Heroes Unleashed

GeschichteÜbernatürlich / P16
22.12.2017
15.09.2019
100
100864
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Die Straßen von Neu-Shiro waren wie leer gefegt. Die Zivilisten waren verschwunden, hatten sich versteckt oder überstürzt die Stadt verlassen. Einzig die Wächter und ihre Helfer waren auf den Straßen um sich auf den bevorstehenden Kampf vorzubereiten. Ken nahm seine Augenbinde ab und blickte auf die Sphäre, er schwieg für eine lange Zeit, bis Marvel eine Hand auf seinen Arm legte. "Es ist wie damals, als der Seher mir Cobie zeigte... zerstört, dort war auch so ein Ding.. ich konnte damit noch nichts anfangen. Waren sie es, die dieses Dorf vernichtet haben?" Marvel sah auf zur Sphäre und dann wieder zu Ken. Sie lächelte schwach. "Darüber nachzudenken ist jetzt keine gute Idee... wir sollten uns mit unseren Verbündeten auf den Angriff vorbereiten.." Ken drehte sich zu Boomer. "Boomer, sieh nach, ob die umliegenden Gebäude evakuiert sind, wenn nicht, schnapp dir Metal G und holt das nach... das hier könnte später Haarig werden." Die beiden Nickten und rannten los. Marvel blickte besorgt zu Ken. "Du hast diese Kraft seit drei Jahren nicht mehr benutzt... mehr sogar... kannst du sie noch beherrschen?" "Die Saat ist noch immer in mir, daher kann und werde ich sie meistern. Kümmere dich um dich selbst im Kampf. Achte nicht auf mich."

In der Sphäre betrat Leo einen dunklen Raum, überall standen leicht leuchtende Röhren herum, in welchen Personen waren, welche wie er, sowohl Mensch als auch Tier waren. "Moreau? Bist du hier?" Fragte Leo und sah sich etwas um. Schließlich rannte aus einem Gang eine kleine Frau herbei, welche schwarze Hasenohren hatte. "Leo!! Du bist wieder da!" Sie rannte auf ihn zu und stoppte kurz vor ihm. "Irgendwie kann ich durch deine Brust sehen.." Bemerkte sie, Leo verdrehte nur die Augen und verschränkte die Arme. "Das weiß ich selber! Kriegst du das wieder hin?!" Sie tippte auf ihr Kinn und starrte das Loch an. "Ja... JA! Das kann ich. Leg dich schon mal hin, zum Glück habe ich immer Nadel und Faden dabei!" Sie grinste fröhlich und rannte zu einem Tisch. "Hat dir der Fürst die Agmas anvertraut?" Fragte Leo, während er sich setzte. "Ja! Er meinte, seine Majestät würde es nicht schaffen, sie fertig zu stellen... er bat mich darum sie hier aufzubewahren." Leo nickte und starrte an die Decke. "Arbeitet er immer noch am Kriegerischen Ende?" Moreau ging eilig zu ihm und nickte ein paar mal. "Ja! Er braucht nur noch den Körper. Er meinte, er war Menschlich geboren worden oder so." Leo sah zu ihr und sie begann dann seine Wunde zuzunähen.


"Diese ganze Sache ist mir zu langweilig geworden. Wo ist Hiko denn hin?" Kerberos gähnte in ihre Hand und schloss kurz die Augen. Ominus, welcher nun auf einem Thron saß starrte sie an. "Wir haben hier eine Mission zu erfüllen, Adrian braucht nur noch ein großes Opfer." "Dann machen wir schnell und ich kann mit Chrona wieder was unternehmen...! Warum habt ihr ihr befohlen die Raum-Zeit zu bewachen?" Ominus seufzte. "Es kann Probleme geben, da ist es nur gut, wenn die Tochter Chronos' auf die Zeit achtet." Eine der Beraterinnen beugte sich zu Kerberos. "Master Kerberos? Zero hat Feindkontakt aufgenommen, hier an Bord." Kerberos sah zu Ominus und lächelte leicht. "Wie es aussieht, wird es doch noch spannend. Nehmen wir mal an, es sind Kurosaki und Akashi, werden diese Opfer ausreichen um ihn zu erwecken, Fürst?" Ominus lehnte sich zurück, sein Körper veränderte sich, seine Hände waren nur Knochen, seine Arme nicht zu sehen unter dem langen dunkelbraunen Mantel, in seiner rechten hielt er ein Zepter. Sein Gesicht sah nun alt aus, viele Falten und Müde Augen, doch ein grinsen, welches das Blut in den Adern gefrieren lassen kann. "Ich bevorzuge den Titel Vizekaiser. Und ja... diese beiden werden ausreichen."

Luke und Tagiru haben sich inzwischen wieder aus ihrem Versteck herausgewagt und suchen nun einen Weg aus dieser Sphäre, sie müssen hier raus, oder Luke wird durch Zeros Hand sterben, dies stellte Luke schon fest. Noch wissen sie nicht, dass man über ihre Anwesenheit bescheid weiß und das man nach ihnen sucht. Sie sollen ein Opfer sein, für die Auferstehung des Engels. "Komm Luke.." Tagiru zog Luke schnell über einen schmalen Korridor in einen Besprechungsraum, welcher leer war. Erleichtert atmeten sie auf. "Okay... es muss irgendwo doch ein Fenster oder Tür geben?" Fragte Luke, Tagiru zuckte mit den Schultern und sah über seine Schulter zu dem Tisch, unter diesem sah er eine Luke. "Mal sehen wohin die führt..." Tagiru ging zu ihr und öffnete sie, zu sehen war ein Schacht, welcher etwa 20 Meter in den Boden ragte. Er konnte nicht erkennen was auf der anderen Seite war, doch dann plötzlich spürten sie wie sich die Sphäre in Bewegung setzte.

"Kümmere dich um die beiden, ich werde einen alten Bekannten Besuchen." Sprach Ominus bevor er von der Brücke verschwand und Kerberos wieder das Kommando überließ. Sie ordnete an, die Sphäre von der Stadt zu entfernen zu einem Ort, weiter außerhalb: Den Ruinen von Cobie.
In einem Waldstück, zwischen den Ruinen und Shiro war auch Castillo, welcher sich mit seinen Verletzungen weiter auf den Weg in Richtung Stadt machte, doch er stoppte als er eine Gestalt vor sich sah. Von dieser Gestalt spürte er das pure Böse, welches seine Knie zum zittern brachte, dennoch packte er sein Schwert. "Wer bist du...?!" Die Gestalt trat vor. "Mein Name ist Ominus."

Ominus verfolgte einen Plan, welcher ihn bis hier her führte, endlich stand er jener Person gegenüber, welcher für vieles verantwortlich war. Michi, die Meisterin Tagirus war bereits Tod und nur Cesare Castillo konnte ihn noch aufhalten. So streckte der Dämon sein Zepter in Richtung des Wächters mit einem dämonischem Grinsen drang von diesem Zepter ein Lichtblitz, welchen Castillo mit seinem Schwert abwehren konnte. In der Sphäre spürte Luke das irgendetwas nicht stimmt. Er spürte geradezu, wie etwas von ihm gerissen wird, er sackte neben einer Wand zusammen. "Luke?!" Tagiru stützte seinen Freund, dieser sah zu ihm auf. "Ich... weiß nicht was ist... irgendwas schreckliches wird passieren.."