Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

little Robbie

von Talysa
GeschichteHumor, Freundschaft / P12 / Gen
Freddie Faulig Sportacus Stephanie
30.01.2018
24.04.2018
6
3.612
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
13.03.2018 687
 
Ja damit hatten die Bewohner wohl nicht gerechnet. Stephanie war die erste die ihre Worte wiederfand. ,,Ähm... Hi , ich bin Stephanie.‘‘ Robbie sah sie misstrauisch an. ,,Stephanie? Nie gehört“ Das hatte ihren letzten Verdacht bestätigt , das Robbie auch noch sein Gedächtnis verloren hatte. Sie wandte sich an Sportacus ,, Sportacus was sollen wir tun ? Wir können ihn doch nicht für immer so klein lassen.“ Trixie funkte ihr dazwischen ,, Wieso? Damit er uns wieder beim Spielen hindert? Ich bin der Meinung wir sollten ihn einfach klein und damit harmlos lassen“ diese Aussage empörte die anderen gewaltig. ,, Niemals! Mit wem soll ich mir denn sonst meine Süßigkeiten teilen ?“ fragte Ziggy. ,, Und außerdem hat Robbie immer so tolle Geräte und Maschinen, an denen ich mir oft eine Inspiration holen kann.“ gab Pixel sich zu Wort. Sportacus schaute in die Runde. ,, Robbie mag vielleicht ein Schurke sein, aber ihr wisst das er auch nett sein kann wenn er will. Erinnert euch an Ziggys letzten Geburtstag , da hat er mit uns gefeiert.“ ,, Genau Robbie ist unser Freund, und wir müssen ihm helfen.“ Stephanie überredete Trixie schließlich. Robbie machte ein nachdenkliches Gesicht. ,, Freund ? Ich habe keine Freunde“ sagte er traurig und schlurfte mit dem Fuß auf dem Boden. Sportacus sah ihn lächelnd an ,, Doch, wir sind deine Freunde“ ,  Genau , willst du mit uns spielen?“ Robbie sah glücklich nach oben und nickte.


Trotz seines jungen Alter von zarten 5 Jahren und einer dementsprechend kleine Körpergröße, war Robbie ein richtiges Ass in Basketball. Langsam wurde  es Abends und den Kindern fiel auf das Robbie gar keinen Schlafplatz hatte. ,, du kannst mir zu mir kommen“ sagte Sportacus und deutete auf sein Luftschiff im Himmel. ,, Da oben ?“ Robbie machte ein ängstliches Gesicht. ,, Keine Sorge, ich Trag dich und du kannst die Augen zu machen.“ Das war ein Argument und Robbie willigte ein. Als sie oben angekommen waren sah Robbie sich erst einmal um. Dann sah er Sportacus an der sich einen Apfel schnitt. ,, Sportacus ? Kann ich meine Mutter anrufen? Sie macht sich bestimmt sorgen“ Sportacus sah in verwirrt an und überlegte kurz was er tun sollte. Es war ja klar das Robbie seine richtige Mutter nicht anrufen konnte weil ja dann auch alles zu kompliziert wäre Robbie alles zu erklären. ,, Gleich okay. Ich muss noch einen Brief schreiben.“  Robbie nickte uns setzte sich hin während Sportacus den Brief schrieb. ,, Lieber Pixel, hast du ein Gerät das stimmen imitieren und verändern kann ? Es ist dringend“ Sportacus schickte den Brief an Pixel und musste sich nun auf eine Antwort gedulden.


Die Antwort kam ungefähr 2 Minuten später ,, Hi Sportacus, natürlich habe ich so etwas. Ich kann mir schon denken was du willst. Ruf mich an , ich werde ich als seine Mutter ausgeben.“ Sportacus staunte immer wieder über die Intelligenz den Jungen. Er griff zum Telefon und wählte Pixels Nummer und reichte den Hörer weiter an Robbie. Und Pixel antwortete immer mit einer weiblichen Stimme.


Pixel : ja wer ist da ?
Robbie : Hallo Mama, ich bin’s Robin
Pixel : ach mein Sohn wo steckst du denn ? Ich mach mir schon sorgen.
Robbie : Ich bin irgendwie in Lazytown gelandet.
Pixel : Lazytown? Wie gehts dir dort ?
Robbie: ganz gut ich bin bei Sportacus, Nummer 10
Pixel : na das hört sich ja gut an. Wir telefonieren später wieder mein Schatz , ich muss jetzt auflegen. Tschüss


Robbie gab Sportacus den Hörer zurück. ,, Meine Mutter war irgendwie komisch. Sie hat es gar nicht interessiert wo ich das mit Nummer 10 gesagt habe.“
Sportacus sah ihn an ,, kanntest du Nummer 9 ? Meinen Vater?“
Robbie erschreckte sich ,, bitte lass uns nicht drüber sprechen.“ Sportacus war verwirrt , sagte aber nichts. ,, bist du müde ?“ Robbie gähnte und Sportacus nahm das als Bestätigung. ,, na dann komm mit“ sie legten sich zusammen in Sportacus  Bett, was bei Robbies Körpergröße noch ging. Sportacus blieb noch länger wach und überlegte. ,,Robbie kannte meinen Vater, ist jedoch nicht gerade gut mit ihm ausgekommen , wie es scheint. Und sein richtiger Name ist Robin, schöner Name.“Sportacus schlief kurz darauf auch ein. Er hörte Robbie noch leise atmen. Hörte ihn jedoch nicht leise weinen.


So das wars erstmal. Hinterlasst mir gerne ein Review :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast