Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
01.04.2019 1.820
 
Annyeong :D
Und weiter geht's auch schon mit dem nächsten Kapitel
Viel Spaß beim Lesen ^ ^
lg Mina<3


______________________________________________________


Am nächsten Tag machte sich Kris zusammen mit Tao und Xiumin auf ins Feindesland.
Nachdem die drei das große Gebäude betreten hatten und man ihnen wie immer ihre Waffen abgenommen hatte, wurden Xiumin und Tao sofort unruhig und blickten sich immer wieder hektisch um, da sie mit möglichen Angriffen von allen Seiten rechneten.
Kris wiederum lief tiefen entspannt vor ihnen her und auch als er schließlich alleine weiterlaufen musste, da die anderen beiden nicht mit weitergehen durften, änderte sich nichts an seiner kühlen, emotionslosen Mimik.
Er passierte den langen Gang und kam daraufhin bei der großen Flügeltür an, die ihm auch sogleich von Dean geöffnet wurde und den kostbaren Konferenzraum freigab.
Grinsend betrat Kris den großen Raum und setzte sich sogleich zu Doki und Jay an den Tisch.
„Na, was zieht ihr denn so betrübte Gesichter, hm ? Besonders du Jay. Du siehst so traurig aus...“, begrüßte er die beiden grinsend und bemerkte dabei sofort den enormen Hass auf ihn.
„Halt dein Maul, Kris. Ich hoffe deine Schusswunde schmerzt dich immer, wenn du an uns denkst !“, zischte Doki hasserfüllt und warf Jay dabei einen beruhigenden Blick entgegen, „Das Jay hier überhaupt mit dir an einem Tisch zusammensitzt, zeigt schon wie viel Kraft er hat.“
„Ach wirklich ?“, fragte Kris amüsiert und blickte dabei den, in seinen Augen schon längst gebrochenen Jay hinterhältig an.
„Sag mal Jay... Wie geht’s denn eigentlich Zico ? Er steht irgendwie nicht mehr mit Dean vor der Tür und hält wache. Wie ungewohnt.“, lachte er böse, was Jay augenblicklich noch weiter brach.
„Wie kannst du es nur wagen seinen Namen in deinen dreckigen Mund zu nehmen, du Stück Scheiße ?! Du weißt ganz genau was der Grund dafür ist, du Missgeburt !“, knurrte Jay finster, jedoch konnte Kris trotz dessen erkennen, wie er sich mit größter Mühe seine Tränen zurückhielt.
„Was ich ? Hm...tut mir Leid, aber ich hab keine Ahnung wovon du sprichst.“, antwortete Kris hämisch und genoss es regelrecht, Jay so mit seinen Worten zu quälen.
Dieser starrte ihn wiederum nur fassungslos an und schüttelte dabei immer wieder seinen Kopf.
„...Zico hat nichts mit uns beiden zu tun gehabt ! WIESO tötest du ihn einfach ?! Du willst mich quälen ?! Dann tu es doch indem du MIR wehtust ! Aber nicht meinem Bruder, du Bastard !“, schrie er aufgebracht, während Doki angestrengt versuchte ihn wieder zu beruhigen.
„Das kommt noch, Jay. Aber dir emotional wehzutun...ist einfach sehr amüsant für mich. Dein Bruder war eh ein Versager. Somit hab ich dich schon mal von dieser Last befreit.“
„Du hast mich befreit ??!! Du hast mir das Herz herausgerissen !! Hast du überhaupt die leiseste Ahnung davon was Familie bedeutet, du krankes Monster ?! Weißt du überhaupt wie sich richtiger emotionaler Schmerz anfühlt ?!“, fragte Jay wütend, was Kris lediglich weiter amüsiert lachen ließ.
„Ich hab dir das Herz herausgerissen...? Wohl eher bis jetzt nur deinem kleinen Bruder, nachdem ich ihm ein Messer quer in den Hals gestoßen habe. Weißt du...er hat sich kurz vor seinem Tod noch unter Tränen bei dir entschuldigt, dafür dass er dich nun alleine auf dieser bösen Welt und mit mir zurücklässt. Herzzerreißend, nicht wahr ?“
„GIB MIR SEIN HERZ ZURÜCK DU ELENDER MÖRDER !“, kam es von Jay sogleich unter Tränen, ehe er völlig fertig mit seinem Kopf auf dem Tisch zusammensank und stumm zu weinen begann.
„Ich werde dich persönlich ausweiden, Kris !“, knurrte Doki finster, während er Kris dabei einen mörderischen Blick entgegenwarf, „Wie kannst du es wagen Jay so zu quälen, huh ?! Wie kannst du es nur wagen die Wunden wieder aufzureißen, du Bastard ?! Du bist lediglich hier, damit wir den weiteren Verlauf dieses Krieges abklären können und danach verziehst du dich besser wieder ! Denn ab morgen beginnt die Jagdsaison auf dich und glaub mir...wir können genauso brutal sein wie du es bist !“
„Ach da bin ich ja mal gespannt. Wenn ihr nur solche Versager in eurem Clan habt, die keine Ziele treffen können und mich tausendmal verfehlen...dann wird das ja echt unterhaltsam werden.“, antwortete Kris nur verächtlich und verschränkte dabei seine Arme ineinander.
„Das war ein unglücklicher Zufall, der mit Sicherheit nicht noch einmal vorkommen wird. Also verlass dich besser nicht darauf und hab mehr Angst um dein Leben. Was immer dein kleines, geficktes Hirn auch denken mag...du bist nicht unsterblich ! Und jetzt lass uns endlich zum Geschäftlichen kommen, damit du so schnell wie möglich wieder aus meinem Sichtfeld verschwindest und in dein Loch von Anwesen zurückkriechen kannst !“
„Wo ist denn deine Höflichkeit geblieben, Doki ? Du klingst ja schon genauso gossenhaft wie Jay. Der Ami Einfluss scheint wohl abzufärben, haha. Aber gut wie du meinst, dann zum Geschäftlichen.“, antwortete Kris, während sich sein Blick auch schon schlagartig verfinsterte.

„Gut...“, begann Doki, „Das hier ist eine reine Sache zwischen uns und dir, Kris. Ich will nicht dass sich meine Männer da unnötig mit einmischen und es noch zu einer Eskalation kommt, bei der Tausende sinnlos sterben müssen, nur weil wir als Bosse uns lieber im Hintergrund halten und stattdessen unsere Männer vorschicken.“
„Das will ich auch nicht.“, erwiderte Kris nickend, „Für dich und diesen volltätowierten Waschlappen hier, opfere ich bestimmt nicht meine Männer. Im Gegensatz zu euch, nehme ich nämlich nicht jeden dahergelaufenen Vollidioten in meinem Clan auf. Meine Männer sind nicht so leicht zu ersetzen, wie der ganze Abschaum den ihr bei euch haufenweise rumlaufen habt.“
„Schön...“, knurrte Doki sogleich verachtend und versuchte dabei angestrengt seine Wut über Kris' Kommentar zu unterdrücken, „Dann wäre das ja wohl geklärt. Vorerst bist nur du unser Ziel, aber wenn wir dich beseitigt haben...wird dein gesamter Clan dran glauben !“
„Das gebe ich nur zurück. Wobei einer aus eurem Clan ja eh schon verreckt ist.“, grinste Kris als Antwort, was Jay erneut aufschluchzen ließ und Doki dazu veranlasste lauter zu knurren.
„Verzieh dich jetzt augenblicklich, Kris ! Du widerst mich nur noch abartig an ! Das nächste mal wenn wir uns treffen...stirbst du. Das verspreche ich dir !“
„Ach...ich soll schon gehen ? Wollt ihr denn nicht wissen, was ich schönes mit Zicos Herz gemacht habe oder wie er überhaupt gestorben ist ?“, provozierte Kris amüsiert weiter und beobachtete dabei wie Jay sich langsam wieder aufrichtete und ihn mit erschöpftem Blick ansah.
„GEH !“, rief er plötzlich laut und beugte sich daraufhin über die Tischplatte hinweg ganz nah an Kris heran, „Geh...solange du noch gehen kannst... Atme...solange du noch atmen kannst und lebe...solange du noch leben kannst... Denn wenn ich dich erst mal habe...Gnade dir Gott...“
Mit diesen Worten begann er böse zu grinsen, was Kris nun doch etwas stutzig machte, da er nicht damit gerechnet hatte, dass Jay in diesem labilen Zustand doch tatsächlich noch den Willen und die Kraft dazu hatte sich zusammenzureißen.
„Na gut, wie du willst.“, antwortete er daher nur, „Ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen... Ich rate dir...koste bis dahin noch dein Leben aus...Jayjay...“, grinste er schließlich wieder boshaft, erhob sich vom Tisch und verließ triumphierend den Raum.



„Warte, Channie ! Wieso willst du das denn tun ?!“, rief Baekhyun verständnislos durch den langen Gang und versuchte dabei angestrengt Chanyeol einzuholen, „Lass das doch ! Bitte !“
„Wieso, Baekhyun ? Wenn ich schon für immer hier leben muss, dann kann ich mich ja wenigstens irgendwie mit einbringen. Vor allem ist es besser Kris zum Freund zu haben, als zum Feind. Ich will es wenigstens versuchen. Vielleicht wird er mich ja sogar irgendwann mögen.“
„Sei doch nicht so naiv, Chanyeol ! Wenn du dich unserem Clan als volles Mitglied anschließt, bist du doch nur ein weiterer Bauer in seinem Schachspiel ! Irgendwann wird er dich opfern und es wird ihm sogar mehr als nur egal sein ! Sei doch Vernünftig und bleib weiterhin-“
„Was, huh ?! Euer Haustier ?! Ich hab es satt, ständig von allen bewacht zu werden ! Ich hab euch lieb, okay ? Aber ich liebe auch mein Leben. Und wenn ich weiterhin hier lebe, ohne Kris irgendwie von Nutzen zu sein...wird er mich entsorgen ! Ich weiß es ! Und ich will es nicht dazu kommen lassen !“, antwortete Chanyeol und lief wild entschlossen die Treppen hinunter, um Kris, der gerade in die Einfahrt eingebogen war, in Empfang zu nehmen.
„Er hat deinen besten Freund getötet, Chanyeol ! Wie kannst du jetzt trotzdem für diesen Kerl arbeiten wollen ?!“, konterte Baekhyun angespannt, während er Chanyeol nach unten folgte.
„Jooheon ist schon lange tot... Er hätte es bestimmt gewollt, dass ich mich mit allen Mitteln beschütze. Tut mir Leid, Baeki... Ich weiß dass du dir nur Sorgen um mich machst...aber ich bin alt genug, um das alleine entscheiden zu können.“, antwortete Chanyeol und atmete noch einmal tief durch, ehe die Haustür aufging und Kris gefolgt von Tao und Xiumin das Anwesen betrat.
„Wieso steht ihr zwei hier direkt vor der Tür ?“, fragte Xiumin sogleich, während sich nun auch Kris' und Taos Blick auf sie richtete und Chanyeol innerlich immer nervöser wurde.
„I...ich...“, begann er aufgeregt zu stottern und fühlte sich plötzlich wieder so schwach wie nie.
„Was ist los, Köter ?“, knurrte Kris nur genervt und starrte ihn weiterhin finster an.
„Ich...ich will mich dir anschließen...“, brachte Chanyeol gerade so am Stück heraus und beobachtete nun äußerst unruhig, wie Kris wortlos einen Schritt näher zu ihm kam und dabei fragend eine Augenbraue nach oben zog.
„Ach wirklich...?“, fragte er finster und musterte Chanyeol dabei von Kopf bis Fuß, ehe sich seine Lippen plötzlich zu einem hinterhältigen Grinsen verzogen, „Du bist wohl doch nicht so dumm, wie ich gedacht hatte. Also gut, dann lass dich von Luhan brandmarken und ich werde dir morgen höchstpersönlich zeigen, wie das alles hier abläuft. Wenn du mich zufrieden stellst...hast du vielleicht eine gute Zukunft, Detective...“
Mit diesen Worten wandte er sich grinsend ab und verließ schließlich finster lachend die Eingangshalle, was Chanyeol heftig schlucken und plötzlich ganz anders zu Mute werden ließ.
„Jetzt gibt es kein zurück mehr...“, seufzte Baekhyun vorwurfsvoll und auch Xiumin und Tao warfen Chanyeol beunruhigte Blicke entgegen.
„Wa...was meint er mit brandmarken...?“, fragte Chanyeol halb versteinert, während sich die anderen drei einige Blicke entgegenwarfen.
„Keine Sorge, er wird dich nicht wirklich brandmarken lassen.“, antwortete Xiumin und krempelte dabei seinen rechten Ärmel bis zum Ellenbogen hoch, „Du bekommst nur ein kleines Drachentattoo irgendwo an deinem Körper verpasst. Siehst du ?“, erklärte er weiter und hielt ihm dabei seinen Unterarm hin, auf dem das Logo des Dragon Clans eintätowiert war.
„Er nennt das nur brandmarken, weil es dich bei allen Feinden als Mitglied unseres Clans ausweist und man dich daher sofort zuweisen kann.“, erläuterte Tao Xiumins Erklärung etwas genauer, „Aber es hat auch etwas Gutes. Viele kleine Straßengangs haben eine entsetzliche Angst vor Kris. Wenn sie das Tattoo auch nur sehen, rennen sie schon schneller als du schauen kannst.“, fügte er noch grinsend hinzu, doch Chanyeol starrte nur weiterhin entsetzt auf Xiumins Unterarm.
„Ein...ein Tattoo...?! Ich...ich soll ein Tattoo bekommen...?!“


_____________________________________________________

Omg Channie... xD
Und armer Jay T_T
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast