Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
27.09.2018 2.245
 
Annyeong Leute :D
Hier habt ihr das nächste Kapitel
Ich hoffe, dass das letzte Kapitel nicht all zu traurig war O.O
Viel Spaß beim Lesen ^ ^
lg Mina<3

________________________________________________________



Nachdem Blood Dragon schließlich aus dem Kellerraum verschwunden war, befreite Xiumin Chanyeol von den Fesseln, drückte ihm kurze Zeit später einen alten, unerträglich nach Blut stickenden, Lappen in die Hände und stieß ihn daraufhin unsanft zu Boden.
„Los !“, befahl er genervt, „Wisch das Blut deines Freundes weg ! Und beeil dich gefälligst damit, sonst kannst du dein eigenes auch gleich wegwischen !“, knurrte er weiter und drückte dabei mit seinem Fuß Chanyeol's Kopf immer tiefer zu Boden, sodass dessen Gesicht schon fast die Blutlache berühren konnte.
„Ich...ich kann so nicht wischen !“, heulte Chanyeol gequält auf und versuchte dabei den beißenden Blutgeruch so gut es ging auszublenden.
„Das ist nicht mein Problem.“, antwortete Xiumin grinsend, beugte sich kurz darauf zu Chanyeol herunter, packte ihn grob an den Haaren und drückte sein Gesicht direkt in die Blutlache.
„Jetzt wisch endlich und hör auf zu widersprechen, du dummes Stück Scheiße !“, knurrte er währenddessen wütend, lies Chanyeol wieder los und entfernte sich langsam von ihm.
Stumm begann Chanyeol nun Jooheon's Blut vom Boden zu wischen, während ihm dabei ein Schwall an Tränen über das Gesicht lief und er sich nichts sehnlicher wünschte, als ebenfalls tot zu sein und seinen Frieden mit Jooheon auf der anderen Seite zu haben.
Er wollte hier nicht bleiben ! WIESO musste ausgerechnet ER ihr Sklave sein ?!
Sie würden ihn psychisch sowie physisch zu Tode quälen...und da Chanyeol noch dazu ein sehr emotionaler Mensch war...würde ihn das komplett vernichten und zerstören...
Er...er hatte Jooheon's Blut im Gesicht ! Jooheon war tot und seine Leiche sollte verätzt und verscharrt werden !
Chanyeol wollte nur noch schreien und weinen...aber er traute sich nicht, auch nur den geringsten Ton von sich zu geben, da er viel zu große Angst vor den folgenden Konsequenzen hatte...
Dieser Blood Dragon, oder besser gesagt...Kris...war in seinen Augen ein eiskalter, kranker Bastard und vollkommen unberechenbar. Allein schon ein einziger falscher Blick, könnte dafür sorgen, dass Chanyeol morgen schon verätzt und ausgeweidet neben Jooheon liegt und vor sich hin rottet...
Dieser Gedanke allein reichte schon vollkommen aus, um Chanyeol dazu zu zwingen auf diese Verbrecher zu hören und alles zu tun, was sie von ihm verlangen würden.
Was auch schon das nächste große Problem war...
Denn er hatte überhaupt keine Ahnung, WAS sie von ihm verlangen würden...
WAS sollte er tun...? Etwa für den Rest seines Lebens den Folterkeller sauber machen ?
Leichen verschwinden lassen ? Waffen vom Blut reinigen ? Insiderinformationen über die Polizei preisgeben ? Oder ihnen auf ganz andere kranke Art und Weise dienen ?
WAS WOLLTEN SIE NUR VON IHM ?! WAS ?!
Diese Frage stellte er sich immer wieder, während er verzweifelt den Boden schrubbte und dabei inständig hoffte, nichts falsch zu machen.
Als er schließlich das Blut weitestgehend weggewischt hatte und der Boden relativ sauber zu sein schien, stand er schließlich von seinen Knien auf und ging mit äußerst zittrigen Schritten auf Xiumin zu.
„Ich...ich bin fertig...“, stotterte er kleinlaut vor sich her und wurde auch schon augenblicklich von Xiumin zur Seite geschubst, welcher daraufhin akribisch den Boden zu kontrollieren begann.
„Wird ja auch Zeit !“, knurrte er währenddessen, griff anschließend genervt nach seinem Handy und tippte eine Nummer ein.
„Hey Baekhyun...“, begann er, „Hol mal unser neues Haustier aus dem Keller ab und bring es in dein Zimmer. Ich hab hier noch einiges zu erledigen und kann jetzt nicht auch noch babysitten, kapiert ?! Pass auf ihn auf bis Kris...ehm ich meine...bis der Boss wieder zurück ist.“, sagte er weiter und legte daraufhin sofort auf, ohne auch nur die geringste Antwort abzuwarten.

Keine fünf Minuten später, wurde auch schon die Kellertür aufgerissen und ein kleiner, braunhaariger Typ stürmte hinein und blieb direkt vor Chanyeol's Nase stehen.
„Ist er das...?“, fragte der braunhaarige genervt, woraufhin Xiumin nur bestätigend nickte.
„Man...wieso muss ausgerechnet ich mich um diesen Vogel kümmern ?!“, fragte der braunhaarige schlecht gelaunt und musterte Chanyeol dabei Zentimeter für Zentimeter.
„Weil der Boss es nun mal angeordnet hat, Baekhyun.“, antwortete Xiumin in ruhigem Tonfall, woraufhin Baekhyun nur ein entnervtes Stöhnen von sich gab.
„Das hat Kris doch mit Absicht gemacht !“, meckerte er laut vor sich hin, während Xiumin nun ebenfalls genervt seinen Kopf schüttelte.
„Nein hat er nicht. Außerdem heißt das Boss, verdammt ! Merk dir das endlich mal !“, schimpfte Xiumin etwas lauter, woraufhin Baekhyun nur mit seinen Augen rollte.
„Wieso ? Er ist doch noch nicht mal anwesend...WIESO soll ich ihn dann bitte Boss nennen ?!“
„Das ist eine Sache des Respektes, ganz einfach !“, antwortete Xiumin, „Du verbeugst dich vor ihm, wenn er anwesend ist und benutzt NIEMALS seinen Namen als Anrede oder wenn du über ihn sprichst. Das sind nun mal die Regeln der Triaden. Und ganz egal ob Kris unser Freund ist, wir ihn mögen oder nicht leiden können...als Mafia-Mitglied hast du dich deinem Boss entsprechend zu verhalten und ihm völliges Gehorsam zu widmen !“
„Ich weiß...ich weiß... Aber Kris ist...so ein Arschloch einfach nur !“, erwiderte Baekhyun daraufhin und fing sich dafür auch sogleich einen äußerst finsteren Blick von Xiumin ein.
„Na schön...dann tu ich mal das, was der BOSS befohlen hat !“, gab Baekhyun schließlich sarkastisch nach, packte Chanyeol am Handgelenk und zerrte ihn mit sich aus dem Raum.

Sie betraten einen langen, sehr schwach beleuchteten Gang und liefen an einigen verkettetet Stahltüren vorbei, ehe es schließlich eine schmale Treppe hinaufging und sich Chanyeol plötzlich in einer riesigen und äußerst luxuriösen Eingangshalle wiederfand.
Erstaunt blickte er sich um und konnte gar nicht richtig in Worte fassen, was er da sah.
Sein Blick wanderte von den riesigen, weißen Marmorsäulen, zum diamantenen Kronleuchter an der Decke, schweifte weiter über die unglaublich luxuriösen Möbel und blieb letztendlich an der, mit rotem Samt überzogenen, Treppe hängen, zu der ihn Baekhyun gerade zerrte.
„Mein Gott...!“, gab er schockiert von sich, „Was ist das hier ?!“
„Das ist die Villa vom Boss, Kleiner... So etwas hast du wohl noch nie gesehen was ? Wundert mich auch nicht.“, antwortete Baekhyun grinsend und zog Chanyeol währenddessen hinter sich die Stufen hoch.
Der zweite Stock war genauso edel eingerichtet wie die riesige Eingangshalle und auch der Samt-Teppich zog sich weiterhin elegant über den Boden und ließ damit den Anschein erwecken, dass hier ganz elegante, reiche Leute wohnen würden...was Chanyeol nur umso mehr verstörte.
Gerade eben war er noch in einem dreckigen, verschimmelten Keller gefesselt und nun lief er auf einmal mit einem Verbrecher an seiner Seite durch eine riesige Bonzen-Villa...?
Ängstlich blickte er zu Baekhyun, welcher geradewegs eine der unzähligen Türen ansteuerte, sie öffnete und Chanyeol anschließend mit sich in das geräumige Zimmer zog.
„Setz dich, Hündchen.“, befahl er grinsend und breitete daraufhin triumphierend seine Arme aus, „Also...DAS hier ist mein Zimmer. Nicht schlecht, was ? Mir persönlich gefällt ja der riesige Balkon mit dem tollen Ausblick auf den Pool und die Stadt, besonders gut.“
„Ich...ehm...“, stotterte Chanyeol vor sich her und setzte sich ganz langsam auf das riesige Bett.
Er wusste bei bestem Willen nicht, was er gerade von sich geben sollte und auch nicht, WIESO dieser Baekhyun netter zu ihm war als Xiumin...jedoch hatte er Angst, dass sich diese Tatsache gleich ändern würde wenn er weiter schwieg, weshalb er Baekhyun als Antwort zögerlich zunickte.
Dieser begann daraufhin noch breiter zu grinsen und prahlte einfach verliebt weiter.
„Ich hab echt das beste Zimmer von allen erwischt. Naja gut...Kris...ehm ich meine der Boss, hat natürlich ein doppelt so großes Zimmer, einen unfassbar krassen Ausblick und alles mit Gold und Silber verziert...aber dafür hängen an den Wänden tausende Messer, Schwerter, Pistolen, Gewehre und andere Waffen. Ich mein...ich arbeite schon jeden Tag mit diesen Gegenständen...da muss ich sie ja nicht noch in meinem Schlafzimmer aufbewahren !
Aber hey...der Typ ist eh gruselig, von daher...“
Sofort begann Chanyeol bei Kris' Erwähnung zu schlucken und starrte Baekhyun nervös entgegen.
„Er...wird...mich doch nicht töten...oder ?“, fragte er mit ängstlicher Stimme, weshalb Baekhyun amüsiert zu lachen begann und kurz darauf verneinend seinen Kopf schüttelte.
„Solange du machst was wir dir sagen...werden wir dich auch vor ihm beschützen, Kleiner. Aber...du solltest dich trotzdem so gut du kannst von ihm fernhalten...denn wenn du ihm auf die Nerven gehst...kann es ganz schnell passieren, dass er dich einfach spontan umbringt.
Dann können wir dir auch nicht mehr helfen. KEINER legt sich mit dem Boss an.“, entgegnete Baekhyun nun etwas ernster, „Diese Regel kann sogar ich mir merken. Das ist sozusagen die goldene Überlebensregel hier. Und die zweite ist Treue. Den Boss zu verraten...ist so ziemlich das Schlimmste und bei weitem Dümmste, das du tun kannst...“
Nach diesen warnenden Worten, krampfte sich Chanyeol innerlich noch mehr zusammen und versuchte dabei mit größter Mühe seine aufkommenden Tränen zurückzuhalten.
„Was...was wollt ihr denn überhaupt von mir ?“, fragte er kleinlaut und wagte sich dabei nicht, Baekhyun in die Augen zu sehen.
„Nun ja...“, begann dieser, „Du wirst die ganzen kleinen Arbeiten erledigen, für die wir keine Zeit haben oder die wir einfach nicht machen wollen. So Zeug wie putzen und aufräumen zum Beispiel. Wir wohnen hier zu zwölft und glaub mir...keiner von uns hat Lust darauf diese riesige Villa sauber zu halten. Außerdem haben wir keine Zeit für solche unnötigen Sachen. Wir arbeiten den ganzen Tag und sind froh, wenn wir das nicht auch noch zusätzlich machen müssen.“
„Du...nennst Leute töten...Arbeit ?“, fragte Chanyeol angewidert, woraufhin Baekhyun genervt seine Augen verdrehte und ihm nun mit etwas finstererer Miene entgegen blickte.
„Wir machen auch noch andere Sachen, Dummkopf ! Ihr Cops seid doch alle gleich ! Denkst du etwa, wir töten den ganzen Tag nur irgendwelche Leute, weil wir nichts besseres zu tun haben ?! Das Töten ist nur eine kleine Nebensache. Wir haben Geschäfte zu führen und uns um eine Menge Angelegenheiten zu kümmern, damit der ganze Laden hier auch läuft !“, knurrte er und sofort bereute Chanyeol seinen unvorsichtigen Kommentar auch schon wieder, weshalb er augenblicklich auf ein anderes Thema abzulenken versuchte.
„Also...ich...ich soll einfach nur sauber machen und aufräumen ? So wie ein Dienstmädchen ?“, fragte er innerlich ein wenig erleichtert, doch als Baekhyun auf diese Frage hin mit seinem Kopf schüttelte, krampfte sich in Chanyeol erneut alles zusammen.
„Das ist nur ein kleiner Teil...“, begann Baekhyun, „Du wirst uns allen dienen wie ein Sklave. Du wirst absolut alles für uns tun. Sprich, wenn jemand etwas braucht oder etwas will, rennst du sofort, kapiert ? Und wenn ich absolut alles sage...dann meine ich auch ABSOLUT...ALLES...verstehst du worauf ich hinaus will...?“, hakte Baekhyun nochmal nach, jedoch verstand Chanyeol seine Andeutung nicht wirklich und blickte ihm daher nur verwirrt entgegen.
„Ouh man...muss ich dir das wirklich detailliert erklären...?“, fragte Baekhyun, woraufhin Chanyeol nur nickte und Baekhyun entnervt aufseufzte.
„Na schön...“, begann er, „Also...wie du dir sicherlich schon denken kannst, haben wir sehr wenig Zeit für Beziehungen und sind auch nicht wirklich gut dafür geeignet. Daher kommt Sex bei uns auch viel zu kurz. Natürlich ficken wir ab und zu mal irgendwelche billige Nutten, die wir in Nachtclubs aufgabeln, aber auf Dauer ist das echt nervig. Vor allem weil die Tussen alle so krass dumm und die größten Schlampen sind...wer weiß, was die alles für Krankheiten haben könnten...
Jedenfalls der Punkt ist...wo wir dich hier schon mal praktischerweise direkt zuhause haben und du eh schon alles machen musst, was wir dir sagen...bietet es sich doch an, wenn wir dich stattdessen einfach nehmen und fi-“
„WAS ?!“, rief Chanyeol mehr als nur schockiert, riss seine Augen augenblicklich so weit es ging auf und starrte Baekhyun äußerst entsetzt an, während er innerlich dachte, sich verhört zu haben.
Sie wollten Sex von ihm...?! Was zur Hölle ?! Er war doch ein Typ und noch dazu ein Polizist !
„A...aber das...das geht doch nicht !“, stotterte er vor sich hin, „Ich...ich bin doch keine Frau !“
„Das sehe ich selbst.“, lachte Baekhyun amüsiert auf, „Aber das heißt nicht, das wir dich nicht ficken können, Detective...“, sagte er weiter und Chanyeol wurde plötzlich ganz anders zumute.
„Steht...ihr etwa auf Typen ?“, fragte er und hoffte auf eine Antwort, die ihm seine Angst nehmen könnte, jedoch zuckte Baekhyun nur mit den Schultern und grinste ihn wieder an.
„Frauen oder Männer...das ist uns eigentlich recht egal. Wir hole uns das, was wir kriegen können.“

Nach diesen Worten sackte Chanyeol auf dem Bett zusammen und es liefen ihm verzweifelte Tränen über das Gesicht, als er über seine ausweglose Situation und sein neues, zukünftiges Leben als Sklave nachdachte.
Er hätte es wirklich NIE im Leben für möglich gehalten...mal SO zu enden...
Seine Zukunft war vollkommen ungewiss. Er wusste nicht, ob und wie lange er überhaupt leben würde...was sie ihm sonst noch alles antun würden und das Wichtigste von allem...ob er das alles überhaupt psychisch sowie physisch durchhalten könnte...
„Ach komm schon Detective...dir könnte es viel schlimmer ergehen. Denk nur mal an deinen jetzt toten und in Säure zersetzten Freund...“, sagte Baekhyun und seine Miene wurde dabei wieder etwas finsterer, „Du musst dich nur an zwei einfache Regeln halten. Erstens, mach alles was wir dir sagen und wir sind möglicherweise auch nett zu dir. Und zweitens, vermeide so gut es geht jeglichen Kontakt zu Blood Dragon !
Denn wenn Kris dich einmal im Visier hat...wirst du darum betteln, getötet zu werden...


_________________________________________________________

Chanyeol hat gelitten...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast