Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

You cant hide from me

von Anzunokai
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Prosper Scipio
04.03.2018
22.05.2018
5
4.706
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.03.2018 893
 
Der maskierte Junge mit den braunen Locken, welcher sich als Scipio vorstellt, führt mich und Bo durch einige Gassen, bis wir an einem Gebäude ankommen. Es sieht alt und verlassen aus, was durch die Graffiti nochmal unterstützt wird. Während der gesamten Zeit sagte Scipio nichts. Ich hätte gern etwas mit ihm geredet. Immerhin muss ich wissen wo mein Bruder wohnt. Nur Bo hat sich mit mir unterhalten.
Als Scipio also stehen bleibt, zieht Scipio an einem Seil mit Griff an der Tür, welche ein Glöckchen leuten lässt und ihnen geöffnet wird. Ihnen macht ein Junge mit stachligen Haaren auf.
"Mensch Scipio wo hast du gesteckt. Ich hab mir schon Sorgen gemacht und... wer sind die?" sagt der Junge erst besorgt und dann verwundert. Er sieht lustig aus mit seinen Haaren. Nur hat er echt schlechte Zähne.
"Ich hab sie auf der Straße gefunden. Sie brauchen Hilfe, genauso wie du damals." sagt Scipio. Der Junge lässt uns durch und stellt sich als Riccio vor. Sie führen uns ins "Sternversteck"oder auch den "Unterschlupf" ,wie sie es nannten, und Scipio nimmt drinnen seine Maske ab.
Als ich sein Gesicht sehe, hab ich Angst man könnte sehen wie rot ich anlaufe. Seine feinen und doch runden Gesichtszüge passen perfekt zu seinen Braunen Locken, welche sanft in sein Gesicht fallen.
Er hat dunkle Augen, in dennen ich das Gefühl habe mich nicht mehr wiederzufinden.
Bos Husten holt mich wieder in die Realität zurück und ich drehe mich zu ihm. Ich glaube ich hab Scipio angestarrt. Schon ein wenig peinlich. Egal.
"Bo alles ok?" frage ich ihn besorgt.
"Ja, es geht." und ein weiterer Hustenanfall überkommt ihn.
Ein Mädchen mit langen, schwarzen Haaren kommt aus einem, mit Vorhang verdecktem, Louge und sagt leicht genervt: "Scipio. Du kannst doch nicht jedesmal noch länger als sonst weg bleiben."
Als ich sie ansehe wirkt sie verlegen. Sie streift sich eine lose Strähne hinters Ohr. Scipio spricht sanft mit ihr.
"Der kleine Mann hustet ganz schrecklich. Hast nicht was, damit es ihm besser geht?" Das Mädchen kommt mit einem Kasten zurück und stellt sich als Wespe vor. Sie legt den Kasten auf den Boden und beginnt mit Bo zu sprechen.
Scipio versichert mir das es Bo bald besser geht und stehlt mir Mosca vor. Er wirkt erst etwas skeptischauf ich und Bo, doch ich denke er kann uns leiden. Nachdem Bo im Bett liegt, führt mich Scipio in ein anderes Zimmer.
Es ist hübsch. Überall sind Kissen und ich kann nicht anders als mir die Jacke auszuziehen und mich in die Kissen zu werfen. Sie sind genauso gemütlich wie sie aussehen. Auch haben sie einen angenehm, frischen Geruch. Irgendwie nach Erde und doch gleichzeitig nach Zitrone. Eine eher ungewöhnliche Mischung, doch sie berühigt mich sehr.
Nur irgendwas stimmt nicht. Das Kissen ,in das ich gerade meine Nase vergrabe, riecht nach Scipio. Ich hatte immerhin Zeit, als er mir so nah war, seinen Geruch aufzunehmen. Leicht erschrocken entferne ich mein Gesicht vom Kissen. Scipio lacht leise.
"Wenn ich müde bin, leg ich mich manchmal hierhin. Du kannst es gerne zum schlafen benutzten, wollte ich eigentlich sagen, aber" er hebt meine Jacke auf und legt sie über einen Stuhl,
"Du hast es dir ja bereits allein gemütlich gemacht." er lacht und ich kann spüren das ich dieses Mal wirklich rot werde.
"Tut mir leid." Ich versteh nicht was mit mir los ist. Warum bin ich so verlegen?
"Schon ok." sagt er und setzt sich neben mich.
"So. Dann erzähl mal." sagt er ohne Vorwarnung.
"Was?" antworte ich Intelliegent. Kann mich bitte jemand schlagen?
"Na, etwas über dich. Wo kommst du her, warum bist du mit Bo geflohen, vor wem, wie alt du bist, deine Hobbys... soll ich mehr aufzählen?" sagt er mit einem breitem Grinsen und lehnt sich leicht nach hinten auf die Matratze.
"Interresiert dich doch sowieso nicht. Hast du morgen eh vergessen." sage ich um den Fragen aus dem Weg zu gehen.
"Ich bin mir sicher das ich es nicht vergessen werde." Er rückt noch näher und es passt nun nichtmal mehr ein Blatt Papier zwischen uns. Seine Nähe und sein Geruch betäuben mich. Ich wusste ja schon immer das ich was für Kerle übrig hab, aber das es so stark ist? Schon irgendwie merkwürdig.
"Ich bin 14. Wenn du mehr wissen willst, dann nur wenn du mir auch etwas über dich erzählst." Ich bin ja nicht dumm. Wenn ich keine Infos kriege, bekommt er auch keine.
"Schade. Dann ein anderes Mal." er wirkt irgendwie enttäuscht, als er aufsteht und seinen Mantel vom Stuhl nimmt, welche er ebenfalls ausgezogen hat. Bevor er geht, dreht er sich noch einmal um und sagt mit einem breiten grinsen: "Steh nicht alzu spät auf."
Ich höre ihn noch wie er sich von allen verabschiedet und dann nicht mehr zu hören ist. So richtig kann ich nicht sagen, wie lange ich noch regungslos auf der Matzratze sitzte, aber irgendwann lege ich mich dann doch hin.
Verdammt. Es ist so als würde er in mein Herz schauen können. Der Geruch Scipios, welcher an den Kissen haftet, beruhigt mein schnell schlagendes Herz.
"Was ist das nur?"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast