Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bartimäus- Was wäre, wenn..

von EmmChan24
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Bartimäus Kitty Nathanael alias John Mandrake
10.02.2018
04.03.2018
6
3.612
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
10.02.2018 487
 
Nathanael war müde. Verdammt müde. Als hätte er fünfundzwanzig Tage lang nicht geschlafen und dazu noch die ganze Zeit Schwerstarbeit geleistet. SO müde. Das einzige, was ihn davon abhielt, sich einfach auf dem Boden zusammenzurollen, die Augen zu schließen und ins Land der Träume zu gleiten, war das Pentagramm vor ihm auf dem Boden seines Büros, das in einem geradezu nervigen Smaragdgrün leuchtete. Der Zauberer gähnte ausgiebig und rezitierte die Beschwörungsformel. Lila Flammen traten aus dem Boden und eine Dampfwolke stieg auf. Mitten im Rauch materialisierte sich ein auf zwei Beinen aufrecht stehendes Krokodil in Schlips und Anzug. Das Reptil verbeugte sich tief und leierte die übliche schleimerische Begrüßung vor sich her. Nathanael hörte ihm gar nicht erst zu. „Hodge.“, stellte er fest und bemühte sich, seine Aufmerksamkeit auf seinen Diener zu lenken. Um Himmels Willen, warum konnten diese Dämonen nicht einfach bis zum nächsten Morgen warten, anstatt sich zu nachtschlafender Zeit mit riesigem Aufwand und mit einer unannehmbaren Lautstärke zurückzumelden?! „Herr, ich habe interessante Nachrichten für euch.“ Hodge salutierte und richtete sich stolz zu voller Größe auf. (Wenn der wüsste...) , dachte sich der Zauberer , (Wenn der wüsste, dass mich um diese Zeit so gut wie gar nichts interessiert...) aber er sagte nichts und sah den Djinn gespielt neugierig an. „Herr, die Schiffsarbeiter im Westen haben einen großen Streik geplant. Ihre Beweggründe sind offenbar die >zu niedrigen Löne<.“ Nathanael fuhr sich mit der Hand über die Stirn und konnte sich nur mit Mühe davon abhalten, unwillig aufzuschluchzen. Der Westen. Natürlich. „Vielen dank, ich werde mich darum kümmern. Was noch?“ „Ein paar Gewöhnliche mit Abwehrkräften wollen morgen Nacht durch die Rechte Hintertür ins Ministerium eindringen, während an der Vordertür ein Ablenkungsmanöver ausgeführt wird.“ „Dumm nur, dass wir sie nicht reinlassen. War das alles?“ Der Djinn trat zögernd von einem Fuß auf den anderen. „Nun, da währe noch etwas. Aber ich weiß nicht, ob es irgendetwas zu bedeuten hat.“ „Alles hat irgendetwas zu bedeuten. Was hast du gefunden?“ „Naja...“ Der Zauberer wurde allmählich ungeduldig. Er wollte endlich nach Hause, er hatte schließlich schon vier Überstunden hinter sich. „Ja?“ „Ich habe, wie ihr ja wisst, in der Kneipe ‚zum Frosch‘ spioniert. Ähm.. da war ein... Mädchen.“ „Was denn für ein Mädchen?“ „Sie sah genauso aus, wie die Erscheinungsform, die Bartimäus so oft annimmt..“ Das ließ Nathanael nun doch wieder wach werden. Doch schon im nächsten Moment war der Adrenalinschub schon wieder vorbei. Sie war tot. Sie gehörte der Vergangenheit an. „Da hast du dich bestimmt geirrt. Das Mädchen, dessen Gestalt Bartimäus annimmt, ist schon lange tot.“ „Ihr kennt sie also?“ Er seufzte. „Wir hatten in der Vergangenheit miteinander zutun. Warum?“ „Ich habe ein Gespräch am Telefon mitgehört. Sie hat, glaube ich, mit einem Freund telefoniert. Ihr Gesprächsparter hat so laut gesprochen, dass ich ihn verstehen konnte. Ich glaube, er hat sie... Kitty genannt.“ Der Zauberer zog scharf die Luft ein. Nein. Das KONNTE nicht sein! Oder doch...?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast