Vetrauensfrage

GeschichteAngst, Freundschaft / P16
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband OC (Own Character) Robert Ritter
08.01.2018
20.08.2019
28
43.470
3
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
08.01.2018 1.877
 
In der Innenstadt von München war an diesem Montag geschäftiges Treiben zu verspüren, auf dem Marienplatz wimmelte es nur so von Menschen die wie Ameisen durcheinander liefen. Die Sonne stand hoch am Himmel, typisch für die Mittagszeit an diesem Montag im Juli. Doch ein paar Kilometer weiter im südlichen Teil des Westparks herrschte ein mächtiges durcheinander. Was allerdings nicht daran lag das hier viele Menschen unterwegs waren, denn ein kleiner Teil des Parks war durch rot/ weißes Flatterband mit der Aufschrift Polizei abgesperrt. 6 Männer und 1 Frau in weißen Overalls durchsuchten die Gebüsche und Rasenflächen in der näheren Umgebung nach irgendetwas, währenddessen näherte sich ein Dunkelgrauer Skoda mit einer Blau rotierenden Fackel dem Abgesperrten Bereich des Parks. Darin saßen zwei Männer, einer von ihnen war der großgewachsene Gerrit Grass mit Dunkelblonden Haaren und Ozeanblauen Augen die Waffe in dem Holster am Gürtel befestigt, er steuerte den Dienstwagen. Robert Ritter, der zweite Mann in dem Auto hatte durchgewuschelte Haare und braune Augen, auch er hatte seine Waffe am Gürtel befestigt. Gerrit parkte den Dienstwagen neben einem weiteren Fahrzeug der dem Gerichtsmediziner Dr. Christian Alsleben gehörte der von seinen Kollegen einfach nur der Dok genannt wurde. Beide Kommissare mussten sich ihren Weg durch einige Schaulustige zum Flatterband bahnen, ein Uniformierter Polizeibeamte hatte Mühe die Schaulustigen davon abzuhalten sich an ihm vorbei zu mogeln um einen Blick auf den Tatort zu werfen." Kripo machen sie doch bitte Platz und gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen." knurrte Gerrit während er sich gemeinsam mit Robert einen Weg durch die Schaulustigen bahnte. Nur zögerlich machten die herumstehenden Menschen Platz und gingen dann ihrer Wege. Endlich hatten Gerrit und Robert sich durch gekämpft, " Und Jörg was haben wir hier?," wollte Gerrit wissen, der ziemlich nervös wirkte denn in den letzten Wochen waren immer wieder Frauen getötet und irgendwo abgelegt worden. Bis auf die Tatsache das sie erwürgt worden waren hatten die Kommissare keinerlei Hinweise auf den oder die Täter." Tja Gerrit ich denke das der Serienmörder wieder zugeschlagen hat, es ist wieder ein junge Frau, aber am besten fragst du den Gerichtsmediziner nach der Todesursache." antwortete Jörg dem dunkelblonden Kommissar. Entsetzt blickte Gerrit Jörg an, dann fuhr er sich kurz durch seine Haare während er zum Gerichtsmediziner ging der neben einem weißen Tuch kniete mit dem die Tote abgedeckt worden war. Der Dok hatte gerade seine erste Leichenschau beendet und war dabei die Ergebnisse die ihm schon bekannt waren in ein Dokument einzutragen, als Gerrit ihn ansprach." Und Dok was kannst du uns schon sagen, ist es wie bei den anderen Frauen?," wollte Gerrit wissen. Christian musterte Gerrit für einen Moment ehe er antwortete," Hi Gerrit, ja also was ich sagen kann ist das die Frau genauso wie die anderen erwürgt worden ist, ob sie missbraucht wurde kann ich allerdings erst nach der Obduktion sagen." gab Christian nervös zu Antwort, denn auch ihm ging der Tod der Frauen nahe. Gerrit sah sich am Fundort der Leiche um, ihm war schnell klar das es nicht der Tatort sein konnte. Was Gerrit allerdings am meisten nervte war die Tatsache das er und Robert diejenigen waren die den Angehörigen der Frau mitteilen mussten das sie gestorben war, das war etwas was weder er und Robert noch die beiden Kollegen Alexandra Rietz und Michael Naseband gerne taten. Alleine der Gedanke daran das irgendwann mal ein Kollege vor seiner Tür stehen und ihm den Tod seiner Freundin Leonie mitteilen würde ließ Gerrit bis ins tiefste seines Körpers erschüttern. Mit Leonie war Gerrit jetzt seit einem Jahr zusammen, Leonie hatte Schulterlange Rotbraune Haare und war verdammt hübsch wie er bei einem Einkauf in einem Supermarkt festgestellt hatte in dem er Leonie kennengelernt hatte. Erst gestern hatte beide den Abend und auch die Nacht zusammen verbracht und sich nur ungerne am Morgen voneinander getrennt. Für einen Moment schloß Gerrit seine Augen fühlte sich an den heutigen Morgen in seine Wohnung zurück versetzt. Dort hatten er und Leonie noch gemeinsam gefrühstückt ehe Leonie zu ihrer Arbeitsstelle in einem Museum aufgebrochen und Gerrit ins Büro gefahren war. Was ihn gestört hatte war die Tatsache das Leonie ihn ausgefragt hatte mit wem er am heutigen Tag eingeteilt war, und ziemlich seltsam auf die Antwort reagiert hatte die Gerrit ihr gegeben hatte." Es kann sein das ich mit Alex unterwegs bin oder mit ihr im Büro sitze während Robert und Michael zusammen Aussendienst miteinander machen würden. Gerrit war am heutigen Morgen wieder einmal der Verdacht gekommen das Leonie Eifersüchtig auf seine Kollegin Alex war obwohl es dafür keinerlei Gründe gab. Klar Gerrit und Alex arbeiteten schon lange Zeit zusammen und waren inzwischen nicht nur Kollegen sondern zu Freunden geworden, die sich alles erzählen und auch anvertrauen konnten. Und ja Gerrit mochte Alex schon seit er sie das erste mal gesehen hatte, es war für Gerrit so als ob es erst gestern gewesen war, ihr erstes aufeinander Treffen damals in dem Hinterhof der Modelagentur.
" Hey Gerrit hörst du mir eigentlich zu, ich hab gesagt das wir in die Rosenstraße müssen dort wohnt der Freund der Toten. Sie heißt Jenny Müller und ist 26 Jahre alt." Robert wedelte mit seiner Hand vor den Augen von Gerrit herum." Ne ja, also gut dann lass uns in die Rosenstr fahren." antwortete Gerrit total durcheinander. Er war völlig in Gedanken gewesen die sich wieder einmal um die Eifersucht seiner Freundin handelten. Während Gerrit den Skoda in Richtung der Rosenstraße steuerte war es fast Still im Auto, nur der Funkverkehr zwischen Leitstelle und den einzelnen Einsatzfahrzeugen unterbrach gelegentlich die Stille. Am Wohnblock des Freundes der Toten angekommen stiegen beide aus und gingen auf das Haus zu betrachteten sich die Klingelanlage und mussten zu ihrem Leidwesen feststellen das die beiden in der 11. Etage wohnten. " Oh man nicht ganz oben und dann wo möglich auch noch der Fahrstuhl kaputt." stöhnte Robert. Grinsend betrachtete Gerrit seinen jüngeren Kollegen, der wenn es nach Michael ging ruhig eine Portion Sport vertragen konnte." Ach komm Robert vielleicht haben wir ja Glück und der Fahrstuhl ist in Ordnung." antwortete Gerrit. Erleichtert atmete Robert auf denn der Fahrstuhl war ausnahmsweise mal in Ordnung. Das surende Geräusch des Fahrstuhls war zu hören als dieser sich auf den Weg in die 11. Etage machte. Vor einer der vielen Wohnungstüren blieben Gerrit und Robert stehen, Müller und Wiegemann stand auf dem Klingelschild. Wie Gerrit es immer machte wenn er klingelte drückte er zweimal drauf so das zwei durchdringende Klingelgeräusche zu vernehmen waren. Erst tat sich gar nichts doch dann riss ein 1,80 cm großer junger Mann die Tür auf." Jenny Schatz da bist du ja ich hab mir schon......" Thorsten unterbrach mitten im Satz als er feststellte das nicht Jenny sondern zwei Fremde Männer vor der Tür standen." Entschuldigen sie aber ich erwarte eigentlich meine Freundin, kann ich etwas für sie tun?," fragend betrachtete Thorsten die Kommissare. Gerrit und Robert warfen sich einen kurzen Blick zu ehe beide ihre Ausweise hervor holten und sich vorstellten." Mein Name ist Grass das ist mein Kollege Ritter, wir sind von der Kripo hätten sie einen Moment Zeit für uns könnten wir sie in ihrer Wohnung sprechen." brachte Gerrit zögerlich hervor denn er hasste was jetzt kam. Unsicher blickte Thorsten in die Gesichter der Kommissare, deren ernster Gesichtsausdruck nichts gutes verhies." Ja bitte kommen sie doch herein, sagen sie mir ist was mit Jenny." Thorsten bat beide Kommissare ins Wohnzimmer. Es war gemütlich eingerichtet, Fernseher, Musikanlage und viele Pflanzen hinterließen eine angenehme Atmosphäre. Robert nahm den angebotenen Platz auf dem Sofa dankend an, während Gerrit es vorzog stehen zu bleiben. Als Thorsten von Robert hörte das seine Freundin ermordet worden war brach dieser weinend und völlig unter Schock zusammen. Gerrit verständigte über die Leitstelle einen RTW( Rettungswagen), als die Sanitäter nach kurzer Zeit eintrafen und erfuhren was passiert war gaben sie dem Freund der Toten ein Beruhigungsmittel und nahmen ihn mit in die Klinik da es niemanden gab der sich um ihn kümmern konnte. Da die Eltern von ihm bei einem Autounfall vor zwei Jahren ums Leben gekommen waren gab es niemanden. Um das in Kenntnis setzen von Jennys Eltern im weit entfernten Duisburg kümmerte sich Michael vom Büro aus, er hatte die Kollegen im dortigen Kommissariat um Hilfe gebeten." Oh man ist das nicht furchtbar, du erwartest deine Freundin zurück und dann stehen Polizisten vor deiner Tür und sagen dir das deine Freundin Tod ist." meinte Robert der ebenso wie Gerrit in unwohles Gefühl im Bauch hatte. Beiden machte das Überbringen der Todesnachricht mächtig zu schaffen, so das sie froh waren draußen vor dem großen Wohnblock wieder an die frische Luft zu kommen. Gerade als Gerrit den Skoda per Funkfernbedienung öffnen wollte klingelte sein Smartphone. Der Name Leonie leuchtete auf dem Display auf, ein ungutes Gefühl breitete sich in Gerrit aus, nachdem sie am Morgen schon ziemlich merkwürdig reagiert hatte auf die Antwort hin das er vielleicht mit Alex im Büro und im Auto zusammen war. Also ging er ein paar Schritte beiseite nachdem er Robert den Wagenschlüssel zugeworfen hatte." Leonie meine Süße schön das du anrufst." meldete sich Gerrit. Doch schnell änderte sich seine Miene, von einem lächeln in eine Miene die Bände sprach." Gerrit mein Schatz ich wollte nur wissen wo du gerade bist und mit wem?," wollte Leonie neugierig wissen, während sie nervös in dem großen Wohnzimmer auf und ab lief. Gerrit bemerkte das langsam Wut in ihm Aufstieg," Leonie ich bin mit Robert unterwegs und nicht wie du glaubst mit Alex. Außerdem haben wir heute eine neue weibliche Leiche gefunden." Gerrit musste sich schon mächtig zusammenreißen um nicht laut zu werden am Telefon. Leonie glaubte Gerrit allerdings nicht so wirklich, sie war der Meinung das Gerrit mit Alex zusammen war und Robert nur vorschob. Sie wechselten noch ein paar Worte miteinander ehe Gerrit auflegte da Robert ihm per Handzeichen zu verstehen gegeben hatte das Michael sie zurück ins Büro beordert hatte weil es Neuigkeiten gab." Leonie ich muss Schluss machen, wir müssen zurück ins Büro wir reden heute Abend wenn ich nach Hause komme." verabschiedete sich Gerrit von seiner Freundin. Wortlos ging Gerrit an Robert vorbei und lehnte sich an den Skoda nachdem er sein Telefon wieder eingesteckt hatte.
Traurigkeit und ein Riesen Kloß breitete sich in Gerrit's Magen aus, ihm war nicht so ganz klar warum Leonie sich in den letzten Wochen so verändert hatte, ihm nicht so wirklich vertraute. Er hatte Leonie keinerlei Anlass dazu gegeben so Eifersüchtig zu sein, im Gegenteil sie kannte Alex von gelegentlichen Unternehmungen, wie zum Beispiel Geburtstagen und Treffen in ihrem Stammbistro nach Feierabend. Robert hatte sich zwar etwas Abseits hingestellt, hatte aber dennoch einige Wortfetzen von dem Gespräch zwischen Leonie und Gerrit mitbekommen. Jetzt wo Gerrit Wortlos an ihm vorbei gegangen war und sich an den Skoda gelehnt hatte machte er sich Sorgen um seinen Kollegen." Ärger mit Leonie." sprach Robert den traurig wirkenden Gerrit an." Ne ne ist schon alles in Ordnung, lass uns einfach zurück ins Büro." Gerrit stieß sich vom Skoda ab und ließ sich auf dem Fahrersitz nieder.
Review schreiben