Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.02.2019 1.798
 
Annyeong Leute :D
Hier habt ihr das nächste Kapitel  
Viel Spaß beim Lesen ^ ^
lg Mina<3


______________________________________________________________



„Au, pass doch auf !“, quengelte Chanyeol schmerzhaft, als Baekhyun ihm einige Stunden später seine Brandwunde an der Wange behandelte.
„Es tut mir so Leid, Channie... Aber wer hätte denn auch erahnen können, dass der Boss uns durch so einen dummen Zufall erwischt und dich dann mit seiner verfluchten Kippe verbrennt.“, seufzte Baekhyun schuldbewusst, während er die Wunde desinfizierte und mit Salbe einrieb.
„Ist schon okay...“, antwortete Chanyeol leise und blickte dabei nachdenklich aus dem Fenster, während seine Gedanken immer wieder um Kris' Worte kreisten.
Chanyeol könnte Suho ersetzen, hatte dieser gesagt... Chanyeol... ? Sollte ausgerechnet ein Teil von DEM Clan werden, den er noch vor wenigen Monaten ausrotten und ins Gefängnis bringen wollte...? DEM Clan, der dutzende Menschen auf brutalste Art und Weise getötet hatte...?
Chanyeol sollte Kris als seinen Boss akzeptieren und sich auf dessen Seite stellen...? Für den Mörder seines besten Freundes arbeiten...?! Wie zur Hölle hatte sich dieser Bastard das eigentlich vorgestellt ?! Chanyeol hatte doch gerade erst Vertrauen zu Baekhyun aufgebaut und sich mit ihm sowie mit einigen anderen aus dem Clan etwas angefreundet und nun sollte er sie einfach wieder fallen lassen und sich komplett auf Kris' Seite stellen, nur um in dessen Ansehen aufzusteigen ?!
Aber andererseits...wäre Chanyeols Leben hier zugegebenermaßen doch schon um einiges einfacher, wenn er einfach zustimmen und Kris' Lakei werden würde...
Was sollte er nur tun...?
„Hey, ist alles in Ordnung ?“, fragte Baekhyun schließlich nach einer Weile, in der Chanyeol nur geistesabwesend auf einen Punkt gestarrt hatte, und riss ihn somit aus seinen Gedanken.
„Was ?“, fragte er sofort verwirrt und blickte Baekhyun dabei fragend an, „Ach so ja...ja, alles in Ordnung Baeki.“, antwortete er schnell und wandte seinen Blick wieder dem Fenster zu.
„Nichts in Ordnung Baeki ! Seitdem du mit Kris gesprochen hast bist du seltsam drauf, Channie... Was ist los ? Was hat der Bastard gesagt ?“, fragte Baekhyun besorgt und setzte sich anschließend neben Chanyeol auf das große Bett.
„Er... Ich... Na gut... Er meinte ich soll mich auf seine Seite stellen und Suho ersetzen, wenn ich ich es hier gut haben will, oder zumindest etwas angenehmer als jetzt.“, antwortete Chanyeol etwas zögerlich, während Baekhyun die Wut schon ins Gesicht geschrieben stand.
„WAS WILL ER ? Du sollst dich auf seine Seite stellen ?! Hat er uns jetzt etwa schon auf dem Radar, nur weil wir Suho begraben haben, oder was ?! Dieses Arschloch geht mittlerweile einfach VIEL zu weit ! Er hat uns Suho genommen und verlangt dann noch von uns, dass wir das genauso locker nehmen wie er es tut und ihn weiterhin respektieren und alles tun was er sagt ?!“, schimpfte Baekhyun und brach anschließend in Tränen aus, „Ich wünschte ich hätte den Mut ihm die Stirn zu bieten, ihm mal so richtig meine Meinung zu sagen und ihm zu zeigen was ich von ihm halte...aber ich kann es nicht...keiner von uns kann es...“, schluchzte er, während Chanyeol seinen Arm um Baekhyuns Schulter legte und ihn dabei sanft an sich zog.
„Wenigstens hat ihm Suho so richtig seine Meinung gesagt bevor er gestorben ist.“, versuchte er Baekhyun zu trösten, was diesen jedoch nur noch mehr zum Schluchzen brachte.
„Was hat das gebracht ?“, antwortete dieser traurig, „Es hat Kris nicht im Geringsten interessiert ! Er hat sogar darüber gelacht, dass Suho ihn beleidigt und ihm das Schlimmste auf Erden gewünscht hat ! Kris ist einfach krank ! Ich weiß nicht was ihn in seiner Jugend so gefickt hat, dass er zu diesem gefühlskalten Monster geworden ist...aber er gehört in eine verfickte Anstalt ! Das was er mit seinen Feinden treibt...diese hinterhältigen, gerissenen Spielchen und dieses absurde Töten... Das geht alles weit über die Methoden der Mafia hinaus ! Schon klar, die Mafia ist brutal und tötet viel, um an ihr Ziel zu kommen, aber mit der Psyche der Menschen so zu spielen wie er es tut und sie danach auf ganz absurde Art und Weise zu töten, entspricht eher einem Psychopathen als einem Mafiosi ! Was meinst du warum unser Clan in so kurzer Zeit, so extrem schnell aufgestiegen ist ? Weil Kris einfach beides ist. Er ist sowohl ein gerissener Mafiosi als auch ein völlig kranker Psychopath und daher absolut gefährlich. Was denkst du wieso sogar seine eigenen Leute vor ihm Angst haben ? In einer Minute kann er dich noch loben und sobald du dich umdrehst, hast du auch schon ein Messer im Rücken stecken. Don Vendetta und DeadLine wissen ja gar nicht mit wem sie sich da angelegt haben. Kris wird alles daran setzen die beiden auszulöschen und ihre Reviere zu übernehmen, egal auf welche Art und Weise...“
„Vielleicht schaffen sie es ja ihn vorher zu töten...“, gab Chanyeol schließlich nachdenklich von sich, was Baekhyun wiederum nur kurz traurig auflachen ließ.
„Ach Channie... Wenn er stirbt, sterben wir anderen alle mit ihm. Er behandelt uns zwar wie Dreck, aber er beschützt uns vor unseren Feinden. Wenn der Boss stirbt...stirbt auch der Clan wenig später. Genau das ist ja das Dilemma. Einige von uns hassen Kris wirklich abartig, aber wir brauchen ihn nun mal damit er uns beschützt. Und er beschützt uns nur wenn wir alles tun was er sagt und die Regeln einhalten, ansonsten passiert uns das was mit Suho passiert ist. Du siehst...unsere Situation ist einfach ausweglos...“, seufzte Baekhyun und warf sich erschöpft rückwerts auf das Bett.
„Das ist traurig...“, antwortete Chanyeol wenig später und legte sich daraufhin zu Baekhyun, „Und nun bin ich ebenfalls ein Teil davon... Oh man, Baeki...was sollen wir nur tun ?“



Feindeslager:

„Hey Doki, hast du schon den Killer parat, der uns endlich dieses chinesische Arschloch aus den Augen und unter die Erde schaffen wird ?“, fragte Jay gut gelaunt, nachdem er den edlen Konferenzraum betreten und sich neben Doki an den marmornen Tisch gesetzt hatte.
„Ja, hab ich.“, antwortete dieser grinsend, während er Jay ein paar Zettel sowie Bilder vorlegte.
„Was ist das alles ?“, fragte Jay sofort und begann dabei neugierig die Unterlagen zu studieren.
„Dort mein Freund...werden wir zuschlagen und den Asphalt mit Kris' Blut einfärben.“, antwortete Doki böse grinsend und zeigte dabei auf eines der vielen Bilder, „Meine Späher haben mir berichtet, dass Kris morgen in einem der ärmeren Viertel Seouls unterwegs ist und dort gibt es genug leerstehende Gebäude in denen man perfekt einen Scharfschützen platzieren kann. Zur Sicherheit hab ich noch weitere unserer Männer beauftragt sich dort in der Nähe zu verstecken und Kris zu durchlöchern, sobald der Scharfschütze ihn das erste mal getroffen hat. Im Fall dass der Sniper seinen Kopf oder sein Herz verfehlt, werden sie es zu Ende bringen. Ich will dass der scheiß Boden mit Kris' Blut getränkt wird !“
„Er stirbt in der Gosse ? Mhm...das gefällt mir wirklich gut.“, lachte Jay zufrieden und blickte dabei voller Vorfreude aus dem Fenster, „Unsere Männer sollen ihn so schlimm zurichten wie sie nur können. Sein Clan soll sehen zu was wir alles im Stande sind und uns fürchten lernen. Danach werden wir sie alle abschlachten und zu ihrem Boss in die verfickte Hölle schicken.“
„Wow, Jay. Du bist ja heute so blutrünstig.“, lachte Doki amüsiert, während er noch einmal die Unterlagen durchging, „Hab ich dir denn nicht schon tausendmal gesagt, dass du deine Emotionen besser unter Kontrolle haben musst ?“
„Ich darf es doch wohl genießen, jemanden sterben zu sehen den ich abgrundtief hasse, oder ?“, fragte Jay nun etwas genervt, während er ebenfalls einen Blick auf die Unterlagen warf.
„Das schon, dennoch lässt du dich immer viel zu schnell von deinen Emotionen leiten. In unserem Business sind Emotionen sehr kritisch, Jay. Du könntest irgendwann noch etwas Unüberlegtes tun, weil du zu wenig drüber nachdenkst und einfach aus dem Affekt handelst. Denk daran dass du kein Straßenschläger mehr bist, sondern ein Familien Oberhaupt. Alle deine Entscheidungen wirken sich auf deinen gesamten Clan aus, Jay. Du bist verantwortlich für diese Männer, also lass dich nicht von deinen Gefühlen steuern, verstanden ?“
„Ja ja, ist ja schon gut.“, antwortete Jay und fuhr sich schließlich seufzend durch seine Haare, ehe er anschließend zur Tür blickte und an dessen Rahmen überraschend seinen Bruder lehnen sah.
„Wie lange stehst du schon hier, Zico ?“, fragte er, während der Blonde auf ihn zugelaufen kam.
„Eine ganze Weile, Hyung. Ihr solltet lernen die Tür zuzumachen, wenn ihr euch unter vier Augen unterhalten wollt. Und mit ihr mein ich natürlich du, Brüderchen.“, lachte Zico und setzte sich dabei zu den beiden an den großen Tisch.
„Sei nicht so frech.“, knurrte Jay beleidigt, was die anderen beiden amüsiert zum Lachen brachte.
„Sei du nicht immer so mies gelaunt wegen gar nichts, Jayjay. Morgen wird dein Erzfeind von Kugeln durchlöchert und übermorgen werden wir seinen mickrigen Clan abschlachten, freue dich doch. Ich zumindest freue mich schon darauf seine Leute in Stücke zu reißen und auszuweiden.“, grinste Zico böse, was Jay seine Augen verdrehen ließ.
„Also erstens...nenn mich noch einmal Jayjay und es setzt was Kleiner und zweitens...wieso zur Hölle bist du eigentlich immer so wild aufs Töten ? Von wem hast du das nur ? Du bist manchmal fast auf Blood Dragons Level was Brutalität angeht.“
„Du gibst ihm ja auch die Chance dazu sich auszuleben, Jayjay.“, sagte Doki und begann auf Jays bösen Blick hin, noch mehr zu lachen.
„Was soll ich denn bitte machen ? Ihn an der Leine halten wie einen Hund, damit er keinen Blödsinn mehr macht ?“
„Wie wäre es wenn du mal etwas mehr Zeit mit ihm verbringst, anstatt in deiner Freizeit nur Frauen hinterher zu jagen, hm ?“, gab Doki als Gegenfrage was Jay sofort grinsen ließ.
„Echt jetzt ? Du bringst ausgerechnet dieses Thema auf ? Hör mal...Zico benimmt sich wirklich wie ein Hund. Er braucht dauerhaft Beschäftigung, um keinen Blödsinn anzustellen, so viel Freizeit hab ich gar nicht.“
„Dann besorge doch dem Hund eine Freundin, das wird ihn vorerst vom Blödsinn fernhalten.“, antwortete Doki lachend, was Jay nun ebenfalls lachen ließ.
„Ha ha, sehr witzig.“, erwiderte Zico und stand schließlich wieder vom Tisch auf, „Aber Doki hat Recht mit dem Ersten. Lass uns doch mal wieder was zusammen unternehmen, Jay. Wie wär's mit jetzt gleich ? Ich hab gerade nichts zu tun und du wie man sieht ja auch nicht wirklich.“
„Wieso eigentlich nicht ? Doki kommt hier auch sicher bestens alleine klar.“, nickte Jay schließlich, stand ebenfalls von seinem Platz auf und schob Zico vor sich her bis sie beide an der Tür standen.
„Also dann, viel Spaß euch beiden bei was auch immer.“, grinste ihnen Doki entgegen und wandte sich daraufhin wieder seinen Unterlagen zu.
„Danke dir auch, bei was auch immer.“, kam es noch von den beiden Geschwistern zurück, ehe sie den Raum verließen und dabei gemeinsam überlegten, was sie nun noch schönes mit dem restlichen Tag anfangen könnten.


______________________________________________________

Baeki und die anderen tun mir wirklich Leid T_T
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast