Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Shameless

von MelethRus
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Gaius Iulius Caesar Tiberius Licinius Crassus
07.01.2018
17.02.2018
14
13.030
2
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
13.02.2018 946
 
Tiberius erhob sich langsam von seinem Bett, als jemand an der Türe klopfte und ein leises:,, Tiberius?“, zu hören war. Schnell griff der Schwarzhaarige sich seine Decke, legte sich diese um und ging zur Türe. Kaum war jene geöffnet, stand Sabinus vor ihm und fragte:,, Kam Gaius vorhin etwa aus deinem Zimmer?“  Genervt wand Tiberius sich von seinem Freund ab, ging wieder Richtung Bett und meinte:,, Wenn du gekommen bist, um Gaius wieder schlecht zu machen, dann kannst du auf der Stelle wieder gehen.“ ,,Tiberius, ich liebe dich wie einen Bruder. Du kannst es mir doch nicht verübeln, dass ich mich um dich sorge.“, kam es verständnislos vom Größeren der Beiden, der dem Jüngeren folgte und ihn an der Schulter packte, um ihn dazu zu bringen, dass er sich ihm wieder zu wand. Doch kaum trafen sich ihre Blicke, antwortete der Schwarzhaarige mit ruhiger Stimme:,, Es geht mir gut, du musst dich nicht um mich sorgen.“ Eigentlich lagen Sabinus so viele Worte auf der Zunge, die er nun am liebsten loswerden würde, doch da entdeckte er plötzlich einen roten Fleck auf der Decke, die Tiberius um seinen Körper geschlungen hatte und hielt Inne. Als der Kleinere ihn unsicher ansah, schloss der Braunhaarige kurz die Augen und fragte dann:,, Tiberius…..ist das Blut?“ Neugierig sah der Schwarzhaarige an sich hinunter und antwortete dann:,, Möglicherweise. Vielleicht habe ich mich irgendwo verletzt.“ Sabinus jedoch glaubte dem Jüngeren kein Wort und wand seinen Blick Richtung Bett. Auf dem weisen Tuch, dass über die Matratze gespannt war, befanden sich einige Blutflecken. Da dem Älteren das Entsetzen anzusehen war, wand auch Tiberius seinen Blick auf das Tuch und schluckte kurz schwer. Es war ihm gar nicht aufgefallen, dass er gestern geblutet hatte. Auch wenn Gaius ziemlich grob gewesen war, hatte der Schwarzhaarige nicht vermutet, dass er bluten würde. ,,Das…..ist bestimmt nur..“, fing Tiberius an sich eine gute Erklärung für das Blut einfallen zu lassen, doch so leicht war Sabinus nicht zu täuschen. Schnell wanderte dessen Blick zurück zu dem Kleineren und er knurrte:,, Was hat dieser Mistkerl dir angetan? Hat er dich verletzt?“ Als Tiberius jedoch den Kopf schüttelte, kochte die Wut in dem Braunhaarigen noch mehr und er packte den Jüngeren fester an der Schulter. Dieser jedoch schüttelte wieder den Kopf und meinte in ruhigem Ton:,, Nein, er hat mich nicht verletzt.“ ,,Lüg mich nicht an!“, kam es plötzlich lauter vom Älteren, der seine Finger nun noch fester in die Schulter des Kleineren krallte. ,,Sabinus….ich lüge nicht.“, versuchte Tiberius seinen Freund von seiner Ehrlichkeit zu überzeugen und drückte diesen vorsichtig von sich weg. Der Ältere kochte im Moment vor Wut und konnte sich auch beim besten Willen nicht erklären, wieso Tiberius den Blonden so in Schutz nahm. ,,Ich verstehe. Wenn du MIR nicht die Wahrheit sagen kannst, dann vielleicht jemand anderem.“, kam es enttäuscht von Sabinus, als er vom Kleineren abließ und Richtung Türe davon ging. Unsicher sah Tiberius dem Älteren hinterher und fragte:,, Was hast du vor?“ Der Braunhaarige jedoch antwortete ihm nicht, verschwand ohne ein weiteres Wort und lies einen völlig verwirrten Tiberius zurück.

Mit schnellen Schritten und brennender Wut in seinem Blick ging Sabinus die Gänge des großen Hauses entlang, in die Richtung des großen Raumes in dem Tiberius´ Vater immer seine Kriegsbesprechungen abhielt. Wütend stürmte er in den Raum, drückte Cäsar gegen die Wand die sich hinter diesem befand und knurrte:,, Wie kannst du es nur wagen?“ Etwas verwirrt sah der Blonde auf den Braunhaarigen hinab und fragte:,, Wie kann ich was nur wagen?“ Einige Minuten kämpfte Sabinus mit sich selbst und war sich nicht sicher, ob er nun vor Tiberius´ Vater alles auffliegen lassen sollte. Als dieser gerade dazwischen gehen wollte, packte Sabinus jedoch die Schulter des Älteren und meinte:,, Wie konntest du es nur wagen Tiberius weh zu tun?“ Verwirrt sah Crassus nun zwischen den beiden Römern hin und her und fragte dann:,, Cäsar, was hat das zu bedeuten?“ Sich nun in die Ecke gedrängt fühlend, riss Gaius sich von Sabinus los und meinte:,, Das hat nichts zu bedeuten. Ich habe Tiberius nichts getan.“ Mit erwartungsvollem Blick sah der Imperator nun Sabinus an und wartete dessen Reaktion ab. ,,Hör doch auf zu lügen Cäsar! Ich habe gesehen wie du dich heute Morgen aus Tiberius´ Zimmer geschlichen hast. Und, ich habe auch die Blutflecken auf seinem Bett gesehen. Also sage mir nicht, du hättest ihm nicht weh getan.“, schrie Sabinus plötzlich von Wut gepackt und wurde erst von Crassus zurückgehalten. Als dieser jedoch wahrnahm, was genau Sabinus gerade gesagt hatte, wand er sich dem Blonden zu und fragte, in gespielter Ruhe:,, Du hast WAS?“ Kurz atmete Gaius tief durch und antwortete dann:,, Ich verbrachte diese Nacht bei Tiberius, das stimmt. Aber….“ Weiter kam der Blonde jedoch nicht, da der Imperator ihn unterbrach und mit ernster Stimme nachfragte:,, Hast du Tiberius angefasst?“ Natürlich war Crassus klar gewesen, dass Gaius nun ja sagen würde. Er kannte den Blonden schließlich schon gut genug und wusste, dass dieser sich manchmal schlimmer als ein wildes Tier benahm. Einige Sekunden hielt Gaius Inne, meinte dann jedoch:,, Ja, ich habe Tiberius angefasst.“, und versuchte dem Blick des Älteren auszuweichen. Dieser ging auf den etwas Kleineren zu, packte ihn am Hals und meinte:,, Wie kannst du es nur wagen meinen Sohn anzufassen?“ So sehr Gaius auch wollte, hätte er aufgrund der Hand, die um seinen Hals war nicht antworten können und lies nur ein kurzes, schmerzerfülltes Keuchen aus seiner Kehle. ,,Marcus….ich kann es dir erklären.“, fing Cäsar an zu krächzen, wurde jedoch von einer ihm geliebten Stimme unterbrochen. ,,Vater…….lass ihn bitte los.“, kam es plötzlich von Tiberius, der unbemerkt den Raum betreten hatte und nun neben Sabinus stand.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast