Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bartimäus- Was wäre, wenn..

von EmmChan24
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12
Bartimäus Kitty Nathanael alias John Mandrake
10.02.2018
04.03.2018
6
3.612
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.02.2018 522
 
"Hast du etwas herausgefunden? Wenn ja dann beeil dich bitte ich hab nicht den ganzen Tag Zeit." Ich sah meinem Herrn direkt in die Augen und erwiderte einfach: "Sprich nicht so mit mir." Jetzt machte sich zuerst Überraschung.. und dann Empörung auf Mandrakes Gesicht breit. "Was soll DAS denn jetzt?! Glaubst du, du kannst mir befehlen, wie ich mit dir zu reden-" "Ja, das glaube ich sehr wohl!", entgegnete  ich. "Immerhin kannst du mir nichts anhaben, kleiner. Ich bin, wie schon gesagt, bereits auf dem Tiefpunkt angekommen, da werde ich mich doch nicht noch so weit herablassen, dass ich mir von einem Dreikäsehoch wie dir Befehle erteilen lasse!" Das war vielleicht ein bisschen zu direkt, aber wenn er mich jetzt nach Amerika oder in ein Einmachglas verfrachten würde - sei es drum. Ich hatte wohl in meinem gesamten Leben als Djinn noch nie so dermaßen schlechte Laune gehabt und natürlich würde ich diese auch an demjenigen auslassen, der sie mir eingebrockt hatte! Auffordernd schaute ich ihn an. Er erwiderte den Blick - allerdings nicht wütend, sondern schlichtweg überrumpelt. Hätten Gesichtsausdrücke sprechen können, bei Nathanael wäre außer einem leisen "Was zum..." nichts rausgekommen. Er öffnete den Mund, schloss ihn dann wieder und starrte weiter in Ptolemäus' Gesicht. Ich zog eine Augenbraue hoch und verzog missbilligend die Lippen. "Es ist unhöflich, jemanden so anzuglotzen. Da merkt man mal wieder, dass wir Wesenheiten deutlich mehr Manieren haben, als ihr Menschen. Und dass, obwohl es in unserer Welt so etwas wie Anstand gar nicht gibt." Langsam senkte sich sein Blick. Ich betrachtete ihn dabei, gespannt, wie er reagieren würde. Sekunden vergingen, doch sie fühlten sich wie Stunden an. Dann schüttelte er einfach nur den Kopf und setzte sich wieder an seinen Schreibtisch. "Weißt du was.. es reicht mir." Stellte er ruhig fest. "Genug ist genug." Wusste ich's doch! Irgendwann würde er nachgeben und meiner Anwesenheit müde werden. All die Zeit hatte ich auf diesen Tag gewartet. Ich war in einer Verfassung, in der ich lieber sterben wollte, als mich weiterhin so zu quälen. Ja, ich gebe es zu: ich hatte darauf gewartet, endlich zu sterben. Ich sagte nichts. Das würde nur die Stimmung zerstören und Mandrake vielleicht wieder von seinem Vorhaben abbringen. "Ich.." Er sah nicht auf. Schon erwartete ich die Ankünigung meines sicheren Endes.... "Ich werde dich entlassen.", sagte er nur.

Ich... ich hatte mich verhört..
Das hatte er doch gerade nicht WIRKLICH gesagt, oder..? Normalerweise hätte ich das wahrscheinlich für einen Witz gehalten, aber seine Stimme klang so ernst, während er das sagte, dass dies unmöglich gelogen sein konnte. "Ich bin es leid, tagtäglich deine Sticheleien über mich ergehen zu lassen. Ich bin es leid, immer alles selbst ausbaden zu müssen, wenn du etwas vermasslest. Und ich bin es leid, wegen eines einzelnen Vornamen ständig Erpressungen von dir ertragen zu müssen. Du hast geschafft, was du wolltest, Bartimäus. Ich werde dich entlassen und nie wieder beschwören, das schwöre ich. Ich bin müde. Ich kann nicht mehr."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast