Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands - Das Ende des Traums

CrossoverHorror, Übernatürlich / P16
OC (Own Character)
15.02.2018
15.02.2018
1
520
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
15.02.2018 520
 
El Sueno war gefasst.
Das Kartell hatte seinen Kopf nun letztendlich an die NavySeals und die Rebellion verloren und war orientierunglos. Niemand sah das Ziel, niemand sah einen Weg, niemand hatte den Traum. Es war nurnoch ein Haufen unorganisierter Gangster, die hier und da ein paar Machtspielchen auf bolivianischen Grund ausfochten.
Zum Zeitpunkt der Festnahme El Suenos erreichte die Einsatzleiterin Karen Bowman ein unangenehmer Anruf. El Sueno sollte am Leben gelassen werden. Für das Einsatzteam eine moralische Niederlage, da das Monster das vor ihnen stand eine Menge unschuldiger Seelen auf dem Gewissen hat und der Drang und Durst nach Selbstjustiz massiv war, doch der Befehl kam von ganz oben und so mussten sie tun, was nötig war.

Nach langen Überlegungen, entschloss das Ministerium El Sueno ein Angebot zu machen.
Er würde Informationen über den Rest seines Kartells und andere Kartelle preisgeben um Bolivien effektiver sauber zu bekommen und im Gegenzug stehen ihm eine amerikanische Aufenthaltsgenehmigung und einen Unterschlupf in Manhatten zu, der jedoch be- und überwacht wird, und zwar strengstens.
Natürlich hatte Sueno keine große Wahl und plauderte schließlich aus.

Als er daraufhin in eine Wohnung in Manhatten einzog, schlossen die Beamten hinter ihm die Tür zu. An den Wänden stand mit Farbsprühdosen geschrieben "Für die Freiheit, Für Bolivien!".
El Sueno war aufgebracht, denn irgendetwas stimmte nicht ganz.
Er rannte zur Tür und klopfte und tritt dagegen.
"So haben wir das nicht ausgemacht Gringos! Lasst mich sofort gehen!" schrie er. Doch niemand öffnete ihm.
Plötzlich kam ein ruckhaftes Geräusch aus der Tischecke und ein Stuhl bewegte sich kurz, als ob etwas dagegenstieß.
El Sueno schwieg auf einmal und beobachtete die Quelle des Geräuschs.
Auf einmal hörte man Krabbelspuren, die über das Parkett kratzten.
Irgendetwas tummelte sich zwischen den Ikea-Möbeln rum, die einem kleinen Jungle gleichten, der einen Jäger in sich barg.

El Sueno dachte sich nichts weiter "Nur eine verfluchte Ratte, scheiß Pendejos!" murmelte er in sein schwarzes Knopfhemd.
Er ging zum Tisch und warf ihn um, um dem Ungeziefer den Gar aus zu machen.
Plötzlich fauchte es wie wild unter ihm und ihm offenbarte sich eine seltene Kreatur.
Es war die berüchtigte KakaMaus!
El Sueno hatte schon in Legenden von dieser Spezies gehört, aber man glaubte nicht, dass sie wirklich existiert.
Das Fauchen und hin und her springen der KakaMaus wurde immer aggressiver und El Sueno rannte schnell wieder zur Tür und flehte um sein Leben.
"Bitte! Bitte! Ich gehe ins Gefängnis! Ich stelle mich einer Strafe! Bitte Americanos! Bitte helft mir!"
Er klopfte und trat und das Fauchen der KakaMaus erfüllte den ganzen Raum.
Doch niemand öffnete ihm und von draußen hörte man nurnoch furchtbare Schreie und Geräusche eines mörderischen Überlebenskampfes.
Dann...Stille.
Man hörte noch ein paar Faucher der KakaMaus und dann war wieder Stille.

Die Männer der KomplettReinigung schlossen auf und gingen mit ihren Gasmasken und Chemie-Anzügen ans Werk.

Noch am selben Tag, wurde der Operation "Kingslayer" den Status "abgeschlossen" gegeben.
Der Traum war Geschichte.
Verurteilt durch die Gegenwehr und hingerichtet durch ein ebenso grausames Tier wie er es selber war.
Review schreiben