Resonance of Different Souls

von Insaneee
GeschichteHumor, Freundschaft / P12
OC (Own Character)
26.12.2017
14.07.2019
4
11468
3
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
„Na, Hiro? Wie ist es, mal wieder ein NOT-Schüler zu sein? Echt blöd, was? Excalibur war wohl doch nicht der Richtige, haha! Geschieht dir aber auch recht, ich hoffe du findest nie wieder einen neuen Partner!“
„Ja, da hast du Recht! Der Typ hat in der EAT-Klasse nichts verloren. Ohne Excalibur ist er einfach nur ein Schwächling!“
Viele Schüler der Shibusen machten Hiro blöd an. Jeden Tag musste er sich diese fiesen Kommentare anhören. Er wehrte sich zwar oft dagegen, aber leider brachte es nicht viel oder es wurde dadurch alles nur noch schlimmer.
„Hey, Hiro! Soll ich dir mal was echt Cooles zeigen?“, fragte ein Mitschüler.
„Ähm... Klar, was denn?“, fragte Hiro verunsichert.
Der Junge näherte sich zu ihm und schlug ihn mit seiner Faust ins Gesicht. Damit hatte er sogar schon irgendwie gerechnet und er merkte schnell, wie seine Nase anfing, zu bluten.
„Das ist die Rache dafür, dass ich mir das Gelabber von Excalibur anhören musste! Hoffe das ist dir eine Lehre!“, brüllte er und ließ ihn alleine, während paar Zeugen lachten.
Hiro hielt seine Hand vors Gesicht und seine Nase hörte mit dem bluten nicht auf. Ihm liefen leicht die Tränen und er wollte sofort zur Krankenschwester, also rannte er so schnell wie er konnte. Er hoffte, dass ihn keiner jetzt über den Weg laufen würde.
„Hey, Hiro! Ich habe Hunger, kannst du mir wieder etwas kauf-“
Es war Black Star gewesen und er war zum Glück noch harmlos, auch wenn er ihn öfters weh tat, nur er wollte lieber sofort ins Krankenzimmer laufen und ignorierte ihn einfach.
„Hmm, warum ist er denn so in Eile?“, fragte er sich.
„Oh je, hast du es nicht gerade gesehen? Seine Nase scheint stark zu bluten, ich hoffe er ist okay... Mir tut Hiro sehr leid, seitdem Excalibur nicht mehr hier ist, wird er sogar noch mehr gehänselt... “, seufzte Tsubaki verzweifelt.
Hiro stand nun endlich vor der Krankenzimmertür und war völlig aus der Puste. Er klopfte direkt an der Tür und machte diese auf. Zum Glück war Nygus da, die ihn überrascht anschaute.
„Oh nein, Hiro... Was ist denn mit dir passiert? Lass mich raten... Ein Schüler hat dich mal wieder geschlagen...“
Er nickte bloß und sagte nichts dazu, da sein Blut immer noch lief.
„Oh je, jeden Tag das gleiche... Lass mich mal sehen.“
Die Krankenschwester untersuchte ihn in Ruhe, während er schluchtze. Ihm war bewusst, dass er einen großen Fehler begannen hatte. Es war nicht richtig, seine Mitschüler und Lehrer schlecht zu behandeln. Aber die anderen waren nie besser, denn als er hier neu auf der Schule war, wurde er direkt ausgenutzt und er wusste nie, woran das lag. Ständig musste er sein Geld für andere ausgeben und wurde immer pleite. Und was bekam er dafür? Nichts, er wurde entweder geschlagen oder musste sich Beleidigungen anhören. Deswegen wollte er sich das Ganze nicht mehr gefallen lassen, doch nun fing es leider wieder an. Er wurde wirklich wie Dreck behandelt, musste zurück in die NOT-Klasse und nun einen neuen Partner suchen. Nur wer würde ihn nach dieser Aktion freiwillig nehmen? Er hatte nicht die leiseste Ahnung.
„Puh, du hast großes Glück, Hiro. Du hast dir deine Nase zum Glück nicht gebrochen. Ich werde auf jeden Fall mit Meister Shinigami reden und hoffentlich wird es endlich ein Ende haben. Ich möchte dich nicht hier jeden Tag verletzt sehen, das wäre ja blöd...“, riss Nygus ihn aus seinen Gedanken.
„Aber ich habe mich schon oft genug bei Meister Shinigam beschwert und es hat nichts gebracht! Ich glaube, er ist auf mich auch sauer...“
„Ach quatsch, wir werden schon dafür sorgen, dass es für diejenigen Konsequenzen geben wird!“
Kurz darauf verließ Hiro das Krankenzimmer und sah kurz auf die Uhr. Ihm fiel auf, dass er nur noch wenige Minuten Zeit hatte, denn bald fing der Unterricht an. Er flitze schnell zur Klasse und hoffte, dass er bestimmte Leute nicht begegnen wird. Andererseits war er aber auch ziemlich nervös und hatte Angst, seine alten Klassenkameraden wieder zusehen. Er wusste jetzt schon, dass sich alle über ihn lustig machen würden. Schließlich schienen die meisten Eifersüchtig zu sein, als er in die EAT-Klasse kam und so eine mächtige Waffe wie Excalibur besaß.
Er stand nun vor der Tür seiner Klasse und konnte hören, wie laut es dort war. Es machte ihn umso nervöser und er traute sich gar nicht, diesen Klassenraum zu betreten. Hiro öffnete so langsam die Tür und er bereute es jetzt schon.
„Aua, was zur Hölle soll das?“, schrie ein Mädchen.
Scheinbar hatte sie sich an die Tür gelehnt und er hatte sie dadurch gestoßen. Hiro ging trotzdem so langsam rein und sah die Person an. Er hatte sie hier bis jetzt noch nie gesehen, also war sie bestimmt neu in der Klasse.
„Na toll, wegen dir habe ich meine Milch ausgekippt! Vielen Dank aber auch!“, motze sie.
„Tu-Tu-Tut mir leid! Tut mir leid! Ich kann es gerne wegwischen und dir eine neue Milchpackung kaufen!“, rief der Blonde und holte direkt einen Wischmopp.
Das Mädchen schaute ihn bloß verwirrt an und trank den Rest von ihrer Milch aus.
„Meinetwegen...“, murmelte sie und wischte mit ihrem langen Ärmel ihr Milchbart weg.
Die Klasse war erst einmal komplett ruhig und beobachteten die beiden, doch dann fingen sie wieder mit dem tuscheln an.
„Seht mal! Hiro ist wieder da!“
„Ich wusste, dass er hier wieder landen wird...“
„Ich kann es nicht glauben, was er abgezogen hat! Dafür sollte er büßen!“
Der Angesprochene versuchte es zu ignorieren und wischte in Ruhe den Boden sauber. Dann schaute er wütend zur Klasse und sah eine bestimmte Person, nämlich Aaron. Er war der einzige, der wirklich nett zu Hiro war, was wohl daran lag, dass er nicht sehr gesprächig war, er interessierte sich eigentlich nur für seine Musik aus seinen totenkopfförmigen Headphones. Hinter ihm hatte sich das eine Mädchen von vorhin gesetzt. Hiro betrachtete sie genauer und fand sie vom Aussehen her ein wenig schräg. Sie trug eine lange, schwarze Latzhose, einen Pulli mit langen, weißen Ärmel, die schwarz geflekt waren, dazu noch ein Halsband mit einer Glocke dran. Auf dem Kopf trug sie eine weiße Cappy, durch deren hintere Öffnung sie ihren langen, schwarzen Pferdeschwanz gesteckt hatte. Seitlich von dieser Cappy ragten zwei Hörner wie die einer Kuh ab, und nicht zu vergessen, trug sie ein Nasenpiercing wie der Ring einer Kuh. Sie sah wirklich aus wie eine waschechte Kuh. Außerdem waren auf ihrem Tisch nur viele Milchverpackungen zusehen. Da sie ihn grimmig anstarrte, schaute er sofort wieder weg und sprach seinen besten Kumpel an.
„Hey, Aaron, Altes Haus! Ich habe dich sehr vermisst! Was geht ab? Ich hoffe du hasst mich jetzt nicht auch, wie alle anderen hier...“
„Nö“, war bloß seine Antwort und er machte seine Musik lauter. Er sah ihn nicht mal an.
„Momentchen maaal, du heißt wirklich Aaron?! Heißt das etwa, du kommst auch aus Island? Wenn ja, wäre das echt cool, weil ich dachte schon, ich wäre die Einzige hier in der Klasse... Hier scheinen eh nur Stadtmenschen zu sein...“, rief das Kuh-Mädchen dazwischen.
„Ich glaube, er hat dich nicht gehört, aber er kommt aus England, aus Liverpool um genau zu sein! Außerdem... Was hast du bitte gegen Städte? Also ich bin in New York aufgewachsen und finde es in einer Großstadt viel cooler, als in öden Dörfern... Da kann man nicht shoppen gehen und es stinkt über all nach Kühen-“
Nach dieser Aussage bewarf sie ihn mit einer leeren Milchpackung und schien alles andere als begeistert zu sein.
„Sag nichts... Sag bloß NICHTS Schlechtes über das Leben im Land und erst gar nicht über meine heiligen Kühe, verstanden?! Sonst bekommst du die Hörner zu spüren! Außerdem... Wolltest du mir übrigens nicht 'ne neue Milchpackung holen?! Na los, muh es gefälligst!“
Hiro nickte vor Ängstlichkeit und rannte davon.
„Haha, die Neue ist irgendwie witzig. War doch klar, dass selbst sie Hiro nicht mag. Und wie es aussieht, hat Aaron endlich eine Freundin gefunden! Glückwünsch!“, meinte eine Klassenkameradin.
Hiro drehte sich kurz zu ihnen um und sah, wie die Neue sich an Aaron umklammerte. Natürlich sagte er nichts dazu und zeigte keine Emotionen.
„Oh, Aaron~ Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns beide gut verstehen werden~ Weißt du, an wen du mich erinnerst? An eines meiner Haustiere, ich habe viele Kühe bei mir zuhause und mein schottisches Hochlandrind namens Hjörleifor sieht 1:1 aus wie duhu! Ihr habt die gleiche Frisur, das finde ich soooo knuffig~“
Hiro sah sie bloß verwirrt und entsetzt an, denn er war schockiert, dass selbst so jemanden wie Aaron ein Mädchen abkriegen konnte. Er wollte jetzt bloß nicht oberflächlich sein, aber seiner Meinung nach, sah er viel besser aus als sein bester Kumpel. Schließlich hatte er ziemlich viel Ahnung von Mode und Aaron trug immer nur langweilige Klamotten.
‚Wer um alles in der Welt nennt sein Haustier Hijor-was auch immer... Das kann doch kein Schwein aussprechen!‘, dachte er sich und schüttetle seinen Kopf.
„Nichts für ungut, Hiro... Aber du stehst im Weg, ich möchte gerne die Klasse betreten.“
Eine junge Frau stand plötzlich vor ihm und starrte ihn mit ihrem typischen, strengen, Blick an. Niemand anderes als die Death Scythe, Azusa Yumi.
„So-Sorry, Sensei! Aber ich muss jetzt dringend eine Milchpackung kaufen, sonst werde ich gekillt!“
„Ist das so? Na gut, ich erlaube es dir, damit du mir einen Kaffee holen kannst. Danke schon einmal dafür.“
„A-Aber sicher...“, stimmte Hiro zu.
„Ich will gerne Cola!“, rief noch einer der Schüler dazu.
„Pah, Cola... Ich will Pepsi!“
„Und ich ein Kakao!“
„Hol mir Dr. Pepper, Hiro!“
Hiro schrieb sich alle „Bestellungen“ hastig auf und wollte sich gerade auf dem Weg machen, doch es passierte etwas unerwartetes.
„Chips“, ertönte eine leise, monotone Stimme.
Derjenige, der das sagte, war tatsächlich Aaron und dies schockierte ihn sehr, weil er noch nie etwas von ihm verlangte.
„O-Okay... Ich bin gleich wieder da...“, jammerte der Blondhaarige und knallte die Tür laut zu.
Da er echt vieles brauchte, kaufte er die Sachen im Death Shop ein, weil man dort alles bekommen konnte. Er wollte sich ebenfalls ein Getränk holen, allerdings wurde er dank den anderen wieder pleite. Wenn es so weiter gehen wird, sollte er sich so langsam echt einen Job suchen, worauf er nicht gerade Lust hatte. Es nervte Hiro tierisch, dass er einfach nicht nein sagen konnte. Er konnte sich sogar nicht mehr erinnern, wann er das letzte Mal shoppen oder zur Karaoke war, denn das waren seine liebsten Hobbys. Zugegeben, auch wenn er die Hobbys immer alleine nachgehen musste.
Als er wieder zur Klasse ging, warteten alle gespannt auf ihre „Bestellungen“ und schienen ungeduldig zu sein.
„Das hat aber lange gedauert...“, meinte Azusa und nahm sofort einen Schluck.
„Na ja, wie auch immer. Du kannst dich jetzt setzen, Hiro. Bevor wir mit dem Unterricht beginnen, möchte ich euch nur bekannt geben, dass ich von nun an eure Klassenlehrerin bin, da Sid momentan öfters auf sehr wichtige Missionen ist. Und wie ihr sehen könnt, haben wir ab heute eine neue Mitschülerin. Stell dich doch bitte einmal vor.“
Diejenige stand auf und zog tatsächlich Aaron mit, der einfach in Ruhe seine Chips aß und seine Musik dabei hörte. Die beiden standen nun vor der ganzen Klasse und sie schien nicht zu bemerken, dass sie mal wieder einen Milchbart hatte. Azusa sah sie deshalb entsetzlich an und die anderen kicherten leise.
„Halló heimur! Mein Name ist Seija und ich komme aus Island! Wie ihr sehen könnt, liebe ich Kühe über alles, denn Katzen und andere Haustiere sind sowas von mainstream...“
Hiro schmollte leicht, als er dies hörte, da er schon immer ein Katzenliebhaber war und er wollte zu gerne eine haben.
„Also, falls ihr mich als Bauerntrampel bezeichnen wollt, könnt ihr dies gerne tun. Ich sehe es als keine Beleidigung, da ich sehr stolz darauf bin, dass ich auf dem Land aufgewachsen bin und kein verwöhntes Stadtkind bin...“
Dabei starrte Seija ganz besonders Hiro wütend an und er schaute sofort wieder weg.
„Okay, okay! Das reicht erst einmal... Erzähl doch bitte der Klasse, was du für eine Waffe bist und falls du dich schon verwandeln kannst, darfst du uns gerne deine Waffengestalt zeigen...“, war die Lehrerin leicht genervt und versuchte dennoch freundlich zu klingen.
„Ah, stimmt! Ich bin eine Dänenaxt und kann schon ein wenig meinen rechten Arm als Klinge verwandeln. Seht her und staunt!“
Gesagt, getan und Azusa sah auf jeden Fall schon einmal Potential an ihr. An ihrer rechten Elle bildete sich ein kleines Schneideblatt.
„Das freut mich zuhören, du scheinst auf jeden Fall eine interessante Waffe zu sein und ich bin mir ziemlich sicher, dass du dich eines Tages in deiner kompletten Gestalt verwandeln kannst. Aber das gleiche gilt hier an alle anderen Waffen, ihr dürft bloß nicht aufgeben. Jeder fängt klein an. Doch, Seija... Bitte tu mir einen Gefallen und wisch deinen Milchbärtchen weg...“
„Ups, wie peinlich~ Verzeiht mir bitte, mir fällt das oft nicht auf... Ach ja, ich weiß jetzt schon, dass Aaron mein Meister werden sollte~ Denn er erinnert mich sehr stark an Hjörleifor~“, erklärte die Schwarzhaarige mit den langen Pferdeschwanz und umarmte ihn fest dabei.
„Ähhh, nichts für ungut, aber... Aaron ist bereits eine Waffe, ein Bogen, falls ich mich nicht irre...“, erwähnte Azusa und rückte wie immer ihre Brille zurecht.
„Ehrlich? Ach, kommen Sie schon... Können wir nicht eine Ausnahme machen? Hjör-, ich meinte Aaron wird sicher ein guter Meister... Ich kann mir nicht jemand anderes vorstellen! Bitte! Bitte! Bitte!“
„Nimm doch Hiro! Er ist wieder single, seitdem er mit Excalibur Schluss gemacht hat! Ahahaha!“, brüllte einer aus der Klasse und gab den anderen High Fives.
„Nee danke, ich bleibe bei Aaron und nicht bei diesem Versager!“, schüttelte Seija bockig ihren Kopf.
„Jetzt reichts mir aber... Ich bin kein Versager! Ich habe sehr wohl etwas drauf! Im Gegensatz zu euch war ich für eine Zeit lang ein EAT-Klässler! Ich war der Meister von einem heiligen Schwert und-“
„Interessiert mich nicht!“, unterbrach sie ihn und streckte die Zunge raus.
„Hey, Seija... Ich dachte, du liebst Kühe über alles... Warum startest du jetzt Beef mit mir? Das würde Hijörblablakeks nicht gefallen~“, provozierte Hiro sie und er war gerade mehr als nur stolz auf sich.
„Na warte, das wirst du noch bereuen- “
„Jetzt beruhigt euch beide gefälligst! Wir sind hier nicht im Kindergarten! Ihr Zwei könnt euch jetzt setzen, wir sollten nun wirklich mit dem Unterricht anfangen...“, schrie Azusa und versuchte wieder runterzukommen.
Seija zog Aaron mit sich und knuddelte immer noch mit ihm. Hin und wieder schaute sie zu Hiro bedrohlich rüber, was ihm sehr Angst einjagte. Er wusste jetzt schon, dass sein Leben von nun an ein Horror bleiben wird. Dabei hatten ihn schon genug Leute auf dem Gewissen und jetzt auch noch ein kleines, kuhartiges Mädchen. Jedoch wollte er nicht aufgeben und sich nicht wieder alles gefallen lassen. Hiro musste nun alles geben, damit er einen neuen Partner bekommen konnte und ein starker Waffenmeister wird. Er wollte ein Held werden, der niemals in Vergessenheit geraten wird. Aber ob er das schaffen würde, wagte er leider zu bezweifeln...


__________________________


Weil Hiro mehr Liebe braucht, musste ich eine FF über ihn schreiben!
Seija ist natürlich ein OC von mir (Nehmt sie bitte nicht zu ernst) und Aaron ist der ruhige Nebencharakter aus Soul Eater NOT. (Erwähne ich nur zur Sicherheit, weil ihn die meisten sicher nicht kennen oder seinen Namen nicht mehr wissen. Und er sieht wirklich aus wie ein schottisches Hochlandrind. xD)
Ich werde mich übrigens eher an den Manga und nicht an den Anime halten, was ihr dann später merken werdet.
Review schreiben