F stand for Freedom

GeschichteAllgemein / P12
Brian Dominic OC (Own Character) Owen Shaw
01.02.2018
20.05.2018
2
3.091
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
01.02.2018 2.036
 
Entspannt joggte ich mit meinen Kopfhörern in den Ohren den Strand entlang.

Ich hatte keine Ahnung was ich sonst machen sollte.

Mir war langweilig, ich brauchte Action und die wollte ich wirklich unbedingt.

Gelangweilt lief ich wieder nach hause und zog dort die Augenbraue hoch.

Irgendwer war in meinem Haus. Die Lichter waren nirgenst an als ich gegangen bin.

Langsam ging ich durch die Hintertür in mein Haus und legte den Kopf schief.

Vorsichtig ging ich den Weg ins Wohnzimmer entlang, denn dort hörte ich Musik.

Kaum war ich dort angekommen, seufzte ich und setzt mich gegenüber meines 'Gastes'.

"Wusste gar nicht das du Gitarre spielen kannst.", sprach Luke und ich legte den Kopf schief.

"Hab ich in den letzten zwei Jahren gelernt. Ich hatte viel Zeit.", erklärte ich und lehnte mich zurück.

"Dir ist langweilig hab ich recht?", fragte mein Bruder und ich lgte den Kopf schief.

"Du kennst mich viel zu gut.", lachte ich leise, ehe ich ernst wurde "Wieso bist du hier? Willst du mich fest nehmen?"

"Nein. Ich brauche die Hilfe von dir, Toretto und eurer Crew. Ich jage einen Mann namens Owen Shaw und so ungern ich es auch zugebe. Alleine Schaffe ich das nicht.", antwortete er und ich legte den Kopf schief.

"Sie werden dir nicht helfen wenn sie keinen Grund haben.", schüttelte ich meinen Kopf.

"Das haben sie.", sprach er und legte eine Mappe auf den Tisch und ich stockte.

"Letty.", flüsterte ich erstaunt "Wie ist das möglich. Ich war bei ihrer Beerdigung."

"Keine Ahnung, aber das was ihr Beerdigt habt war nicht Letty.", verneinte er "Ich werd mich auf den Weg zu Toretto machen. Warte bis er dir bescheid gibt."

Luke stand auf und ging "Oh und Lucy. Hab dich vermisst."

"Hab dich auch vermisst Luke.", ich lächelte meinen Bruder an als er mich einmal kurz anblickte.

So lächelte auch der Hulk einmal, ehe er ging und verschwand.

Er war zwar weg, aber ich hatte trotzdem das Gefühl as ich nicht alleine war. So ging ich zu meinem Schreibtisch, ehe ich dort die Oberste Lade öffnete und stockte. Die Waffe die ich dort versteckt hatte war weg.

Ich hörte ein krachen und drehte mich blitzschnell um. Gerade wollte ich auf den Raum zugehen, aus dem das Geräusch gekommen war, als mein Handy leutete.

So stoppte ich, ehe ich mein Handy zog und schaute wer es war. Schnell hob ich ab "Hey Roman was ist los?"

"Du wirst nicht glauben was passiert ist!", rief er ins Telefon und ich hielt es mir kurz weg.

"Was ist den passiert?", wollte ich wissen, als ich in die Küche ging und mir ein Messer nahm.

Ich ging mit dem Telefon durch mein Wohnzimmer um ins Vorzimmer zu gelangen und da sprach Roman "Ich bin so unterwegs und geh zurück zu meinem Auto, als ich seh das mir jemand nen Schwanz auf die Motorhaube gemalt hat! Mit nem Gesicht!"

Kaum hatte er das gesagt fing ich an zu lachen. "Das ist nicht witzig! Ich bekomm den nicht mehr runter!"

"Roman ich sag dir jetzt was du machst.", ich lies meine Stimme ernst klingen und konnte mir aber ein grinsen nicht verkneifen.

"Okay.", Romans Stimme klang erleichter. Ich schüttelte grinsend meinen Kopf, wähernd ich mich weiter im Haus umblickte.

"Hör mir genau zu. Als erstes machst du ein Foto, dann fahrst du in eine Werkstatt deines Vertrauens und wirst den Penis auf deinem Auto übersprühen lassen.", ich legte das Messer weg um mich nicht selbst abzustechen "Aber am besten fährst du nicht zu Tej. Der würde dich dein restliches Leben lang verarschen. So wie ich also."

"Okay. Mach ich. Nur warum das Foto?", ich grinste unwillkürlich weiter, als ich wieder ein krachen hörte und alamiert wieder das Messer hochhob.

"Für meine Belustigung.", ich hörte Schritte und entschied so Roman abzuwimmeln "Roman ich muss schnell was erledigen. Reden wir später und vergiss nicht auf das Foto."

"Jaja.", kam es von ihm, ehe ich auflegte und weiter gehen wollte, als ich auch schon kaltes Metall an meiner Schläfe spürte. Daraufhin legte sich eine Hand an meine Kehle.

Im nächten Moment spürte ich einen Atem an meinem Ohr "Sei jetzt ganz lieb und leg das Messer weg."

Genervt verdrehte ich meine Augen, ehe ich das Messer neben mir ableckte "Ich darf mich nicht ständig von Roman ablenken lassen."

"Umdrehen.", hörte ich wieder die Stimme an meinem Ohr, ehe die Hand von meiner Kehle verschwand und ich mich so genervt umdrehte.

"Kennen wir uns?", wollte ich von ihm wissen, als ich den schwarzhaarigen sah.

Er grinste kurz, ehe er mir mich gegen die Wand drengte "Flüchtig. Vor zwei Jahren als du im Gefängnis warst."

"Achja. Du wolltest das ich mit für dich arbeite. Ich hab abgelehnt.", ich gab kurz ein Belustigtes schnaufen von mir "Wie war dein Name nochmal? Oliver, Ovid?"

Ich überlegte kurz, bis mir dabei auf die Lippe, ehe er sich plötzlich mit einer Hand an der Wand, neben meinem Gesicht abstützte und mich so zwang ihn anzusehen. Er grinste, ehe er mit dem Lauf seiner Pistole über die Wange fuhr "Fast. Owen Shaw."

"Ah der Typ der von meinem Bruder gesucht wird.", stellte ich fest und er nahm die Pistole aus meinem Gesicht. Er steckte diese weg, ehe er seine Hand an mein Kinn legte und sich etwas zu mir vor lehnte.

Ich starrte ihn genau in seine Augen. Na toll. Musste der unbedingt so gut aussehen? Das war gemein.

"Ohja. Der Typ der von deinem Bruder gesucht wird.", stellte er grinsend fest und hob mein Kinn leicht an "Weißt du. Es wäre mir jetzt ein leichtes gewesen ihn umzubringen. Vor deiner Nase und ihr habt nichteinmal bemerkt das ich da war. Obwohl ich nur drei Meter neben euch war."

Ich spürte wie die Wut in mir stieg und wollte mein Gesicht von ihm wegdrehen, doch zog er dieses daraufhin wieder zu sich und drückte sich gegen mich. Mir gefiel das gar nicht. Wäre es ne andere Situation wäre es ja ganz angenehm, aber jetzt war das nicht unbedingt angenehm.

"Oh und Lucy. Hab dich vermisst.", spottete er und eine Wut stieg in mir "Stell dir vor das wären die letzten Worte gewesen."

Klatsch. Seine Hand war von meinem Kinn verschunden und sein Gesicht war abgewand. Leidergottes konnte man meinen Handabdruck an seiner Wange nicht sehen "Mach dich nicht über meinen Bruder lustig."

Ich blieb einfach stehen. Beobachtete seine Reaktion und diese lies nicht lange auf sich warten.

Er hob seinen Blick und ich sah die leichte Wut in seinen Augen. Ich wollte etwas sagen, als er blitzschnell meine Hände schnappte und sie über meinen Kopf gegen die Wand drückte. Wieder drückte er sich gegen mich, hielt meine Hände mit einer der seinen über meinen Kopf gegen der Wand fixiert.

Ich drehte meinen Kopf weg. Wollte ihm nicht ins Gesicht sehen, als er sich so vorlehnte das nur ein paar Milimeter zwischen unsere Gesichtern waren. Jedoch drehte er mein Gesicht an seinem Kinn wieder so, dass ich ihn ansehen musste.

"Zwing mich nicht dir weh zu tun.", er blickte kurz an mir runter, ehe er mir wieder ins Gesicht blickte "Wäre zu schade. Und ab jetzt bist du ganz brav, sonst muss ich dir zeigen was passiert wenn du es nicht bist. Das würde aber weder dir noch mir gefallen."

Er lies von mir ab, lies es sich aber nicht nehmen nocheinmal meinen Körper zu begutachten, ehe er mir mit einem nicken zeigte das ich ihm folgen sollte.

Ich verdrehte die Augen ehe ich das tat. Was ich jedoch nicht so prickelnd fand war, das er wartete und dann hinter mir ging.

Wir gingen wieder ins Wohnzimmer und kaum waren wir dort angekommen, stockte ich. Das konnte jetzt nicht wirklich sein! Meine Hände formten sich automatisch zu Fäusten als sich das Arschloch auch noch in meine Richtung drehte. Er grinste.

Hey zum Glück waren Shaw, das Arschloch und ich alleine. So ging ich einfach auf ihn zu, holte aus und verpasste ihm direkt eine. Ein schmerzerfülltes aufstöhnen kam von ihm, ehe er sein Kinn mit seiner Hand umfasste und mich dann angrinste.

"Die kleine hat einen festen Schlag drauf. Nicht war?", Shaw musste einfach einen Kommentar dazugeben. Wenigstens war es nicht beleidigent.

"Wie ich sehe hast du überlebt.", stellte das Arschloch unnötigerweise fest.

"Ich bin eine Hobbs. Ein Volltrottel wie du kann mich nicht umbringen.", kurrte ich ihm entgegen.

"Kleine hätte ich es nicht getan, hätte es Rodriguez gemacht und der hätte der hatte schon einen Plan was er mit dir macht. Ich wollte dir nur das schlimmste ersparen.", lachte er und ich war gerade echt in versuchung ihm einfach noch eine vor Shaw zu knallen.

"Du kleines Arschloch. Du hast nicht nur mein Leben zerstört, sondern auch mit deinen Taten dafür gesorgt das sich nicht nur die CIA gegen mich stellt sondern auch meine Familie.", ich spuckte ihm ins Gesicht, woraufhin er es wegwischte. Mit wütenden Augen blickte er mich an und wollte auf mich zugehen.

Jedoch stellte sich Shaw zwischen uns, ehe er seine Hand um meine Hüfte legte und mich an sich zog. Gefiel mir es? Nein nicht wirklich. Ich meine das mit Shaw war nicht so schlimmer, aber meinen alten Partner zu sehen machte mich wütend.

"Fass sie nicht an. Sonst mach ich das gleiche wie sie, nur der Unterschied ist das du bei mir nicht aufstehst.", stellte Shaw klar und blickte dann zu mir "Woher kennt ihr euch?"

"Gar nicht meine hintergrund Geschichte gecheckt?", fragte ich spöttisch und er verdrehte die Augen. Sein Blick richtete sich wieder auf Matt Peters.

"Antworten.", sagte er lediglich und so blickte Matt ihn an. "Sie war meine alte Partnerin als ich bei der CIA war. Sie hat herausgefunden für wem ich gearbeitet hab und ich hab sie angeschossen.", zuckte Matt mit den Schultern und Shaw blickte mich wieder an.

"Hmm.", machte er lediglich, ehe er meinen Oberarm mit seiner Hand umgriff und mich dann zu Matt schuppste "Bring sie zu meinen Wagen und lass sie nicht aus den Augen. Ich komme gleich nach."

So schnappte sich Matt grinsend meinen Arm, ehe er losgehen wollte "Oh und Peters. Sollte ich sehen das sie auch nur einen Kratzer hat. Naja. Sagen wir einfach so. Du ist austauschbar."

"Verstanden.", mit diesen Worten schleifte mich Matt mit sich, während ich ihm einfach nur eine Reinhauen wollte und er mich durch die Garage schleifte. Sein kleines Problem. Es war mein Haus!

Ich lies meine Hand zur Seite fahren, ehe ich nach einer Schaufel griff (Keine Ahnung wofür ich die hatte) und ihm einfach damit eine Reinhaute. So flog er Bewusstlos auf den Boden und ich schüttelte meinen Kopf "Spast." Ich lies die Schaufel fallen

Gerade drehte ich mich um, um mir einen Weg zu suchen, als Shaw auch schon in der Tür lehnte. "Wieso wusste ich das dieser Idiot es nichtmal schafft eine Frau in mein Auto zu bringen?", schüttelte er genervt seinen Kopf.

Ehe er wieder auf mich zukam und mich mal wieder gegen die Wand drengte "Ich hab dir doch gesagt du solst lieb sein." Mit diesen Worten schnappte er sich mit der linken Hand meinen Oberarm, ehe er mir mit der anderen eine Spritze in den Bauch stach und ich nur wenige Sekunden daraufhin meine Augen verdrehte.

Meine Beine hielten mich nicht mehr und flog um. Jedoch spürte ich wie mich der schwarzhaarige auffing "Shhhhhh. Nicht währen." Ich gab ein unzufriedenes Geräusch von mir, ehe ich spürte wie er mich hochhob. Das war aber auch schon das letzte, was ich mitbekam.
Review schreiben