Side Effects

von Yueliang
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 Slash
Bang Chan Lee Felix Seo Changbin
24.02.2018
24.05.2020
36
77.611
22
Alle Kapitel
45 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
24.02.2018 1.911
 
Da es hier keine Story zu Stray Kids gibt, habe ich beschlossen, dem abzuhelfen.
Eigentlich habe ich keine Zeit, um eine neue anzufangen, aber wen kümmert es? xD
Zwar wollte ich ungern Idol-Life schreiben, doch es lief letztendlich darauf hinaus.
Wer in die Kurzbeschreibung geschaut hat, kann vielleicht erahnen, dass das hier keine allzu fröhliche FF werden wird.
Falls sich wer trotzdem hier ran wagt: Viel Spaß beim Lesen! ^-^
Über Rückmeldung freue ich mich immer.

-----------------------------------------------------

*****

Die Uhr zeigt bereits nach Mitternacht an, als alle neun Stray Kids Member erschöpft zu Boden sinken. Mehrere Stunden durchgetanzt haben sie, solange, bis sämtliche kleine Fehler ausgebessert sind. „Ich bin tot!“, lässt Woojin verlauten und streckt sich auf dem kühlen Boden aus. Schweratmend sinkt Felix an der verspiegelten Wand herab, Changbin setzt sich neben ihn. Chan streicht sich durch seine schweißfeuchten Haare und schaut zufrieden auf die anderen, welche größtenteils jetzt auf dem Boden verstreut liegen. Gähnend lehnt sich Maknae Jeongin an Seungmin. „Ich spüre meine Beine gar nicht mehr.“, meldet sich Hyunjin zu Wort und massiert seine Waden. „Das wird morgen schön Muskelkater geben.“, grinst Minho. „Ich kann keinen Schritt mehr gehen.“, stöhnt Jisung in dem Moment, dessen Oberteil an seinem Körper klebt. „Dann musst du wohl heute hier übernachten.“, stellt Chan fest. „Kommt schon, wir gehen zum Dorm.“ „Ich höre mein Bett mich rufen!“, seufzt Jisung und steht mühsam auf. „Na komm, Opa!“, lacht Felix ihn aus, während er dem anderen aufhilft. „Ihr habt gut gearbeitet heute.“, lobt Chan seine Member und Changbin legt einen Arm um ihn. „Tun wir das nicht immer?“, entgegnet er. Einer nach dem anderen verlässt den Raum und Woojin macht als letzter das Licht aus. Ruhe ist im Entertainment eingekehrt, nur noch hinter wenigen Türen brennt Licht, offenbar machen noch andere bis in die Nacht rein. „So lange haben wir lange nicht mehr trainiert.“, gähnt Jeongin. „Ah, unser Baby ist müde!“, grinst Hyunjin und schlingt seine Arme um den Jüngsten. Unten stehen bereits Fahrer bereit, die alle neun sicher zum Dorm transportieren. Im Auto schläft Felix an Changbin gelehnt bereits ein und wird dann schließlich von ihm geweckt. „Losen wir wieder die Reihenfolge aus, wer zuerst duschen geht?“, fragt Minho, während sie die Treppen zu ihrer Wohnung erklimmen. Es ist selten, dass alle neun gleichzeitig ankommen, irgendwer bleibt immer länger. Doch sollte dies nicht der Fall sein, hat Chan die Regel mit dem Auslosen beschlossen, da es sonst einen halben Krieg um das Bad gibt. „Kann ich vorher noch aufs Klo?“, fragt Seungmin besorgt und Chan nickt. Der Dunkelhaarige verschwindet sofort im Bad. Woojin holt die Dose mit den Namen der Member aus der Küche. „Nummer eins: Hyunjin.“, liest Chan vor. Danach folgen Felix, Minho, Jeongin, Seungmin, Woojin, Jisung, Changbin und als letztes der Leader selbst, weswegen er von Jisung ausgelacht wird. Nach und nach verschwindet jeder ins Bad, um zu duschen und sich bettfertig zu machen und mit der Zeit wird es ruhig im Dorm. Als Chan ein letztes Mal bei den anderen in die Zimmer sieht, schlafen bereits alle. Zufrieden geht er in das Zimmer, das er sich mit Changbin teilt. Dort brennt die Nachttischlampe des Rappers. Belustigt schaut er von seinem Handy auf. „Und, kannst du jetzt beruhigt schlafen, nachdem du dich vergewissert hast, dass alle deine Kinder im Bett liegen?“, grinst er und wird darauf hin von Chan mit einem Kissen abgeworfen. „Schlaf gut, Hyung.“, sagt Changbin und macht das Licht aus. Müde klettert Chan in sein eigenes Bett. „Gute Nacht, Changbin-ah.“, erwidert er und dann herrscht Stille im Zimmer.

*****

So lange, bis um acht der Wecker klingelt. Widerwillig öffnet Chan die Augen und macht das Licht an. „Yah, Seo Changbin! Aufwachen!“, ruft er und klatscht in die Hände. „Hm, habe ich gehört.“, erhält er als gemurmelte Antwort und Chan verlässt das Zimmer. Seungmin ist bereits schon wach, der Leader kann ihm im Bad leise singen hören. Jeongin ist schon dabei, den etwas morgenmuffligen Hyunjin aufzuwecken. Der Maknae ist oft schon zeitig wach und da es mit Hyunjin jedes Mal ein Kampf ist, beginnt Jeongin ihn zu wecken, damit er noch rechtzeitig in die Gänge kommt. „Guten Morgen, Chan-hyung!“, lächelt Jeongin, als der Leader nach drinnen schaut. „Bin schon dabei.“, ergänzt er dann und kitzelt den, noch im Bett liegenden, Hyunjin am Kinn. Chan geht weiter zu Woojin und Minhos Zimmer, dort herrscht noch schläfrige Stille, doch nachdem Chan das Licht anschaltet, werden auch die beiden wach. Im Dreierzimmer sind nur noch zwei vorhanden, da Seungmin bereits aufgestanden ist. Jisung lässt sich heute leichter aufwecken, als Felix. , stellt Chan fest, als Felix von seinen Weckversuchen völlig unbeeindruckt ist. „Soll ich übernehmen?“, kichert Changbins Stimme. „Bitte!“, entgegnet Chan, mittlerweile fast verzweifelt. Mit einem lauten Schrei stürzt Changbin sich auf den im Bett liegenden, nichts ahnenden Felix. Dieser fährt erschrocken zusammen. „Was zur Hölle ist hier los?“, ruft in dem Moment Woojins Stimme von irgendwoher in der Wohnung. „Aufstehen, Felix-ah.“, verlangt Changbin und wuschelt dem Jüngeren durch die Haare. Dieser lässt sich schnaufend zurück in sein Kissen fallen. „Du hast doch den Verstand verloren.“, beklagt er sich. „Warum erschreckst du mich so?“ „Wenn du anders nicht aufzuwecken warst.“, erwidert Changbin gelassen. „Ich hasse euch.“, murmelt Felix. „Wir haben dich auch lieb, Dongsaeng!“, lacht Changbin. Nach und nach finden sich alle Member in der Küche ein. Chan, der mittlerweile was zum Frühstück gemacht hat, setzt sich dazu und sie beginnen zu essen. „Steht heute irgendwas Besonderes an?“, will Jisung wissen, aber der Leader schüttelt den Kopf. „Woojin und Seungmin, ihr habt gegen zehn Vocal Training, Jeongin und ich am Nachmittag gegen zwei.“ „Und wie ist der Plan für den Rest?“, fragt Changbin kauend. „Du gehst nochmal die Texte mit Jisung durch.“, ordnet Chan an. „Warum? Hat Park-ssi etwas daran auszusetzen?“, fragt Jisung besorgt, aber Chan hebt nur die Schultern. „Ich kann es auch nur von Manager-hyung so ausrichten.“, meint er. „Und was hat der Rest für eine Aufgabe?“, will Minho wissen. „Ihr kümmert euch um die Choreo.“, antwortet Chan. „Na das kann ja lustig werden.“, meint Hyunjin und verdreht die Augen. „Wie sollen wir das anstellen, wenn ständig welche fehlen?“ „Das kriegen wir schon hin, Hyung.“, beruhigt Felix ihn lächelnd. Wenig später sind alle abmarschbereit an der Tür, das heißt: fast alle. „Wo zur Hölle bleibt Felix?“, brummt Woojin ungeduldig. „Felix Lee, wenn du nicht in zehn Sekunden antanzt, gehen wir ohne dich los!“, ruft Chan und der Jüngere kommt aus seinem Zimmer geeilt. „Aber ich soll jetzt nicht ernsthaft tanzen, oder?“, grinst er, während er seinen Rucksack schultert. „Warum brauchst du heute bei allem so lange?“, fragt Changbin kopfschüttelnd. „Das ist irgendwie nicht mein Tag.“, erwidert Felix seufzend. Im Entertainment verschwinden Woojin und Seungmin als erstes, um ihr Vocal Training zu absolvieren.

*****

„Was gibt es jetzt hier ran auszusetzen?“, will Changbin schließlich wissen, als Chan, Jisung und er vor den Texten sitzen. „Manager-hyung meinte, dass der Chorus nicht gut sei und wir den überdenken sollen.“ „Nicht gut? Ich saß daran ganze zwei Stunden!“, jammert Changbin und lässt sich in seinem Stuhl frustriert zurück sinken. Jisung dreht nachdenklich einen Stift zwischen seinen Fingern. „Und wenn wir es einfach mit anderen Worten formulieren?“, macht er schließlich den Vorschlag und greift nach dem Blatt, um Wörter durchzustreichen und neue darüber zu schreiben. Chan singt probehalber die Zeilen vor sich hin. „Ich weiß nicht.“, meint er und runzelt die Stirn. Dann schaut er zum anderen Ende des Raumes, wo gerade Felix mit Minho herumalbert. Offenbar haben diese beiden auch gerade keine Ideen, wie sie die Choreo gestalten sollen. Hyunjin läuft währenddessen auf und ab und scheint auch zu überlegen. Ganze zwei Stunden herrscht auf beiden Seiten dann konzentriertes Arbeiten, ehe Woojin und Seungmin wiederkommen. Chan schaut auf die Uhr. „Wollen wir was essen?“, fragt er in die Runde. Einheitliches nicken von acht Köpfen ist die Antwort. Dann beginnt wieder die übliche Debatte, um die Wahl der Speise. „Sind wir auf Diät?“, will Minho besorgt wissen, aber Chan schüttelt den Kopf. „Momentan nicht.“, erwidert er. Schließlich haben sich alle auf Chicken geeinigt. Während Chan seinen Blick über die anderen schweifen lässt, bemerkt er, dass der sonst so fröhliche Felix auffallend still ist. Ist irgendwas vorgefallen? „Chan-hyung!“, wird er plötzlich aus seinen Gedanken gerissen und er schreckt auf. Jeongin schaut ihn mit schief gelegtem Kopf an und automatisch wuschelt Chan durch die Haare des Jüngsten. „Hör auf, so niedlich zu sein.“, verlangt er lachend und der Jüngere richtet sich schmollend seine Haare. „Essen ist da!“, ruft plötzlich Jisung, der zusammen mit Woojin die Bestellung entgegen genommen hat. „Ich bin am Verhungern!“, lässt Minho verlauten. Chan setzt sich eine mentale Notiz auf seine To-Do-Liste, dass er mit Felix spricht. Ein paar Stunden später gehen Jeongin und er gemeinsam zum Vocal Training. „Hyung, ist alles okay?“, fragt der Jüngste besorgt. „Mach dir keine Sorgen, Jeonginnie.“, entgegnet Chan lächelnd. Allerdings ist Chan heute so unkonzentriert, dass er sich mehr als nur einmal eine Zurechtweisung einfängt. Jeongin schaut den Ältesten überrascht an, für gewöhnlich steht Chan für Perfektion. „Bang Chan, was ist denn heute los mit dir?“, ruft schließlich Gong Sungmi, welche heute das Training übernimmt. Für gewöhnlich ist sie sehr geduldig, aber Chans ständige Patzer, strapazieren selbst ihr Nervenkostüm. „Es tut mir leid.“, entschuldigt sich der Leader und verbeugt sich. „Hör für heute auf, Jeongin, wenn du noch kannst, machen wir weiter.“ Chan verbeugt sich erneut und verlässt dann den Raum. Konzentriere dich! , ermahnt er sich selbst.

*****

„Begrüßt man so seine Freunde, indem man einfach an ihnen vorbei geht?“, fragt eine empörte Stimme und Chan blickt verwirrt auf. Got7’s Yugyeom grinst ihn an. „Sorry, ich war zu sehr in Gedanken.“, murmelt Chan, beim Anblick seines alten Freundes. „Habe ich gemerkt.“, entgegnet dieser. „Was ist denn los, dass du so vollkommen weg bist? Haben deine Kinder was ausgefressen?“, fragt Yugyeom interessiert. „Mach dich nur lustig. Auf acht Member aufzupassen, ist echt nicht einfach.“, grummelt Chan. „Ja, kann ich mir vorstellen. Jaebum-hyung verzweifelt ja schon bei uns sechs. Aber wir haben auch Jackson und BamBam, das erklärt dann wohl einiges.“, kichert Yugyeom und Chan lächelt leicht. Dennoch wird Yugyeom wieder ernst. „Aber mal ehrlich, was ist los? Du wirkst nicht ganz zufrieden.“, sagt er ernst. „Felix.“, antwortet Chan und seufzt leise auf. „Zurzeit ist er echt merkwürdig drauf.“ „Hast du mit ihm schon gesprochen?“, fragt Yugyeom, aber Chan schüttelt den Kopf. „Ich hatte noch keinen passenden Moment.“, erwidert er und fährt sich durch seine hellen Haare. „Mach dich nicht verrückt.“, meint Yugyeom und stößt den anderen leicht gegen die Schulter. „Ansonsten frage ich Jaebum-hyung oder Jinyoung-hyung um Rat, die wissen oft eine Lösung.“, sagt Yugyeom zuversichtlich. „Grüß Bam von mir.“, sagt Chan zur Verabschiedung, als Yugyeom weiter geht. Manchmal würde Chan gerne in die Köpfe seiner Member blicken können. Was beschäftigt sie gerade? Was macht ihnen Angst oder Kummer? Worüber ärgern sie sich? Er kennt es von sich, dass er lieber Probleme verschließt und sich nichts anmerken lässt. Aber er ist auch Leader, er darf keine Schwäche zeigen, zumal es nicht seine Art ist. Aber gerade die jüngeren Member… Sie mussten schon so viel Druck durchstehen, manchmal fragt Chan sich, ob es nicht doch zu viel ist. Gerade für ihren Jüngsten. Aber wenigstens konnten sie zusammen bleiben. Chan hätte es sich nie verziehen, wenn er Minho und Felix verloren hätte. Er ist froh, dass sie zur neunt bleiben durften, aber warum hat er das Gefühl, dass sich irgendwas anbahnen wird?
Review schreiben