All That Remains

von Kazuka
GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
Aoko Nakamori Ginzo Nakamori Kaito Kid / Kaito Kuroba Ran Mori Shinichi Kudo
21.01.2018
13.02.2018
15
10098
6
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Sooo und hier kommt das zweite Kapitel :)
Es werden leider immer so kurze Kapitel werden, aber dafür
versuche ich täglich eines hochzuladen
Freu mich über Rückmeldung
eure Kazuka<3



Dein Blick haut mich um...

„Sie verhält sich anders. Heute war sie schon wieder nicht in der Schule.. ich machte mir Sorgen, Shinichi.“, redete Kaito darauf los, während er im Schlafzimmer hin und her lief. „Und du machst mich mit dieser ganzen Herumlauferein nervös. Komm setzt dich mit ins Bett.“, versuchte sein Freund ihn zu beruhigen. „Hörst du mir denn überhaupt zu? Ich schütte hier gerade mein Herz aus...“, murmelte Kaito mit schlecht gelaunter Miene. Der Detektiv stutzte kurz und schenkte ihm daraufhin ein unsicheres Lächeln. „Du.. vielleicht sollten wir das ganze stoppen ehe es die Kleine zerfrisst. Vielleicht macht es ihr mehr aus als wir dachten.. unser gemeinsames Versprechen. Vielleicht will sie das ganze nicht mehr!“, überlegte Shinichi laut. „Das kann sie mir doch auch sagen. Sie verheimlicht eigentlich nie etwas vor mir. Sie verhält sich insgesamt ziemlich komisch seit einigen Wochen.“, redete Kaito eher mit sich selbst als mit seinem Gegenüber. „Komm zu mir, dummer kleiner Zauberer.“, grinste Shinichi nun und zog den etwas überrumpelten jungen Mann zu sich.

„Weißt du dass dein Blick mich immer wieder aufs neue umhaut.. dieses Leuchten, wenn du nachdenkst?“, begann Shinichi seine Taktik, um seinen Freund ein wenig abzulenken. Kaito hingegen belächelte den Versuch nur und hauchte ein „Vielleicht belastet sie das wirklich. Ich sollte mit ihr reden.“, beschloss Kaito nun und wollte schon gehen, ehe er den festen Griff an seinem Handgelenk spürte. „Was?“, hauchte er verwirrt. „Gerade ist unsere Zeit.. ich muss in einer Stunde wieder ins Präsidium.. wir Auszubildenden müssen ständig Überstunden machen, wie du weißt“, zwinkerte ihm der Detektiv zu. „Und du willst mich doch jetzt nicht alleine lassen? Oder..?“, fügte er noch grinsend hinzu, als er sein Hemd langsam öffnete. Mit einer leichten Bewegung ließ er das Hemd zu Boden fallen, ehe er sich an seiner Hose zu schaffen macht. „Du bist wirklich unverbesserlich...“, hauchte Kaito und rollte mit den Augen, als auch die restlichen Klamotten am Boden landeten.

„Ich weiß.“, grinste Shinichi und zog seinen Freund an sich. „Was soll ich tun, damit du nicht gehst.. mein Lieblingsdieb?“, flüsterte der Detektiv in die Ohren des Jungen, der mittlerweile Gänsehaut am ganzen Körper bekam. „Küss mich...“, stöhnte Kaito nur noch auf, als er Shinichis Zunge an seinem Nacken spürte.

*-*-*-*

„Aoko, Liebes. Irgendetwas stimmt doch nicht mit dir.“, meinte ihre Mutter besorgt, als sie ins Wohnzimmer kam. Über ihren gesamten Aufenthalt durfte sie bei ihr im Gästezimmer übernachten. Von daher entgingen ihr auch nicht die traurigen Blicke ihrer Tochter. Nun.. jedenfalls dachte sie sie wären trauriger Natur. „Hast du Streit mit deinem Freund? Kaito.. er und du. Ihr saht nicht sehr glücklich gestern aus.“, entschied sich ihre Mutter nachzuhaken. „Es ist nichts, Mama. Ich fühle mich bloß etwas kränklich.“, lächelte Aoko, ohne ihre Mutter dabei anzusehen. „Schatz, ich kenne dich jetzt schon dein gesamtes Leben und merke wenn du mich anlügst. Ich kann dir helfen.. ich kann dich begleiten, wenn du mit ihm Schluss machen möchtest. Dein Vater wird bestimmt auch..“, weiter kam sie nicht, denn Aoko unterbrach sie mit einem „Nein, das ist es nicht.“

Ihre Hand ruhte auf ihrem Bauch, während sie die nächsten Worte aussprach. „Ich bin schwanger...“