The Blood Dragon

von Mina Chae
GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
EXO GOT7 Monsta X
03.02.2018
04.10.2020
73
145.243
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.02.2018 1.553
 
Annyeong Leute :D
Hier bin ich mit meiner zweiten EXO FF <3
Wenn euch Psycho HunHan schon gefällt, dann dürfte euch diese hier ebenfalls gefallen ;D
Wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, wird auch  diese FF ebenfalls eine menge kranken Scheiß beinhalten, also seid schon mal gewarnt ^ ^
Und wenn ihr neu seid, checkt doch gerne noch meine anderen FFs ab

https://www.fanfiktion.de/s/5a0f32380007bdf91f67cd4d/1/Psycho-HunHan

https://www.fanfiktion.de/s/5d2272b10007bdf9292ffa7b/1/Big-Mistake

Ansonsten viel Spaß beim Lesen ^ ^
lg eure Mina<3


Chanyeol:
https://i.pinimg.com/736x/d8/78/87/d87887c8cdf8bb06ccfbd17627ea6ec8--park-chanyeol-exo.jpg

Jooheon:
https://i2.wp.com/officiallykmusic.com/wp-content/uploads/2016/08/13901364_619698388196309_5722359787046596034_n.jpg

Chanyeol & Jooheon:
https://pbs.twimg.com/media/CXPrhA_UsAA5JdG.png


_____________________________________________________________


Chanyeol kam höchsten Maßes übermüdet, von seinem ewig lang scheinenden Arbeitstag, in Seoul's Haupt-Polizeipräsidium, zurück nach Hause und ließ sich auch sogleich mit einem hörbaren Stöhnen, auf die große Couch in seinem Apartment fallen. Er hatte es noch gerade so mit viel Mühe gemanagt, seine Schuhe auszuziehen und auch seiner Jacke entledigte er sich dabei fast zeitgleich und warf sie danach achtlos in eine Ecke des hellbraunen Laminatbodens, ehe er äußerst erschöpft auf der gemütlichen Couch zusammensank und seine schmerzenden Augenlider mit einem erneuten aufstöhnen kurz schloss. In Gedanken ging er dabei noch einmal seinen heutigen Arbeitstag durch und seufzte schließlich erneut laut auf.
Er liebte und schätzte seine Arbeit als Detective wirklich über alles, jedoch war sie auch gleichzeitig wirklich MEHR als nur anstrengend und nervenaufreibend...denn er musste den ganzen lieben langen Tag, tausende von Dokumente, Berichte und Augenzeugenaussagen durchgehen, musste sich jedes einzelne Wort merken und abwiegen ob es von größere Bedeutung war oder nicht...ob es eine heiße Spur sein könnte oder doch nur ins Leere oder auf eine falsche Fährte führte...ob es ihrem Fall überhaupt irgendwie von Nutzen war, oder doch nur reine Zeitverschwendung...
Und wenn er mal nicht im Büro tätig war...musste er mit seinem Partner zusammen meist die blutigsten aller Tatorte besuchen und zu seiner größten Freude, durfte er diese dann auch noch ganz akribisch, Zentimeter für Zentimeter, unter die Lupe nehmen und nach Hinweisen, verdächtigen Gegenständen oder verbliebenen Spuren des Täters suchen...
Mittlerweile hatte er sich an die meisten der Tatorte gewöhnen können und konnte ihren fürchterlichen Anblick geradeso noch ertragen, doch es gab auch ebenfalls gewisse Ausnahmen... vor allem die letzten Monate über...bei denen ihm ganz anders Zumute wurde...
Denn diese Morde...waren einfach so unmenschlich BRUTAL, bis aufs äußerste KRANK und einfach nur zutiefst abscheulich und VERSTÖREND verrichtet worden, dass selbst sein hartgesottener Partner bei dem Anblick dieser schrecklichen Tatorte schlucken musste...
Chanyeol hatte vor den vergangenen Monaten, noch nie so ein entsetzliches Ausmaß an Gewalt und Morden zu Gesicht bekommen und es verschreckte ihn wirklich jedes Mal aufs Neue, an so einen grausamen Tatort geschickt zu werden...und sich diese Teils bis ins unkenntliche verstümmelten Leichen oder besser gesagt Leichen Überreste ansehen zu müssen...
Solche Anblicke und Bilder vergaß man nicht so schnell...egal ob man Detective war oder nicht...
Und das schlimmste an der ganzen Sache war, dass man sie auch NIE mehr vergessen würde ! Denn wenn sie sich erst einmal bei jemandem ins Gehirn eingebrannt hatten, konnte sie absolut Nichts und Niemand mehr dort herauslöschen...Sie verfolgten einen IMMER und überall...
Sie jagten einen in den eigenen Träumen und nagten einem, wie kleine Ratten, solange an der Stabilität der Psyche herum...bis man letztendlich voller Leid und Schmerz aufgab und ihnen die Überhand gewährte...
Sie gaben nicht auf, ehe sie einen nicht erwischt hatten und verwandelten letztendlich jeden glücklichen, schönen Traum...in einen zutiefst verstörenden, blutigen Alptraum...
In dem man letzten Endes ebenfalls starb und genauso zerstückelt aufgefunden wurde...wie die ganzen Leichen die man in der Realität gesehen hatte...
Zumindest Chanyeol erging es so...er gab wirklich sein Bestes, sich von diesen Morden und den schrecklichen Anblicken nicht so erheblich herunterziehen zu lassen, doch manchmal klappte es einfach nicht, egal wie sehr er auch versuchte sich abzulenken...und er konnte es dann auch ebenfalls nicht verhindern...darüber nachzudenken und sich den Kopf zu zerbrechen...
Er konnte wirklich beim besten Willen nicht sagen, wie es seinen Kollegen wohl in dieserlei Hinsicht ergehen musste...aber er war sich absolut sicher, dass sie sich ähnlich fühlen mussten...auch wenn es ihnen von Außen her vielleicht nicht anzusehen war.
Denn welches menschliche Wesen, wäre denn auch bitte bei solchen entsetzlichen und überaus grausamen Anblicken, innerlich nicht vollkommen verstört...und gleichzeitig mehr als nur angewidert von der Tatsache, dass ein Mensch einem anderen Menschen so etwas schreckliches antun konnte ?

Da Chanyeol eine erheblich zartere Seele besaß, als man auf den ersten Blick tatsächlich erraten würde, beschäftigten ihn solche Sachen auch ebenfalls mehr und zusätzlich auch noch außerhalb der eigentlichen Arbeit. Und auch wenn er es sich selbst nicht eingestehen wollte oder besser gesagt konnte, nahmen ihn diese Dinge doch schon erheblich mehr mit, als er sich, am Anfang seiner Karriere als Detective, je hätte vorstellen können...
Doch zu seinem überaus großen Glück, hatte Chanyeol damals ausgerechnet seinen besten Freund Jooheon als Partner zugewiesen bekommen und somit war der Jüngere immer an seiner Seite und half ihm auch so gut es ging dabei, mental mit diesem Job und seinen Folgen fertig zu werden. Jooheon versuchte ihm bei jeder sich bietenden Gelegenheit und ebenfalls vor jedem neuen Tatort, den sie zu besichtigen hatten, Mut und seinen Beistand zuzusprechen.
Bei manchen Tatorten fragte er Chanyeol sogar, ob dieser nicht lieber zurück ins Büro gehen wollen würde, um sich ein wenig von dem Gesehenen zu erholen...Jooheon meinte dann immer, dass er sich auch alleine um die Inspektion des Tatortes kümmern könnte und im Falle, dass der Polizeichef von der Sache etwas mitbekommen würde, könnte er sich auch ebenfalls um diese Angelegenheit kümmern.
Chanyeol hatte dieses Angebot zwar noch nie in Anspruch genommen, jedoch fühlte er sich manchmal trotz alledem schuldig...da Jooheon immerhin zwei Jahre jünger war als er und somit auch sein Dongsaeng...
Sollte er als Hyung, sich denn nicht eigentlich um den Dongsaeng kümmern...?
Doch bei den Beiden war es nun mal gerade umgekehrt...und auch wenn Chanyeol deshalb manchmal Gewissensbisse oder sogar Schuldgefühle bekam, so war er Jooheon doch unendlich dankbar dafür, dass er ihm diesen seelischen Beistand gab, den Chanyeol so dringend brauchte...
Er und Jooheon waren schon beste Freunde seitdem sie kleine Kinder waren und soweit er sich zurückerinnern konnte, war auch immer Jooheon derjenige gewesen, der ihn getröstet hatte und nicht umgekehrt...also wieso sollte sich das auch jetzt ändern, nur weil sie Beide mittlerweile erwachsen waren ? Was sich bei ihnen ebenfalls absolut NIE ändern würde, war die Tatsache, dass keiner von Beiden auch nur einen längeren Zeitraum über, ohne den jeweils anderen auskommen konnte...
Denn sie waren schon seit ihrer Kindheit einfach unzertrennlich gewesen und daran hatte sich auch über all die Jahre hinweg absolut nichts geändert, sogar eher das Gegenteil war eingetreten. Dadurch das sich die Beiden zusätzlich auch noch jeden Tag bei der Arbeit sahen und deshalb ebenfalls den ganzen lieben langen Tag durchgehend miteinander verbrachten, waren sie noch um einiges mehr zusammengewachsen...im Falle, dass das überhaupt noch möglich war.
Chanyeol war wirklich mehr als nur froh darüber, den Jüngeren tagtäglich an seiner Seite zu haben und konnte oder besser gesagt wollte sich auch bei bestem Willen nicht vorstellen, wie er auch nur einen einzigen Tag ohne ihn überstehen sollte...

Nachdenklich kniff Chanyeol seine geschlossenen Augen noch fester zusammen, während sich in seinem Kopf ganz langsam und fast in Zeitlupe, erneut die schrecklichen Bilder des heutigen Tatortes breit machten, an den er und Jooheon gegen Vormittag, von Kollegen gerufen wurden.
Man hatte einen zweiundzwanzigjährigen Jungen, den man später als einen gewissen Park Jimin identifizieren konnte, in einem verlassenen Lagerhaus etwas abseits der Stadt, tot aufgefunden. Eigentlich war das ein ganz normaler, nicht sonderlich spektakulärer oder gar außergewöhnlicher Fall für die beiden Kommissare...was man ihnen jedoch ausgerechnet verschwiegen hatte, war die Tatsache...wie unfassbar grausam und abartig, dieser arme Junge getötet oder eher abgeschlachtet wurde...
Denn als die zwei ahnungslosen Detectives, etwa eine halbe Stunde nach dem Eilanruf ihrer Kollegen, den etwas abgelegeneren Tatort erreicht hatten, fanden sie zu ihrem großen Erstaunen ihre Kollegen statt in, vor dem Gebäude stehend vor...und schon ab diesem Zeitpunkt ahnten sie Schlimmes...da es definitiv ganz und gar nicht üblich war, dass sich kein einziger Polizeibeamter in dem Gebäude aufhielt. Und als sich ihre Kollegen dann schlussendlich sogar förmlich weigerten, noch einmal freiwillig dieses Gebäude zu betreten, wurde sowohl Chanyeol als auch tatsächlich Jooheon, unangenehm mulmig Zumute...da das was auch immer sich da drinnen befand und nun auf sie wartete...wohl so dermaßen abscheulich und widerlich sein musste, dass sie für die nächsten Tage mit Sicherheit an nichts anderes mehr denken können würden, als den nun folgenden Anblick...
Und ihre schlimmen Vorahnungen hatten sich auch sogleich bestätigt, als sie auch nur einen Fuß in das leerstehende Gebäude gesetzt hatten...denn sofort ohne es überhaupt zu wollen oder es geschweige denn überhaupt erst kontrollieren zu können, waren ihnen Beiden die Münder bis zum Anschlag heruntergeklappt und sie starrten überaus schockiert und voller Unglauben, auf das surreale Bild vor ihrer beider Augen.



___________________________________________________________

Mianhae für Jimins Tod T_T
Review schreiben