Der Weg zum Glück

KurzgeschichteRomanze, Familie / P18 Slash
Alexis Castle Jim Beckett Kate Beckett Martha Rodgers Richard Castle
13.03.2018
13.03.2018
2
1.444
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
13.03.2018 742
 
,,Okay.'' sagte Martha noch und dann waren die vier auch schon verschwunden. ,,Also..'' fing der Arzt an.  ,,Fangen wir mit Mr. Castle an, eine Kugel hat sein linken Arm durch schlagen, ein klatter Durchschuss, das wird schnell verheilen. Die andere Kugel hat seine Milz getroffen und wir mussten sie entfernen. Aber es nichts dramatisches. Bloß die dritte Kugel hat uns Probleme bereitet. Sie schlug 10 Millimeter neben sein Herz ein und er hatte starken Blutverlust, aber wir haben es in den Griff bekommen. Es wird morgen noch eine Op geben ,aber erstmal brauch er Ruhe um sich zu erholen.'' endete der Arzt den Vortrag über Rick seinem Zustand.  ,,Und was ist mit meiner Mum?'' fragte Alexis nachdem sie die Nachricht verdaut hatte. ,,Ja, also bei Mrs.Castle ist es halb so schlimm. Die Kugel hat ihre Lunge getreift aber nichts großartig verletzt. Wir konnten die Kugel ohne große Probleme entfernen und es werden keine bleibenden Schäden vorhanden sein.'' endete er auch den Vortrag über Kate. Man hörte alle drei erleichtert ausatmen. ,,Danke Doc.'' sagte Jim. ,,Wie lange kann es dauern bis die zwei aufwachen?'' fragte Martha hoffnungsvoll. ,,Mrs. Castle müsste bald von der Narkose aufwachen, sie wird aber noch sehr schwach sein. Bei Mr. Castle könnte es noch dauern da er durch den Blutverlust noch sehr geschwächt ist. Wenn sie noch irgendwelche fragen haben rufen sie mich einfach.'' ,,Okay, danke Doktor.'' sagte Martha und setzte sich wieder an Rick Seite. Der Arzt verließ das Zimmer und mit einmal war es wieder still. Alexis saß zwischen den beiden und hielt jeweils von beiden eine Hand. Jim nahm auf der anderen Seite von Kate Bett Platz. ,,Ich gehe mal die anderen anrufen und infomierte sie.'' sagte Martha. ,,Ich komme mit und hole uns Kaffee.'' sagte Jim. Alexis nickte und sie ließen ihr ein bisschen Zeit mit den beiden, sie wussten das sie es brauchte. Als die beiden verschwunden waren, fing Alexis leise an zu reden. ,,Mum, Dad ihr müsst aufwachen. Hört ihr? Ich brauche euch beide doch..'' sagte sie und fing an zu weinen. Mit einmal drückte einer der beiden ihre Hand. ,,Alexis, wir werden immer bei dir sein, meine Kleine.'' flüsterte Kate schwach. ,,Mum.'' sagte Alexis erschrocken aber gleichzeitig auch erleichtert. Kate war überrascht das Alexis sie 'Mum' nannte aber zu gleich tief gerührt. ,,Wie komme ich zu der Ehre?'' fragte Kate immer noch mit rauer Stimme. Alexis reichte ihr ein Glas Wasser und sprach dann. ,,Du warst schon immer wie eine Mum für mich, aber ich habe mich nie getraut es dir zusagen, wenn du es aber nicht möchtest ist es okay.'' sagte Alexis traurig und lies den Kopf hängen. ,,Hey meine kleine, natürlich darfst du mich so nennen. Ich war nur überrascht.. Hey komm mal Her.'' sagte Kate lächelt und breitete ihre Arme aus um Alexis zu drücken. Alexis war ganz vorsichtig um Kate nicht weh zutun. Sie legte sich neben Kate und lehnte ihren Kopf an Kate's Schulter. ,,Ich hab dich ganz doll lieb, mein Kind.'' sagte Kate und gab Alexis ein Kuss auf die Stirn und schloss die Augen da sie total müde war. ,,Ich dich auch, Mum.'' hörte sie Alexis noch sagen und war dann schon wieder im Land der Träume, Alexis folgte ihr zu gleich. Als Martha und Jim das Zimmer wieder betraten fingen sie an zu lächeln. #Ein Bild für die Götter' dachte sich Martha. Alexis lag angekuschelt an Kate und hielt neben bei Rick seine Hand und alle drei schliefen friedlich. Man sah das Alexis geweint hatte. 'Das arme Mädchen.' dachte sich Jim. Nach ca. einer Stunde wurde Kate wieder wach. ,,Dad?'' fragte sie als sie Augen öffnete. ,,Hey Katie, wie geht's dir?'' ,,Gut. Wie geht es Rick?'' fragte sie voller Sorge. ,,Ihm geht es dem Umständen entsprechend gut.'' sagte Martha leise um Alexis nicht zu wecken aber es war zu spät, Alexis öffnete ihre Augen. ,,Hey Mum, wie geht's es dir?'' fragte sie an Kate gerichtet. ,,Mir geht es gut, leichte Schmerzen aber sonst super meine Kleine. Mach dir keine Sorgen.'' sagte Kate und setzte sich ein Stück auf.