Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
17.06.2018 2.097
 
Annyeong Leute :D
Hier habt ihr das nächste Kapitel
Viel Spaß beim lesen ^ ^
lg Mina<3

___________________________________________________



Auszug aus dem letzten Kapitel:

„Warte Joo...!“, rief er leise, während er mit schnellen, geräuschlosen Schritten auf den Jüngeren zu lief, „Wie heißt dein Kumpel denn jetzt eigentlich überhaupt...?“, fragte er ein paar Sekunden später ein wenig außer Atem und blieb dabei ebenfalls vor der Eingangstüre stehen, ein paar wenige Schritte hinter Jooheon.
Dieser wiederum wollte gerade dazu ansetzten, an die verdreckte, alte Türe zu klopfen...als er auf Chanyeol's Frage hin, jedoch plötzlich abrupt inne hielt und sich daraufhin mit einem fast schon undefinierbaren Grinsen, langsam zu ihm herumdrehte.
„Das wirst du gleich sehen Chanie... Ich werde ihm einen kleinen Schrecken einjagen...“, grinste Jooheon leicht hämisch und wandte seinen Blick dann wieder der Tür vor ihnen zu.

Auszug Ende:


„HEY JACKSON !!!“, rief er plötzlich laut und hämmerte währenddessen energisch gegen die alte Barackentür, „MACH DIESE VERDAMMTE SCHEIß TÜR AUF !“, rief er in sehr bedrohlichem Ton weiter, ehe er schließlich von der Türe abließ, sich ganz kurz zu Chanyeol herumdrehte und ihm grinsend zuzwinkerte.
Gerade als dieser ihn äußerst verwirrt fragen wollte, was diese komische Aktion gerade eben sollte...wurde die Türe der Baracke hektisch aufgerissen und ein schwarzhaariger, junger Typ, in dunkler Lederjacke, kam zum Vorschein.
„Man ich hab eure verdammte Kohle NICHT !“, rief er ihnen aufgebracht und mehr als nur schlecht gelaunt entgegen, ehe er bemerkte WER da eigentlich direkt vor seinen Augen stand.
„Ouh Jooheon...du bist's...“, sagte er etwas überrascht und man konnte ihm sehr deutlich ansehen, wie sein Körper sich langsam wieder entspannte und sich auch prompt seine Laune hob.
„Alter...! Du mieser kleiner Wichser...! Ich schwör dir...wenn du mich nochmal so verarschst bring ich dich um ! Man ich hätte fast einen verfickten Herzinfarkt gekriegt wegen dir...!“, gab Jackson ein wenig angefressen von sich, während er Jooheon sauer anstarrte.
Dieser lachte jedoch nur amüsiert darüber und klopfte seinem Freund auf die Schulter, ehe er schließlich zum sprechen ansetzte.
„Tut mir Leid Jacks...aber du hättest dein Gesicht mal sehen sollen...das war ECHT Goldwert.“, sagte er immer noch lachend, während Jackson dabei nur genervt seine Augen verdrehte und daraufhin beleidigt seine Arme ineinander verschränkte.
„Ja ja...wirklich SEHR witzig Joo... Freut mich zu sehen, dass du immer noch so ein Arschloch bist. Was verschafft mir denn die Ehre, dass du mich in meiner wunderschönen, großen Villa besuchen kommst, hm ? Steht etwa schon wieder unser monatlicher Poker Abend an, oder was ?
Und WER ist überhaupt der große Typ da hinter dir ? Sag bloß du hast mir einen Drogenfahnder angeschleppt...nur weil ich dich letzten Monat so krass ausgenommen hab ?“, fragte er Jooheon lachend und deutete dabei auf Chanyeol, der die ganze Zeit über nur still dagestanden und ihre Konversation mitverfolgt hatte.
„Das werde ich dir gleich erzählen Jacks, aber lass uns doch erst mal rein...oder willst du etwa, dass deine Nachbarn alles mitanhören können, hm ?
Und nein, das ist KEIN Drogenfahnder...das ist mein bester Freund Chanyeol.
Ich hab dir doch schon über die ganzen Jahre hinweg so einiges von ihm erzählt.“, beantwortete ihm Jooheon seine Frage und Jackson musterte Chanyeol daraufhin sofort mit einem etwas freundlicheren Blick als zuvor.
„So so...DU bist also dieser ominöse Chanyeol, mit dem mich Jooheon all die Jahre lang so oft voll getextet hat ? Schön dich mal endlich kennenzulernen. Mein Name ist Jackson Wang.
Also gut ihr zwei Detectives, dann kommt mal rein. Ich hätte es wirklich NIE für möglich gehalten SO ETWAS mal freiwillig zu sagen...“, lachte Jackson und trat beiseite, damit Jooheon und Chanyeol in die sogenannte 'Wohnung' eintreten konnten.

Unerwarteter Weise sah das innere der schäbigen, kleinen Baracke gar nicht mal so schlimm und abstoßend aus, wie das äußere des Gebäudes.
Mehr als überrascht blickte sich Chanyeol in dem kleinen Raum, der gleichzeitig als Küche, Schlaf-und auch Wohnzimmer diente, um und staunte dabei wirklich nicht schlecht.
Jackson hatte sich die alte Baracke doch tatsächlich recht schön und wohnlich eingerichtet...und das obwohl man ihm von außen her betrachtet, so etwas keineswegs zumuten würde...
Verwundert wanderte Chanyeol's Blick zurück zu dem Schwarzhaarigen, der gerade dabei war sich mit Jooheon an den kleinen Esstisch, welcher in der Mitte des Raumes stand, zu setzten.
Jackson war wirklich vollkommen anders als das, was Chanyeol vor wenigen Minuten noch erwartet hatte, bevor ihnen die Tür geöffnet wurde.
Sein Äußeres wirkte auf den ersten Blick ein wenig hart und einschüchternd...was aber auch vorwiegend daran liegen konnte, dass eine längliche Narbe seine rechte Schläfe zierte.
Ebenfalls hatte er zwei Cuts in seiner rechten Augenbraue, welche die Narbe noch einmal zusätzlich um ein vielfaches betonten und hervorhoben, weshalb sein Gesicht letztendlich auch um einiges kälter und finsterer wirkte.
Dabei war er tatsächlich das komplette Gegenteil von seinem Aussehen...denn er schien wirklich ausgesprochen nett und freundlich zu sein.
So langsam konnte Chanyeol nun auch verstehen...wieso Jooheon es nicht übers Herz brachte, Jackson wegen Drogenhandels festnehmen zu lassen.

Plötzlich riss ihn eine bekannte Stimme aus seiner Gedankenwelt und er schreckte daraufhin leicht mit seinem Kopf hoch, ehe er verwirrt zu Jooheon und Jackson blickte.
„Jetzt komm endlich her und setz dich zu uns Chanie.“, wiederholte Jooheon seine Worte nochmal, als er Chanyeols verwirrten Blick bemerkte und deutete daraufhin auf einen der beiden freien Stühle, die vor dem Tisch standen.
„Ehm...ja, ich komme...“, gab Chanyeol schnell zur Antwort und gesellte sich danach sofort zu den beiden anderen an den Tisch.
„Also...?“, begann Jackson daraufhin neugierig und blickte die beiden Detectives abwartend an, „Was kann ich denn für euch tun ? Wieso seit ihr hier...huh ?“
„Nun ja...wir brauchen gewisse Informationen über jemanden und du schuldest mir eh noch was von vor zwei Wochen, wo ich dir den Arsch gerettet habe...erinnerst du dich ?“, fragte Jooheon, woraufhin Jackson nur seine Augen verdrehte, ehe er schließlich erneut zu grinsen begann.
„Das war ja mal wieder so klar, dass du mich nur besuchen kommst weil du wieder irgendwelche Infos für deinen Job brauchst. Kannst du mich eigentlich auch einmal ohne irgendwelche Hintergedanken besuchen kommen ?“, fragte Jackson grinsend, während Jooheon automatisch zurück grinste.
„Sorry Jacks...aber diese Gegend ist nicht gerade reizend oder besonders anziehend für mich.“, erwiderte er auf Jackson's Frage und letzterer musste hörbar aufseufzen.
„Wem sagst du das Joo... Ich hab zwar mittlerweile gelernt, mich so gut es eben geht hier durchzuschlagen und mein Leben zu leben...aber dieser Anblick der sich mir jeden Morgen bietet wenn ich das Haus verlasse...an den werde ich mich wohl NIE gewöhnen können.
Vor allem seit die Polizei einfach beschlossen hat, sich immer seltener in diesem Stadtviertel blicken zu lassen...herrscht hier förmliches Chaos auf den Straßen.
Man sieht hier wirklich absolut ALLES. Von halbtoten Drogenjunkies am Straßenrand, bis hin zu brutal ermordeten Leichen in den Gassen...sogar Drogendeals finden mittlerweile einfach am helllichten Tage auf offener Straße statt...und einfach KEINEN interessiert's.
Aber um ehrlich zu sein...wundert mich das auch nicht wirklich all zu sehr.
Schließlich fällt dieses ganze Gebiet unter den Herrschaftsbereich der Fifth Union...und DIE machen eh was sie wollen...ohne jegliche Rücksicht auf irgendwelche Verluste.
Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass unsere tolle Regierung der Mafia einfach dieses Stadtviertel überlassen hat...da es in ihren Augen wohl eh nur ein Drecksloch voller Abschaum und Krimineller ist...“, wütend schüttelte Jackson seinen Kopf, ehe er sauer weitersprach, „Sie denken noch nicht einmal an die normalen, unschuldigen Bürger die hier rein geboren wurden und NIE etwas anderes gesehen haben.
Diese Menschen haben es sich NICHT ausgesucht hier zu leben, verdammt !
Und anstatt das unsere werte Regierung ihnen hilft hier rauszukommen, um irgendwo anders ein neues, glückliches Leben beginnen zu können...WAS MACHT SIE...?
Sie überlässt das ganze Viertel einfach der verfickten Mafia !!!
Anscheinend werden wichtige Probleme SO gelöst !“, sagte er zornig und schlug dabei mit seiner Faust wütend gegen den Tisch.

Seufzend legte Jooheon daraufhin seine Hand auf Jacksons Schulter und versuchte seinen Freund wieder ein wenig zu beruhigen.
„Ich weiß Jacks...“, begann er, „Unsere Regierung ist in solchen Belangen wirklich mehr als nur unterbelichtet...aber ich bin mir sicher, dass wir eines Tages etwas dagegen tun können.“, sagte er aufbauend, doch Jackson brachte nur ein halbherziges Lächeln und ein kurzes Nicken zustande, ehe er seine Gestalt etwas strafte und die beiden nun wieder fragend anblickte.
„Also Joo, Chanyeol...? Über wen wollt ihr denn nun eigentlich was wissen...? Ich hoffe wirklich, dass ich euch auch helfen kann und ihr nicht umsonst her gekommen seid.“
„Nun...hast du schon mal was vom Dragon Clan gehört...?“, fragte Jooheon geradewegs heraus und augenblicklich konnten er sowie Chanyeol erkennen, wie Jackson bei dieser Frage plötzlich jegliche Farbe aus dem Gesicht wich und er nach einer kurzen Schockstarre damit begann energisch seinen Kopf zu schütteln.
„OH NEIN...NEIN...NEIN...NEIN...JOOHEON !“, begann er hektisch, „DU oder besser gesagt IHR...werdet euch AUF GAR KEINEN FALL mit diesem Clan anlegen, habt ihr mich verstanden...?!
Ach und übrigens Joo...vielen Dank für deine rassistische Denkweise, dass jeder Chinese gleich die Chinesische Mafia kennen muss !“
„Jeder KRIMINELLE Chinese.“, verbesserte ihn Jooheon grinsend, ehe er weitersprach, „Also offensichtlich hast du ja wohl schon von ihnen gehört...dann erzähl uns bitte alles was du weißt.“
„NEIN JOOHEON !“, kam es nun etwas lauter und aggressiver von Jackson zurück und auch Jooheon schien langsam sauer zu werden, da sein Blick sich begann zu verfinstern.
„WIESO NICHT ?!“, fragte er knurrend und starrte dabei dem Schwarzhaarigen genervt entgegen.
„Weil ich NICHT will...dass ihr euch in Lebensgefahr bringt, du Vollidiot !“, schrie Jackson ihn an.
„Was bist du ? Meine Mutter ?“, gab Jooheon daraufhin herablassend von sich und Chanyeol konnte bei diesen Worten Jackson's Augen vor Wut glühen sehen.
„Ich wünschte ich wäre deine Mutter weil du ein sturer Dummkopf bist, der endlich richtig erzogen gehört ! Hast du überhaupt eine leiseste Ahnung davon...WAS diese Leute mit euch beiden anstellen werden, wenn sie erst mal herausfinden, dass ihr gegen sie ermittelt...?!“ fragte er mehr als nur aufgebracht, während er dabei Jooheon am Kragen packte und ihn fast über den halben Tisch zerrte.
Doch dieser blieb von der ganzen Aktion gerade vollkommen unbeeindruckt und starrte Jackson nur weiterhin wütend in die Augen.
„MAN JACKSON...! Ich bin doch kein verdammter Anfänger !“, knurrte er genervt, „Natürlich weiß ich was da auf uns zukommen würde...aber das ist nun mal ein Risiko, das ich einzugehen habe.“
„So ein Schwachsinn !“, kam es daraufhin sofort zurück und Jackson lies Jooheon langsam wieder los, während er dabei immer wieder ungläubig seinen Kopf schüttelte.
„Ok. Weißt du was Joo... Von mir aus kannst du dich gerne so oft umbringen lassen wie du willst...aber ICH werde dir mit Sicherheit NICHT dabei helfen, hast du das verstanden ?!“, gab er wütend von sich, doch Jooheon begann daraufhin nur langsam hämisch zu grinsen und blickte ihm äußerst siegessicher entgegen.
„Ach, ist das so...? An deiner Stelle wäre ich mir da aber nicht so sicher...
Immerhin hab ich mehr als GENUG Material, um dich für eine längere Zeit einsperren zu lassen...das solltest du NIE vergessen.“, sagte Jooheon herausfordernd und sein Grinsen wurde dabei immer breiter, als er den überaus fassungslosen Blick bemerkte den Jackson ihm zuwarf.
„DAS WAGST DU DICH NICHT, du mieser Erpresser !“, zischte ihm dieser zornig und zugleich ein wenig schockiert entgegen, doch Jooheon zuckte nur mit den Schultern und fuhr sich währenddessen durch seine dunklen Haare.
„Hm...wer weiß...?“, antwortete er, „Aber willst du das WIRKLICH riskieren Jackson...?“
„...JOOHEON...?!“, rief Jackson daraufhin verzweifelt, „Zwing mich doch nicht dazu, dich in den Tod zu schicken !“, sagte er und fuhr sich dabei hilflos durch seine Haare, ehe er letztendlich damit begann auf den Tisch vor sich zu starren.
„...Ach verdammte Scheiße...!“, gab er nach einigen langen Sekunden des Schweigens von sich, ehe er seinen Kopf hob und Chanyeol und Jooheon musterte. Bei letzterem blieb sein Blick schließlich hängen und er seufzte laut auf.
„NA GUT...! Du mieser Erpresser hast gewonnen...
Dann erzähl ich euch halt was ich über sie weiß, aber merk dir eins Joo...wenn euch auch nur irgendetwas passiert...werde ich dich wiederbeleben und ERNEUT umbringen !“, sagte er zwar wütend, jedoch konnte man bei dieser Aussage auch eindeutig den äußerst besorgten Unterton heraushören...


_____________________________________________________

Hier habt ihr noch ein Bild wie Jackson aussieht:
https://i.pinimg.com/originals/68/db/44/68db441d59dcfa014e375aea72312f38.jpg

Und hier habt ihr Jackson & Jooheon zusammen:
https://scontent.cdninstagram.com/vp/23eae0324223cf094b4cd6bb752307a3/5B6BB40C/t51.2885-15/e35/p320x320/29714863_188803541901617_4877726759576928256_n.jpg

https://data.whicdn.com/images/272145169/original.gif
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast