Feuer und Eis - Gegensätze ziehen sich an -

von Redneck
GeschichteAllgemein / P12
Loki OC (Own Character)
10.03.2018
04.08.2019
72
116117
14
Alle Kapitel
72 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Wie war noch gleich ihr Name?
Angelbrot? Angora?
Was fällt der Kuh eigentlich ein, sich so an Loki ran zu schmeißen?
Wer zum Geier ist sie und welches Versprechen meint sie?

Langsam trete ich neben Loki, als sie ihn endlich wieder los lässt
Ich bemühe mich möglichst selbstsicher aufzutreten, damit man mir nicht anmerkt, wie nervös ich eigentlich wirklich bin. Besonders Prinzessin Ach-So-Herrlich-Wunderhübsch darf es nicht merken. Denn ich habe das seltsame Gefühl, dass sie hier noch Ärger machen wird. Ich weiß zwar noch nicht inwiefern, aber ich bin mir ziemlich sicher das sie irgendwas anstellen wird und ich bin mir sogar noch sicherer, dass ich diejenige sein werde, die dann den Kürzeren ziehen wird. Warum auch immer...
Blöde Kuh. Ist noch keine 15 Minuten hier und ich kann sie jetzt schon nicht leiden.
`Vielleicht will sie dir Loki weg nehmen.´.
Quatsch. Warum sollte sie das machen?
`Woher soll ich das wissen? Vielleicht ist ihr langweilig und sie braucht etwas zum Zeitvertreib.´.
Wenn sie das vorhaben sollte, werde ich ihr die perfekten Haare abschneiden und die verdammt gerade Nase brechen.
`So viel Gewalt wegen einer dummen Nuss?!´.
Ja. Gewalt ist in diesem Fall die perfekte Lösung.
`Nein. Du kannst sie auch einfach vom Bifröst schubsen. Ein bedauerlicher Unfall. Sie ist gestolpert, du hast noch versucht sie zu halten, aber sie ist dir aus der Hand gerutscht und Schwupps.....´.
Schwupps, weg ist sie.
Ja. So was kann ziemlich schnell gehen. Ein falscher Schritt, ein starker Windstoß und man ist weg.
Schwupps. Einfach so.
Ich wünschte, es wäre wirklich so einfach. Leider weiß ich, dass es eben nicht so einfach ist....
Nicht, wenn ich nicht wegen Mord verurteilt werden will.

Ich räuspere mich leise, um auf mich aufmerksam zu machen. Und es klappt. Alle Blicken gehen sofort zu mir.
,,Christine.“, lächelt Frigga.
Miss Barbie sieht mich ein wenig fragend und auch ein bisschen verwundert an.
,,Angrboda. Das ist Christine. Sie und Loki sind seit einiger Zeit ein Paar.“, und schon verändert sich der Blick von Miss Barbie.
Ich weiß nicht, ob die Anderen es auch merken, aber ich sehe es. Ich sehe, wie sich ihr Blick ein wenig verdunkelt, wie ihre Mundwinkel etwas sinken und ihre Augen mich wütend an funkeln. Schnell wendet sie sich aber wieder Loki zu, der noch immer irgendwie neben der Spur zu sein scheint. Warum auch immer.
,,Loki.“, säuselt sie mit honigsüßer Stimme und klammert sich an seinen Arm.
Ich muss mir auf die Zunge beißen um sie nicht direkt anzuschnauzen und ihr direkt ins Gesicht zu springen. In mir zieht sich alles zusammen, als ich sie so sehe.
,,Du erinnerst dich doch noch an dein Versprechen, oder?!“, welches Versprechen?
Irgendwie teilnahmslos sieht Loki die Frau an seinem Arm an.
,,Du hast es wirklich vergessen? Vergessen, dass du versprochen hast mich zu heiraten, wenn ich wieder zurück bin?!“, bitte was?
Alle starren Miss-Ach-So-Herrlich-Wunderhübsch an. Ich muss mich zusammen reißen, dass mir nicht die Kinnlade unter klappt.
Loki hat versprochen sie zu heiraten?
Wann? Wieso?
Ich kann das gar nicht glauben. Mir wird schlecht und zugleich brodelt es in mir. Ich muss mich wirklich zusammen reißen um nicht direkt zu explodieren. Ich hätte wirklich größte Lust ihr das selbstgefällige Grinsen aus dem Gesicht zu wischen. Mit einen Backstein. Einem dicken, harten Backstein. Genüsslich und mit wachsender Begeisterung. Blöde Kuh.
,,Es ist zwar schon etwa her, aber ich erinnere mich noch gut an deine Worte.“, säuselt sie weiter.
Das alle irgendwie neben der Spur zu sein scheinen, scheint sie nicht wirklich zu registrieren. Oder ihr ist es einfach vollkommen egal. Auf jeden Fall tut sie so, als sei es das Normalste auf der Welt und niemand sagt ihr, dass sie einen Schatten hat. Die Alte hat doch einen Sprung in Schüssel. Blöde Kuh.
Ich sehe zu Loki, der irgendwie noch bleicher ist als ohnehin schon und selbst Thor scheint ein wenig blass um die Nase geworden zu sein. Trotzdem sagt keiner der beiden was. Das kotzt mich alles gerade so was von an. Ich meine. Beide sind Prinzen Asgards. Es wäre doch ein leichtes, Miss-Ach-So-Herrlich-Wunderhübsch einfach raus zu werfen. Zusammen mit ihren grimmig aussehenden Schergen. Hier sind jede Menge Wachen und die blassen Prinzen können sehr wohl kämpfen. Meine Güte. Ich glaube, ich explodiere doch noch. Sehr Un- Damenhaft...
Ich schlucke hart und hoffe, dass meine Stimme nicht so piepsig klingt wie es sich anfühlt.
,,Entschuldigt mich bitte.“, den Göttern sei Dank, sie klingt normal.
Und jetzt nichts wie raus hier. Ich warte gar nicht ab, ob jemand einen Einwand erhebt, ist mache auf dem Hacken Kehrt und suche das Weite. Dränge mich durch die Menschenmenge, die mir Platz macht, sobald sie mich erkennen und düse regelrecht an allen vorbei nach draußen. Und trotzdem wirke ich noch immer so würdevoll wie ich es sein sollte. Verdammt, ich habe hier echt einiges gelernt, was Anstand betrifft. Wahnsinn.
Ich komme auch an Volstagg vorbei, naja, ich renne beinahe in ihn rein, als er mit einem voll beladenen Teller unterwegs ist.
,,Christine?“ ,,Entschuldige, Volstagg.“, sage ich nur schnell und gehe dann einfach weiter.
Ich brauche ganz dringend frische Luft.

,,Christine.“ ,,Lass mich bitte allein, Loki.“ ,,Nein.“, ich stütze meine Hände auf dem Geländer des Balkons ab und lasse den Kopf ein wenig sinken.
Meine Hände werden langsam warm und mit ihnen das Geländer, welches langsam aber sicher eine orange Färbung annimmt.
,,Christine....“, seufzt Loki neben mir, legt seine Hand neben meine und es wird kalt.
,,Ein wenig hitzig, hm?!“ ,,Wann wolltest du mir davon erzählen?“, platzt es regelrecht aus mir heraus.
,,Was?“ ,,Wann wolltest du mir erzählen das du verlobt bist?“, wieder seufzt er.
Ich ziehe die Hände vom Geländer zurück, langsam wird es richtig kalt. Ich drehe mich zu ihm, damit ich ihm in die Augen sehen kann. Und was ich sehe, verwirrt mich. Er ist betroffen? Er sieht beinahe so aus, als würde ihm diese Ganze Geschichte tatsächlich irgendwie nahe gehen.
,,Loki. Dachtest du, du könntest es Ewig vor mir geheim halten? Eine Verlobung ist doch nichts belangloses. Das ist etwas.... Argh. Hattest du etwa vor, mich als heimliche Liebschaft zu behalten?“ ,,Christine....“ ,,Loki. Nach allem was wir bisher durch gemacht haben, dachte ich...“ ,,Christine.“, unterbricht er mich und macht einen Schritt auf mich zu.
,,Ich hatte nie vor, dir davon zu erzählen. Ich.....“ ,,Was?!“, unterbreche ich ihn Schroff und auch ein wenig lauter.
,,Sag mal, spinnst du?!“, keife ich und muss mich zusammen nehmen nicht wirklich noch lauter zu schreien.
,,Dachtest du ich würde da einfach so mitspielen?! Nach dem ganzen Scheiß den ich hier für dich durch gemacht habe?! Dachtest du wirklich, ich wäre eines dieser....“ ,,Christine!“, unterbricht er mich wieder und nimmt mein Gesicht in seine kühlen Hände.
,,Ich wollte es dir nie sagen, weil mir das alles nichts bedeutet!“.
In seinen Augen liegt so viel Ehrlichkeit.
Wieso sieht er mich jetzt so an? Er weiß doch ganz genau, was das in mir auslöst. Spielt er am Ende doch nur ein abgekartetes Spiel mit mir?
,,Was?“ ,,Christine. Dieses Versprechen bedeutet mir nichts. Es ist belanglos, es ist nichts.“ ,,Aber....“ ,,Christine. Als ich sagte, ich würde sie heiraten wenn sie wieder zurück ist, waren wir Kinder! Wir waren gerade einmal 8 Jahre alt.“ ,,Aber... das ist doch schon Ewigkeiten...“, murmle ich nur noch.
,,Ganz genau. Es ist Ewigkeiten her. Ich habe es damals zu ihr gesagt um sie zu trösten. Mehr nicht. Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht jemals zu heiraten. Wir waren Kinder, gute Freunde, sie war traurig und ich sagte, ich würde sie heiraten wenn sie wieder zurück käme. Dann kann sie bei mir bleiben. Wir wollten nicht getrennt werden. Wir haben uns so gut verstanden. Mehr war das nicht. Eine Freundschaft aus Kindertagen.“, Tränen steigen mir in die Augen.
,,Aber. Wieso...“ ,,Ich weiß nicht, wieso sie jetzt auftaucht und ich weiß auch nicht, warum sie jetzt mit diesem Versprechen kommt. Aber eines kann ich dir mit Sicherheit sagen. Mir bedeutet das Versprechen absolut nichts. Ich liebe nur dich, Christine. Und wenn ich jemanden heiraten wollen würde, dann dich.“, ich schlucke die Tränen runter.
Langsam lege ich meine Hände auf seine und löse sie von meinem Gesicht.
Ich muss noch ein weiteres Mal schlucken, damit die Tränen auch wirklich unten bleiben und mich nicht doch noch übermannen.
,,Ich will doch hoffen, das du mir gerade keinen Antrag gemacht hast!?“, sage ich mit fester Stimme.
,,Nein.“, lächelt Loki.
Einen Arm schlingt er um mich, mit der freien Hand streicht er mir sanft über die Wange.
,,Wenn ich dir einen Heiratsantrag mache, dann wird es der Schönste den du dir vorstellen kannst. Denn du verdienst nichts anderes als das.“, oh mein Gott.
Ich ich schmelze wie Butter in seinen Händen. Die Silberzunge weiß was sie sagen muss, um mein kleines Herz höher schlagen und meine Knie weich werden zu lassen.
,,Christine, ich liebe dich.“ ,,Ich dich auch.“, und schon liegen seine Lippen auf meinen und der Streit tritt in den Hintergrund.
Scheiß auf die dumme Schrulle die mir den Tag verderben wollte.
Scheiß auf das Versprechen das er vor Jahrhunderten gemacht hat.
Scheiß auf die Etikette.
Dieser Gott gehört mir und ich werde um ihn kämpfen wenn es sein muss. So leicht wird mich Miss-Ach-So-Herrlich-Wunderhübsch nicht los. Ich kokel ihr einfach die Extenions weg.
Review schreiben