Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Richtig

Kurzbeschreibung
OneshotFreundschaft, Liebesgeschichte / P6 / MaleSlash
Jake Riles
17.02.2018
17.02.2018
1
677
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
17.02.2018 677
 
Halli Hallo : )

Ich hoffe einfach mal, dass es ein paar Leute gibt, die die Serie kennen und diese FF gefunden haben! Falls ihr die FF gefunden habt und die Serie nicht kennt: Sie ist absolut empfehlenswert!!! Schaut sie euch an!!!
Okay, genug Werbung. Viel Spaß beim Lesen (und sagt mir doch, wie ihr es findet ^.^)!

LG Frozen



----------


Richtig




Jake wusste nicht, wie genau es passiert war. Selbst jetzt noch machte es keinen Sinn, wenn er darüber nachdachte. Aber es passte. Nur wenige Dinge in seinem Leben kamen dem nahe, fühlten sich so richtig an.

Er spürte eine Andeutung davon, wenn er auf dem Footballfeld stand. Wenn er die Erde unter seinen Füßen fühlte, wenn die Luft knisterte von Adrenalin und Anspannung, wenn die Rufe und Pfiffe der Zuschauer über den Platz hallten und ihm durch Mark und Bein gingen, wenn er sein Team ansah und Entschlossenheit in ihren Augen erblickte, wenn er das Vertrauen in jeder ihrer Bewegungen sah, dann rauschte es durch seine Adern. Dann wusste er, dass er dorthin gehörte.

Er ahnte einen Hauch davon, wenn er einen glücklichen Tag mit seinem Dad verbrachte. Denn manchmal riss er sich zusammen, schien sich zu erinnern, dass er einen Sohn hatte, der ihm am Herzen lag. Dann fuhren sie zusammen ans Meer. Sein Dad war weit entfernt davon, perfekt zu sein. Aber wenn er ihm beibrachte, Steine über das Wasser hüpfen zu lassen und nie die Geduld verlor, egal wie oft Jake seine Hand falsch hielt oder den Stein zu fest warf. Oder wenn er mit ihm um die Wette schwamm und lachte, obwohl Jake ihn jedes Mal haushoch besiegte. Oder wenn sie auf dem Weg nach Hause zusammen zu Abend aßen und er ihm stolz den „besten Burgerladen der Welt“ zeigte. Dann wusste Jake, dass perfekte Familien überbewertet wurden. Wenn sein Dad ihm zuhörte, wenn er von seinem letzten Footballspiel erzählte, wenn er die Augen nicht abwand und alles ganz genau wissen wollte, dann wusste Jake, dass er auch hier glücklich sein konnte.

Er nahm es am stärksten wahr, wenn er bei seiner Mom war. Seine Mom, die ihm sein Lieblingsessen machte. Seine Mom, die Überstunden arbeitete, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Seine Mom, die immer für ihn da war. Seine Mom, auf die er sich verlassen konnte und ohne die er nicht leben konnte. Wenn er mit ihr auf dem Sofa saß, das Radio im Hintergrund laufend, und sie über ihren Tag redeten, über nervige Kunden lästerten und über lustige Begegnungen lachten, dann fühlte er es fast.

Jake wusste nicht, wieso. Manchmal lag er nachts wach und fragte sich, ob es immer schon dagewesen war, schlafend, auf einen Weckruf wartend. Oder ob es sich entwickelt hatte, mit etwas anderem begonnen hatte und dann gewachsen war, sich verändert hatte. Er fand keinen Sinn, nicht wie bei Ellen und Felix, die sich ihr Leben lang kannten und nur darauf gewartet hatten, dass es passiert war.

Alle hatte es überrascht und wenn er ehrlich war – ihn selbst am meisten. Es hatte keine Anzeichen gegeben, keine Hinweise darauf. Es war einfach passiert. Und oft fragte Jake sich, ob es gut so war. Seine Gedanken verhedderten sich dann, flogen wirr durch seinen Kopf, versuchten herauszufinden, ob es falsch war. Manchmal bekam er dabei Panik, fühlte, wie die Angst ihn ergriff.

Aber wenn Sams Hand nach seiner griff, wenn seine sanften Finger durch Jakes Haar strichen und es noch unordentlicher machten, wenn er das Lächeln auf Sams Gesicht sah, wenn seine Augen strahlten, so fröhlich und lebendig wie nichts, was Jake je gesehen hatte – dann war er sich sicher: Es war richtig.

Denn nirgends fühlte er sich so sicher, so zuhause, wie mit Sam. Dann spürte er den Rausch des Footballspiels, das Glück von einem Tag mit seinem Dad, die Geborgenheit, die ihm sonst nur seine Mom geben konnte. Und dann dachte er nicht mehr darüber nach, wie es passiert war. Denn vielleicht verstand er nicht, wieso, aber eigentlich war es ihm egal. Er wusste, dass Sam richtig war, und das war alles, was er brauchte.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast