Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
28.04.2018 1.599
 
Annyeong Leute :D
Und....wisst ihr vielleicht schon, wer die drei Mafia Bosse sind ?
Jedenfalls habt ihr hier das nächste Kapitel ^ ^

Ach ja noch ein bisschen Eigenwerbung xD
Checkt gerne mal meine beiden anderen FFs ab, wenn ihr diese hier feiert ^ ^
https://www.fanfiktion.de/s/5a0f32380007bdf91f67cd4d/1/Psycho-HunHan

https://www.fanfiktion.de/s/5abbaa980007bdf926def667/1/Begehrt-

So jetzt aber genug davon
Viel Spaß beim Lesen ^ ^
lg Mina<3
_________________________________________________________




Sofort auf diese Worte hin bemerkte Jooheon aus dem Augenwinkel, wie Chanyeol's Blick schlagartig betroffener und zu gleichermaßen hoffnungsloser wurde...weshalb er auch prompt das Thema wechselte, da er es nicht ertragen konnte seinen Hyung so niedergeschlagen zu sehen.
„Übrigens Chanie...sind wir gleich an unserem Zielort angekommen.“, sagte er schnell um Chanyeol auf andere Gedanken zu bringen.
„Wirklich...?“, kam es da auch schon äußerst unmotiviert zurück und Chanyeol blickte angewidert und vor allem wenig begeistert, aus dem Beifahrerfenster des dunklen Wagens.
Sie fuhren gerade an winzig kleinen, zutiefst verdreckten, heruntergekommen Baracken vorbei.
In den meisten Vorgärten standen komplett ausrangierte alte Fahrzeuge und überall zwischen den zerbrochenen metallenen Zäunen, den kahlen Bäumen und den herunterhängenden Stromkabeln...lag bergeweise an Müll, altem Metall und Autoteilen.
Ebenfalls waren einige Mauern mit verschmiertem, kaum lesbarem Graffiti...und mit, für Chanyeol unbekannten, Symbolen und Nummern übersät...weshalb sie ihm auch sofort als erstes auffielen.
Ebenfalls konnte Chanyeol an manchen dieser 'sogenannten Gebäude' Einbruchsspuren an den Türen und Fenstern, sowie einige dunkle Flecken an den Außenwänden erkennen...
Sogar Einschusslöcher waren an den Gebäuden klar und deutlich erkennbar...
Und als ihm letztendlich nach einigen Sekunden auch noch bewusst wurde...was DAS...für dunkle Flecken dort an den Wänden waren...musste er hörbar Schlucken und ihm wurde auf einmal ganz anders Zumute.

Sofort warf er Jooheon einen verkrampften und gleichermaßen vielsagenden Blick entgegen, ehe er schließlich langsam und in einem stilleren Tonfall begann zu sprechen.
„Du...Joo...? Sag mal... Wieso kennst du dich eigentlich so gut in dieser Gegend aus...?“, fragte er ein wenig unsicher und hörte wie Jooheon kurz darauf ein kleines Lachen von sich gab.
„Keine Sorge Chanie...ich bin KEIN Verbrecher.“, sagte er lächelnd, „Du erinnerst dich doch bestimmt noch daran, wie sich meine Eltern damals getrennt haben...nicht wahr ?
Nun ja...mein Vater ist damals in DIESE Gegend gezogen, da er sehr knapp bei Kasse war...somit war ich jedes Wochenende hier...und hab so auch diese Gegend kennen und hassen gelernt.
Übrigens hab ich hier auch meinen Drogendealer Freund kennengelernt...nur war er damals noch keiner, sondern nur ein Kind...aber ich schätze, jetzt kannst du vielleicht ein bisschen besser nachvollziehen...wieso er diesen Weg eingeschlagen hat.
Du musst wissen, das es wirklich sehr sehr schwer ist aus einem Ghetto raus zu kommen, ohne vorher kriminell, drogenabhängig oder sonst was zu werden...
Wenn ich damals komplett bei meinem Vater gelebt hätte...wäre ich bestimmt immer noch hier und hätte bisher absolut gar NICHTS in meinem Leben erreicht...
Wer weiß...vielleicht wäre ich ja auch schon längst im Knast oder sogar schon tot...so etwas kann hier sehr schnell passieren wenn man sich mit den Falschen anlegt...
Geld...Ehre...Anerkennung...
Diese Dinge wiegen hier tausendmal mehr als irgendwelche nutzlosen Menschenleben...
Und genau aus diesem Grund hatte ich mich damals auch fest dazu entschlossen, etwas an dieser ausweglosen Situation zu ändern und bin deshalb auch in den Dienst der Polizei getreten.
Ich kenne die Seite des kriminellen und ihre Versuchungen nur all zu gut...
Sie lockt dich mit dem begehrten Versprechen irgendwann ein besseres Leben führen zu können...aber es geschieht einzig und allein das Gegenteil davon...vorausgesetzt du lebst überhaupt noch bis dahin...
Mein Ziel ist es den Menschen so gut es geht zu helfen und sie vor solchen Schicksalen zu bewahren...verstehst du Chanie...“, beendete er seine Erzählung und warf dabei einen seitlichen Blick hinüber zu seinem Hyung, welcher ihn sprachlos und mit weit aufgerissenen Augen ansah.
„Da...davon...davon wusste ich ja gar nichts...!“, begann Chanyeol nach einigen Minuten des Schweigens vor sich hin zu stottern, „Wieso...wieso hast du mir denn NIE etwas davon erzählt ?!Wir sind doch beste Freunde verdammt...!“, fragte er seinen Dongsaeng nun etwas wütender, während sein Gesicht jedoch immer noch äußerst schockiert dreinblickte.
Doch Jooheon winkte nur ab und betrachtete daraufhin nachdenklich, einige Augenblicke lang, das Lenkrad unter seinen Händen...ehe sein Blick schließlich langsam wieder in Richtung der Straße wanderte und er letztendlich zum sprechen ansetzte.
„Ich wollte dich damit einfach nicht belasten Chanie...das waren alles MEINE Probleme...und ich wollte dich da auch AUF KEINEN FALL mit rein ziehen...verstehst du...?“, antwortete der Jüngere etwas bedrückt, doch Chanyeol verdrehte auf diese Antwort hin nur genervt seine Augen und gab dabei einen verachtenden Laut von sich, während er seine Arme vor der Brust verschränkte.
„Ts...dich tot in irgendeiner verdreckten Gasse zu finden...hätte mich wohl eindeutig MEHR belastet...als einfach NUR Bescheid zu wissen...“, sagte er ein wenig eingeschnappt und Jooheon musste daraufhin leicht lachen, während er immer wieder grinsend seinen Kopf schüttelte.

Jaa...So war Chanie nun mal...
Wenn ihm etwas nicht passte...schlug er meist sofort...mit schönen, sarkastischen Kommentaren um sich...
Hoffentlich würde ihm DAS eines Tages nicht noch in irgendeiner Weise zum Verhängnis werden...
„Jaaa schon gut...aber ich lebe ja noch...also kein Grund um gleich eingeschnappt zu sein Chanie. Außerdem hatte ich ja meinen Kumpel eigentlich fast immer dabei wenn ich in dieser Gegend unterwegs war. Er ist zwar genauso alt wie ich...hat mich aber trotzdem immer so beschützt, als ob er mein großer Bruder wäre.“
„Ach natürlich...“, begann Chanyeol erneut sarkastisch, „Wie konnte ich denn nur deinen tollen Drogendealer vergessen...?!“, gab er zusätzlich in einem leicht beleidigten Tonfall von sich.
„Man er ist nicht MEIN Drogendealer, Chanie ! Sei mal ein wenig netter zu ihm verdammt...du kennst ihn doch noch nicht mal...also warte ab okay ?!
Ach und übrigens, wo wir gerade schon über ihn reden...wir sind gleich da...“, sagte Jooheon während er in eine kleine dunkle Seitengasse einbog und das Auto letztendlich vor einer alten, schäbig aussehenden Baracke zum stehen kam.

Beim aussteigen betrachtete Chanyeol mit angewiderter Miene das kleine, verdreckte Gebäude, dessen Fenster verbarrikadiert und dessen Fassade von etlichen Kugeln durchlöchert war...
Prompt durchfuhr ihn bei diesem Anblick wieder dieses mulmige, ungute Gefühl von vorhin und er warf einen unsicheren Blick rüber zu Jooheon...der gerade ebenfalls aus dem dunklen Wagen gestiegen war und diesen nun schnell abschloss.
„Sag...sag mal Joo...“, begann Chanyeol leise, „Woher willst du eigentlich wissen...dass dein Kumpel uns auch ausgerechnet etwas über die Chinesische Mafia erzählen kann...?“
„Stimmt...das hab ich ja ganz vergessen zu erwähnen.“, lachte der Jüngere kurz auf, „Naja es ist so, dass er selbst Chinese ist...weshalb ich mal so wage vermute, dass er deswegen auch etwas mehr über diesen Clan wissen könnte. Aber es ist auch möglich das ich mich vollkommen irre...und er absolut gar nichts weiß.“, erwiderte Jooheon und wollte sich gerade in Bewegung setzten, als Chanyeol ihn plötzlich grob an seinem rechten Handgelenk packte und ihn mit einem unerwartet enormen Schwung zurückzerrte.
„Was zum-“, fragte er aufgebracht, doch der Ältere schnitt ihm auch schon prompt die restlichen Worte ab, indem er einfach seine Hand auf Jooheon's Mund presste und ihn somit ganz gezielt zum Schweigen brachte.
„Sei leise man !“, entgegnete er ihm in einem kaum hörbaren Tonfall, „Was ist...wenn dein Kumpel sich denen mittlerweile angeschlossen hat...?“, fragte er nach einigem Zögern beunruhigt, weshalb ihn der Jüngere auch erst einmal, einige Sekunden lang, etwas perplex anstarrte...ehe er sich letztendlich wieder in Bewegung setzte, Chanyeol's Hand von seinem Mund zerrte und schon kurz darauf den Älteren mit einem amüsierten Grinsen anblickte.
„Meine Güte Chanie...“, sagte er grinsend, „Jetzt entspann dich doch mal...du bist ja total verkrampft... Also erstens, würde sich mein Kumpel doch NIE im Leben der Chinesischen Mafia anschließen...und erst Recht NICHT dem Dragon Clan...
Und zweitens, würden die ihn da auch genauso wenig aufnehmen...oder besser gesagt, überhaupt erst haben wollen...denn er ist ECHT nicht gerade der Geschickteste. Und ohne meine Wenigkeit die ihm den Rücken frei hält...hätte er auch um einiges mehr Schwierigkeiten...glaub mir...
Ach ja und drittens...wir sind zwar beste Freunde Chanie...aber ich schwöre dir wenn du das noch einmal machst...hau ich dir eine rein.“, lachte Jooheon und warf Chanyeol dabei einen gespielt warnenden Blick entgegen, ehe er sich letztendlich zum zweiten Mal aufmachte und vorbei an den verbarrikadierten Fenstern, zu der kleinen Eingangstür der Baracke lief.
Chanyeol hingegen stand noch immer etwas unentschlossen vor dem kleinen, im schwachen Licht der Straßenlaterne glänzenden, dunklen Auto und blickte seinem Dongsaeng mit nachdenklicher Miene hinterher, ehe er sich dann schlussendlich doch dazu entschied, sich in Bewegung zu setzten und Jooheon zur Türe des Gebäudes zu folgen.
„Warte Joo...!“, rief er leise während er mit schnellen, geräuschlosen Schritten auf den Jüngeren zu lief, „Wie heißt dein Kumpel denn jetzt eigentlich überhaupt...?“, fragte er ein paar Sekunden später leicht außer Atem und blieb dabei ebenfalls vor der Eingangstüre stehen...allerdings einige Schritte weiter entfernt und hinter Jooheon.
Dieser wiederum wollte gerade dazu ansetzten an die verdreckte, alte Türe zu klopfen...als er auf Chanyeol's Frage hin, jedoch plötzlich abrupt inne hielt und sich daraufhin mit einem fast schon bösartigen Grinsen langsam zu ihm herumdrehte.
„Das wirst du gleich sehen Chanie... Ich werde ihm einen kleinen Schrecken einjagen...“, grinste Jooheon leicht hämisch und wand seinen Blick dann wieder der Tür vor ihnen zu.



________________________________________________________

Wer wohl Jooheons geheimnisvoller, chinesischer Dealer-Kumpel ist...? O.O
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast