Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Dreams We Play

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Freddy Krueger
13.02.2018
13.02.2018
1
637
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
13.02.2018 637
 
A/N: Wie in der Beschreibung erwähnt, ist diese Geschichte ein Valentinstagsgeschenk für Yui Yuuji, die ich durch das Nightmare on Elm-Street Fandom kennengelernt habe. Hab dich so lieb, Süße :*


The Dreams We Play

Es war eine eigentlich ganz normale Nacht für Freddy. Oder war es Tag? Er war nicht sicher, und es war ihm auch egal. Als Albtraum verschwamm das Zeitgefühl ziemlich.
Immerhin war er mit den beiden Gören leicht fertiggeworden.
Es war schon irgendwie ungewöhnlich, dass sich zwei kleine Schweinchen zusammen in seine Welt verirrt hatten. Es war bei weitem nicht das erste Mal, aber bei den vorherigen Malen war es immer Absicht seitens seiner Opfer gewesen, in der Stillen Hoffnung, er sei alleine leichter zu besiegen.
Vielleicht war es diesmal auch nur ein Zufall gewesen. Immerhin schienen diese beiden sich sehr nahegestanden zu haben.
Und nu hieß es warten, auf ein neues Opfer, das im wahrsten Sinne des Wortes ins Messer lief. Oder besser: In die Messer.
Der Gedanke ließ ihn grinsen, und er stupste eine der beiden Leichen mit der Schuhspitze an. ,,Das wird lustig, nicht wahr, Süße?“ Er kicherte in sich hinein.

Es dauerte nicht lange, da spürte er wie zwei neue Menschen sich in die Traumwelt verirrten.
Schon wieder zwei?, dachte er verwirrt. Das war schon etwas zu viel, um Zufall zu sein. Und als die beiden sich ihm näherten, klappte ihm fast die Kinnlade runter.
Sie waren es. Die beiden, die er gerade erst umgelegt hatte. Eine dick, dunkelhaarig und durchschnittlich groß, die andere groß, schlank und mit hellerem Haar.
Sie stapften durch seinen Albtraum, gut gelaunt plaudernd, als hätten sie nicht eimal ansatzweise Angst.
Als wären sie nicht gerade eben auf grausamste Art umgebracht worden.
Die Klinge am Zeigefinger seines Handschuhs kratzte an einem alten Rohr entlang und verursachte dabei ein ohrenbetäubendes Quietschen.
Die Mädchen sahen auf, zu ihm, sahen dann einander an und nickten.
Sie hatten Waffen dabei. Küchenmesser, also eigentlich nichts, was er fürchten müsste. Er fletschte die Zähne, behielt aber seinen höhnischen Ton bei.
,,Habt ihr mich vermisst?“
,,Möglicherweise“, antwortete die Dicke und klimperte mit den Wimpern. ,,Und du? Hast du uns auch vermisst?“
Mit so einer Antwort hatte er nicht wirklich gerechnet. Entweder versuchte sie, ihn damit zu beeinflussen, damit er sie laufen ließ (was sehr dumm wäre), oder sie nahm ihn nicht ernst. Die zweite Möglichkeit machte ihn doch etwas besorgt. Wenn diese Gören keine Angst vor ihm hatten, dann schränkte das seinen Handlungsspielraum erheblich ein. Allerdings: Er spürte keine Veränderung in seinen Kräften. Also wollten sie damit doch nur ihre Angst überspielen?
Egal, entschloss er kurzfristig. Je schneller er die beiden loswurde, desto besser.

Er war diesmal besonders gründlich dabei, die beiden zu töten. Gebrochene Knochen und herausgerissene Sehnen waren um die Überreste ihrer Körper verteilt, bei denen die Köpfe fehlten.
Das sollte doch sicher genügen, um...
,,Oooooh Freeeeeddy!“
Scheiße.
Der Albtraum fand sich unangenehm an eine gewisse Maske-tragende Wasserleiche erinnert, als die beiden Mädchen erneut auf ihn zugetrottet kamen.
Er sah sie aus weit aufgerissenen Augen an. ,,Warum. Wollt. Ihr. Nicht. STERBEN?!“
,,Oh, wir sind gestorben“, erwiderte das hellhaarige Mädchen mit einem Achselzucken. ,,Aber wir haben einfach vom letzten Speicherpunkt wieder angefangen. So funktionieren Videospiele nun einmal.“
Erneut landete Freddys Kinnlade beinahe auf dem Boden. ,,Videospiel?“
Plötzlich machte alles Sinn. Die Beiden hatten keine Angst vor ihm gezeigt. Sie waren wieder gekommen, egal wie gründlich er dabei gewesen war, sie zu töten.
Und trotzdem hatte das seinen Kräften nicht geschadet.
,,Scheiße.“
Mehr konnte er dazu nicht sagen.

Und an einem gar nicht so weit entfernten Ort, getrennt von dem Geschehen rund um Freddy durch einen Bildschirm, gaben zwei lachende Freundinnen sich ein High Five.
Horrorfilme schauen war eine Sache. Die Seele eines Killers in einem Videospiel einzufangen um ihn dort zur Spielfigur zu machen? Das war eine ganz andere.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast