Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.03.2019 1.556
 
Annyeong Leute :D
Hier bin ich schon wieder mit dem nächsten Kapitel
Total fleißig unterwegs xD
Viel Spaß beim Lesen ^ ^
lg Mina<3

____________________________________________________________


Bewegungsunfähig und vollkommen starr vor Angst, blickte Chanyeol in Kris' dunkle, müde Augen und wagte es dabei nicht zu atmen.
„Ich...ich...ehm...ich... Bi...bi...bitte tu mir nicht weh !“, gab er stotternd von sich, während sein ganzes bisheriges Leben, fast schon wie in Zeitlupe, vor seinem inneren Auge vorbeirauschte.
„Gib mir meine Kippen von dem Beistelltisch da neben dir.“, antwortete Kris jedoch lediglich nur, was Chanyeol nun vollkommen aus der Bahn warf und ihn mehr als nur verwirrt blinzeln ließ.
„...Wa...was ?“, fragte er leise und bereute es in der selben Sekunde auch schon wieder.
„Hörst du etwa schlecht ? Gib mir meine Kippen, Köter.“, gab Kris leicht stöhnend von sich und tastete dabei vorsichtig seine Verletzung an der Schulter ab.
„Du...du solltest in diesem Zustand besser nicht rauchen...“, antwortete Chanyeol ohne vorher darüber nachzudenken und erntet dafür auch schon einen Todesblick erster Klasse.
„Und du solltest nicht in meinem verfickten Bett sein, aber trotzdem bist du weshalb auch immer hier.“, knurrte Kris, was Chanyeol so schnell wie möglich dazu veranlasste, ihm mit zittrigen Händen seine Zigaretten und das Feuerzeug zu überreichen.
Kris nahm daraufhin sofort eine Zigarette aus der Packung, zündete sie gekonnt an und nahm einen tiefen Zug davon, ehe er die Zimmerdecke anstarrte und sich durch seine Haare fuhr.
„Du hast großes Glück dass ich gerade so krass mit Schmerzmitteln zugedröhnt bin, dass ich gar nicht mehr aggressiv werden kann.“, sagte er, während er langsam den weißen Rauch ausatmete.
Sofort nach diesen Worten, begann sich Chanyeol innerlich bei allen nur erdenklichen Göttern, Lay und allem voran bei den starken Schmerzmitteln zu bedanken, da sie ihm gerade höchstwahrscheinlich das Leben gerettet und ihm noch ein paar Tage länger beschert hatten.
„Haben sie dir etwa befohlen auf mich aufzupassen ?“, fragte Kris nun nach einigen Minuten, in denen er seelenruhig geraucht und Chanyeol ihn wiederum nur schweigend angestarrt hatte.
„Ja...so in etwa...“, erwiderte Chanyeol und hoffte dabei inständig, dass Kris Baekhyuns Aktion von vorhin, nicht doch irgendwie mitgekriegt hatte.
Er wollte Baekhyun jetzt auf gar keinen Fall verlieren. Nicht nachdem er ihn tatsächlich lieb gewonnen hatte. Er würde es nicht noch einmal überstehen einen Freund zu verlieren.
„Hah ! DU sollst auf MICH aufpassen ? Du kannst ja noch nicht mal auf dich selbst aufpassen.“, hörte er Kris sagen und wurde somit aus seinen Gedanken gerissen.
„Weißt du... Eine Sache frage ich mich schon seit dem ersten Tag, an dem wir uns getroffen haben... Wieso habt ihr nicht nachgedacht ? Wieso habt ihr eure ganze Einheit daheim gelassen und seid alleine gekommen ? Wieso dachtet ihr, es wäre alles so einfach ?“, fragte er kopfschüttelnd und blickte Chanyeol dabei an, „Wenn ihr nicht auf diese vollkommen hirnverbrannte Idee gekommen wärt...hättest du noch dein altes Leben und dein Freund würde auch weiterhin noch fröhlich atmen. “
Chanyeol wusste nicht was er darauf antworten sollte. Es war ihm schmerzlich bewusst, dass das alles ein riesiger Fehler gewesen war und dass sie das nicht hätten tun sollen.
„Ich...ich weiß es nicht...“, begann er schließlich, „Ich...ich wollte dich einfach endlich ein für alle mal aus dem Verkehr ziehen und meine Stadt vor dir beschützen. Stattdessen hab ich meinen besten Freund auf dem Gewissen und alles verloren... Jooheon hatte mich damals mehrmals gewarnt...aber ich habe nicht auf ihn gehört...“, sagte er weiter und versuchte dabei die schrecklichen Erinnerungen an Jooheons Tod, so gut er konnte zu verdrängen.
„Ich gebe dir mal einen Rat, Detective. Sieh dich doch nur mal an. Was bist du schon ? Und jetzt sie mich mal an. Ich bin ein völlig anderes Kaliber als du. Ich bin dir um Level voraus. So jemand wie du, kann mich einfach nicht besiegen, verstehst du ? Du hättest dich weiter brav an kleine Fische halten sollen, anstatt dich blind auf einen Hai zu stürzen.“, sagte Kris, während er seine Zigarette im Aschenbecher ausdrückte, „Du kannst dich nicht mit einem Gott anlegen. Und jetzt verzieh dich so schnell du kannst aus meinem Bett, denn wenn die Drogen nachlassen und du dann noch da bist...breche ich dir augenblicklich das Genick.“, knurrte er nun wieder finster, drehte sich auf die Seite, schloss seine Augen und begann schließlich zu schlafen.

Wortlos saß Chanyeol neben ihm und starrte ihn noch einige lange Sekunden an, in denen er absolut nicht wusste, was er von alledem und der ganzen Situation an sich halten sollte.
Er hatte es gerade wirklich überlebt mit Blood Dragon zu reden, ohne dabei auch nur einen einzigen Kratzer abzubekommen... Noch dazu war Kris auch noch einigermaßen ruhig geblieben.
Besaß Chanyeol etwa tatsächlich eine Schutzengel, der auf ihn aufpasste...?
Langsam bemerkte er wie er wieder in seine wirren Gedanken abzudriften drohte, richtete sich daher so schnell er konnte auf und sprang auch schon leise vom Bett, um Kris ja nicht zu wecken.
Allein die Schmerzmittel waren dafür verantwortlich, dass Kris ihn bis jetzt noch nicht in Stücke gerissen hatte...doch wenn die Wirkung nachließ...wäre er sowas von dran...
Schnell eilte er zur Tür und gerade als er sie öffnete, um nach draußen auf den Flur zu treten, stieß er auch schon frontal mit Baekhyun zusammen, der gerade das Zimmer betreten wollte.
„Was zum ?! ...Channie ? Wieso hast du es denn so eilig ? Wo willst du überhaupt hin ?“, fragte dieser sogleich verwirrt, während Chanyeol ihn einfach wortlos am Arm packte und mit sich nach draußen auf den Flur und in Richtung ihres Zimmers zerrte.
Dort angekommen stieß er Baekhyun auf das große Bett, verschränkte seine Arme ineinander und funkelte den kleineren anschließend wütend an.
„Lass mich NIE WIEDER einfach so mit Kris alleine !“, schimpfte er aufgebracht und durchlöcherte Baekhyun dabei förmlich mit seinem bösen Blick, „Er ist kurz aufgewacht und ich dachte wirklich ich muss sterben ! Das war schrecklich, Baekhyun ! Mein Herz tut mir immer noch weh vor lauter Verkrampfung und Angst, die ich gerade innerlich durchstehen musste !“
„OMG...das...das tut mir so schrecklich Leid, Channie... Ich...ich dachte nicht, dass er so schnell wieder zu sich kommt... Hat er dir irgendetwas angetan ?“, fragte Baekhyun sogleich außer sich vor Sorge, was es Chanyeol wiederum erheblich erschwerte auf ihn sauer zu bleiben.
„Nein, alles gut, Baeki. Die Schmerzmittel die ihm Lay vorhin gegeben hat, haben ihn zum Glück betäubt und fürs Erste ruhig gehalten. Aber...ich weiß nicht was alles passiert wäre, wenn das nicht der Fall gewesen wäre... Also BITTE, mach das NIE WIEDER ! Egal wer dich ruft oder braucht, versprochen ?“, fragte Chanyeol angespannt, während Baekhyun sofort bejahend nickte.
„Versprochen, Channie.“, antwortete er lächelnd und zog Chanyeol dabei in eine feste Umarmung, „Ich versuche mein Bestes...aber wenn Kris mit dir alleine reden will oder dergleichen...dann kann ich da allerdings auch nichts gegen tun. Aber nun vergessen wir das Monster mal endlich. Soweit ich mich erinnere, wolltest du dich doch vorhin, bevor der ganze Trubel mit Kris ausgebrochen ist, ein wenig auf dem Balkon in die Sonne legen. Also lass uns das doch jetzt am Besten nachholen, bevor Kris wieder nüchtern ist und uns alles versaut.“, schlug er gut gelaunt vor und trat dabei schon mal nach draußen, um eine zweite Liege aufzustellen.
Zufrieden lächelnd folgte ihm Chanyeol auch schon sogleich und ließ sich schließlich neben Baekhyun auf der erheblich größeren Liege nieder.
Immerhin könnten die beiden den Rest des Tages noch einigermaßen entspannt verbringen, denn ab morgen würde ihnen Kris schon wieder das Leben schwer machen. Schließlich konnte man ihn ja auch nicht ewig auf Drogen halten, um seine Ruhe vor ihm zu haben.

Am nächsten Tag traf dann auch genau jenes ein, was alle Clanmitglieder schon am Vorabend hervor prophezeit hatten.
Kris kam so schlecht gelaunt wie noch nie zuvor die Treppen runter gestapft, stieß dabei einfach alles und jeden der ihm im Weg stand brutal zur Seite und begann daraufhin einige Waffen zusammenzusuchen.
„Boss...was wird das hier ?“, fragte Xiumin und war somit der Erste von ihnen, der sich tatsächlich traute den Mund aufzumachen.
„Na was wohl ? Wir setzen heute meinen Plan in die Tat um. Schluss mit dem Warten ! Ich will dass ihr euch die Waffen schnappt, die am schmerzhaftesten sind und danach brechen wir auf, um Jays kleinen Bruder zu massakrieren. Ich weiß nämlich ganz genau, wo der Kleine zu finden ist...“, grinste Kris düster, während sein Clan einfach nur wortlos nickte, da in diesem Moment jedes noch so kleine Wort zu einem blutigen Gewaltausbruch führen würde.
„Aber Boss...deine Schulter...“, begann Lay schließlich dennoch vorsichtig zu fragen, „Eine Schusswunde braucht etwas mehr als nur einen Tag, um zu verheilen...“
„Das interessiert mich nicht im Geringsten, Lay. Doki und Jay sollen schön wissen, dass mich keine Schussverletzung dieser Welt davon abhalten wird, sie so schnell wie möglich umzulegen und ihre ganze Mafia niederzubrennen. Ach und vergesst nicht. Ich will Zico nicht erschießen. Er soll leiden und so schlimm sterben wie nur möglich. Ich will dass sich Jay seine verfickten Augen aus seinem Schädel weint, wenn er seinen Bruder auffindet ! Ich will dass sich dieser Anblick in seine Seele brennt ! Er soll daran zerbrechen ! Und ich weiß auch schon ganz genau, wie ich das anstellen kann... Ihr dachtet bis jetzt schon ich wäre brutal und grausam...?
Na dann passt mal gut auf, was als nächstes folgen wird...“


___________________________________________________________

Oh....das wird spannend hehe
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast