Crazy|Simple|Love

GeschichteDrama, Romanze / P12 Slash
13.03.2018
13.03.2018
1
1471
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
"That weird guy in the brew"


Ezra stand hinterm Tresen, als er die Gestalt bemerkte die durch seine Ladentür schlenderte. Der braunhaarige junge Mann wirke etwas verloren. Er bewegte seine Schritte in Richtung Tresen direkt auf Ezra zu. Er ertappte sich dabei wie er sich in seinen Braunen Augen verlor. Irgendwas hatten diese Augen an sich. Sie wirkten ruhig und gleichzeitig versprachen sie eine Tiefe, die. -

"hey, ich hätte gerne einen Cappuccino, mit ein bisschen Karamell - flavour." Ezra wurde aus seinen Gedanken gerissen. Wie peinlich! Ihm wurde schlagartig bewusst, wie es Ausgesehen haben muss als er den jungen Mann angestarrt hatte, woraufhin der nächste Satz folgte:" Verzeihung geht es ihnen gut? Sie haben mich so angesehen. Stimmt etwas nicht mit meinem Gesicht?"  Formulierte der Fremde Scherzhaft. Ezra merkte wie Blut in seine Wangen schoss und versuchte sich souverän zu geben. "Nein, tut mir leid, wenn ich dich angestarrt habe. Ich bin Ezra. Und normalerweise nicht so merkwürdig."

" ich bin Evan, ich bekomme doch noch meinen Cappuccino, oder?" erwiderte der Jungspund mit einem Lächeln, das den ehemaligen Lehrer erneut aus dem Gleichgewicht riss.
"einen cappuccino? Ja klar! Mit Caramell Aroma. Siehst du das habe ich behalten." gab er stolz seinem Gegenüber bekannt. Was war denn nur los mit ihm? Dieser Junge hatte ihm doch nicht getan, geschweige denn kannte er ihn. So bereitete er den Kaffee zu, entschlossen sich mental zu sammeln.

" Hier bitte, setz dich einfach an einen der freien Tische wenn du willst."

"Dankeschön, ich wünsche dir noch einen schönen Abend" sagte Evan,  als er sich abwandte und zu einem Tisch ging. Was war das mit diesem Typen hinter dem Tresen? Wie er ihn angestarrt hatte, als wäre er nicht normal. Evan umklammerte seinen Cappuccino, nicht sicher ob es eine Gute Idee gewesen war nach Rosewood  zu gehen.
Er hatte einiges über die Stadt gehört. Rosewood wurde Amerika weit bekannt,  als die Meldung   über die "Bunkermädchen" durch die Presse ging. Mädchen, die über Jahre hinweg gestalkt, und dann zu guter letzt in eine Art lebensechten "Puppenhaus"  von ihrem Peiniger gesperrt wurden. das war Stoff für den reinsten Thriller. wenn man so darüber nachdachte trate man dieser Stadt gar nicht so etwas Tiefböses zu. Evan lies seinen Blick über den Marktplatz schweifen, der so Unschuldig Aussah an diesem späten Abend.

Ezra beobachtete den Jungen mann wi er seinen Blich so treiben lies, bis er auf seinem Cappuchino verharrte. unwillkürrlich schossen dem Schwarhaarigen fragen in den Kopf. wo kam er her? was machte er hier?war er in festen händen? bei der letzten fragte ertabbte er sich und verfluchte sich gleichzeitig mit eintausend Jahren unglück dafür.
Roswood war fü seine mysteriösen Neuankömmlinge bekannt und Geheimnisse gab es in dieser Statt wie Laub zum wegkehren.
Ezrah sah Evan an und fragte sich was wohl in ihm vorgehen mag. ob er über ihn, den seltsamen Typen hinter dem Tresen nachdachte? Ezra beschloss ihn anzuspürechen, er konnte den Impuls nicht nachvollziehen, folgte ihm aber Zwanglos

Auf Evan hatte die Stadt immer eine Faszination auf in ausgeübt. Ein gewisser Frieden zog ihn hierher. Genau das was er brauchte. Evans Leben hatte viele Tiefen durchlaufen, die er hinter sich lassen wollte. Es gab kein Platz mehr für Drama. er wollte nicht mehr mit seinenen Inneren dämon ringen. Er war. -

jeh wurde er aus seinen Gedanken geweckt.

"hypnotisierst du deinen Kaffee?" witzelte der schwarzhaarige Mann. In einem Moment des Schocks, entgleisten Evan die Gesichtszüge.
"ich wollte dich nicht erschrecken." fügte er Schuldbewusst hinzu.

"schon gut, ich war in Gedanken. Und ja ich habe meinen Kaffee hypnotisiert, ich wollte das er denkt er sei ein Tee." scherzte Evan
" also glaubst du an die Macht der Suggestionen?" hakte der schwarzhaarige nach

"klar! Du nicht? Ich meine unser Bewusstsein ist so fragilund anfällig für Impulse von Außen. ich meine die ganze Werbeindustrie beruht auf manipuluationen, die uns dazu bringen sollen etwas zu kaufen," evan versuchte gegenüber dem Schwaarzhaaarigen intellektuel zu  wirken.
"außer die Kardashians, die wollen sich verkaufen." zog Ezra den Intellektuellen versuch seines Gegenübers ins Lächerliche, dem Braunhaarigen entfuhre ein Lachen.
"ich genieße deine Gesellschaft sehr." Ezra fixierte Evan mit seinem Blick, dieser erwiderte den Blick und für einen perfekten Moment schien es nur die zwei zu geben. "Was führt dich nach rosewood?" durchbrach Ezra das Schweigen. Was war da gerade passiert? Dieser Blickkontakt.
" ich brauchte eine Luftveränderung. In meinem Leben ging es drunter und drüber und ich dachte mir eine Kleinstadt ist ideal um neu anzufangen. " erzählte Evan
" wirklich? Und da suchst du dir Rosewood aus? Warum nicht eine Andere Stadt?"

"es zog mich einfach hierhin. Ich bin mit Historie dieser Stadt vertraut, immerhin wart ihr in den Schlagzeilen. "

"diese Stadt ist schon ein komischer Ort. Ich habe hier an der High school unterrichtet, bevor ich dieses Café gekauft habe. Und eins kann ich dir verraten Geheimnisse sind hier nicht sicher." mahnte er.

"tja dann darf ich keine haben wie die Kardashians." konterte Evan, indem wissen das er log.
"ich denke Jeder hat Geheimnisse." formulierte der Ältere provokant. Evan vermied Blickkontakt und wechselte das Thema.

"du warst lehrer an der High School?" fragte evan nach. "ja, aber es wurde ziemlich kompliziert." jetzt war es der Schwaarzhaarige der auswich. "Entschuldige, ich hatte nicht vor dich zu verhören."
"nicht Schlimm, was machst du hier?" wollte Ezra wissen.
"ich habe hier eine Stelle beim Rosewood Observer übernommen. ich  habe vorher in New York bei einem Online Blog gearbeitet, der sich mit den Neusten Jugenkulturtrends befasst hat" teilte der jüngere mit. Plötzlich fasziniert stand Evan auf und verschwand in den hinteren Teil des Ladens. "du verkaufst hier auch Bücher?" Ezra mussterte den jungen Mann ein hauch seine Parfums geriet in diese nase und es rochte so frisch. "Trägst du parfum?" platzte es dem Älteren heraus der jüngere schien aus seinen Gedanken zu erwachen. "Entschuldige, ich war in gedanken, was wolltest du sagen."

Ezra Atmete erleichtert auf, Evan hatte diese peinliche Frage überhört. "ja ich verkaufe hier Bücher." versuchte Ezra die frage zu überspielen.
"Ich liebe Bücher. ich meine jeder Intellektuelle würde abstreiten Belletritistik zu lesen, aber.- evan bermerkte wie nah Ezra ihm gekommen war, was ihn völlig aus dem konzept brachte.


Evan konnte nicht aufhören ihn zu mustern. Erst jetzt fielen Evan die Attraktiven Lippen von Ezra auf. Er wirkte so Souverän und gleichzeitig hatte er diese Leichtigkeit an sich.
ihre Blicke Trafen sich, zum zweiten mal, da war er wieder dieser funke im Moment.
Ezra löste sich zu erst aus der Starre

" ich sollte den laden mal zu machen, im übrigen ist dein Cappuccino kalt geworden. "

" ja du hast vermutlich recht, wie die Zeit vergeht. Danke für das Gespräch.ich sollte wohl gehen."  Evan fühlte sich völlig erschöpft und ihm war war geworden. immernoch irritiert, was hinten im Laden passiert war.

"Es hat mich Gefreut dich Kennenzulernen, Evan."
seine sanfte Stimme klang wie Musik in Evans Ohren

Wider trafen sich zwei Blicke, und er war wieder da dieser Funke. Ezra betrachte die Perfekten Lippen seines Gegenübers.
Der Moment war so intim, das nur für einen Wimpernschlag die Erde still stand
in diesem Wimpernschlag des Moments , vergaßen sich die beiden. Ihre Lippen trafen aufeinander. Ihre Gesichter waren sich nahe. Für Evan war es der perfekte Moment. Er war normalerweise nicht so impulsiv. Für Ezra war es das Erwachen von etwas völlig neuem, das er so nicht kannte.

unverhofft wurde Ezra zurück in die Realität Geschleudert. er löste den Kuss ,Plötzlich und abrupt.
Und die Erde drehte sich wieder...

"Ich habe eine Freundin!" keuchte der Ältere, der aus dem Moment erwachte.
"was?" keuchte der Jüngere,der nicht verstand was geschah.
Plötzlich standen die beiden vertrauten Fremden schweigend voreinander. In Schock über das was passiert war, aber beide aus den unterschiedlichsten Gründen

_____

So das war der Pilot. Schreibt mir doch einfach mal Reviews wie ihr es fandet und ob ihr weiterlesen würdet.

Mfg Diversity94
Review schreiben