Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Shadowhunters - Das Engelskind

von jnnbrg
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Fantasy / P16 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Clarissa "Clary" Fray Isabelle "Izzy" Lightwood Jace Wayland / Jonathan Christopher Herondale Magnus Bane
18.02.2018
03.03.2018
2
2.223
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.03.2018 1.643
 
Kapitel 1 – Wer bist du, Melina?


Es klopfte an der Tür. Magnus brauchte sich gar nicht aus seiner Position bewegen um zu merken, dass es Alec war.
„Komm rein, Alexander.“
Alec kam mit einem Lächeln rein. Er schloss die Tür hinter sich und blieb kurz stehen bevor er sich zu Magnus drehte. Sein Herz schlug etwas schneller und seine Schritte die er nahm waren groß. Er wollte grade zu einem -Ich habe dich vermisst- ansetzten, wurde aber von einem süßen kleinen Mädchen gestört. Er kniff leicht seine Augen zusammen und schrumpelte seine Stirn. Den nächsten Satz würde sogar ein Blinder an seinem Gesicht erkennen.
„Magnus, wer ist das?“
Seine zuvor groß gewählten Schritte wurden prompt zu kleinen bis er vollständig still stand.
„Pscht! Die kleine schläft.“
Magnus wedelte nur mit der Hand und würdigte ihm nicht einen Blick. Er saß beinahe da und schaute Melina an wie es ein Vater bei seiner kleinen Prinzessin tun würde. Mit seiner Hand deutete er wohl darauf hin das Alec zu ihm kommen sollte.
„Wer ist sie? Eine Hexe?“
Alec hakte erneut nach da er keine Antwort beim ersten Mal bekam. Er stand bereits hinter Magnus der auf der Couch mit überschlagenen Beinen und einer etwas gekrümmten Position saß. Alec legte seine Hand auf seine Schulter und schaute etwas besorgt, da es für ihn neu war Magnus so zu sehen. Die Berührung lies Magnus Alec dann doch mehr bemerken als zuvor. Magnus legte seine Hand auf die von Alec und richtete sich auf.
„Das ist Melina. Sie ist mir bei einem Spaziergang über den Weg gelaufen, oder eher ich über ihren.“
Er lächelte. Alec verstand nicht wirklich warum sie wegen eines -über den Weg laufen- bei ihm Zuhause auf der Couch schlief. Er versetzte seinen Kopf in eine etwas schiefe Lage und kratzte sich kurz. Dabei schwingen seine glanzvollen schwarzen Haare wieder zu ihrem Ursprung zurück.
„Sie ist aber keine Hexe. Sie ist ein Mundie. Das seltsame ist aber, dass sie etwas bei sich trägt was sie normal nicht hätte bei sich tragen können.“
Magnus schaute mit einem etwas ernsteren Gesicht zu Alec hinauf und schien die passendere Atmosphäre zu dieser Situation zu haben.
„Was genau meinst du?“
Alec verstand nicht was Magnus meinte. Er sprach in Bruchstücken, für Alec etwas durcheinander. Um Magnus den Augenkontakt während des Gespräches zu erleichtern, setzte er sich in den Sessel und legte seinen Kopf auf seine zusammengeballten Hände. Die Ellbogen stützten sich dabei auf jeweils einem Oberschenkel.
„Sie ist ein hilfloses Mädchen was eine Insignie der Engel mit sich trägt. Ich schätze, dass es die aus den Legenden ist. Das Engelsauge.“
Alec weitete seine Augen. Seine Unterarme legte er auf seine Oberschenkel.
„Das ist doch aber nur eine Legende. Außerdem wie kannst du dir so sicher sein? Wenn du Elemente gesehen hast, dann glaube ich dir- „
„Es war wie ein Film, aber dann auch doch nicht. Es war, als hätte ich aus einem Stundenlangen Film nur eine Hand voll Szenen gesehen die nicht länger als eine Sekunde andauerten. Es war erschreckend.“
Man konnte in Magnus‘ Blick erkennen, dass er meinte was er sagte. Er starrte Löcher in die Luft während er sich erinnerte und rieb seine Handfläche leicht aneinander.
„Auf jeden Fall werde ich sie erstmal hier bei mir bleiben lassen.“
Er rappelte sich wieder auf und schaute zu Alec.
„Das kann doch nicht dein Ernst sein. Was ist mir ihren Eltern?“
Alec begann lauter zu werden und Magnus schaute ihn grimmig an und hielt kurz inne. Durch das etwas laute Gespräch wurde Melina trotz ihres festen Schlafs geweckt. Sie kniff die Augen weiter zusammen und streckte sich etwas. Sie drückte dabei ihre kleinen Füße gegen Magnus rechten Oberschenkel, der somit seine Konzentration zu Alec verlor. Erneut kriegte Alec einen grimmigen Blick von Magnus zugeworfen. Diesmal wusste er aber warum.
„Kleines, haben wir dich geweckt? Es tut mir leid, aber der junge Mann hier kann sich einfach nicht leise Unterhalten.“
Mit einer leichten Handbewegen auf Alec zeigend, machte Magnus Melina auf ihn aufmerksam. Sie setzte sich langsam auf und rieb sich die Augen. Die Decke rutschte dabei von ihrer Schulter runter auf ihren Schoß. Durch die Müdigkeit holte sie sich auch sofort eine Gänsehaut.
„Wer ist das?“
Melina rieb sich noch immer ein Auge und schaut mit dem anderen zu Alec. Trotz des verschwommenen Bildes konnte sie ihn gut erkennen.
„Das ist Alexander, mein Freund.“
Als er ihn vorstellte, tat Alec vorerst nichts bis Magnus ihn mit seinem Fuß anstupste. Daraufhin lächelte Alec Melina an und winkte mit der Hand kurz von rechts nach links. Für einen kurzen Moment hielt eine seltsame Stille an die Melina unterbrach.
„Darf ich deine Hand halten?“
Magnus machte ein fragliches Gesicht während Alec sichtlich überrascht schien. Warum wollte sie seine Hand halten? Er richtete sich im Sessel auf und streckte ihr seine Hand zu. Melina schob die Decke zu Seite und stand auf. Man konnte erkennen, dass sie noch sehr erschöpft war. Während sie auf Alec zusteuerte, ging sie nicht so trällernd wie es ein Kind tun würde. Ihr Körper hang etwas nach unten. Langsam streckte sie ihre Hände aus um Alecs Hand in ihre zu nehmen. Bevor sie dies aber tat, schaute sie kurz nach oben in seine Augen. Plötzlich griff sie seine Hand und erneut gab es ein Element zu sehen. Dieses Mal war es jedoch anders. Zu sehen war ein Haus an einem See.
Alles war grün und die Blumen in voller Blüte. Eine glückliche Familie die sich amüsierte und ein perfektes Bild abgaben. Plötzlich zogen dunkle Wolken auf und es begann zu stürmen. Der Mann und seine Frau packten schnell alles ein und riefen einen Namen. - Julien! Julien wo bist du?! – Der Vater rief nach seinem Sohn und er kam gerade angelaufen. Er war ein 8-Jähriger junge und hatte blondes lockiges Haar und von weitem erkennbare blaue Augen. – Aber Melina ist noch im Wald! – Die Eltern waren fast fertig mit dem einpacken der Picknick-Sachen. – Sie ist schon erwachsen, sie weiß wie sie sich verhalten muss! – Die Mutter versuchte ihren kleinen Jungen zu beruhigen. Daraufhin kam auch eine schöne junge Frau aus dem Wald angelaufen.
Magnus hat in der Zwischenzeit begonnen wild in seinen Büchern zu blättern um eine Antwort auf Unmengen an Fragen zu finden. Clary, Izzy und Jace hatte er auch bereits alarmiert. Es schaute nämlich nicht gut um Alec aus. Er war in einer Art Trance gefangen. Und was auch seltsam war, ist, dass Melina Tränen vergoss. Es war ein Spiel um die Zeit. Und er war definitiv im Nachteil.
- Ins Haus, schnell! – Die junge Frau war sehr erschreckt. Sie lief der Familie entgegen und fuchtelte wild mit den Armen. Die Familie lief gemeinsam ins kleine Haus und alle waren sichtlich verwirrt. Die junge Frau schloss die Tür ab und warnte ihre Eltern. – Da ist jemand, er hat mich schon die ganze Zeit verfolgt.“ Langsam wurden ihre Knie schwach und sie sank zu Boden. – Melina, komm raus. Ich weiß du bist da drin. – Eine männliche Stimme klang auf. Bevor die Eltern auch nur einen Schritt tätigen können schlug der Mann die Tür auf. Ein Mann in schwarz, eine bloße Silhouette. Melina konnte sich nicht mehr bewegen und begann panische Tränen zu vergießen. – Ich habe dich gewarnt, und jetzt wirst du die kosten tragen! – Schnitte schallten durch den großen Raum und darauf folgten laute knallende Geräusche.
Völlig besorgt versuchte Magnus auch zu sehen was die beiden sahen. Eine Hand auf Alecs Schulter ruhend und die andere auf Melinas Schulter. Magnus schaute abwechselnd von Melina zu Alec. Die Tür flog auf und drei weitere Shadowhunter betraten den Raum.
„Alec!“
Izzy war die erst die angelaufen kam. Sichtlich überrascht war sie als sie das Mädchen sah und zugleich das beide abwesend aber doch anwesend waren. Ein mulmiges Gefühl herrschte in der Luft.
„Was ist hier los Magnus?“
Jace versuchte ein neutrales Gesicht zu behalten und verschränkte die Arme, aber auch bei ihm konnte man die Schweißperlen am Nacken erkennen.
Melina weitete ihre Augen und endlich konnte sie sich wieder bewegen. – Das ist nur ein Bruchteil an Opfern die es geben wird, wenn du dich nicht auf meine Seite schlägst. - Ganz langsam dreht sie sich um.  – NEIN!!! – Der Schrei vibrierte durch das ganze Haus und den Wald. Er jagte selbst die Vögel in die Luft…
Plötzlich wurde Alec von einem Stoß gegen die Rückenlehne des Sessels gedrückt und Melina wurde auch nach hinten gestoßen. Während alle besorgt um Alec waren, eilte Magnus zu Melina.
„Alec, geht’s dir gut?“
„Was ist passiert?“
Erst Izzy und dann Clary. Beide hätten ihn am liebsten mit Fragen bombardiert. Beide lehnten sich über Alecs Schultern.
„Jetzt wartet doch mal!“
Jace versuchte die Situation wieder zu bändigen bevor er mehr durchbohrt wird. Er zog beide leicht nach hinten und richtete ihre Körperhaltung wieder auf. Daraufhin kniete er sich schräg an die Seite von ihm.
„Es war schrecklich…“
Alec zitterte am ganzen Körper. Es wäre nicht seine Reaktion auf so ein Geschehen, aber er fühlte das was Melina empfand. Das beängstigte ihn noch mehr. Ein kleines Mädchen und schon so viel Leid. Wie konnte sie es ertragen und wieso sah man alles aus der Vogelperspektive? Wer war Melina? Magnus hob Melina auf die Couch und bedeckte sie wieder mit der Decke.
„Das Kind hier ist.. Speziell. Sie ist ein Mundie aber irgendwie auch nicht. Ich verstehe es selbst noch nicht.“
Magnus strich Melina sanft über den Rücken um ihr zittern zu schwächen. Die jetzt zusammengetroffene Gruppe an Shadowhunter wussten schon was sie als nächstes Taten. Eine neue Mission. Wer ist Melina?

~~~

Hallöchen, endlich von meinem Seminar zurück, kann ich das erste Kapitel online stellen. Das erste Kommentar habe ich mir gleich zu Herzen genommen und mehr darauf geachtet die Charaktere an sich zu beschreiben.
Ich hoffe es gefällt euch (:
Tipps oder irgendwelche Wünsche nehme ich gerne an und befasse mich mit ihnen (:
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast