Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Frohe Weihnachten Hyuuga

OneshotAllgemein / P12 / Gen
Aida Riko Hyūga Junpei
27.12.2017
27.12.2017
1
757
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
27.12.2017 757
 
Frohe Weihnachten meine lieben.
Heute zu Weihnachten habe ich ein besonderes
Geschenk für euch. Ich hoffe die OS gefällt euch.
Viel Spaß beim lesen und feiert schön.
LG Kohana










Frohe Weihnachten Hyuuga




Heute ist Weihnachten und gerade jetzt bin ich nicht glücklich,
eigentlich müsste ich es sein, denn heute würde Hyuugas Familie mit uns feiern,
es war unser Wunsch. Doch jetzt wo ich den kleinen Test in meinen Händen hielt,
hätte ich mich irgendwo im nirgendwo gewünscht. Das Ergebnis ist positiv, ich war schwanger, würde ein Kind bekommen. Was Hyuuga wohl sagen wird? Wie sollte ich es sagen? Ich steckte den kleinen Streifen in meine Tasche, nahm sie und ging raus.
Ich musste jetzt einfach mit jemandem reden, zwar wäre es besser dem Vater des Kindes zu sagen, dass er Vater werden würde, doch ich wusste immer noch nicht wie. Ich stand vor der gewünschten Adresse und klingelte. Teppei öffnete sofort und lies mich rein. „Riko was ist los?“ Ich hielt ihm wortlos den Streifen entgegen. „Ich bekomme ein Kind, aber das Problem dabei ist, wie sag ich es Junpei und wie wird er reagieren“ ich weinte als ich ihm das sagte. Teppei nahm ich in den Arm tröstete mich und sprach mir Mut zu. „Sag ihm das klar raus. Es wird für dich nur schlimmer, wenn du nichts sagst.“ Ich wusste er hatte recht und bedankte mich, noch bis zum späten Nachmittag blieb ich bei Teppei und musste ihm versprechen, dass er Pate werden würde, wenn ich es bekäme.
Es wurde langsam dunkel, als ich Teppeis Wohnung verließ, schnell luef ich zurück, kramte mein Schlüssel raus und packte mein Geschenk für Junpei ein.
Als es klingelte rief mein Vater nicht und ich begrüsste unsere Gäste. Jetzt bildete sich langsam ein Klos in meinem Hals, wie sag ich es ihm denn nun? So wie es Teppei mir geraten hat, eibfach gerade heraus? Ich hatte keine Ahnung, aber ich wusste, das Teppei recht hatte, würde ich jetzt schweigen, dann würde ich es nie sagen. Mein Vater ging mit Junpeis Eltern ins Esszimmer, Junpei blieb bei mir stehen und ich merkte, jetzt wäre eigentlich ein guter Zeitpunkt, doch ich nahm seine Hand und wir folgten gemeinsam seinen Eltern und meinem Vater. „Was ist Riko, du wirkst nervös“ fragte mich Junpei und küsste mich leicht. Was sollte ich antworten, er hatte recht, ich war nervös und er konnte nicht ahnen wie nervös ich war.
„Ich sag es dir nach dem Essen.“ Antwortete ich. Nach dem Essen würde ich es sagen und ich würde mit fröhliche Weihnachten beenden. Zumindest hatte ich es mir so vorgenommen. Ob er sich freut? Sicher nicht, welcher 18 jähriger Basketballspieler freut sich schon wenn seine ebenfalls 18 jährige Freundin beichtet ein Kind unter dem Herzen von ihm zu tragen? Ich machte mir sogar während des Essens Gedanken. Irgendwann hielt ich es nicht aus und rannte ins Zimmer, ich wollte erstmal für mich sein, wollte mir Gedanken machen wie ich es sagte, doch letztlich muss ich sagen, Teppei hat recht, es frisst schon jetzt an mir und wenn ich noch weiter zögere bin ich ganz fertig. Ich straffte mich und ging dann zurück zu den Anderen, die bereits schon vor dem Kamin saßen und was warmes tranken wahrscheinlich den selbsgemachten Glühwein meines Vaters. Denn der lässt weder mich noch Mutter in die Küche um zu kochen.
Ich nahm mir ein Kakao und ging zurück, setzte mich zu Junpei und bat ihm mit hoch zu kommen. Ich wollte es erst ihm allein sagen, dann könnten wir immer noch unseren Eltern davon erzählen.
„Junpei, ich bin mir nicht sicher wie ich es sagen soll und wie du reagierst, aber du,,, ich… wir werden Eltern.“ Ich verstummte sofort, als ich ihn ansah.
Jetzt würde er Schluss machen und sagen ich sollrE es abtreiben. Ganz sicher.
„Riko ist das der Grund, weshalb du mir aus den Weg gingst? Weshalb du in Gedanken warst gerade?“ fragte er, nahm mich in den Arm und flüsterte mir zu: „Das schaffen wir zusammen. Ich liebe dich.“ Ich schaute verwundert und erleichtert zu ihm und nickte zustimmend. Fiel ihm in die Arme und weinte vor Glück.
Noxheinmal vereinten sich unsere Lippen zu einem Kuss, ehe ich ihm leise ins Ohr flüsterte: „Frohe Weihnachten Junpei“





















Hier endet die OS nun.
Sie sollte eigentlich zu Heiligabend oder Gestern kommen,
aber ich wollte noch etwas schreiben und nun kommt sie jettzt.
Viel Spaß beim Lesen. So gegen Abend kommt vielleicht Kapitel 1 zu meiner kleinen Freundes FF, die ich ja schon hier drin habe.
LG Kohana
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast