Warum haben sie das getan?

GeschichteFreundschaft / P18
Hinata Hyuga Ino Yamanaka Karin Sakura Haruno Temari TenTen
19.12.2017
01.07.2019
7
16675
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Hey zusammen, ja ich weiß das ich mich verspätet habe es tut mir auch leid. Ich habe momentan ziemlich viel um die Ohren.
Ich werde versuchen, dass nächste Kapitel dieses Jahr noch hoch zu laden. Versprechen kann ich es nicht.
Nun viel Spaß beim lesen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Hast du etwa Angst vor mir, Süße?“, ruft Neji uns hinterher. Ich bleibe sofort stehen. Ich hasse es wenn mich jemand herablassen behandelt. Meine Hände ballen sich zu Fäusten, dass ich dabei Sakuras Hand fast zerquetsche merk ich nicht mal. Ich wollte mich gerade zu ihm umdrehen und meine Meinung geigen da zieht mich Sakura weiter. „Lass ihn doch reden. Der weiß gar nicht mit wem er sich anlegt.“, sie zwinkert mir zu und wir gehen ins Bad. Am Waschbecken stelle ich meinen Kulturbeutel auf den Boden und spritze mir erst mal ein kaltes Wasser ins Gesicht. Danach putze ich mir die Zähne. Während ich meine Haare zu 2 Dutts binde, das ist meine Lieblingsfrisur, quatsche ich mit Sakura über die Schule und die verschiedenen Fächer. Sie erzählt mir sie wäre in Englisch und Biologie recht gut. Ich wiederum erzähle ihr, dass ich in Mathe und Deutsch eigentlich ziemlich gut bin. Als wir fertig sind gehen wir zurück ins Zimmer. Dort ist aber nur noch Hinata welche immer noch ihr Buch liest. Sakura kichert neben mir. Ich grinse ebenfalls bei diesem Anblick. Sie scheint so vertieft zu sein, dass sie alles um sich herum ausblendet. Ich gehe zu Hinata schließlich müssen wir noch was essen bevor wir zum Unterricht gehen. Ich schüttle sie an der Schulter: „Hinata wir müssen los! Oder willst du nichts frühstücken?“ Sie schreckt hoch. „Oh tut mir leid aber es war gerade so spannend. Da hab ich wohl die Zeit vergessen. Gut dann lasst uns gehen.“ Ich schnappe mir noch schnell die Schultasche unter meinem Bett und gehe gemeinsam mit Sakura und Hinata zur Cafeteria. Dafür, dass der Raum versteckt hinter der Treppe liegt, ist er ziemlich groß. Hätte ich nicht gedacht. Wir stellen uns in der Schlange an und unterhalten uns mal wieder über Bücher. Nebenbei nehme ich mir einen Teller und versuche an den anderen Schülern vorbei zu linsen was es so zur Auswahl gibt. Die Auswahl scheint ziemlich groß zu sein. Ich erkenne Müsli Sorten und dazu Milch. Außerdem noch Brötchen mit verschiedenen Belegen. Ist doch gar nicht mal schlecht. Weiter hinten sind die Getränke. Was es genau gibt kann ich leider nicht erkennen. Als wir bei den Brötchen ankommen schnapp ich mir gleich zwei mit Schinken. „Was hast du denn eigentlich gelesen, Hinata?“, fragt Sakura während sie sich ein Brötchen mit Käse nimmt. „Momentan lese ich ein Buch über die verschiedenen Königeiche der Feen und Elfen. Es geht um die Feen Prinzessin welche sich in einen Elf verliebt hat. Aber der Elf interessiert sich nicht für sie und jetzt verfolgt sie ihn um zu wissen warum das so ist. Gerade war er dabei sich mit einer anderen Fee zu treffen. Das tat ihr sehr weh aber sie hat die beiden trotzdem nicht aus den Augen gelassen und dann…“, Hinata hört überhaupt nicht mehr auf darüber zu reden. Ein richtiger Lesefreak eben. Als wir alles für unser Frühstück zusammen haben suchen wir einem Platz für uns. Doch leider scheint nirgends noch Platz für 3 zu sein. Bis auf an einem Tisch und an den wollten wir eigentlich nicht. „Was nun?“, frage ich etwas genervt an die anderen beiden. Sakura schnaubt. „Bleibt uns wohl nichts anderes übrig.“ Also machen wir uns auf den Weg zum Tisch der Jungs. Die stoppen ihre Unterhaltung natürlich als wir uns nähern. Ohne ein Kommentar setzen wir uns dazu und fangen an zu essen. Die Jungs sagen nichts. Hat es ihnen die Sprache verschlagen oder was? Ich hatte eigentlich ein paar dumme Bemerkungen erwartet. „Wie kommen wir den zu der Ehre?“, witzelt Sasuke. Genau sowas meine ich. „Siehst du sonst noch einen freien Tisch? Wir können ja nicht allzu lange warten, schließlich fängt der Unterricht auch gleich an.“, sagt Sakura genervt. „Ah ha.“, kommt es trocken von Sasuke zurück. Ich verdrehe genervt die Augen. „Stört es euch wenn wir hier sitzen?“, fragt Hinata etwas leise. Ohne darauf zu warten, dass einer der Jungs antwortet mische ich mich schnell ein. „Nein Sasuke will nur Sakuras Aufmerksamkeit haben also nervt er sie. Das ist ganz normal, diese Lebensform nennt man übrigens kleine Jungs und diese Exemplare befinden sie sich noch in der Anfangszeit der Entwicklung.“ Stille am Tisch. Sakura fängt an zu prusten bevor sie lauthals los lacht. Hinata fängt ebenfalls an zu kichern und die Jungs schauen dumm aus der Wäsche. „Was soll denn das heißen?! Schließlich bin ich bestimmt älter als ihr!“, äußert sich Naruto plötzlich empört. Nun fängt Hinata auch an richtig zu lachen. Stellt der Junge sich dumm oder ist er es wirklich? „Das hat sie gar nicht gemeint du Idiot.“, beteiligt sich nun der weißhaarige auch mal und schlägt Naruto auf den Kopf. „Aua! Was soll denn das? Was hat sie denn dann gemeint?“ Ich schüttle nur den Kopf. Er ist anscheinend wirklich etwas dumm. „Sie hat gemeint, dass wir alles kleine Jungs sind die im Kopf noch im Sandkasten spielen.“, meint Neji genervt. „Ganz genau“, zwinkere ich ihm zu. „Ein kleiner Sasuke der eine Sandburg baut und ein kleiner Naruto der sie zerstört.“, mischt sich Sakura wieder mit ein. Die Vorstellung ist sogar noch besser. Nun fange ich auch zu kichern. „Was würdest du denn davon halten wenn ich dein Jungfernhäutchen zerstören würde!“, Sasuke ist ziemlich angepisst. Was Sakura wohl darauf erwidert? „Tut mir ja wirklich leid für dich, aber das ist es schon längst. Du kommst also zu spät.“ Gut gekontert. Ist nur die Frage ob das überhaupt stimmt. Das frag ich sie nachher mal. Hinata fühlt sich bei diesen Gesprächsthemen wohl nicht so wohl. Sie starrt auf ihr essen und ist etwas rot geworden. „Aus deiner Reaktion vermute ich mal, dass du Jungfrau bist.“, Naruto ist doch nicht so dumm wie er scheint. Er hat Hinata gleich auf ihr Verhalten angesprochen. „Na und lass sie doch man muss nicht unbedingt Sex haben, um ein schönes Leben zu führen.“, versuche ich sie zu verteidigen. „Und wie siehst mit dir aus? Bist du noch Jungfrau?“, war ja klar das Neji das auch fragen würde. „Erstens nein bin ich nicht mehr und zweitens steige ich bestimmt nicht mit dir ins Bett.“ Bei dem Satz wird sein perverses Grinsen noch breiter. „Ach ist das so?“ Ich rolle wieder mit den Augen. „Definitiv!“ Ich trinke schnell mein Wasser leer und wollte eigentlich aufstehen als ich auf Hinatas Teller sehe. Sie hat nicht viel gegessen. „Hay alles okay?“, ich nehme sie in den Arm und wiege sie ein bisschen hin und her. „Ich mag nichts mehr essen. Mir ist der Appetit vergangen.“ Ich nicke verstehend. „Aber deinen Saft trinkst du noch okay?“, beteiligt sich nun auch Sakura. „Ja ist gut.“ In einem Schluck ist ihr Glas leer. Wir stehen auf um die Teller weg zu bringen als mich jemand an der Schulter festhält. „Dann pass mal gut auf das du dich nicht verschätzt. Ich bekomme jede die ich auch will. Du scheinst ziemlich interessant zu sein. Wir sehen uns.“ Ich bekomme eine Gänsehaut, weil er so nah an meinem Ohr ist. Als ob das nicht reichen würde leckt er mir auch noch übers Ohr und das war zu viel. Ich drehe mich mit Schwung um und ramme ihm mein Knie in den Magen. Damit hat er wohl nicht gerechnet. Er verzieht das Gesicht und hält sich den Bauch. „Nicht mal in 100 Jahren würde ich mit  dir schlafen.“ Es folgte noch eine Backpfeife dann gehe ich zu Hinata die von Naruto belagert wird. Ich nehme ihm am Kragen und werfe ihn über die Schulter. „Alles okay bei dir?“ frage ich besorgt. Sie schaut ein bisschen blöd aus der Wäsche und versteht anscheinend nicht warum Naruto auf dem Boden liegt. „Äh ja. Danke.“, sie scheint immer noch verwirrt zu sein. „Na dann gehen wir.“ Ich nehme sie bei der Hand und gehe mit ihr in die Richtung wo wir die Teller abgeben müssen. Auf halber Strecke bleiben wir stehen. Nicht dass Sakura gleich von 5 Idioten belagert wird. Doch als wir uns umdrehen fange ich an zu grinsen. Neji steht zwar wieder aufrecht aber hält sich immer noch den Bauch. Naruto sitzt mittlerweile auf dem Boden und schaut ziemlich wütend in unsere Richtung. Der weißhaarige ist bei Neji und lacht ihn anscheinend aus. Sasuke hat eine rote Backe und Sakura kommt auf uns zu. „Sorry wir können.“, mit einem breiten Grinsen gibt sie ihren Teller ab und dreht sich zu uns um. Ich schüttle nur den Kopf und gebe ebenfalls meinen Teller ab. Nachdem Hinata ebenfalls keinen Teller mehr hat gehen wir zum Unterricht. Hinata führt uns zu unserem Klassenraum im Nebengebäude. In den ersten beiden Stunden haben wir Mathe. Als wir den Klassenraum betreten sehe ich gleich Karin, Temari und Ino in verschieden Reihen sitzen. Hinata setzt sich in die zweite Reihe und packt ihre Sachen aus. Sollen wir uns jetzt einfach dazu setzen? Oder auf den Lehrer warten? „Wartet einfach auf Sensei Asuma. Wir machen vermutlich wieder eine neue Sitzordnung.“, sagt Hinata zu uns. Gut dann bleiben wir hier einfach stehen. Es klingelt und ein Mann kommt rein. Er ist groß hat schwarze Haare und stinkt nach Qualm. Ein Raucher definitiv. „Guten Morgen allerseits. Ihr seid vermutlich die neuen.“, wendet er sich an Sakura und mich. „Japp“ Er nickt. „Da wir eh jedes Jahr eine neue Sitzordnung machen wartet einfach kurz hier vorne.“ Er geht an das Lehrerpult und holt eine Schachtel hervor. „Hier sind alle Namen von den Schülerinne drinnen die in dieser Klasse sind. Schreibt bitte eure Namen auf einen Zettel und legt ihn dazu. Wir müssen eh noch auf ein paar Nachzügler warten die wie immer zu spät sind. In der Zwischenzeit könnt ihr mir ja erzählen wie eure Ferien so waren.“ Der letzte Satz war an alle Schüler gerichtet. Ich hole meinen Block und mein Mäppchen aus dem Rucksack und schreibe meinen Namen auf eine Ecke des Blattes. Nachdem ich die Ecke abgerissen habe reiche ich den Block an Sakura weiter. Ich lege den Zettel in die Kiste und höre gerade Hinata zu die von ihrem Urlaub erzählt. Plötzlich springt die Tür auf und wer konnte das
wohl sein, die Jungs natürlich. „Sorry für die Verspätung, Sensei Asuma.“ Sensei Asuma rollt nur mit den Augen. „Könnt ihr nicht einmal am ersten Tag pünktlich zum Unterricht erscheinen. Wenn ihr nicht so gute Noten schreiben würdet hätte ihr bestimmt schon ein paar Probleme mit Tsunade-sama bekommen.“ Die Jungs zuckten nur mit den Schultern und grinsten. Dann entdeckt Naruto mich und kommt auf mich zu. „Du … sag mal was fällt dir eigentlich ein mich zu Boden zu werfen?!“, auf dem Weg zu mir hebt er seinen Zeigefinger und macht diese ‚Na na na‘ Geste die mich an meine Mutter erinnert. „Du hattest es verdient ganz einfach. Wenn du Hinata in Ruhe gelassen hättest, hätte ich auch nichts gemacht.“, von diesem Idioten lasse ich mich doch nicht einschüchtern. Ich verschränke die Arme vor der Brust und schaue ihn Herausfordernd an. Nejis und Sasukes Blicke werden bei dem Anblick von mir und Sakura ebenfalls schlechter. Sakura neben mir findet dies anscheinend lustig, sie fängt an zu kichern. Ich verdrehe die Augen, weil Naruto immer noch vor mir steht und mich wütend anfunkelt. „Naruto, ich habe zwar keinen blassen Schimmer was hier gerade los ist es ist mir aber auch egal. Zieh einen Zettel aus der Kiste und setzt dich dann mit deiner neuen Sitznachbarin zusammen in die erste Reihe.“, mischt sich nun Sensei Asuma ein. Naruto der immer noch wütend ist zieht einen Zettel. Sein Gesichtsausdruck bleibt gleich als er den Namen vorliest: „Sakura“ Ohne sie anzusehen setzt er sich in die erste Reihe genau vor Asumas Schreibtisch.  Sakura setzt sich ohne ein Wort zu sagen neben ihn. Nacheinander ziehen alle Jungs einen Zettel aus der Kiste und setzen sich mit der neuen Sitznachbarin an den von Asuma zugeteilten Platz. So kommt es das Hinata neben Neji sitzt, Ino neben einem Jungen der Choji heißt, Karin neben Sasuke, Temari neben dem blassen Jungen der ebenfalls vorhin am Tisch war und ich neben einem Jungen der Lee heißt. Ich sitze mit Lee leider direkt hinter Hinata und Neji, aber das ist immer noch besser als neben Neji sitzen zu müssen. So kann ich Hinata immer wieder was fragen ohne mich vor der ganzen Klasse lächerlich zu machen. Dann fing der Unterricht an. Da ich in Mathe relativ gut bin und wir gerade nur wiederholen driften meine Gedanken ab. Mein Blick fällt auf Karin die mit Sasuke ebenfalls in der ersten Reihe sitz und immer noch ihre Mütze trägt. Was kann an ihren Haaren so schlimm sein, dass sie sie so sehr versteckt. „Hey möchtest du denn gar nicht zuhören was Asuma Sensei alles erzählt?“, spricht mich Lee auf einmal an. „Nö das ist alles Wiederholung für mich und deshalb ziemlich langweilig.“ Erstaunt schaut Lee mich an: „ Echt fällt die Mathe so leicht?“ Ich nicke ihm zu. „Dann ist es super, dass du neben mir sitzt. Ich frag dich einfach wenn ich etwas nicht verstehe, okay?“ Wieder nicke ich. „Klasse vielen Dank.“ Der scheint ein netter Typ zu sein. Er dreht sich wieder zu Asuma um und schreibt alles auf was er erzählt. Auf einmal liegt ein Zettel auf meinem Tisch. Neugierig wie ich nun mal bin öffne ich ihn. Wenn dir so langweilig ist kannst du dich ja mit mir beschäftigen. Mathe ist eh eines der einfachsten Fächer in der Schule. Hinata ist halt Hinata, also fällt sie als Beschäftigung raus. Du kannst mir ja was über dich erzählen. Wütend schaue ich zu Neji und der zwinkert mir zu. Ich hole einen Stift aus meinem Mäppchen und antworte ihm. Ganz bestimmt nicht! Such dir eine andere Beschäftigung! Den Zettel werfe ich ihm auf den Tisch. Dann schau ich Richtung Fenster. Die Sonne lacht, es ist das perfekte Wetter für einen Spaziergang. Ich werde durch einen weiteren Zettel, der gegen meinen Kopf geflogen ist, abgelenkt. Ich verdrehe die Augen, der kann doch nur wieder von Neji kommen. Aber du bist doch momentan das interessanteste in meiner Reichweite. Also erzähl mir was über dich. Zum Beispiel wie oft hast du schon mal mit jemandem geschlafen? Oder… Weiter lese ich gar nicht. Ich zerreiße den Zettel und melde mich. „Ja Tenten was gibt’s denn?“, fragt Asuma Sensei. „Kann ich kurz auf die Toilette gehen?“ Ich muss hier raus bevor die Situation zwischen mir und Neji noch eskaliert. „Klar natürlich.“ Ich nicke und verlasse das Klassenzimmer. Vor der Tür schmeiße ich die Reste von Nejis Zettel weg. Als ich hinter mir die Tür zu mache atme ich erst einmal tief durch. Über sexuelle Themen spreche ich nicht vor allem nicht mit ihm. Mein erstes Mal ruft nur schreckliche Erinnerungen hoch und seitdem habe ich keinem Mann mehr an mich rangelassen. Mit dem Kun Fu habe ich angefangen um mir alle Jungs fernzuhalten die was von mir wollen. Mittlerweile hilft es mir den Kopf frei zu kriegen. Nachdem ich mich beruhigt habe geh ich zur Toilette. Das kann ja heiter werden wenn Neji vor mir sitz.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
So das wars schon wieder.
Schreibt mir doch mal eure Meinung.

Grüße Mika-chan
Review schreiben