The Story of their life

KurzgeschichteRomanze / P12
Eve Baird Flynn Carsen
05.01.2018
05.01.2018
1
970
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
 
Ich habe mich mal an ein 20 Worte - Projekt gewagt. Hoffe es gefällt euch.
Lasst mir eure Meinung da :D

Paaring ist natürlich Eve & Flynn
die Zwei sind einfach genial :D  

Link zum Projekt:
http://forum.fanfiktion.de/t/10301/1

Eure Diana

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zwanzig Worte mit denen alles begann.
„Das hier ist einen Job, bei dem du zwei Mal die Woche die Welt rettest und das noch vor Freitag.“

Neunzehn Worte, die uns zum Lachen brachten.
„Wenn das wieder eine Falle ist, werde ich böse!“ „Nein ist es nicht!“ *Falle geht los* „Oh nein!“ „FLYNN!!“

Achtzehn Worte, die mich auf das Tiefste rührten.
„Flynn, du kannst hier nicht einfach so auftauchen, wenn es dir gerade passt!“ „Du hast mir gefehlt, Eve!“

Siebzehn Worte, die mir die Entscheidung abnahmen.
„Gehen Sie wieder nach Hause, ich arbeite alleine!“ „Sie sagen mir nicht was ich zu tun habe!“

Sechszehn Worte, die mich zum Nachdenken brachten.
„Wie willst du mich, Eve? Als Held oder Langweiler?“ „Als Held!“ „Dann lass mich einer sein!“

Fünfzehn Worte, die mich aus der Verzweiflung holten.
„Die Bibliothek ist ein Ort voller Magie und wir müssen sie um jeden Preis beschützen.“

Vierzehn Worte, die mir das Vertrauen raubten.
„Du hast mich belogen!“ „Nur um dich zu beschützen.“ „Lüg mich nie wieder an!“

Dreizehn Worte, die mich glücklich machen.
„Endlich ist wieder alles beim Alten.“„Was machen wir jetzt?“ „Den versprochenen Urlaub!“

Zwölf Worte, die ich nicht zu glauben vermochte.
„Ich liebe dich Eve, ich liebe dich mehr als das Lernen selbst.“

Elf Worte, die meine Augen zum Leuchten brachten.
„Du hast mich für ein romantisches Picknick hierhergelockt?“ „Ja habe ich!“

Zehn Worte, die mich unvorsichtig werden ließen.
„Du willst ein Date mit mir?“ „Ja!“ „Na dann los.“

Neun Worte, die mich mit Angst erfüllten.
„Ich muss es tun, es gibt keinen anderen Weg!“

Acht Worte, die mich einsam zurückließen.
„Ich brauche keinen Partner, ich arbeite besser allein.“

Sieben Worte, die nicht ausgesprochen werden mussten.
„Eines Tages werde ich für dich sterben!“

Sechs Worte, die mich in den Abgrund rissen.
„Ich bleibe, aber du musst gehen!“

Fünf Worte, die mich wieder hoffen ließen.
„Komm wieder lebend zurück, Bibliothekar!“

Vier Worte, die mich verzauberten.
„Ich bin der Bibliothekar.“

Drei Worte, die ein stärkeres Band zwischen uns schufen.
„Wir sind Partner“

Zwei Worte, die niemals vergessen werden würden.
„Bibliothekar“ „Hüterin“

Ein Wort, das unser Schicksal besiegelte.
„Bibliothek“