Wochen als Booth weg war. Booth rief Sidd an. So das die Pizza schon nach einer Viertelstunde kam. Beide aßen die Pizza mit Genus. Da beide über die letzten Stunden viel Trauer und Glück zugleich durchstanden hatten gingen sie schon um 22 Uhr ins Bett. Bones war überaus froh das sie wieder in Booths Armen schlafen konnte. So schlief sie besser und versaß alle schlechten Sachen.


Am nächsten Morgen wachten Booth durch seltsame Geräusche auf. Bones lag nicht neben ihm. Da wurde ihm sofort klar mit Bones stimmt was nicht. Er stand gleich auf rief ihren Namen und lief näher zu den unschönen Geräuschen.  Da sah er Licht durch dir Badezimmertür. So lief er ins Bad und sah Bones neben der Toilette weinend sitzen. Er kniete sich neben sie nahm sie in den Arm und redete beruhigend auf sie ein. Als sie sich wieder beruhigte fragte Booth vorsichtig was den los war. Bones sagte das sie mit Bauchschmerzen aufgewacht war und ihr dann dann uhrplötzlich ganz schlecht wurde und sie sich übergeben musste." Ist dir noch schlecht Bones? ""Nein aber kalt und ich kann mich nicht bewegen mir ist zu schwindelig. ""Komm, komm her." Er legte die Arme um sie trug sie wieder ins Schlafzimmer. "So Bones jetzt koche ich dir Tee, mache dir eine Wärmflasche und du deckst dich zu." Booth verließ das Zimmer um Bones schlafen zulassen und heiß Wasser für den Tee und die Wärmflasche zu kochen. Wären er wartet bis das Wasser kocht rief er bei Cam und sagte das er und Bones die nächsten 3 Tage nicht kamen. Auch er meldete sich bei Cullen ab. Mit Tee und Wärmflasche ging Booth zurück ins Schlafzimmer. Bones war vor lauter Anstrengung eingeschlafen. Er legte die Wärmflasche auf den Bauch von ihr und stellte den Tee  auf dem Nachttisch. Im jeffersonien machten sich schon alle Sorgen ob  etwas mit dem Baby nicht stimmte. Denn Booth hatte nicht viel über den zustandet von ihr preisgegeben. Booth ging nach 20 Minuten wieder zu Bones um sie zu wecken damit sie ihren Tee trinken konnte. "Bones Hey auf wachen du musst ein schluck Tee trinken. " Sie stöhnte und setzte sich vorsichtig auf. "Geht es dir besser? Nicht das irgend was mit dem Baby ist." "Nein ich denke das ist nur das ist die typische Schwangerschafts Übelkeit." "Ja stimmt". Das erleichterte ihn ungemein. "Ich habe bei Cam und Cullen angerufen und ihnen gesagt das wir die nächsten drei Tage abwesend sind." "Ich denke es ist besser wenn ich ein paar Tage bei dir Bleibe und mich an die neue Situation zu gewöhnen." Booth lächelte legte die Hand auf ihren Bauch um die Bewegungen des Babys zu spüren. Er war richtig stolz auf sich, das er sich, Bones und das Baby bald als seine Familie  nennen durfte. Sie trank ihren Tee aus und schaute ihn müde an. "Ich glaube ich schlafe noch eine runde." "Ja ich glaube das tue ich jetzt auch, es ist nämlich noch ziemlich früh und die nächsten Tage können wir ausschlafen."
So legte sich Booth auf seine rechte Seite und nahm Bones in seinen Arm. Jetzt könnten beide friedlich schlafen.


Bones wachte zuerst auf. Sie lag zu 100% auf ihm drauf,das er überhaupt noch Luft bekam wunderte sie. Aber solange es ihn nicht störte blieb sie so liegen und dachte über die Zukunft nach. Würde sie eine gute Mutter sein? Würde ihr Kind sie lieben? Diese Fragen plagten Bones schon eine ganze Weile. Booth hatte gesagt das sie mit ihm über alles reden können und so gemeinsam eine Lösung zu finden. "Guten Morgen Bones" durch brach ihre Gedanken. "Guten Morgen Booth" sagte sie fröhlich zurück. "Besser geschlafen?" "Ja mir geht es wieder gut." "Und den kleinen kleinen Baby Boy da unten?" Lächelt sagte sie:" Booth du weißt doch garnicht was er wird. Aber ich den dem Baby geht es gut." "Aber Bones ein bisschen Vorfreude darf ich doch haben oder?" Sagte er mit gespielten Schmollmund. Bones fing nur an zulachen. "Ey Bones das ist nicht witzig." " oh doch das ist es." "Nein... Hör jetzt auf zulachen du bereust es noch." "Ach ja?" "Ok gut du hast es nicht anders gewollt". Er griff sie an und fing an sie zu kitzeln. "He nein Booth auf hören das ist unfair ich kann mich nicht wehren" kreischte sie rum. "Gerechte Strafe muss sein Bones"  nach ein paar Minuten hielt sie es vor Lachen nicht mehr aus und wollte frieden. "Na gut Frieden für alle".

Am
Nachmittag klingelte es plötzlich an der Tür. Niemand der beide erwartete Besuch, so schauten sie erstmal durch das Guckloch in der Tür und sahen Angela  dort stehen. Booth öffnete und würde herzlich mit einer Umarmung begrüßt. "Hey wie geht es Brennen den so?" "So weit ich da einschätzen kann den Verhältnissen entsprechend."" Warum weißt du es nicht genau wo ist sie überhaupt?"" Bones schläft gerade wieso?" "Ah gut ich habe gerade gedacht das sie irgendwie ins Krankenhaus musste oder so." "Nein ihr war nur etwas schlecht wegen der Schwangerschaft und damit sie besser damit klar kommt ein paar Tage frei gegeben." "Weißt du,du bist der beste Mann den sie hätte bekommen können. " "Danke". Angela setzte sich aufs Sofa und erzählte ein bisschen mit ihm. Derweil wachte Bones langsam auf. Sie wunderte sich wer zu Booth gekommen war. Beim nähren hinhören erkannte sie Angleas Stimme. Da zog sie sich etwas schöneres an und ging ebenfalls ins Wohnzimmer. "Hey Süße geht es dir wieder besser?" "Ja mir geht es gut." "Willst du noch Tee oder etwas essen?" fragte er fürsorglich. "Ja ein Tee wäre schön." "Angela?" "Ich nehme einfach einen Kaffee." "Ok kommt gleich." So ging Booth in die Küche. "Du Brennen, ist er immer so lieb zu dir?" "Ja klar er liebt mich auch, wie ich ihn." "Ihr beide ich wusste es schon immer." In dem Moment kam Booth mit den Kaffee und ihrem Tee.  "So Tee für Bones und Kaffee für mich und Angela." So mit setzte er sich auch wieder neben Bones. "Booth darf ich auf deinem Schoß sitzen ich finde das bequemer." Na klar komm." Bones rutschte zu ihm rüber und kuschelte sich an ihn. Sanft legte er den einen Arm um sie und hielt ihre Hand. Nebenläufig Fragte Booth sie ob sie auch gut saß. "Klar Booth" gab ihm noch einen kurzen Kuss auf die Wange.  Angela beobachtete das Gespräch zwischen den beiden. Brennen hatte sich in den letzten Jahren so verändert zur wirklich liebevollen Seite. Ach in Gegenwart andere Personen ihre Zuneigung gegenüber Booth zeigte. Alle drei unterhielten sich über verschiedenste Sachen wie das Glück, die Liebe und das Schicksal. Bones war überglücklich das sie Booth so akzeptiert hatte wie sie war. " ich glaube ich muss wieder ins Jeffersoinien gehen. Alle warte bestimmt schon." "Du musst nicht gehen Angela wir genießen deine Anwesenheit." sagte Bones schnell. "Nein schon gut ich bin gerne bei euch, aber ich sollte wirklich gehen." Die drei verabschiedeten sich voneinander und liefen rein um sich es gemütlich zu machen. "Booth?" "Ja?"  "Ich ich habe Angst das ich keine gute Mutter werde und mich unser Kind nicht liebt." "Hey nein nein, du wirst eine wundervolle und liebevolle Mutter werden das weiß ich und Versuch garnicht erst mir zu widersprechen. Unser Kind wird dich und mich über alles lieben. Du weißt das auch." Seine Worte berührten sie schon immer und waren auch meist wahr. "Danke Booth". Zu einer Antwort kam er nicht mehr, Bones küsste ihn sanft auf dem Mund, was schon längst überfällig war. Booth lies sich das nicht zweimal sagen. Er küsste sie natürlich voller Ausdruckskraft die er in diesen Kuss aufbringen können zurück. Nachdem beide den Kuss beendet hatte konnte Bones nicht anders als die Worte:" ich liebe dich" sagen. "Ich weiß Bones ich liebe dich auch. Wir müssen noch etwas essen. Soll ich Pencaks machen?" "Ja ich mag Pencaks die du machst." "Ich bin eben ein guter Koch. Du hilfst aber mit." "Ja klar ich bekommen aber die meisten."" Haha willst du noch mehr zulegen?" "Nein aber da ich jetzt für zwei essen muss bekomme ich mehr als du." "Genug geredet ich verhungere gleich." Beide suchten die Zutaten zusammen und fingen an den Teig anzurühren.
Review schreiben