Frosty Stalker

von Niwa
GeschichteSchmerz/Trost, Sci-Fi / P18 Slash
Frost OC (Own Character) Schatten-Stalker Stalker
14.03.2018
20.04.2018
8
11.195
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
14.03.2018 1.063
 
So, nachdem ich lange mit dem Gedanken herum gespielt habe, ob und wie ich diese Idee auf Papier bringen soll, habe ich letztendlich mich dazu entschlossen diese FanFiktion doch zu schreiben.
Einfach weil ich Warframe so sehr liebe und das Spiel mich so sehr in den Bann gezogen hat. Wer es nicht kennt, der sollte es sich mal unbedingt anschauen, ich kann es nur empfehlen. Und ich hoffe dass ich mit meiner FanFiktion hier dem Spiel gerecht werde^^












Er atmete tief durch und schaute an der Konsole vorbei, die blau leuchtenden Augen seines Warframes erblickten das Ziel, das sich vor ihm auftat. So leise wie es ihm möglich war, sprang er nach vorne und dem Grineer Kanonier direkt auf den Kopf, es knackte leise auf, als er der hochgewachsenen Grineerfrau die mit einer Gorgon bewaffnet war, das Genick brach. Die Leiche zog er zur Seite und aus dem Blickfeld der anderen Wachen.
Ihr Kontakt war hier irgendwo gefangen gehalten und wenn er sich sehen lassen würde, dann würde er den Alarm und somit einen Exekutionstimer auslösen. Und das wollte Frost absolut nicht.
Als sein Blickfeld auf einmal begann zu flackern musste sich Frost sehr beherrschen um nicht in die Luft zu springen vor lauter Schreck.
Dann konnte er die Stimme des Stalkers hören.
„Du kannst dich nicht vor mich verstecken“, hisste es und Frost atmete tief durch, blickte dann an die Decke und fragte sich: „Warum ich? Und vor allem, warum zur Hölle jetzt? Hättest du nicht in der nächsten Mission auftauchen können? Muss es jetzt sein?“
Er bewegte sich weiter, in Richtung der Gefängniszellen.
Manchmal hatte der Stalker wirklich ein verdammt schlechtes Timing!
Er musste den Kontakt jetzt befreien und sollte sich eigentlich nicht mit so etwas herum schlagen.
Sein Blickfeld flackerte erneut und er konnte es wieder hissen hören.
„Blut klebt an deinen Händen, Frost“
Frost atmete tief durch und machte sich bereit, dem Stalker gegenüber zu stehen und gegen diesen zu kämpfen. Er konnte hören wie nebenan der Kontakt von ihnen laut rief: „Hilfe! Ist da jemand draußen?“
Eine Frau…
Er durfte auf keinen Fall zulassen, dass der Stalker ihn besiegte und weiß der Mann in der Wand was mit dem Kontakt anstellte. Der Stalker wäre nur zu glücklich, wenn er herausfinden würde wo sich die anderen Tenno alle versteckten.
„Du wirst diesen Ort nicht verlassen!“
Dann explodierte schwarzer Rauch vor ihm und der Stalker zeigte sich, seinen eleganten Bogen in den Händen haltend und diesen auf ihn gerichtet. Frost geht in eine Kampfstellung und geht dann auf den Stalker los, dieser lässt den Pfeil von dem gespannten Bogen schnellen und Frost wirbelt herum, sein Fuß trifft den Helm des Stalkers und es klirrt metallisch auf, als der metallene Fuß mit dem Helm kollidiert.
Stalker lacht, als Frost seine Hand hebt und ein Eiszapfen gegen die Brust des anderen Warframes knallt.
„Deine Kräfte sind nutzlos, Tenno!“
Frost schnaubt und springt elegant zurück, steckt dann sein Scharfschützengewehr weg und starrt den schwarz-roten Warframe vor sich an.
„Wie wäre es mit einem fairen Kampf?“, fragte er den Stalker und dieser legt seinen Kopf schief, lacht dann amüsiert auf und nimmt den Pfeil von der Sehne, steckt diesen zurück in seinen Köcher und lässt seinen Bogen dann neben dem rot-schwarzen Köcher ruhen, zieht dann seine Sense von seinem Rücken und geht ebenfalls in die Angriffsstellung.
„Du bist der erste der so etwas vorschlägt“, meinte er und bildete sich das Frost ein oder klang der andere überrascht?
Frost umschließt seine Hirudo stärker und dann schnellt der Stalker nach vorne, die Klinge von Hate blitzt im Licht der Beleuchtung auf und krachend treffen die Klinge und die Knorpelklingen der Hirudo aufeinander.
Frost sieht in die rot glühenden Augen des anderen Warframes und für einen Moment kann er etwas erkennen. Leere. Verlangen nach etwas um diese Leere zu füllen. Einsamkeit.
Dann explodiert der Schmerz in seiner Schulter und fluchend taumelt Frost, geht zu Boden.
Der Stalker thront über ihn und dann ist er plötzlich hinter Frost, hebt seinen Helm fest und beugt diesen nach hinten, die kalte Klinge der Sense drückt sich gegen seinen entblößten Hals.
Frost zittert und der Schmerz nimmt ihn jegliche Chance um zu sprechen oder etwas zu sagen.
Plötzlich wird er losgelassen, der Stalker zieht seinen Bogen und spannt diesen, Frost kippt zur Seite und der Pfeil des Dread bohrt sich in den Kopf der Grineer-Kanonierin, die gerade ihre grüne Gorgon anheben wollte um auf Frost zu schießen.
„Nur ich darf diesen Warframe töten!“, hisste der Stalker dann fast schon zornig.
Frost atmet tief durch und der Schmerz ließ nach, seine Schilde fuhren wieder hoch.
Der Stalker war sehr überrascht, als sich plötzlich eine Schneekugel um beide ausbreitete und die Kugeln an der eisigen Oberfläche abprallten.
Frost stellte sich vor den Stalker und mit einem lauten Schrei rammte er seinen Fuß in den Boden, Eiszapfen schossen aus dem Boden und spießten die Grineer vor ihnen auf.
„Und keiner…tötet ihn…er ist mein Gegner…“, keuchte der Warframe dann und der Stalker schwieg, griff ihn aber auch nicht an, sondern stand einfach nur da.
Frost drehte sich zu dem Stalker um und dieser blickte ihn an, verschwand dann einfach in einer schwarzen Wolke, eine Blaupause flog zu Boden und Frost blinzelte überrascht, als er die Blaupause für die Sense des Stalkers erkannte.
Hate…
Er bückte sich und hob sie auf, rollte sie eng zusammen und diese verschwand dann, wurde sicher von seinem Carrier verwahrt. Der kleine schwarz-lilane Sentinel schwebte neben ihm und hatte sich die gesamte Zeit über aus dem Kampf heraus gehalten.
Frost schüttelte seinen Kopf und rannte dann zu den Gefängniszellen, schloss die auf, hinter der er die Stimme der Frau hören konnte.
„Na endlich!“, rief diese erleichtert aus und fügte hinzu: „Ich schulde dir was Tenno…“
Frost nickte und reichte der Frau in dem grau-weißen Schutzanzug seine Zwillingsrogga. Er liebte diese beiden Waffen einfach zu sehr und eigentlich hätte er den Stalker gleich mit diesen zerschießen sollen, als er aufgetaucht war, aber vielleicht war es ja gut, dass er es nicht getan hätte, denn sonst wäre er jetzt nicht mehr am Leben.
Trotzdem wunderte es ihn noch immer, dass der Stalker ihn beschützt hatte. Und dass er dann den Stalker beschützt hatte.
Vielleicht wusste ja einer der anderen Tenno eine Antwort darauf.
Jetzt ging es erstmal darum den Kontakt lebend zur Extraktion zu bringen.
Review schreiben