Der Weg zum Glück

KurzgeschichteRomanze, Familie / P18 Slash
Alexis Castle Jim Beckett Kate Beckett Martha Rodgers Richard Castle
13.03.2018
13.03.2018
2
1.444
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
13.03.2018 702
 
Beckett und Castle lagen bewusstlos auf dem Boden, Hand in Hand als Alexis und Martha die Wohnung betraten.  ,,Kate, Dad.'' schrie Alexis voller Panik als sie die beiden auf dem Boden erblickte. ,,Oh mein Gott Kiddos.'' rief Martha erschrocken. Alexis lief auf die beiden zu und sah sofort nach ob die beiden noch atmeten. ,,Oma, ruf sofort einen Krankenwagen, sie leben.'' schrie Alexis sie an. ,,Dad, Kate bitte wacht auf, ich euch doch nicht verlieren, ich liebe euch beide so sehr.'' flüsterte sie den beiden zu und die Tränen liefen ihr wie Bäche über die Wangen. ,,Kiddo, sie sind gleich da, haltet durch ihr beiden.'' sagte Martha mehr zu sich selbst und streichelte Alexis behutsam über den Kopf. Zehn Minuten später traf auch schon der Krankenwagen ein und transpotierte die beiden ab. Als Alexis, Martha, Jim, Javier, Kevin, Jenny und Lanie die Alexis von unterwegs anrief und die Situation schilderte, im KH ein trafen wurden Kate und Rick schon operiert. Sie setzen sich alle vor den OP-Saal und warteten ungeduldigt. Alexis saß zwischen Martha und Jim, lehnte an seiner Schulter und weinte. Martha strich ihr beruhigend über den Rücken und flüsterte ihr immer wieder zu das wieder alles gut werden würde. Alle anderen hingen ihren Gedanken nach bis Alexis mit einmal auf srang und auf den nächsten Arzt zu stürmte der ihr entgegen kam. ,,Was ist mit meinem Dad und mit meiner Mum?''  fragte sie aufgebracht. Noch nie hatte einer Alexis so erlebt und noch nie hatte jemand gehört das sie Kate als ihre 'Mum'  bezeichnete. ,,Wer sind sie wenn ich fragen darf?'' fragte der Arzt besorgt. ,,Alexis Castle.'' sagte sie immer noch außer sich. JIm stellte sich neben sie und streichlte ihr den Rücken. ,,Guten Tag, mein Name ist Jim Beckett, wissen sie wie es meiner Tochter und meinem Schwiegersohn geht? Richard und Katherine Castle.'' ,,Warten sie bitte einen Moment, ich erkundige mich ebend schnell.'' sagte der Arzt und ging ein paar Schritte weg um zu telefonieren. ,,Deinem Dad und Katie.. deiner Mum wird es bestimmt bald wieder besser gehen.'' sagte er an Alexis gerichtet. Sie nickte stumm und lehnte sich wieder an seiner Schulter. Als der Arzt wieder kam sagte er:  ,,Ihre Eltern sind gerade aus dem OP raus und werden in ihre Zimmer gebracht, Stadtion C2.'' ,,Danke Doc.'' sagte Jim noch und sie machten sich alle auf den Weg. Als sie auf der Stadion an kamen wurden sie alle komisch angeschaut. Eine Krankenschwester kam auf sie zu und fragte: ,,Gehören sie zu Mr und Mrs Castle.'' ,,Ja, ich bin Mr Castle Mutter.'' sagte Martha. ,,Sie sind in Zimmer 6 und 10.'' sagte die Schwester freundlich. ,,Wie bitte? Ich möchte das meine Eltern in einem Zimmer kommen, wozu sind wir den Privatversichert?'' fragte Alexis wütend. So schnell wie die Kh-Schwester da war, war sie auch schon wieder verschwunden. ,,Alexis, beruhige dich, das kann man doch alles vernüftig klären.'' sagte Lanie sie sich das ganze Schauspiel mit angeguckt hat. ,,Okay.'' sagte Alexis und ließ den Kopf hängen. Nach 20 Minuten lagen Kate und Rick in einem Zimmer, nachdem die Krankenschwester mit dem Oberarzt geredet hat. Alle saßen beziehungsweise standen und die beiden Betten herum und wartet das sie beide endlich aufwachten. Mit einmal klopfte es an der Tür und der Arzt trat hinein. ,,Wer sind jetzt die Angehörigen?'' fragte er in die Runde. ,,Ich bin der Vater von Katherine.'' sagte Jim. ,,Ich bin die Mutter von Richard.'' ,,Das sind meine Eltern.'' sagte zum Schluss Alexis. ,,Okay, die anderen würde ich darum bitten kurz vor die Tür zu gehen.'' sagte der Arzt bestimmend aber freundlich. ,,Wir Fahren nach Hause, die Kinder warten, meldet euch bitte wenn es was neues gibt.'' sagte Kevin und Jenny nickte zustimmend. ,,Wir auch, aber meldet euch bitte sofort wenn irgendetwas ist.'' sagte Lanie ernst und nahm Javier's Hand und zog ihn hinter sich hinterher.