nicht ganz normale Zwillinge

GeschichteHumor, Romanze / P16
Marco der Phoenix OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace Whitebeard alias Edward Newgate
17.12.2017
26.03.2020
49
51027
22
Alle Kapitel
101 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Marco
Ace dachte Scarlett wäre mit ihm verheiratet? Nun das könnte interessant werden. Nur als er Scarlett küsste wurde er eifersüchtig, nun eigentlich hatte es nur einen Bitteren Geschmack. Er wollte seinem Kumpel nicht weh tun, er wollte Misa eigentlich nicht verlieren und Scarlett? Was war mit ihr.
„Ähm Ace könntest du meine Freundin in ruhe lassen“ murrte er, um die Rothaarige aus seinem Griff zu befreien.
Was war sie für ihn, diese Frage musste er erst klären. Er wurde nur von den anderen gerade nieder gestarrt. „Wenn ich nicht mit ihr verheiratet bin, mit wem dann?“ klar, dass Ace das fragte, man warum musste seine nervige Schwester gerade auf so eine Idee kommen?
„Du hast Marco geheiratet.“ Kam die Antwort von einer verschlafenden Stimme, Misaki hatte gerade den Raum betreten und man sah ihr an, dass sie echt übermüdet war. Sorge und Angst machten sich in ihm breit. Er musste dafür sorgen, dass sie schlief. Aber er hatte eben Scarlett als seine Freundin bezeichnet, was wenn Misa ihn nun endgültig hasste?
Ohman was soll er nur tun. Er musste mit jemanden reden, normalerweise war es Ace, aber der litt gerade unter seinem eigenen Problem. Also Thatch würde sich auf Misakis Seite stellen, allein damit Haru ihm nicht die Hölle heiß machte. Izou und Jozu würden es nicht verstehen, und Vater wollte er damit nicht belasten. Was kann er nur tun, nun er könnte sich mit Scarlett unterhalten. Aber sie war so gut mit Misa befreundet. Nun ein Versuch war es wert, oder? Misaki erzählte gerade die Hochzeitsgeschichte und er musste auf den beschissenen Ring denken, welchen er immer noch nicht abbekommen hatte.

Scarlett

Marco und sie waren zusammen, seit wann??? Verwirrt sah sie den Blonden an der seinen Gedanken nachhängen schien. Was würde Misa jetzt dazu sagen, immerhin hatte sie ihn freigegeben, aber sie selbst wollte nichts vom ersten Kommandanten. Sie sah ihn als großen Bruder, als Kumpel aber lieben, nein, wenn sie sich verlieben würde, dann eher in jemanden der sie zum Lachen brachte, wenn sie weinte, der sie verstand, der ihr half und sie beschützte. Aber ehe sie so jemanden fand würden wohl noch Jahre vergehen.
Sie würde mit Marco reden müssen, definitiv. Er hatte ein Recht darauf es zu erfahren und es würde ihm, ihr und Misaki helfen. Ihre beste Freundin hatte sich zu ihnen gesetzt, und gemeint Ace hätte Marco geheiratet. Verwirrt sah sie ihre Freundin an. Musste dann jedoch lachen „Ok, die Story will ich hören.“  Auch Haruta, Thatch, und die anderen Kommandanten bis auf Ace und Marco lachten. Also muss diese Story genial sein, und irgendwie schien ihre übermüdete Freundin damit etwas zutun zu haben schien. „Du musst dir vorstellen, das Ace ein lebendes Chaos ist, der da.“ Damit zeigte sie auf Marco, welcher in seinen nicht vorhandenen Bart murmelte, dass sie nicht Verstand, „Hat mich in dem Saustall schlafen lassen. Da habe ich die Nacht über aufgeräumt, man hat mir nicht gesagt wo ich den Müll unterbringen muss. Also hab ich es in Marcos Zimmer gestellt. Nun das schien unserem lieben Brathuhn“ „Brathuhn wo?“ schrie Misas Bruder dazwischen, was Scarlett nur zum Lachen brachte. „Ace schnauze“ murrte die Schwarzhaarige, ok Misa hatte echt miese Laune. „nicht zu gefallen, also bin ich auf ne Insel geflohen. Dort wurde ich vergessen von dem, da.“ Damit zeigte die Erzählerin auf Ace, „als wir zurück waren, haben Haruta und ich die Beiden beim Feiern betäubt. In Reizwäsche gestopft, und Eheringe angesteckt und so heiratete Marco Ace anstatt ner Mango.“  Sie rollte nun nur noch vor Lachen. „Aber warum mit ner Mango?“ fragte sie unter Tränen. Nun fingen die Anderen an zu lachen und das ziemlich laut. Während Marco rot anlief. „Weils mit ner Ananas Inzest währe.“ Nun verstand die Rothaarige und lachte noch lauter. Auch auf dem übermüdeten Gesicht ihrer Freundin zeigte sich ein Lächeln.  Darüber müsste sie mit der nochmal reden. Doch Marco tat ihr etwas sehr leid, dennoch fand sie es schade nicht dabei gewesen zu sein.

Haruta
Misaki erzählte die Geschichte, doch auf Ace seinem Gesicht war immer noch keine Erkenntnis getreten. Im Gegenteil, er wirkte verwirrt. Sie hatte gestern beschlossen, der Rothaarigen eine Chance zu geben. Misaki hatte Recht, Scarlett war nett, und cool, außerdem konnte sie wirklich nichts für Marcos Gefühle, und wenn sie diese erwiderte und die Beiden glücklich waren, was sollte sie meckern. Doch das Misaki so müde war machte ihre Angst. Wann hatte diese denn zu letzt geschlafen. Thatch schien ihre sorge auch zusehen eben so Marco welcher sich eben erhoben hatte und nun das Wort an sie richtete. „Wir werden uns hier auf der Grandline und auf der Fischmenschen erstmal erholen. Der Krieg hat uns geschwächt es wird viele geben, die uns jetzt herausfordern wollen. Nehmen wir den Strohhut als Beispiel, der verrückte ist nochmal zurück zum Marineford mit Rayleight und Jimbei, dort hat er eine neue Ära eingeläutet. Diese neue Generation, wird sich mit uns auch anlegen wollen.“  Erklärte er im ernsten Ton, alle anwesenden Kommandanten sahen ruhig zu ihm. Es war für die Meisten von Ihnen klar, dass es auf der Greandline immer noch diese Rookies gab. „Daher Musst du Ace schnell dein Gedächtnis wiederhin bekommen, Scarlett mit die möchte ich gerne reden und Misaki. Wenn deine Augenringe morgen nicht weg sind weil du die Nacht wieder gerübelt hast, dann kette ich dich ans Bett.“ Damit stand der Vize auf und ließ die Kommandanten grinsend zurück.
„Versteh einer die Grilltaube.“ Murmelte sie in die Runde und wieder sah Ace sie erfreut und fragend an. „Sag mal hatte Misaki dich nicht auf Diät gesetzt?“ nun trat Erkenntnis in die Augen ihres Freundes. „Stimmt da war ja was. Also Ace keine Doppelten oder dreifachen Portionen, und keine 8-9 Mahlzeiten mehr am Tag.“ Bestimmte sie sehr zur Freude der Köche.

Scarlett
Sie folgte Marco, er wollte ja unbedingt mit ihr sprechen, und sie selbst auch nun war der Moment, um ehrlich miteinander zu sein. In seiner Kabine blieb sie unschlüssig mitten im Raum stehen. „Also ich weiß, dass ich dich geküsst habe. Doch es war mehr so Freude, das ich hierbleiben durfte und so. Ich habe den größten Respekt vor, dir als Kommandant, als Kumpel und auch als Mensch, aber ich sehe dich glaube ich nur als großen Bruder, und daher kann ich nicht deine Freundin sein.“ Ihre Stimme war unsicher, und sie selbst fühlte sich so schlecht, was wenn sie seine Gefühle verletzt hatte. Was wenn er sie liebte? Oh nein sie hatte ihrem Kumpel das Herz gebrochen. Aber es war doch nur die Wahrheit, sie könnte ihn nicht als Freund lieben.
„Da bin ich echt erleichter, ich denke auch das du eher eine Schwester für mich bist. Außerdem möchte ich dich um etwas bitten. DU hast es selbst gesehen, Misaki sieht nicht gesund aus, hab aber bitte einfach ein Auge auf sie. Momentan möchte ich nur ein wenig Abstand zu ihr halten, bis wir uns endlich unserer Gefühle sicher sind. Ich will ihr nicht mehr weh tun, und deswegen tu mir einfach den Gefallen.“

Damit hätte sie nicht gerechnet, nein mit vielem, aber sie musste lächeln. JA, ihre Beiden Freunde hatten es verdient endlich glücklich zu werden. Außerdem empfand sie die Idee mit dem Abstand, als gar nicht so übel. Aber sollte er erwarten, dass sie Misaki ausspionierte, hatte er sich geschnitten.
Review schreiben