Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Einsamkeit

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Kaname Tanuma Nyanko-sensei / Madara Takashi Natsume
24.02.2018
12.11.2018
4
2.239
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
03.09.2018 469
 
So, weiter geht es, wünsche euch viel Spaß :3

"..." jemand redet
*...* jemand denkt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Immer wieder starrte Natsume zu dieser kleinen Familie, die ebenso wie er durch den Park liefen und mit ihrem Sohn Hand in Hand gingen. Innerlich seufzte er, war es doch immer sein Wunsch mit seiner leiblichen Familien genau dasselbe zu machen. Doch leider lebten seine leiblichen Eltern schon lange nicht mehr und so wurde Takashi immer wieder von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht. Doch nun war er endlich bei den Fujiwaras und diese gaben ihn die Liebe, die er nie wirklich seit dem Tod seiner Eltern erleben dufte. Nur war er leider zu alt für das Händchenhalten geworden und außerdem schämte er sich doch ein kleines bisschen, wenn plötzlich Touko-san seine Hand nehmen würde.

Still starrte er auf seine Hände, nachdem der Braunäugige sich auf die verlassene Parkbank gesetzt hatte und die Familie aus dem Blickfeld verschwand. Irgendwie fehlte ihm wirklich etwas, jemand, der ihn bei der Hand nahm und diese nicht mehr so schnell losließ. Die ihm Geborgenheit gab, der immer für ihn da war, wenn er jemanden brauchte. Doch wo sollte er nur jemanden finden, der ihm dies übermittelte? Jeder, den er damals kennengelernt hatte, mied ihn und seine neuen Freunde wollte er nicht in diese Sache mit den Yokais hineinziehen. Am ende ließen Sie ihn auch noch alleine.
*Warum ist das immer so schwer?*
Innerlich seufzte der junge Mann, doch was sollte er dagegen tun? Er war schon soweit, dass er es einfach als sein Schicksal akzeptierte, immer einsam zu bleiben. Mit niemanden an seiner Seite, der ihn aus dieser befreien könnte. Doch er wurde aus seinen Gedanken gerissen, als plötzlich eine Hand in seinem Sichtfeld erschien. Schnell sah er nach oben und blickte in das Gesicht seinen Freundes Tanuma, der ihn einfach nur anlächelte.
"Du siehst wieder so bedrückt aus, Natsume. Komm, wir gehen im Teehaus einen Tee trinken und du erzählst mir, was los ist, ja?"
"Wenn es dich nicht stört...."
"Warum sollte es michden stören? Du bist mein Freund, Natsume.Ich bin immer für dich da, egal was los ist."
Diese Worte zauberten ein Lächeln in Takashi´s Gesicht und nahm zaghaft die Hand Tanuma´s an. Es stimmte, er war alleine, doch wenn Tanuma da war, war seine Einsamkeit plötzlich verschwunden. In ihm fand der Hellbraunhaarige die Person, die er immer gesucht hatte. Wie konnte er nur seinen Tanuma vergessen?
"Na komm, gehen wir, ja?"
"Sehr gerne."
Sanft drückte der Schwarzhaarige die Hand seines Freundes, was sogleich erwidert wurde. Ja, Tanuma war da und dieser würde ihn wirklich nicht im Stich lassen.... Egal was jemals zwischen ihnen passieren würde.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das war es schon wieder, hoffe es hat euch gefallen.^^
Bis zum nächsten Kapitel^^
MfG HeiwajimaShizuo
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast